How to Do: The Gate in Trail in Hand

What has been an established class among the APHA events for years, is definitely a novelty for all the AQHA competitors in Europe: Trail in Hand has been introduced to the DQHA Futurity programme only a few years ago. While most long-time APHA competitors are used to practicing for this class and know how to master the obstacles, some AQHA/DQHA exhibitors might still have question marks in their mind when it comes to Trail in Hand strategies. Since the gate is a mandatory obstacle in each trail course, we have decided to start our How To Do series in Trail in Hand with tipps on this obstacle given by Melanie Krause, Franca Bartke and Stefanie Höhn.

Melanie Krause (DQHA Mid Futurity Bronze Medalist Trail in Hand 2016)

In general, you are supposed to be aware of your body language and the position of your hand, which should be distinct and always be the same at home and at the show. You should be able to guide your horse’s hips and shoulder in a smooth manner during the back-up. In fact, this is something to practice without the gate until the communication works out perfectly.
The way you approach the gate is very important, especially when you have to approach the gate from a 90°-angle. As soon as the horse stands aslope to the gate, you will not be able to correct it anymore. Because young horses do not like to stand close to the gate, they tend to move their hip slightly away from the gate. To avoid this, I try to get as close to the gate as I can while pushing the horses shoulder away from me during the last 2-3 steps before stopping instead of pulling it closer to me, because this would make it easier for the horse to push his hip away from the gate. However, your horse will stand parallel to the gate when you steer it away. At home, I often practice back-up at the gate while steering the hip towards the gate during the backup to teach the horse not to evade the gate. To get a straight back-up, turn your body frontal towards the horse and back up through two poles. Most people tend pull the horse’s head towards them and do not keep their body 100% parallel to the horse which results in the horse moving away its hip. Once the horse is able to back up straight, I practice the same while turning my back to the horse as I do in the class.
During the class it is important not to pull the horse’s head towards your body. Many people concentrate too much on the gate and pull their leading hand towards their body, so that the horse becomes aslope. Furthermore, it is important not to turn your body towards the gate, but keep it as straight as the horse is supposed to be. After I led the horse through the gate in a half circle, I try to stop it with its hip standing slightly closer to the gate than the shoulder so that it is still parallel to the gate in case it pushed its hip away.

In the following video you can watch Melanie Krause and One Hot Option scoring a +1 on the gate:

Franca Bartke (DQHA Futurity Champion Trail in Hand 2016)

Franca Bartke; picture: Leonie Küthmann (DQHA)
Franca Bartke; picture: Leonie Küthmann (DQHA)

At first it is important to teach the horse to react softly and willingly towards the chain and your body. I also use voice commands a lot. Ideally, you approach the gate, take the lead in the right hand, open the gate with your left hand and back up straightly. The exhibitor can turn his head to see the horse’s movement but has to stay in the walk position. I make sure to stick to the same number of steps while opening and closing the gate. The back-up is supposed to have 4-6 steps so that you have got enough space to move your horse in a clean half circle through the gate. Towards the end, it is important to maintain a straight line, in order make sure that the horse is standing straight next to the gate. Otherwise you will not be able to back up your horse. It is important to fully complete the back-up before closing the gate. Make sure that your horse’s head set stays the same! When I practice I do this without the gate and make sure that my horse moves its hind to the left if I turn my head towards the horse. I practice this by making my horse back up in a curve. If I am at the gate and note that my horse wants to move away from the gate, I turn my head and thereby make the horse stand straight.

Stefanie Höhn (DQHA Reserve Futurity Champion Trail in Hand 2016)

11885693_942668219154262_4059139736227309546_o

I think that training for the gate starts in everyday situations: Basic education is crucial for a successful training. Any horse, regardless of what age, needs to know its position when walking next to a person. No matter, if that is while the horse is lead out of its stall or if you take it to the pasture, it must not pass by and if you stop, it has to wait until you want to continue walking. It is a no-go if a horse runs off once I have opened up the gate of the pasture! If the basic education sticks, practicing the gate is a lot easier. In Trail in Hand it is important that the horse is parallel to the exhibitor and does not shy away once you stand next to the gate. If there is an obstacle before or after you work the gate, you might be doomed if the horse is not straight, because sometimes there are back-up obstacles after the gate in which you have to maneuver your horse precisely. If the horse turns away, it might be challenging to maneuver it into a back-up obstacle.

Furthermore, it is really important to stay calm and patient. If your horse is impatient and tends to anticipate, it helps to do one step, take a few second break, then take the next step. Make sure that you do not repeat the gate too often. Young horses get bored easily and they start making mistakes. What is special about the gate in Trail in Hand is the fact that you cannot turn towards the horse to back it up. The horse has to move backwards parallel to its exhibitor. Make sure to keep an eye on your horse, check if it backs up straight and if it does not, correct it to avoid that the horse’s hind quarters move away from the gate. As with any other trail obstacle you can avoid mistakes by walking up to the obstacle correctly. It is important to know the pattern and have a plan!

Thank you Melanie, Franca and Steffi!

 

DEUTSCHE VERSION

Was seit Jahren eine etablierte Disziplin im APHA Programm ist, ist für viele AQHA Vorsteller in Europa immer noch eine Neuheit: Trail in Hand wurde erst vor wenigen Jahren in das Futurity Programm der DQHA aufgenommen. Während viele APHA Vorsteller daran gewöhnt sind, sich auf diese Klasse vorzubereiten und wissen, wie sie die Hindernisse vom Boden aus angehen müssen, haben einige AQHA/DQHA Starter sicher noch oft ein Fragezeichen im Kopf, wenn sie sich eine Strategie für Trail in Hand überlegen müssen. Da das Tor ein Pflichthindernis in jedem Trail ist, haben wir uns entschieden die erste Folge der „How To Do: Trail in Hand“-Serie mit Tipps zu diesem Hindernis zu starten. Wie man das Tor am besten trainiert, verraten uns dieses Mal Melanie Krause, Franca Bartke und Stefanie Höhn.

Melanie Krause (DQHA Mid Futurity Bronze Medalist Trail in Hand 2016)

Allgemein sollte man darauf achten, dass Körpersprache und Handposition im Training wie in der Show dieselben sind und vor allem für das Pferd gut unterscheidbar sind. Das Pferd sollte sich durch verschiedene Körper- und Handpositionen weich in Hüfte und Schulter auch während des Backups führen lassen. Das übt man am besten noch komplett ohne Tor, bis die Verständigung einwandfrei funktioniert.

Wichtig ist schon das richtige Anlaufen des Tors, gerade wenn man das Tor in einer scharfen 90°-Kurve anlaufen muss. Wenn das Pferd hier schon schief am Tor steht, kann man daran im Stand kaum noch etwas korrigieren. Da junge Pferde nicht gern an das Tor heran gehen, stellen sie sich oft schon minimal schief, mit der Hüfte nach außen an das Tor. Daher sollte man schon im Anlaufen versuchen, selbst sehr nah an das Tor heran zu gehen und während der letzten zwei bis drei Schritte, bevor man anhält, das Pferd mit der Schulter etwas vom Tor wegzulenken, anstatt es zu sich heranzuziehen, da man es ansonsten dem Pferd leichter macht, die Hüfte vom Tor wegzuschieben. Indem man aber die Schulter etwas vom Tor weglenkt, erreicht man, dass das Pferd in gerader Linie am Tor stehen bleibt. Zuhause übe ich dann auch gern Rückwärtsrichten am Tor, indem ich während des Rückwärtsrichtens die Hüfte des Pferdes zum Tor hin dirigiere, damit das Pferd lernt, nicht vom Tor wegzuweichen.
Das gerade Rückwärtsrichten übt man am besten zuerst, indem man sich dem Pferd frontal zuwendet und es zwischen zwei Stangen rückwärts richtet. Viele ziehen gern im Rückwärtsrichten den Kopf des Pferdes minimal zu sich heran und halten den Oberkörper nicht 100% parallel zum Pferd, was bewirkt, dass das Pferd mit der Hüfte ausweicht. Wenn es in dieser Position klappt, drehe ich den Rücken zum Pferd so wie in der Show und übe dasselbe in dieser Position.
Beim Showing ist es sehr wichtig, während des Back-Ups am Tor den Kopf des Pferdes gerade zu halten. Viele konzentrieren sich zu sehr auf das Tor und ziehen dabei die führende Hand zu sich, sodass das Pferd dazu veranlasst wird, mit der Hinterhand vom Tor weg zu weichen und schief zu werden. Wichtig ist außerdem, den Oberkörper nicht zum Tor zu drehen, sondern genauso gerade zu bleiben, wie das Pferd gehen soll. Wenn ich dann das Pferd in einem Halbkreis durch das Tor geführt habe, achte ich darauf, dass ich das Pferd wiederum so anhalte, dass es noch einen Tick mit der Hüfte zum Tor steht, bevor ich es rückwärts richte, sodass das Pferd selbst dann noch gerade zum Tor steht, wenn es doch noch mit der Hüfte ausweichen sollte.

Das Video zeigt Melanie Krause und One Hot Option im Trail in Hand auf der Mitte Futurity, die für das Tor ein +1 bekommen haben.

 

Franca Bartke (DQHA Futurity Champion Trail in Hand 2016)

Franca Bartke; Bild: Leonie Küthmann (DQHA)
Franca Bartke; Bild: Leonie Küthmann (DQHA)

Zuerst ist es wichtig, dass das Pferd lernt, auf die Kette nachzugeben und vom Körper des Menschen zu weichen. Dabei benutze ich gerne zusätzlich ein Stimmkommando. Im Idealfall geht man an das Tor ran, nimmt den kompletten Strick in die rechte Hand, öffnet mit der linken Hand das Tor und richtet das Pferd gerade rückwärts. Der Vorsteller kann den Kopf drehen, um die Bewegung des Pferdes zu sehen, sollte aber in der Walk- Position bleiben. Ich achte darauf, dass die Schrittzahl des Back-Ups beim Öffnen und beim Schließen des Tores circa identisch sind. Das Back-Up sollte 4-6 Schritte sein. Somit hat man genug Platz geschaffen, um das Pferd eine Pferdelänge geradeaus zu richten und es dann in einem sauberen Halbkreis auf die nächste Gerade gehen zu lassen. Hierbei ist es wichtig so weit geradeaus zu gehen, bis das Pferd komplett in sich gerade gerichtet ist. Nur somit ist gewährleistet, dass das Pferd ein ordentliches Back-Up auf der zweiten Seite ausführen kann. Wichtig ist, dass man das Back-Up erst komplett beendet und dann das Seil einhängt. Die Oberlinie des Pferdes sollte dabei stets gleich bleiben. Ich trainiere außerhalb des Tores, dass das Pferd mit der Hinterhand nach links weichen soll, wenn ich meinen Kopf zum Pferde drehe. Dafür lasse ich das Pferd immer wieder eine Kurve in der Rückwärtsbewegung laufen. Wenn ich am Tor merke, dass das Pferd vom Tor wegweichen möchte drehe ich meinen Kopf und kann das Pferd so wieder gerade richten.

Stefanie Höhn (DQHA Reserve Futurity Champion Trail in Hand 2016)

11885693_942668219154262_4059139736227309546_o

Das Training beginnt schon beim täglichen Umgang. Eine gute Grunderziehung ist für mich das A und O eines erfolgreichen Trainings. Ein Pferd, egal welchen Alters, muss wissen, wo sein Platz neben mir ist. Sei es beim Rausholen aus der Box, beim Führen zum Auslauf oder zur Weide, es darf mich nicht überholen und wenn ich stehen bleibe, muss es geduldig warten, bis es weiter geht. Auch das Losstürzen auf die Weide, sobald wir das Tor passiert haben ist ein absolutes No-Go.Wenn diese Grundprinzipien sitzen, ist das Tor-Training um vieles einfacher. Beim Tor im Trail in Hand ist es wichtig, dass das Pferd immer parallel neben mir bleibt und sich nicht wegdreht. Je nach Hindernis vor oder nach dem Tor, kann es einem in der Prüfung zum Verhängnis werden, wenn das Pferd die Hinterhand wegdreht. Vor allem nach dem Passieren des Tores kommen manchmal Hindernisse, in die man rückwärts einparken muss. Ein Pferd, das sich wegdreht, ist äußerst schwierig wieder „einzuparken“.

Beim Üben des Tores kommt es mir immer auf Ruhe und Geduld an. Bei ungeduldigen und voreiligen Pferden ist es hilfreich, immer nur einen Schritt und dann wieder ein paar Sekunden Pause bis zum nächsten Schritt zu machen. Wichtig ist natürlich auch, dass man das Hindernis nicht zig Mal hintereinander macht. Gerade jungen Pferden wird es dann schnell zu langweilig und es kommt zu Fehlern mangels Aufmerksamkeit. Eine Besonderheit beim Tor an der Hand ist, dass man sich nicht zum Pferd dreht, um es rückwärts zu richten. Das Pferd muss hier parallel mit mir gemeinsam rückwärts gehen. Dabei gilt es, immer ein Auge beim Pferd zu haben, damit es in seiner Spur bleibt und ich es notfalls korrigieren kann, damit die Hinterhand nicht ausbricht. Wie bei allen anderen Trailhindernissen auch, kann ich einigen Problemen schon mit dem richtigen „Anlaufen“ aus dem Weg gehen. Dazu ist es wichtig , sich den Trail in seiner Ganzheit anzusehen und sich einen Plan zu machen.

 

Vielen Dank an Melanie, Franca und Steffi!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar