Six Classes, Five Gold Medals, One Bronze Medal

21396996_10209422123092614_62713124_n

Our interview partner in this article must have been one of the most successful competitors at this year’s Euro Paint: Danish native Freja Aase Olsen took home five gold medals and one bronze – after having shown in six classes!

TSL: Freja, can you tell our readers a bit about yourself and how you got involved with horses?

Freja Olsen (FO): My name is Freja and I’m 21 years old. I just started my second year at vet school in Copenhagen, which is a three hour drive from my horses. I try hard to spend at least every other weekend and every holiday at home with the horses.  I was two years old when we got our first paint horse, Docs J Clarabrand. She just passed away this spring as a 26-year-old.  “Clara” and I had our debut at a Paint Horse show when I was around nine years old. We made a perfect team,  she carried me through the trail obstacles in the order that I guided. Unfortunately, she had some problems with her front leg and I had to switch from Clara to a baby, which at that time was a 2-year-old. He was quite tall, 1,60, and a big mover, his name was Coups Matoska. A trainer from the US told us that he was a disaster, but I liked him and he was my only choice at that time. We kept working and ended up being European champions several times in both Open and Youth Hunter Under Saddle and some other classes back in 2011.  Since that happened I decided to skip the dressage, which I had been riding parallel to the Western events. I only focused on Western events and I have been riding every possible moment, along being busy in school. This year was my 9th time at the European Championship!

Freja and Madam Blues Duffy
Freja and Madam Blues Duffy

TSL: Can you tell a little bit about the mare you were so successful with this year, Madam Blues Duffy?

FO: I got Duffy when she was around six months old. I fell in love with her personality and beautiful look. She is one of the laziest horses you will meet and she is sleeping like a baby every time she gets the chance. And besides that, she is very smart – for example she is very aware of the fact that if she is laying down on the pasture, flat like a pancake, I can’t get myself to force her up. So, whenever she is laying down with her head still up, she quickly lays down, closes her eyes and pretends to be asleep. This pretty much describes her. You really have to convince her to work, but when you do, she is easy and gives everything she has. We have been trying all sorts of events, but  the Western Pleasure has been among my favorites. As time went I found out that the pattern classes such as Hunt Seat Equitation, Horsemanship and Showmanship are even better. Duffy is good at keeping calm and still listening in the most stressful situations. That kind of calmness has been a big advantage for us. After having focused on the perfection in the pattern classes, Duffy also loves to stretch her legs, which has resulted in surprisingly good placings in the hunter under saddle as well.

21396852_10209422123012612_2013862347_n

TSL: You have won so many medals at the Euro Paint – was there one win that was particularly special?

FO: I am really happy and thankful for all of them, but the most important one for me was the gold medal in Amateur Showmanship. This gold medal means everything to me! We have been working hard on getting better and besides I have been struggling with a bad knee, which has made it hard to run the large patterns. Last year we got the silver medal and the only goal for this year was to make the pattern to at least the same perfection or maybe even better than last year.

Frejas complete results - five gold medals, one bronze medal.
Frejas complete results – five gold medals, one bronze medal.

TSL: What do you love about the European APHA industry?

FO: I love the atmosphere around the horses and the nice people. In Denmark, we are relative few riders, but we have a great friendship and a lot of fun together. And when we go to shows around in Europe, I only experience friendliness and helpfulness. I appreciate that people at least pretend their happiness with other rider’s victories and there seem to be no bad emotions. It’s a rare thing and I really appreciate it.

Freja winning the Amateur Showmanship
Freja winning the Amateur Showmanship

TSL: You said that you have tried various classes with your horses. Which event is your personal favorite?

FO: My favorite must be the showmanship. In the beginning, I hated all the small maneuvers and things that could go wrong. But now I love all the details, which separate each participant. I love the connection you get with your horse and that you must cooperate and listen to every little signal, trying to improve. It’s the sum of all the small details that counts. I’m also very fond of the Hunt Seat Equitation and Horsemanship. Here, you have the same cooperation between horse and rider, and you should make every little part of the pattern count. And besides all that, I think it is important to do it in a way that makes both, you and your horse, happy.

21533760_10209422123252618_1383404467_o

TSL: After a show that successful – do you have any future plans or goals with your horse?

FO: Right now, I just take one year at the time, and at the time our goal is to achieve a good placing on the year-end Amateur list. In addition, I hope to continue training for shows coming up next year. We also bought a double registered stallion last year,” The Original One” which turns two next year. He is going to be my new star and I hope to bring him next year. I would also like to bring him to a AQHA show, to experience the “world” beside the “paint-world”

TSL: Is there anyone you would like to thank?

FO: I have to thank three people for everything I have achieved: My Mom and Dad for always supporting me and all of my dreams. They are the couple that made everything come true. They have been there for the ups and downs and will always have my back. I couldn’t have done anything without this support. The third person is Johanna Grabner, who I spend a couple of months with last year. She taught me to trust myself and just go out and do it. She has been the kindest person to me and taught me more than any person has done in years in just 2 months. I know she will always be there to help and only sees the best in people as well as in horses. Truly an amazing person with the biggest heart. Thank you for everything you have done!

Thank you and congrats again, Freja!


Unsere Interviewpartnerin in diesem Artikel war definitiv eine der erfolgreichsten Starterinnen auf der diesjährigen Euro Paint: Die Dänin Freja Aase Olsen gewann fünf Goldmedaillen und eine Bronzemedaille – und trat insgesamt in sechs Klassen an!

TSL: Freja, kannst Du unseren Lesern ein wenig von Dir erzählen und wie Du zum Reitsport gekommen bist?

Freja Olsen (FO): Ich heiße Freja, bin 21 und habe gerade mein zweites Jahr an der Tiermedizinischen Universität in Kopenhagen, die circa eine dreistündige Fahrt von meinen Pferden entfernt liegt, begonnen. Ich versuche wirklich, so viele Wochenenden wie möglich und alle Ferien zuhause mit den Pferden zu verbringen. Ich war zwei Jahre alt, als wir unser erstes Paint Horse Docs J Clarabrand bekamen. Sie ist in diesem Frühling im Alter von 26 Jahren verstorben. Clara und ich sind auf unserer ersten APHA Show gestartet, als ich circa neun Jahre alt war. Wir waren ein tolles Team, sie hat mich durch jeden Trail getragen. Leider hatte sie Probleme mit ihrem Vorderbein und ich musste von ihr auf ein Jungpferd umsteigen. Er war sehr groß – 1,60 Meter – und hatte viel Schwung, sein Name war Coup Matoska. Ein Trainer aus den Staaten meinte damals zu uns, dass das Pferd eine Katastrophe sei, aber ich mochte ihn und außerdem hatte ich keine andere Wahl. Wir haben hart gearbeitet und waren am Ende mehrfache Europameister in Youth und Open Hunter under Saddle und ein paar anderen Klassen. Das war 2011. Danach habe ich beschlossen, mit dem Dressurreiten, das ich parallel betrieben hatte, aufzuhören. Ich habe mich nur noch aufs Westernreiten konzentriert und war neben der Schule reiten, wann immer ich konnte. Dieses Jahr war ich zum neunten Mal auf der Euro Paint.

Freja und Madam Blues Duffy
Freja und Madam Blues Duffy

TSL: Kannst Du unseren Lesern ein wenig von Deinem Erfolgspferd, Madam Blues Duffy, erzählen?

FO: Ich habe sie bekommen, als sie ein halbes Jahr alt war. Ich habe mich sofort in ihren Charakter und ihren Look verliebt. Sie ist eines der faulsten Pferde auf der Welt und schläft, wann immer sie kann. Allerdings ist sie auch sehr klug – sie weiß zum Beispiel genau, dass ich es nicht übers Herz bringe, sie zu wecken, wenn sie flach wie ein Pfannkuchen auf der Koppel liegt. Wenn sie also mal liegt, aber den Kopf noch oben hat, und merkt, dass ich komme, legt sie sich schnell ganz hin, schließt die Augen und stellt sich schlafend. Das beschreibt sie ziemlich gut… Man muss sie wirklich überzeugen, zu arbeiten, aber wenn man das geschafft hat, gibt sie alles und ist super einfach. Wir haben alle möglichen Disziplinen ausprobiert und Western Pleasure war immer eine meiner Favoriten. Nach und nach haben mir die Patternklassen aber mehr Spaß gemacht. Duffy ist super darin, selbst in stressigen Situationen ruhig zu bleiben und zuzuhören. Ihre Ruhe war immer ein großer Vorteil für uns. Nach der ganzen Konzentration in den Patternklassen, liebt sie es aber auch, ihre Beine zu strecken, was bisher auch zu erstaunlichen guten Resultaten in der Hunter under Saddle geführt hat.

21396852_10209422123012612_2013862347_n

TSL: Du hast so viele Klassen auf der Euro Paint gewonnen. Gab es einen Sieg, der ganz besonders war?

FO: Ich bin sehr glücklich und dankbar für alle Siege, aber der wichtigste für mich persönlich war Gold in Amateur Showmanship. Diese Goldmedaille bedeutet mir alles! Wir haben so hart daran gearbeitet und ich habe Knieprobleme, was es noch schwerer macht, diese langen Pattern zu laufen. Letztes Jahr haben wir die Silbermedaille gewonnen und das einzige Ziel dieses Jahr war, die Pattern mindestens so gut wie letztes Jahr zu laufen, wenn nicht sogar besser.

Frejas Ergebnisse: Fünfmal Gold, einmal Bronze.
Frejas Ergebnisse: Fünfmal Gold, einmal Bronze.

TSL: Was gefällt Dir persönlich an der europäischen APHA Szene?

FO: Ich mag die ganze Atmosphäre um die Pferde und die netten Leute. Wir sind relativ weniger Starter aus Dänemark, aber wir sind gut befreundet und haben viel Spaß. Wenn ich Shows in ganz Europa besuche, erlebe ich eigentlich nur Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Ich finde es gut, dass die Leute zumindest so tun, als würden sie sich für andere freuen und dass es keine schlechte Stimmung gibt. Das ist selten und ich mag das sehr gerne!

Freja während der Siegerehrung der Amateur Showmanship
Freja während der Siegerehrung der Amateur Showmanship

TSL: Du hast gesagt, dass Du viele Klassen mit deinem Pferd ausprobiert hast – welche Klasse liegt Dir am meisten?

FO: Meine Lieblingsklasse ist die Showmanship. Am Anfang habe ich die kleinen Details und Dinge, die schief gehen können, gehasst. Jetzt aber liebe ich diese Details, die jeden Teilnehmer unterscheiden. Ich liebe die Verbindung, die man mit dem Pferd eingeht und dass man sich auf jedes kleine Signal konzentrieren muss, wenn man besser werden will. Es ist die Summe dieser kleinen Details, die am Ende zählt. Ich mag auch die Equitation und die Horsemanship sehr gerne, auch aufgrund der Zusammenarbeit, die zwischen Pferd und Reiter stattfinden muss und dass man jeden Teil der Pattern gut machen muss. Ich denke, es ist wichtig, dass man so reitet, dass es Pferd und Reiter glücklich macht.

21533760_10209422123252618_1383404467_o

TSL: Nach so einer erfolgreichen Show – hast Du da noch Pläne oder Ziele mit Deinem Pferd?

FO: Momentan versuche ich, jedes Jahr einzeln zu betrachten und gerade ist mein Ziel, einen guten Platz auf der Year End Amateur List zu erreichen. Außerdem hoffe ich, dass ich weiterhin für die Shows nächstes Jahr trainieren kann. Wir haben letztes Jahr einen doppelt-registrierten Hengst, The Original One, gekauft. Er wird nächstes Jahr zwei. Er soll mein neuer Star werden und ich hoffe, ich kann ihn nächstes Jahr mitnehmen. Ich möchte ihn gerne auch zu AQHA Shows mitnehmen, um die Welt außerhalb der Paints kennenzulernen.

TSL: Willst Du Dich bei jemandem bedanken?

FO: Ich muss mich vor allem bei drei Menschen bedanken: Bei meinen Eltern dafür, dass sie mich und alle meine Träume immer unterstützen. Sie sind das Paar, dass alle Träume wahr gemacht hat. Sie waren bei allen Hochs und Tiefs da und stehen immer hinter mir. Ich hätte ohne diese Unterstützung gar nichts erreicht. Die dritte Person ist Johanna Grabner, mit der ich letztes Jahr ein paar Monate verbracht habe. Sie hat mir beigebracht, mir selbst mehr zu vertrauen und einfach rauszugehen und abzuliefern. Sie war so freundlich zu mir und hat mir in diesen zwei Monaten mehr beigebracht als jeder andere Mensch in den ganzen Jahren. Ich weiß, dass sie immer da ist, um mir zu helfen und dass sie in Menschen und Pferden immer nur das Beste sieht. Eine tolle Person mit einem großen Herzen! Danke für alles, was Du für mich getan hast!

Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch noch einmal, Freja!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.