World Champion from Europe: Louisa Bochartz

26906009_2084090215144015_1077781546_o

TSL: Louisa, you have spent some time in the States.

Louisa Bochartz (LB): Yes, after graduating from High School I wanted to be an intern at Highpoint Performance Horses to get an insight in the AQHA industry in the US. I landed on August 5th in Dallas/Fort Worth and shared a room with Highpoint’s barn manager Caley Coffey and two other girls. Caley was amazing, she showed me around and we packed all the trailers together and organised the tack room. Four days after my arrival, we left for the NSBA World Show in Tulsa, Oklahoma. Although I was new to the team and did not know many people, everybody involved me in their tasks and therefore, the NSBA World was the perfect start to get to know all the trainers and the clients. Back in Pilot Point, I got to know the daily routine and could support the team in all fields. In September, I got the offer to show at the ApHC World Show and so my initial plan changed. I decided to leave the Congress and the Highpoint crew on October 20th to use the days before the ApHC World Show to practice. Together with Dale Sullens, I prepared myself for the World Show and I was able to learn a lot from him. My initial plan was to stay until January with Dale and his assistant Paul Alexander, but I missed my family very much, so I decided to fly home for Christmas.

Louisa with her own horse No Doubt Im Fancy
Louisa with her own horse No Doubt Im Fancy

TSL: Many readers are always interested in how to organize such stays in the US. How did you do it?

LB: I have always planned to spend some time in the States after graduation. But, in contrary to others, I did not want to travel around, but experience some new things in relation with the equine business. World Shows and Congress were definitely on my bucket list! When it was set that I would spend my time at Highpoint, I was very excited, but nervous as well. I planned everything together with my parents.

TSL: What were the moments that stood out?

LB: It was an honour to get an insight behind the scenes of Highpoint Performances Horses and to get to know their daily routine! The shows were always fun despite being hard work. Since amazing people such as Dominique Gauthier, Jennifer Hulcher (Equine Salt Water Therapie) and Brooke Bancroft looked after me, I quickly became a part of the team. The highlight, of course, was winning the Novice Non Pro Showmanship at the ApHC World Show. Participating at this show was so much fun and the time afterwards that I spent with Dale and his assistant was amazing as well. I learned a lot and each day was different!

2017 ApHC World Champion Novice Non Pro Showmanship

26906009_2084090215144015_1077781546_o 26941312_2084090325144004_2143748982_o

Louisa and Countryboyinparadise, 2017 ApHC World Champions Novice Non Pro Showmanship

TSL: You already mentioned your World Champion title and participating at the ApHC World Show. How come you showed there?

LB: One of my room mates, Dominique, introduced me to Jennifer Hulcher. She owns and shows Appaloosas and asked me whether I wanted to show at the ApHC World Show. The horse I showed, Duncan, is an eight-year-old gelding and did not have much showing experience. He had been out of training for quite a while and they had picked up his training shortly before I got to know him. We had a rough start and I was very insecure about showing at such a big show, but Dale, Paul, Jennifer and Dom supported me a lot. Dale had some Apppaloosas to show at the World Show, so I could travel with him and practice every day.

TSL: What did your practice schedule look like?

LB: As I said, Duncan and I had a rough start, since we did not know each other. We had to get acquainted and used to each other. I got better every day and we could focus on specific events, mainly Horsemanship and Showmanship. I practiced all the maneuvers and pattern together with Dale. At the show, we had a few practice sessions per day. Apart from having more pressure and more entries in the classes, it did not really differ from a big European show.

TSL: Which classes did you show in? Which one was really good and which one challenging?

LB: Our first class was Horsemanship. It is my favourite event and I wanted to give my best. The pattern was really challenging and I was draw #1. I was so nervous, but already at the beginning of my pattern I was unsatisfied with my performance. We ended up 10th and 11th out of 32. The day after was Showmanship and I felt a lot more confident since our practice session before went really well. I ended up first, second and third and we became World Champion Novice Non Pro Showmanship! Not even in my wildest dreams, I would have imagined that! It was the best day of my US stay and the best day in my life! We also did Hunter Under Saddle and Hunt Seat Equitation. I had never shown in any of those two classes, so I trained a lot. It was so much fun to do those classes. We were not placed, but I was so happy about Duncan’s performance and about the chance to be able to compete at this show which made the placing irrelevant.

27329811_2088792048007165_1334366893_o

TSL: What are your future plans?

LB: I want to add Equitation to our list of events. I love the English events and I love pattern. Of course, I want to focus on Showmanship as well, because I want to improve! Same goes for Horsemanship – I really like this event and I think my horse No Doubt Im Fancy has great potential for the pattern classes. I hope I can show as much as I want since I will be starting university soon.

TSL: Do you have any role models, equestrian or non-equestrian?

LB: That is a tough question. I think, Mark Shaffer is a role model for me as I really like his way of training a horse.

TSL: What were the biggest differences between the European and the US AQHA industry for you?

LB: Since the US industry is much bigger, there is much more pressure. Horse shows are business and not necessarily a hobby. ApHC shows are smaller, but prestigious as well and they are an important part of this industry.

Thank you, Louisa!


TSL: Louisa, du hast vergangenes Jahr einige Monaten in den USA verbracht. Wie kam es dazu?

Louisa Bochartz (LB): Nach meinem Schulabschluss wollte ich bei Highpoint ein Praktikum absolvieren, um die Profiszene im Showbusiness in den USA kennenzulernen. Am 05. August landete ich in Dallas/Fort Worth und teilte mir ein Haus mit Caley Coffey, Barn Manager bei Highpoint, und zwei anderen Mitbewohnerinnen. Caley war total nett und zeigte mir alles, zusammen mit ihr packte ich die riesigen Trailer für die Shows und organisierte den Tack Room. Nur vier Tage nach meiner Ankunft ging es schon auf die NSBA World Show nach Tulsa, Oklahoma. Obwohl ich neu war und kaum jemanden kannte, involvierten mich alle sofort und somit war die Show der perfekte Anfang, um sowohl die Trainer, als auch die Kunden kennenzulernen. Zurück in Pilot Point lernte ich den Arbeitsalltag schnell kennen und durfte in allen möglichen Bereichen helfen. Im September ergab sich die Möglichkeit, auf der Appaloosa World Show zu showen und somit änderte sich mein Plan ein wenig. Ich beschloss, den Congress und somit HighPoint am 20. Oktober zu verlassen, um die restlichen Tage vor der ApHC World Show intensiv zum Trainieren zu nutzen und um noch mehr Erfahrungen zu sammeln. Zusammen mit Dale Sullens breitete ich mich für die World Show vor und ich konnte enorm viel von ihm lernen. Meine Zeit nach der World Show wollte ich bei ihm und seinem Assistant Trainer Paul Alexander verbringen. Vorgesehen war, dass ich im Januar nach Hause fliege, da ich meine Familie und Freunde aber sehr vermisst habe, wollte ich gerne an Weihnachten zu Hause sein und flog somit etwas früher nach Hause.

Louisa mit ihrem eigenen Pferd No Doubt Im Fancy
Louisa mit ihrem eigenen Pferd No Doubt Im Fancy

TSL: Was viele unserer Leser immer interessiert: Wie hast du Deinen Aufenthalt geplant und organisiert?

LB: Ich wollte schon immer nach meinem Schulabschluss Zeit in den USA verbringen. Ich wollte jedoch nicht umherreisen und so viele Staaten wie möglich sehen, sondern etwas erleben und eine unvergessliche Zeit haben. Also überlegte ich mir, meinen Aufenthalt mit Pferden zu verbinden, da ich die World Shows und den Congress unbedingt sehen und die ‚American Horseshow World‘ kennenlernen wollte. Als im März 2017 feststand, dass ich voraussichtlich für ein halbes Jahr in Pilot Point sein werde, war ich glücklich aber gleichzeitig auch etwas unsicher, so lange von meiner Familie und meinen Freunden getrennt zu sein. Zusammen mit meinen Eltern habe ich alles geplant und organisiert, bis es dann am 05. August endlich so weit war.

TSL: Was waren besonders schöne Erlebnisse?

LB: Für mich war es eine Ehre hinter die Kulissen bei HighPoint zu schauen und den Alltag der HighPoint Family kennenzulernen. Die Shows waren immer spannend und haben Spaß gemacht, auch wenn es sehr anstrengend war. Tolle Menschen, wie Dominique Gauthier, Jennifer Hulcher (Equine Salt Water Therapie) und Brooke Bancroft, die sich um mich gekümmert haben, machten meine Zeit in Texas um einiges einfacher, schöner und unvergesslicher. Der absolute Höhepunkt meines Aufenthaltes war natürlich mein Sieg in der Novice Non Pro Showmanship auf der Appalosa World Show in Fort Worth. Auf dieser Show zu starten hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Die Zeit danach bei Dale Sullens und seinem Assistant Trainer Paul Alexander war ebenfalls unvergesslich und hat auch sehr viel Spaß gemacht. Auch hier habe ich viel lernen können und die Arbeit mit den Pferden war jeden Tag war abwechslungsreich und spannend.

2017 ApHC World Champion Novice Non Pro Showmanship

26906009_2084090215144015_1077781546_o26941312_2084090325144004_2143748982_o

Louisa und Countryboyinparadise, 2017 ApHC World Champions Novice Non Pro Showmanship

TSL: Wie Du bereits gesagt hast, hast Du an der Appaloosa World Show teilgenommen – weshalb ausgerechnet dort? Wie kam es dazu?

LB: Durch eine meiner Mitbewohnerinnen, Dominique oder ‚Dom‘, lernte ich Jennifer Hulcher kennen. Sie besitzt und showt Appaloosas und fragte mich, ob ich eins ihrer Pferde auf der Appaloosa World Show showen möchte. Das Pferd, das ich geshowt habe, Duncan‘, ist ein achtjähriger Wallach und noch nicht sehr showerfahren. Er stand lange Zeit auf der Koppel und hatte erst kurz bevor ich ihn kennenlernte wieder mit dem Training angefangen, daher war er auch noch nicht fertig ausgebildet. Anfangs war es schwer und ich war mir unsicher, auf einer so großen Show zu starten, aber es wurde mit der Zeit immer besser und durch die Unterstützung von Dale, Paul, Jennifer und Dom habe ich es geschafft. Dale trainiert unter anderem Appaloosas und ich konnte zusammen mit ihm nach Fort Worth fahren und täglich für meine Shows trainieren.

TSL: Wie hast Du denn für die World Show trainiert?

LB: Der Anfang mit Duncan fiel mir schwer – ich kannte ihn nicht und er mich auch nicht. Wir mussten uns also erst kennenlernen und uns aneinander gewöhnen. Nach und nach wurde es immer besser und wir konnten uns auf spezifische Klassen festlegen. Mein Fokus lag vor allem auf Showmanship und Horsemanship. Zusammen mit Dale übte ich alle verschiedenen Manöver und auch die Pattern. Auf der Show selbst trainierten wir mehrmals täglich. Außer, dass der Druck auf einem selbst höher ist und jede Klasse mehr Starter hat, besteht kaum ein Unterschied zum Training für andere Shows.

TSL: In welchem Klassen bist Du letztlich gestartet? Welche waren besonders schön und anspruchsvoll?

LB: Meine erste Klasse war die Horsemanship. Das ist meine absolute Lieblingsklasse und ich wollte mich deshalb besonders anstrengen. Die Pattern war recht anspruchsvoll und noch dazu war ich Erste auf der Starterliste. Ich war unheimlich aufgeregt und wollte mein Bestes geben, war zu Beginn aber nicht zufrieden mit meinem Ritt. Aus 32 Startern endeten wir auf dem 10. Platz bei einem und 11. bei den drei anderen Richtern. Am nächsten Tag hatten wir Showmanship und ich ging bereits mit einem guten Gefühl in die Arena, da das Training an diesem Tag mit Abstand das beste war. Ich hatte zwei 1., einen 2. und einen 3. Platz und Duncan und ich wurden somit World Champion Novice Non Pro Showmanship 2017. Niemals hätte ich gedacht, dass ich einmal einen Moment wie diesen erleben werde!  Das war der schönste Tag von meinem gesamten USA Aufenthalt und auch der schönste Tag überhaupt! Freitags standen dann noch Hunter Under Saddle und Hunt Seat Equitaion an. Noch nie zuvor habe ich eine der beiden Klassen geshowt, weshalb ich mich intensiv vorbereitet habe. Es hat riesig Spaß gemacht, diese beiden Klassen zu reiten; wir verfehlten zwar knapp die Platzierung, aber ich war so glücklich über Duncans Leistung und die Chance auf der Appaloosa World Show teilgenommen zu haben, dass die Platzierung in diesem Moment irrelevant war.

TSL: Wie sehen Deine Pläne für die kommende Saison aus?

LB: Ich werde Hunt Seat Equitation zu meiner neuen Klasse machen. Es macht mir viel Spaß Englisch zu reiten und ich liebe Pattern. Natürlich liegt mein Fokus ebenso auf Showmanship, da ich auch mit meinem eigenen Pferd gerne besser werden würde. Wir sind fleißig am trainieren, seit ich wieder zu Hause bin und ich bin sehr zufrieden. In Horsemanship werden wir auch versuchen, uns immer mehr zu verbessern, da ich diese Klasse sehr mag und in Fancy [No Doubt Im Fancy, Anm. d. Red.] Potential in solchen Pattern-Klassen sehe. Ich hoffe, dass ich so viel wie möglich zum showen komme, denn ich bin voraussichtlich wegen meines Studiums etwas eingeschränkt.

27329811_2088792048007165_1334366893_o

TSL: Hast Du Vorbilder im Reitsport oder vielleicht auch aus anderen Sportarten?

LB: Das ist eine schwierige Frage, aber Mark Shaffer stellt für mich am ehesten ein Vorbild dar, da sein spezielles Training und seine Reitweise meinen Vorstellungen ein Pferd zu trainieren entspricht.

TSL: Was war für Dich der größte bzw. herausstechendste Unterscheid zwischen der europäischen Szene und der AQHA/ApHC Szene in den USA?

LB: Da die amerikanische Show-Szene viel größer als die europäische ist, herrscht ein viel größerer Konkurrenzkampf in der Szene und somit ein größerer Druck auf Pferd und Reiter. Außerdem kann man erkennen, dass Horseshows in den USA viel mehr als Business und weniger als Spaß angesehen werden. Die ApHC Horseshows sind zwar etwas kleiner als die AQHA Shows, aber dennoch hoch angesehen und sie stellen einen wichtigen Bestandteil in diesem Business dar.

Danke, Louisa!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar