#stallionsunday: ROJO SOLO CUP

Rojo Solo Cup and Alexandra Jagfeld

Leonie: I remember travelling to the Congress and World Show for the first time, in 2012, my first time in the States, meeting Alexandra and Hubertus Jagfeld and witnessing how their client Jens-Erik Udsen bought the high seller in the AQHA World Show Sale, Rojo Solo Cup. A few days later, Alexandra, Hubertus and me were on our way, visiting Rojo Solo Cup at the facility he was boarded, a yearling at that time. They lead Toby out of his stall and took many, many pictures of him – but he did not really care. He still had that attitude when I met him again at a show in Europe, four years later. During the past two years, 2016 and 2017, he entered the show pen together with Alexandra Jagfeld – and he did great – but now, it is time for a new chapter: This year, Rojo Solo Cup, will stand as a breeding stud for the first time – so we asked Alexandra for an interview and an update on “Toby”. Alexandra, what does Toby mean to you, what makes him special, what are his strengths and weaknesses?

Alexandra Jagfeld (AJ): Toby is a very friendly, good-minded horse that would never harm a fly. He is very calm, which is one of his strenghts, especially at the show. He is never disturbed by the things going on around him, he never spooks. Everything he has learned once is saved in his brain like on a harddrive. Therefore, and because of his ease of mind, he can always do his job at a show. At home, everyone can ride him – even children or real novice riders. To me, he is much more than just a horse I show or have in training – he is like my best friend. I can always count on him and we have a deep bond and trust each other. It has been like this from the beginning. Toby had been to Germany for a short while only, when I hopped on and rode him bareback – he was actually really un-broke at that point, but behaved perfectly well. Back to his strengths: He is absolutely built correctly – he has stood Grand Champion 36 times in the past two years – he is a gorgeous mover, an amazing loper, very strong from behind, and carries himself really well. Plus, he has a very special look. He embodies the “real” Quarter Horse and still has all the features of a modern show horse. Toby is also very undemanding: If I am not able to ride him for a few days, because I am sick or anything the like, it does not matter, because he is always so easy – I can always pick up the training where we left off. There are hardly days on which he has too much energy, he knows: “The better I perform during trainer, the sooner I can go back to my barn and enjoy life.” There have been very few days on which he was boisterous on the paddock or during lunging – but even then, he does a few fast circles and that’s it. He is a very nice horse, because he is so uncomplicated. I, actually, can hardly think of weaknesses: Sure, sometimes during training when he is super stolid, I think something like: “Oh, come on Toby, get your act together!” But as I said: He can recall anything he has ever learned and he is so easy. Both features of his character haven proven as great strengths during his show career the past two years: He has been among the top horses from the start and in 2017 – without much experience in Trail – he ended up as DQHA Reserve Highpoint Champion in Green Trail. He concentrates on his job and being a little too relaxed, once a little weakness at home, turns into a major advantage at the show.

Rojo Solo Cup in Texas (2012)
Rojo Solo Cup 2012 in Texas
DSC_0203

ROJO SOLO CUP

BY: Born To Be Blazing:

OUT OF: Such Good Potential

Showrecord (partly):

2017 AQHA World Ranking High Point Horse Senior Green Western Pleasure Open

four times European Champion

multiple Int. DQHA Champion

multiple DQHA Highpoint Champion

36 Grand Champion Titles

95,5 Open Performance Points in Western Pleasure and Trail

62 Halter Points

within two show seasons

TSL: Rojo Solo Cup did once belong to the Udsen family, but this has changed recently.

AJ: Yes, I would really like to thank the Udsen family for selling Toby to the Rojo Solo Cup Partnership – of which my family is one part. Therefore, he will stay at our barn. Clients or people who consider breeding their mares to Toby can always contact Jagfeld Quarter Horses or visit Toby at our place.

TSL: Why was Rojo Solo Cup sold?

AJ: I can and do not want to specify it, because this is a private matter of the Udsen family. One factor, however, is that Jens Erik and Birgit Udsen are getting older and traveling from Denmark to Kreuth all the time is sort of a burden for them. As my family always wanted to own Toby and I have always kind of seen him as my own horse already, we jumped at the chance.

Nani
Alexandra Jagfeld & Rojo Solo Cup; picture: The Showlife
Alexandra
In 2017 „Toby“ did his first Trail classes, becoming DQHA Res. Highpoint in Green Trail; picture: The Showlife

TSL: So, this year is the first year in which Toby will be available as a breeding stud – what are the breeding conditions?

AJ: Yes, cooled semen will be available for Europe – for any further questions, contact jagfeld@t-online.de.

13932723_1180485418668345_6789122627615509407_n
Rojo Solo Cup: To the Jagfeld family, he is not only a show horse…
12963809_1102538319796389_2162456239977643515_n
…but a partner and friend

Leonie: Ich erinnere mich noch, wie ich 2012 zum ersten Mal in den USA war, auf Congress und World Show, Alexandra und Hubertus Jagfeld traf und mitbekam, wie deren Kunde Jens-Erik Udsen im World Show Sale den Highseller ersteigerte. Wenige Tage später fuhren wir los und besuchten den damals einjährigen Rojo Solo Cup in dem Stall, in dem er vorübergehend stand. „Toby“ wurde aus der Box geholt, viele Fotos wurden gemacht, so wirklich interessiert hat ihn der ganze „Hype“ um ihn aber nicht. Ebenso gelassen war er dann, als ich ihn vier Jahre später in Deutschland zum ersten Mal auf einer Show wiedersah. Zwei Jahre durfte er jetzt mit Alexandra Jagfeld die Showarenen Europas erkunden – mit Erfolg – und jetzt geht es in einen neuen Lebensabschnitt: Dieses Jahr ist Rojo Solo Cup zum ersten Mal im Deckeinsatz – Grund genug, Alexandra Jagfeld zum Interview zu bitten. Alexandra, was macht Toby für Dich aus, was macht ihn besonders?

Alexandra Jagfeld (AJ): Toby ist ein sehr freundliches, liebenswertes Pferd, das noch nie einer Fliege etwas zuleide getan hat. Er ruht absolut in sich, das ist auch eine seiner Stärken, vor allem auf dem Turnier. Er lässt sich auch von äußeren Einflüssen nicht aus der Ruhe bringen. Dinge, die er einmal verstanden hat, sind immer abrufbereit. Dadurch, und durch sein ruhiges Wesen, kann er dann auch auf dem Turnier immer alles Gelernte ganz einfach wiedergeben. Bei uns zuhause kann ihn außerdem jeder reiten – auch kleine Kinder oder Anfänger – das macht ihn ebenfalls besonders. Für mich persönlich ist er tatsächlich mehr als ein Turnier- oder Trainingspferd – eher wie ein bester Freund. Ich kann mich hundertprozentig auf ihn verlassen und zwischen uns beiden herrscht ein tiefes Vertrauen. Das war auch schon von Anfang an so, als wir Toby als Jährling gekauft haben. Er war erst kurz in Deutschland zum Training als junges Pferd, da bin ich gleich einmal eine Runde ohne Sattel geritten. Noch einmal zurück zu seinen Stärken: Er ist sehr korrekt gebaut – er stand in den letzten beiden Jahren 36 Mal Grand Champion – er bewegt sich außerdem wunderschön, hat eine starke Galoppade mit einer super Hinterhand, trägt sich aber auch sehr stark selbst in der Oberlinie. Zudem hat er natürlich auch einen besonderen Look. Und er verkörpert immer noch das ursprüngliche Quarter Horse, bringt dabei aber alle Aspekte eines modernen Showpferdes mit! Er ist außerdem auch sehr genügsam: Wenn ich keine Zeit für ihn habe, weil ich auf einem Kurs bin oder krank bin, und er ein paar Tage nicht geritten wird, macht das gar nichts, denn er ist so easy, dass ich immer direkt da anfangen kann, wo ich aufgehört habe. Er hat wirklich ganz selten zu viel Energie, er teilt seine Kräfte schon dementsprechend ein. Ich denke er weiß: „Wenn ich einen guten Job mache, habe ich früher Feierabend!“ Es muss schon viel dazu kommen, dass er mal auf dem Paddock oder an der Longe etwas wilder ist – dann rennt er allerdings ein paar Zirkel im Galopp und das war’s dann. Dieses Unkomplizierte macht ihn natürlich zu einem sehr angenehmen Pferd, egal, ob auf dem Turnier oder zuhause. Bei den Schwächen fällt mir auf Anhieb gar nicht unbedingt etwas ein – natürlich denkt man sich im Training, wenn er so gemütlich ist, manchmal: „Oh, Mensch, Toby, jetzt komm! Reiß Dich mal zusammen!“ Aber wie oben erwähnt: Alles, was er einmal gelernt hat, kann er und er ist unkompliziert. Und dass das eben eine große Stärke ist, hat sich ja in den vergangenen beiden Jahren in seiner Showkarriere gezeigt. Er war von Anfang bei den Topplatzierungen dabei und hat 2017 beispielsweise ohne große vorherige Trail-Erfahrung gleich den Reserve DQHA Highpoint Titel im Green Trail geholt. Er konzentriert sich eben auf seinen Job, und dann wird ein wenig Gemütlichkeit, die zuhause vielleicht eine winzig kleine Schwäche ist, auf dem Turnier plötzlich zur großen Stärke.

Rojo Solo Cup in Texas (2012)
Rojo Solo Cup in Texas (2012)
DSC_0203
Rojo Solo Cup als Jährling

ROJO SOLO CUP (*2011)

VON: Born To Be Blazing

AUS: Such Good Potential                  

Show Record (teilweise):                     

2017 AQHA World Ranking High Point Horse Senior Green Western Pleasure 

vierfacher European Champion 

mehrfacher Int. DQHA Champion 

mehrfacher DQHA Highpoint Champion 

insgesamt 36 Grand Champion Titel 

95,5 Open Performance Punkte in Western Pleasure und Trail                     

62 Halter Punkte                          

innerhalb von zwei Showjahren

TSL: Früher gehörte Rojo Solo Cup der Familie Udsen aus Dänemark, das ist jetzt nicht mehr so.

AJ: Genau, ich möchte mich erst einmal bei der Familie Udsen bedanken, die Toby an die Rojo Solo Cup Partnership – bei der die Familie Jagfeld ein Teil ist – verkauft haben. Dadurch bleibt er auch im Stall. Für Kunden und Deckinteressenten bleibt Jagfeld Quarter Horses auch der Ansprechpartner. Bei weiteren Fragen kann man sich also gerne bei uns melden oder Toby auch persönlich bei uns besuchen.

TSL: Wie kam es denn zum Verkauf?

AJ: Ganz genau kann und möchte ich darauf nicht eingehen, denn das ist auch Privatsache der Familie Udsen. Was definitiv ein Faktor ist, ist, dass Jens Erik und Birgit Udsen nicht mehr die Jüngsten sind und jedes Mal von Dänemark nach Kreuth runterzufahren, ist eben auch eine Belastung für die beiden. Da wir, also die Familie Jagfeld, Toby schon immer gerne haben wollten und gerade ich ihn nie als fremdes, sondern eher als eigenes Pferd angesehen habe, haben wir die Chance dann ergriffen.

Nani
Alexandra Jagfeld & Rojo Solo Cup; Bild: The Showlife
Alexandra
Toby in einer seiner ersten Trailklassen 2017; Bild: The Showlife

TSL: Jetzt wird Rojo Solo Cup zum ersten Mal in der Zucht eingesetzt – wie sind denn die Deckbedingungen?

AJ: Es wird Kühlsamen für ganz Europa zur Verfügung gestellt, bei weiteren Fragen kann man uns gerne per Mail kontaktieren: jagfeld@t-online.de.

13932723_1180485418668345_6789122627615509407_n
Rojo Solo Cup: Für die Familie Jagfeld nicht nur ein Showpferd oder Deckhengst…
12963809_1102538319796389_2162456239977643515_n
…sondern ein Freund und Partner.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar