Coping With Loss Part III: TECHNOLOGY

3df6a4f4-8b1b-474b-b9b8-16cce1885592

picture: Dirk Büttner

He was one of the most decorated Hunter under saddle horses in Europe and yet his story is also characterized by many setbacks and hard fights: The brown gelding with the short but memorable name Technology was bred by Alexandra Jagfeld – then a teenager – and owned by the Jagfeld family until his death. From causing some arguments within the Jagfeld family to conquering the Hunter under saddle classes in Europe, “Jerry” has lived a short but adventurous show life. Alexandra Jagfeld has told us the story of this exceptional gelding that passed away last year.

“Jerry’s mom was my first AQHA mare, Clearly Larry. We bought Larry as a horse to sell, but since her head was not that pretty and she was not really fancy to look at, nobody wanted her. So, my Mom started riding her and had lots of fun since Larry was a really nice mover and way ahead of her time. I started to ride Larry as well and did my first Western Pleasure with her at a show in Datteln, Germany.

Clearly Larry
Clearly Larry

After a few years, we imported With Technique and since it had always been my dream to own a tall, brown hunter under saddle horse, I thought about breeding Larry to With Technique – I really had to beg my parents. I was 13 years old at that time and so happy when Larry was in foal. I constantly brushed her growing belly and admired it. “Jerry” was born and he was really tall already, with long legs and he was brown – everything I asked for. However, fortune did not smile on him. Since he was so tall, his tendons in the front legs were too short, so he had problems to stand. He fell down over and over again. Furthermore, he had a terrible overbite. All dentist that treated him, always took pictures of Jerry’s overbite – they had never seen something like this before. Another problem was that whenever he tried to drink, he had to get down and fell down again. Plus, it was not easy for him to suckle because of his overbite.

With Technique
With Technique

So, Jerry had to walk a lot on hard ground, got little shoes and was not allowed to be out in the pasture that much. I went for long walks with Jerry and Larry – around the barn and on hard paths. I never gave up and my Mom was always helping me – I am still very grateful for that – whereas my Dad said: “Jerry will not get a name tag on his stall – if someone finds out that this a With Technique, no one will ever breed their mare to Technique.” What arguments we had within the family!

We actually managed to fix Jerry’s legs and took him to Aachen as a 2-year-old for the Futurity. Then, the first Longe Line class was held and I was in the class with Jerry, who was not really a beauty in his younger years. Jerry was so nervous that he was just jumping around – so I worked him a lot which lead to the fact that on the day of the class, he was so tired that he would not lope off. We ended up on last place. I was 16 years old and so disappointed, because everyone was like: “Oh, what an ugly horse!” I was really hurt, but did not give up. Winter came and we started Jerry under saddle and he was really well behaving. However, when he was supposed to learn to carry himself while maintaining a proper headset, he always pulled his head up. I actually got a tendonitis and my Mom bought a dressage whip so I could push Jerry in the bridle.

Longe Line Futurity in Aachen
Longe Line Futurity in Aachen

So, we did our first show in Belgium and won the Open and NSBA Open Hunter under Saddle and people started asking what a nice horse I had and that it looked like flying. That was a great feeling! However, when Jerry was a 3-year-old, we experienced the first setback: He had to undergo surgery because of a colic – they had to remove one meter of his intestinal. They sutured him and within 24 hours he got colicky again. They had to open him again. I spent day and night at the clinic and I am very grateful that all the vets allowed that. Together with their help and my parents, we made it. After that, it was time for the Futurity, still in Kreuth at that time. The vet said that Jerry could be ridden a litte, that I could trot and lope him for a bit. So we took Jerry – who looked terrible after the stay at the clinic – to the show and my Mom said: “Look, he is doing so good, we will enter you in the Youth Hunter under Saddle and you can just easily ride him through the class.” I did – and Jerry won. What a special moment! I think that was when his career started. We have won so many titles: German Champion, European Champion, Futurity Champion, Maturity Champion. I have won the Open Hunter under Saddle at the Europeans as a Youth kid, both go-round and the final in which we won unanimously. Jerry was the only horse so far that made that possible for me. He will always be special to be, I owe him a lot, because he made my dream come true.

Technology and Alexandra Jagfeld
Technology and Alexandra Jagfeld

During all those years of showing, it became clear that he got arthritis because of his bad front legs. So I rode him in the forest a lot, walked him a lot and in the end we did not train him at all. Whenever we went to a show, we just cleaned him. When Mirko Müller had his first day of work at our place, I showed him the outside barn and told him: “This horse is Technology.” And Mirko was like: “What, this is Jerry?” He imagined that such a horse must be living in a big stall, with white shavings and all four legs bandaged. Nobody was thinking that Technology lived like a “normal” horse.

It was not always easy with Jerry: Whenever he did not like something in training or I repeated to much, he just went “offline”: bucking, leaving the arena, not going over X. Jerry managed to break three of my ribs – but I was not falling off. He just wanted to leave the outside arena in Kreuth, I kicked him and he started bucking so much my ribs broke from the impact. Show was over for me. He was a crazy genius. But he had a gentle soul. Jerry followed me like a dog and whenever I called out his name, he always came running towards me. He was much more than a show horse.

Jerry enjoying life with Hes Talkin Dirty and Just Slipin
Jerry enjoying life with Hes Talkin Dirty and Just Slipin

When he was eight, he got spavin and I decided to retire him. I did not want to get kicked out of a class because he was lame. He continued living in his outside barn and “educated” all of our youngsters. In the end, he lived together with my Shetland horse Jesus. The arthritis, however, got worse and Jerry also got many Bible cysts which lead to the fact that he could not move, not even lay down. When he rolled around in the pasture, he could not get up and needed help. In the end, it got so bad, he could not even stand on his own. So, the day came on which we decided to let him go. I still have tears in my eyes, when I think about it, but it was the right decision. In the end, he could hardly eat, just some grass from the pasture. You could see how he got worse everyday. Still, making the final decision was very hard. I hope, he is better now. Jerry is a very special star in heaven.“


Er war eines der erfolgreichsten Hunter under Saddle Pferde in Europa und dennoch ist seine Geschichte auch gezeichnet von Rückschlägen und vielen Kämpfen: Der braune Wallach mit dem kurzen aber einprägsamen Namen Technology wurde von Alexandra Jagfeld gezüchtet – damals noch ein Teenager – und bis zu seinem Tod im Besitz der Familie Jagfeld. Von gebrochenen Rippen über die Eroberung der Hunter under Saddle Klassen Europas – „Jerry“ hatte eine kurze aber aufregende Showkarriere. Alexandra Jagfeld hat uns die Geschichte dieses Ausnahmepferdes erzählt.

„Jerrys Mutter war meine allererste Quarter Horse Stute, Clearly Larry. ‚Larry‘ kam zu uns als Import- und Verkaufspferd, da sie aber nicht den allerschönsten Kopf hatte und ein recht unscheinbares Pferchen war, war keiner an ihr interessiert und sie blieb irgendwie ‚übrig‘. Deshalb hat meine Mutter dann angefangen, Larry ein wenig zu reiten und hatte sehr viel Spaß mit ihr, da Larry schon für damalige Verhältnisse hervorragende Gänge hatte. Ich bin irgendwann mit eingestiegen und habe meine allererste Youth Pleasure mit ihr geshowt, damals in Datteln auf dem Turnier.

Clearly Larry
Clearly Larry

Nach ein paar Jahren haben wir With Technique importiert und da es schon immer mein Traum war, ein großes, dunkelbraunes Hunterpferd zu haben, hatte ich die Idee – und habe meine Eltern angebettelt – dass wir Larry von With Technique decken lassen. Ich war 13 Jahre alt damals, habe mich so gefreut, habe Larrys dicken Bauch jeden Tag gebürstet und habe wirklich ihn schon fast angehimmelt. Dann wurde Jerry geboren und er war extrem groß, schon bei der Geburt, war dunkelbraun, hatte lange Beine – also eigentlich wie bestellt. Leider war er wirklich kein Glückspilz. Er hatte, da er so groß war, verkürzte Sehnen auf beiden Vorderbeinen, was ihm das Stehen sehr schwer gemacht hat. Er ist immer wieder umgefallen. Zudem hatte er einen wahnsinnigen Überbiss. Alle Pferdezahnärzte, die ihn behandelt haben, haben diesen wahnsinnigen Überbiss fotografiert, damit er bei irgendwelchen Vorträgen vorgestellt werden kann. Das Problem war auch, dass Jerry, wenn er als Fohlen am Euter saugen wollte, sich bücken musste und dabei sind seine Vorderbeine immer weggeknickt. Durch den Überbiss hatte er natürlich auch Probleme, zu saugen. Jerry musste dann viel auf hartem Boden laufen, hat kleine Schühchen geklebt gekriegt, durfte nicht so viel auf der Wiese stehen. Larry, Jerry und ich sind stundenlang spazieren gegangen, über den Hof und harte Feldwege. Ich habe nie aufgegeben und meine Mutter – der ich bis heute sehr dankbar bin – hat immer helfend an meiner Seite gestanden, wohingegen mein Vater sagte: „Der Jerry kriegt nie ein Boxenschild – wenn jemand erfährt, dass das ein With Technique ist, dann lässt nie wieder jemand vom Technique decken“. Solch einen Konflikt hatten wir damals in der Familie!

With Technique
With Technique

Wir haben das mit seinen Beinen dann eigentlich recht gut in den Griff bekommen und wir haben in zweijährig nach Aachen auf die Futurity mitgenommen. Da gab es damals die erste Longeline Klasse und ich bin da mit meinem Jerry aufgeschlagen, der damals als junges Pferd wirklich keine Schönheit war. Jerry war so aufgeregt, dass er eigentlich nur rumgesprungen ist – also habe ich mich sehr viel mit ihm beschäftigt. Letztendlich war er am Tag der Longeline so müde, dass er in der Klasse auf beiden Seiten nicht mehr angaloppiert ist, als gingen wir als Schlusslicht aus der Klasse. Ich war damals 16 und natürlich total enttäuscht und bin dann nach Hause, weil natürlich auch viele gesagt haben: „Ohhh, was hast du da für ein hässliches Pferd?“ Mich hat das natürlich als junges Mädchen sehr getroffen. Habe aber trotzdem nicht aufgegeben. Der Winter kam, wir haben Jerry angeritten und er war sehr, sehr brav – ich habe das alles alleine gemacht. Irgendwann kam der Schritt, dass er lernen musste, in die Dehnungshaltung zu gehen, aber Jerry mit seinem Giraffenhals konnte sich natürlich wunderbar entziehen – ich weiß bis heute, wie ich eine Sehnenscheidenentzündung hatte und meine Mutter mir eine lange Dressurgerte gekauft hat, damit ich ihn besser an die Hand reiten konnte.

Longe Line Futurity in Aachen
Longe Line Futurity in Aachen

Wir sind dann auf unser erstes Turnier nach Belgien gefahren und wir haben die Open und die NSBA Open Hunter Under Saddle gewonnen und die Leute haben alle gefragt: „Boah, was hast Du da für ein tolles Pferd, das sieht aus wie fliegen!“ Das war für mich natürlich ein tolles Gefühl. Als Jerry drei war, kam dann schon der erste Rückschlag: Er hatte eine schlimme Kolik-OP, er musste aufgeschnitten werden, es musste ein Meter Darm entfernt werden. Er wurde dann zugenäht und innerhalb der nächsten 24 Stunden kolikte er wieder – er wurde erneut aufgeschnitten. Ich habe Tag und Nacht in dieser Klinik verbracht und bin den Ärzten bis heute dankbar, dass sie mir das ermöglicht haben. Mithilfe der Ärzte und der Unterstützung meiner Familie haben wir das alles geschafft. Kurz darauf stand die Futurity an, damals noch in Kreuth. Der Tierarzt meinte, dass Jerry leicht bewegt werden könnte, ein bisschen Trab und mal eine Strecke galoppieren. Ich habe Jerry mitgenommen, der sah natürlich durch die Aufwachbox nicht so gut aus, völlig abgemagert und meine Mama sagte: „Schau, der ist so brav auf dem Abreiteplatz, melde doch für morgen die Youth Hunter und reite ihn kurz durch die Prüfung.“ Das habe ich gemacht und Jerry und ich haben wieder gewonnen. Das war natürlich ein sehr bedeutsamer Moment für mich. Man kann sagen, dass Jerrys Karriere da losging. Ich habe so viele Titel in Hunter under Saddle mit Jerry gewonnen: Deutscher Meister, Europameister, Futurity Champion, Maturity Champion. Was besonders toll war, war, dass ich als Jugendliche zweimal die Open Hunter Under Saddle auf der EM – Vorlauf und Finale – gewonnen habe und im Finale bei allen fünf Richtern auf eins war. Das habe ich bisher nur mit Jerry geschafft. Dieses Pferd wird immer eine große Bedeutung für mich haben, ich habe ihm viel zu verdanken – er hat meinen Traum in Erfüllung gebracht.

Technology und Alexandra Jagfeld
Technology und Alexandra Jagfeld

Während der Showjahre stellte sich heraus, dass er durch seine schlechten Vorderbeine natürlich früh Arthrose bekommen hat. Wir haben ihn so gut es ging durch Tierärzte unterstützt, ich bin viel ausreiten gegangen, viel Schritt gegangen. Am Ende habe ich ihn gar nicht mehr wirklich trainiert, sondern bin aufs Turnier gefahren und habe sozusagen vorher den Dreck abgekratzt und ihn wieder schick gemacht. Ich weiß wie heute, als Mirko Müller bei uns den ersten Arbeitstag hatte – Jerry war damals noch im aktiven Turniersport – und ihm zum Offenstall geführt habe und gesagt habe: „Das ist Technology.“ Und Mirko so: „Öh, das ist Jerry?“ Er hatte sich vorgestellt, dass das Pferd vierfach bandagiert in einer Box mit viel weißer Späne steht – keiner hat erwartet, dass Technology im „Privatleben“ wie ein Freizeitpferd lebte.

Jerry hat es mir nicht immer einfach gemacht: Wenn ihm im Training etwas zu viel geworden ist oder ich zu viel wiederholt habe, konnte er wunderbar aussteigen: aus der Halle rennen, losrocken, nicht über X gehen. Er war eine riesige Herausforderung, aber ich bin sehr an ihm gewachsen. Jerry hat es als einziges Pferd geschafft, mir drei Rippen zu brechen – ohne, dass ich runtergefallen bin! Er wollte in Kreuth aus dem Abreiteplatz rausrennen, bis ich ihm – auf gut Deutsch gesagt – eine reingekickt habe und er so gebockt hat, dass ich mir durch den Aufprall die Rippen gebrochen hat. Da war das Turnier zu Ende. Perfektion liegt eben nah am Wahnsinn und das trifft auf Jerry zu hundert Prozent zu. Trotzdem war Jerry eine liebe Seele, ist mir wie ein Hund hinterher gelaufen und auf der Koppel musste ich nur einmal seinen Namen rufen und er kam her. Er war weit mehr als ein Turnierpartner.

Jerry mit Hes Talkin Dirty und Just Slipin
Jerry mit Hes Talkin Dirty und Just Slipin

Als Achtjähriger bekam Jerry dann noch Spat und ich beschloss, dieses Pferd, das so viel gewonnen hat, in allen Ehren in Rente zu schicken. Ich wollte nicht, dass er irgendwann lahm aus der Klasse geschmissen wird. Er hat dann weiterhin bei uns im Offenstall gelebt und alle unsere Jungpferde „erzogen“. Am Ende lebte er mit meinem Shetty Jesus zusammen. Durch den schlechten Körperbau wurde die Arthrose schlimmer und er bekam  Überbeine an allen möglichen Gelenken bekommen – dadurch folgte eine extreme Bewegungseinschränkung, am Ende hat er sich nicht einmal mehr hingelegt. Wenn er sich mal gewälzt hat, kam er nicht mehr hoch und wir mussten helfen. Am Ende war es so schlimm, dass er sich selbst nicht mehr halten konnte und zur Seite wegkippte. Irgendwann war der Tag gekommen, an dem wir uns entschieden haben, Jerry einschläfern zu lassen. Bis heute treibt mir das die Tränen in die Augen, auch wenn es die richtige Entscheidung war: Am Ende hat Jerry nicht mal mehr gefressen, nur ein bisschen Gras auf der Weide. Man konnte zusehen, wie er von Tag zu Tag schlechter aussah. Trotzdem: Den letzten Schritt zu machen war schwer. Ich hoffe, dass es ihm jetzt besser geht. Jerry ist ein ganz, ganz besonderer Stern da oben am Himmel.“

Du magst vielleicht auch