Coping with Loss Part I: Absolutlycaptivating

Lisa auf Fleur; Bild: Conny Georgi

Whether it is a human being or an animal, losing a loved one is always hard. Most horse owners grief over the loss of their beloved four-legged friend. There are, however, some horses, whose death does not only sadden their owners but leaves the whole industry in shock. In this new series, we want to introduce such special horses who have died in a tragic way and the way their owners deal with their loss. Coming up first, is the story of Absolutlycaptivating (The Last Captive x Fast Operator) aka Fleur who has been a successful show horse with Sylvia Jäckle in the irons and a producing dam later. Absolutlycaptivating was born in 2003 and died last year due to cancer. Sylvia and Fleur have been European and German Champions in Hunter under Saddle, qualified for the World Show many times and have won 28 Hunter under Saddle classes in total. During her last years, Fleur was owned by the Georgi family whose daughter Lisa has told us Fleurs story:

“When Fleur joined our broodmare band in 2013, she only had the usual melanoma that grey horses have. Towards the end of 2016, however, she also got cancer in her hooves that started to spread rapidly. The year, we bought her, she was in foal to Only Invitational. She had three foals at our place in total: 2014 she had Celebreties Only, who is owned by Sylvie, Fleur’s foal in 2015 was Private Dancer who is owned by Marina Schwank and her last foal, Frieda, was born in 2017 and is owned by me. Fleur was such a special horse with a heart of gold. All of her babies have inherited her great mind. My dad, Claus Georgi, showed Fleur in 2016 at a minor Championship in Germany, where they ended up winning the Senior Western Pleasure – Fleur had not been shown for years! It was really hard to witness how she got sick shortly after that. During the last two months of her life, she actually recovered really well, so we were hoping she would be healthy again. However, when it got worse again, she took faith in her own hands. Her heart just stopped beating. We brought her in from the pasture like we did every day and she just passed away in her sleep – luckily without a hard fight. I think that fact that we knew that Fleur did not have to suffer a long time made it easier to cope with her death. She will live on through her daughter Frieda at our barn. I decided not to sell Frieda because she is just like her mom, on the inside and the outside. I sometimes have tears in my eyes when I look at Frieda, because she is just like Fleur.“

Fleur und Frieda
Fleur and Frieda

29853412_424109531360247_1148834098_n

Of course, former owner and rider Sylvia Jäckle was incredibly sad about Fleur’s death and shared her thoughts about this mare with us:

“Fleur was such a special horse to me. Of all the horses I have shown and trained during the past years, she was the only one I bought for myself. I never did that with another horse. I could tell a ton of stories about Fleur, but the one thing that really stood out was how amazingly good-minded she was. She never misbehaved, she was such a lovely horse. She was a lady, but not a diva. Everyone who knew her, loved her. Fleur was so easy to ride and she was the same every day, whether at a show or at home. During her time, she was the only real hunter horse in Europe and people usually say that those horses are kind of difficult – but not Fleur! The only thing she did not like were cows. I am very happy that her baby, Celebreties Only aka Florentine, is that good-minded as well. Fleur’s death hit me really hard and I think about her often. Especially, when I look at that picture, I think about the time when she was around every day and about the shows where she always gave 100 percent. I also see a lot of Fleur in Florentine, they are both such easy horses. Fleur made an impact on this industry and I am often close to tears because we had such a great time together.“

Sylvia and Fleur; picture Art&Light/Corrie Fuhr
Sylvia and Fleur; picture Art&Light/Corrie Fuhr

Egal, ob es um einen geliebten Menschen oder ein Tier geht, Verlust ist immer hart. Für viele Pferdebesitzer ist auch der Verlust des geliebten Vierbeiners oft ein schmerzhaftes Erlebnis. Und während jeder das eigene Pferd sicher nach dessen Tod vermisst, so gibt es doch Pferde deren Tod die ganze Szene erschüttert. In unserer Serie wollen wir einige dieser besonderen Pferde, die teilweise auf tragische Weise ums Leben gekommen sind, näher vorstellen. Den Anfang macht die Geschichte von Absolutlycaptivating (The Last Captive x Fast Operator), genannt Fleur, die sich als Showpferd vor allem mit Sylvia Jäckle im Sattel einen Namen machte und später auch als Zuchtstute bekannt war. Fleur ist 2003 geboren und vergangenes Jahr verstorben. Sylvia und Fleur waren unter anderem Europameister und Deutscher Meister in Hunter under Saddle, mehrfach für die World Show qualifiziert und haben insgesamt 28 Siege in Hunter under Saddle errungen. Während der letzten Jahre ihres Lebens gehörte die Stute der Familie Georgi, deren Tochter Lisa uns Fleurs Geschichte erzählt hat:

„Als Fleur 2013 zu uns kam, hatte sie normale Schimmelmelanome, Ende 2016 kam dann Hufkrebs dazu, der sich ab da heftig ausgebreitet hat. In dem Jahr, in dem Fleur zu uns kam, war sie von Only Invitational tragend. Insgesamt hat sie bei uns drei Fohlen bekommen: 2014 war das Celebreties Only, die jetzt im Besitz von Sylvie ist, 2015 kam Private Dancer, jetzt im Besitz von Marina Schwank, von Hotroddin Invitation und 2017 wurde ‚Frieda‘ geboren, die mir gehört. Fleur war ein ganz besonderes Pferd mit einem Herz aus Gold. Den tollen Charakter hat sie an ihre Nachkommen weitergegeben. 2016 ist mein Papa, Claus Georgi, noch mit Fleur auf der Mitteldeutschen Landesmeisterschaft gestartet und hat die Senior Western Pleasure gewonnen. Somit wurden die beiden Landesmeister 2016 – und das nach jahrelanger Turnierpause. Zu sehen, wie dann der Krebs immer mehr von ihr Besitz ergriffen hat, war sehr schwer. In den letzten zwei Monaten ihres Lebens hat Fleur sich so gut erholt, dass wir die Hoffnung hatten, dass sie den Kampf gegen den Krebs gewinnen kann. Als es dann wieder schlimmer wurde, nahm sie uns die Entscheidung ab. Ihr Herz blieb von einer Minute auf die andere einfach stehen. Wir holten sie wie jeden Tag von der Koppel und sie schlief friedlich ein – zum Glück ohne Todeskampf. Dadurch, dass wir wussten, dass sie am Ende nicht leiden musste, fiel es uns auch leichter, mit der Situation umzugehen. Durch ihre Tochter Frieda wird Fleur auf unserem Hof weiterleben. Ich habe mich dazu entschieden, Frieda zu behalten, weil sie nicht nur äußerlich, sondern auch vom Charakter her ein Spiegelbild ihrer Mutter ist. Mir kommen oft, wenn ich Frieda anschaue, die Tränen, weil sie genau so ist wie ihre Mama.“

Lisa auf Fleur; Bild: Conny Georgi
Lisa auf Fleur; Bild: Conny Georgi

Fleur und Frieda

29853412_424109531360247_1148834098_n
Fleur und Frida

Auch die langjährige frühere Besitzerin und Reiterin Sylvia Jäckle hat viele Erinnerungen an diese Ausnahmestute und hat sie mit uns geteilt:

„Fleur war ein sehr spezielles Pferd für mich. Aus all den vielen Pferden, die ich geritten bin, war sie das, das ich später dann auch gekauft habe, was ich sonst nie gemacht habe, sie war die Einzige. Ich könnte Geschichten über Geschichten von Fleur erzählen, aber was ich wirklich herausstellen möchte, ist, dass Fleur wirklich lieb war: Sie war immer nur lieb. Sie hatte keinerlei Unarten, sie war einfach ein liebes Pferd. Eine echte Lady, aber keine Diva. Jeder, der mit ihr zu tun hatte, mochte Fleur. Sie war auch beim Reiten immer unkompliziert und jeden Tag gleich, egal, ob auf der Show oder zuhause. Zu ihrer Zeit war sie ja das erste Hunterpferd, das in Europa unterwegs war, und diesen Pferden wird ja immer nachgesagt, dass sie ’spinnen‘. So war Fleur gar nicht! Das Einzige, was sie nicht mochte, waren Kühe. Ich bin auch so glücklich, dass Florentine, Celebreties Only, genauso lieb ist. Fleurs Tod hat mich sehr getroffen, mich sehr traurig gemacht und ich denke oft an sie zurück. Gerade, wenn ich das Hunterbild sehe, denke ich viel an die Zeit, in der ich Fleur jeden Tag bei mir hatte und an die Shows, auf denen sie immer alles gegeben hat. Aber natürlich sehe ich sie auch in Florentine, weil sie sich so ähnlich sind, so unkompliziert. Fleur hat einfach Eindruck hinterlassen – und mir treibt es auch manchmal Tränen in die Augen, weil es einfach so schön mit ihr war!“

Sylvia and Fleur; picture Art&Light/Corrie Fuhr
Sylvia und Fleur; picture Art&Light/Corrie Fuhr

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar