Once-In-A-Lifetime Horse Show Friendships

You always hear of those “once-in-a-lifetime-horses”. And while we love this sport because of our four-legged friends, some of our human friends we meet through horse shows are by our side way longer. Some of even them turn from being “horse show friends” to “real life friends”. We have three stories about “once-in-a-lifetime” horse show friends.

Michelle Milkowsky and Mara Bartusch

19451534_10212965754281661_533345979_o 19532709_10212965753001629_1109045947_o

19532624_10212965753121632_729682056_o

Michelle: It all started in 2003 when we were doing our first show. We had different trainers, but one thing in common: a lot of ambition and motivation. In the beginning, there was a lot of competition between us – which we made the other feel very overtly. We were both appointed for the “Landeskader” of the EWU Berlin/Brandenburg and had the opportunity to participate in many clinics. Thereby we got to know the other one better and recognized that we had a lot in common and could learn from each other. From that point on we were looking forward to the shows and the time we would spend together. We saved parking space for each other, so that we could have some barbecue at night. In the best case, we won the classes alternately. Year by year out spheres of interest grew apart and we were doing different events. My alarm clock was set early in the morning so that I could help Mara with the preparation for her Showmanship class and she was staying up late so that I could practice some late night rundowns in an empty arena. We got ready for our classes together and helped each other. Since we were doing different events, we started to travel to different shows, but we still spend a lot of time together – shopping, having some cocktails… (#berlincityrocks). After many different horses have come and gone, we are now happy to have two horses of the same age with which we are pursuing the same dream. We are able to train together at the same barn. Although we are now often competing in the same events, we try to help each other as much as possible – if not even more! We support each other, no matter if there are “horse problems” or “private problems” – our friendship is now more than a horse show friendship. I think we never expected our friendship to turn out that way, but I am happy that it did and I would not want to miss my best friend. #horseshowfriend #bestfriend #bridesmaid

Aileen Häberle and Jana Böse

20394722_1717863664909089_237367880_o
Jana (left) and Aileen with Aileen’s mare Ms Popularity

20427312_1717863681575754_1176327522_o

Jana and Aileen: „Actually, we have known each other for quite a long time, but never had any close contact. Two years ago, we got to know each other better as Jana dyed Aileen’s saddle black. When Jana asked whether she could use the saddle for a shooting with her gelding “Hank”, our close friendship started. We realized how many things we had in common, especially our attitude towards horses. But we also share our birthday!

It is not only showing that connects us but the fun we have with our horses and our wish to create the best life possible for them. Our motto is #ppl, pure pony love. We have both started our riding careers with reining bred geldings that did the allround events. By now, we both own young horses and support each other with their training. We manage to be there for each other through all ups and downs. There is no rivalry between us, we know our strengths and weaknesses and those of our horses. We share all problems with the other one, not only horse-related problems but those that happen in our daily lives. We are 350 kilometres apart, but we still manage to keep our friendship alive, send each other little presents and meet on a regular basis. We are both glad to have such a good friend by our side.”

Alexandra Jagfeld and Marie-Paule Majerus

When Marie won the Ltd. Non Pro Western Pleasure at the NSBA Europeans; picture: Caro Behnke
When Marie won the Ltd. Non Pro Western Pleasure at the NSBA Europeans; picture: Caro Behnke

IMG_C569FC5C1BAC-1

Alexandra: “I have known Marie since she has become a client of Jagfeld Quarter Horses in 1995 – I was nine years old at that time. We have developed a very close friendship over the years and this was partly due to the fact that my parents have always been busy and traveled a lot and whenever they were away, Marie stayed with us. She was like a nanny or a second Mom. Marie went through all the trouble you have with young kids, including puberty.

Nowadays, when Marie stays at our place, she goes to the barn each night and makes sure each horse has whatever it needs – she treats all of them as if they were her own. Sometimes this makes me crazy, as we share a room and I cannot sleep because she leaves the room early in the morning to check on the horses…It is the same at the shows: She sleeps in the truck to be close to the barn. This is not something you can take for granted and it shows that she is not just a client at JQH. With respect to financial matters, however, she is treated like any other client.

I think that our close friendship is not a problem for our client-trainer-relationship. It is an advantage, because we can be honest with each other. Which leads to the fact that Marie sometimes claims that I would be more strict with her than with the other riders. But I just want the best for her and vice versa.

We have been friends for many years in this chaotic business, because Marie is not a friend anymore but a family member. I always say that we are like a big herd at our barn… I cannot remember a time in my life in which Marie has not been there. We have become a real team since I have trained her former horse Oh So Potential. After that, Brandy aka Clearly Open Range came and now we are the team, the three of us. I am very close with all my clients – maybe too close – but that is what makes our whole team special. When Marie wins it is not like a client of mine has won, but something really special.

Marie is a very determined rider and always works hard. Since she has no children – only me as an ‚adoptive child‘ – riding is her whole word. Her horses and us, that is her family and she gives 100 percent for that family and therefore I am so happy whenever she wins a big title.

We know that Marie is not at a show, if our barn aisle is clean and everything is where it belongs. Just kidding, she always pushes me and motivates me to be the best version of myself and that is what I miss if Marie is not at a show with us.“


Man hört dieses Wort so oft: „Once-in-a-lifetime-horse“. Und während wir diesen Sport hauptsächlich wegen der Pferde, die uns am Herzen liegen, lieben, so sind es doch oft eher die menschlichen Freunde, die uns über viele Jahre hinweg begleiten und die irgendwann von „horse show friends“ zu Freunden aus dem „echten“ Leben werden. Die folgenden drei Geschichten erzählen von Freundinnen, die mittlerweile “once-in-a-lifetime”-Freundinnen sind.

Michelle Milkowsky und Mara Bartusch

19451534_10212965754281661_533345979_o19532709_10212965753001629_1109045947_o

19532624_10212965753121632_729682056_o

Michelle: „Alles begann im Jahr 2003, als wir beide bei unserem ersten Turnier antraten. Damals kamen wir aus unterschiedlichen Trainingsställen, aber Eines hatten wir von Anfang gemeinsam: unseren Ehrgeiz und unsere Motivation. Zu Anfang war es oft ein enger Konkurrenzkampf zwischen uns beiden. Und das ließen wir den anderen teilweise auch spüren. Wir wurden damals beide in den Landeskader der EWU Berlin/Brandenburg gerufen, wo wir an vielen Jugendkursen teilnehmen konnten. Über diese Wochenenden lernten wir uns besser kennen und merkten, dass wir viele Gemeinsamkeiten hatten und auch viel voneinander lernen konnten. Ab da an freuten wir uns schon jedes Mal auf die Turniere und die gemeinsame, Zeit die wir dort miteinander verbringen konnten. Plätze wurden freigehalten, damit wir am Abend beim gemütlichen Grillen den Tag ausklingen lassen konnten. Im besten Fall konnten wir oft  im Wechsel die Siege einholen. Mit den Jahren gingen die Interessen auseinander und wir fanden uns teilweise in verschiedenen Prüfungen wieder: So klingelte also bei mir pünktlich am Samstagmorgen in aller Herrgottsfrühe der Wecker, damit ich Mara bei ihrer bevorstehenden Showmanship Prüfung unterstützen konnte, während sie mich in den späten Abendstunden nochmal begleitete, damit ich für die morgige Reining noch ein paar Rundowns in der leeren Halle reiten konnte. Vor unseren gemeinsamen Prüfungen machten wir uns gemeinsam fertig und einer half der anderen. Mit den verschiedenen Interessen begannen wir auch, verschiedene Turniere anzusteuern und obwohl wir dadurch nicht mehr allzu viele Wochenenden zusammen verbrachten, trafen wir uns zum Shoppen oder auch einfach zum Cocktails schlürfen. #berlincityrocks! Nach verschiendenen Pferden und Wechseln zwischen Disziplinen sind wir sehr froh, heute zwei gleichaltrige Pferde zu haben und beide dasselbe Ziel zu verfolgen. Wir können wieder gemeinsam und im selben Stall trainieren. Auch wenn wir jetzt immer die selben Prüfungen haben, so helfen wir uns dennoch genauso wie früher – wenn nicht sogar noch mehr. Eine unterstützt die andere, egal ob in Pferdeangelegenheiten oder auch privat. Heute besteht unsere Freundschaft nicht mehr nur aus Pferden! Wir hätten nie gedacht, dass sich daraus so eine tolle Freundschaft entwickeln wird aber ich bin froh das es so gekommen ist und möchte meine beste Freundin auch nicht mehr missen.“ #horseshowfriends #bestefreundin #Trauzeugin

Aileen Häberle und Jana Böse

20394722_1717863664909089_237367880_o
Jana (links) und Aileen mit Aileens Stute Ms Popularity

20427312_1717863681575754_1176327522_o

Jana und Aileen: „Vom Sehen kennen wir uns schon lange. Vor zwei Jahren sind wir durch das Färben von Aileens Sattel näher in Kontakt gekommen. Jana wollte den Sattel noch für ein Fotoshooting mit ihrem Wallach Hank nutzen. Das war der Startschuss für unsere innige Freundschaft. Mit der Zeit stellten wir sehr viele Gemeinsamkeiten, ähnliche Charakterzüge und eine gleiche Einstellung gegenüber Pferden fest. Beispielsweise haben wir am gleichen Tag Geburtstag!
Uns verbindet nicht nur das Turnierreiten, sondern vielmehr der Spaß am Umgang mit dem Pferd und dass es unseren Ponys immer gut geht. Getreu dem Motto #PPL (PurePonyLove)! In jungen Jahren sammelten wir beide erste Turniererfahrungen mit unseren Reining-gezogenen Allaround Wallachen. Mittlerweile sind wir stolze Besitzer von Jungpferden und unterstützen uns gegenseitig auf dem Weg der Ausbildung zum Turnierpferd. Wie in jeder Jungpferde-Ausbildung gibt es Höhen und Tiefen, in denen wir uns gemeinsam mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zwischen uns herrscht keinerlei Konkurrenzkampf, wir kennen die Stärken als auch die Schwächen von unseren Pferden sowie von uns selber. Mit einer wahren Pony-Freundin kann man sich rund um die Uhr über die Probleme im Pferde-Alltag, aber auch über Probleme im privaten Leben austauschen. Uns trennen zwar 350 Kilometer, doch das hindert uns nicht daran, die Freundschaft täglich zu pflegen, uns gegenseitig Unicorn-Geschenke zu schicken und uns fast regelmäßig zu sehen. Wir sind beide sehr froh, eine solch tolle Freundin an unserer Seite zu haben!“

Alexandra Jagfeld und Marie-Paule Majerus

When Marie won the Ltd. Non Pro Western Pleasure at the NSBA Europeans; picture: Caro Behnke
Nach Maries Sieg in der  Ltd. Non Pro Western Pleasure auf der NSBA EM; Bild: Caro Behnke

IMG_C569FC5C1BAC-1

Alexandra: „Marie kam 1995 – da war ich neun Jahre alt – als Kundin meiner Eltern zu Jagfeld Quarter Horses. Daraus hat sich über die Jahre eine große Freundschaft entwickelt, was mitunter auch daran lag, dass meine Eltern mit ihrem Job immer viel zu tun hatten, viel weg waren und Marie deswegen jedes Wochenende bei uns zuhause war. Sie war quasi wie eine Nanny oder Ziehmutter. Marie kannte alle Unarten und hat auch jedes pubertäre, zickige Verhalten mitgekriegt.

Wenn Marie bei uns ist, geht sie jeden Abend durch den Stall und schaut nach jedem einzelnen Pferd als wäre es ihr eigenes – was mich manchmal auch in den Wahnsinn treibt, weil wir uns ja ein Zimmer teilen. Auch auf den Turnieren schläft sie immer im Truck nahe bei den Pferden. Das ist sicher keine Selbstverständlichkeit und kein Kunden-Trainer-Verhältnis. Obwohl sie bei uns in finanzieller Hinsicht gehandelt wird wie jeder andere Kunde.

Ich denke, dass unsere enge Freundschaft auch für das Kunden-Trainer Dasein keinen Nachteil darstellt, sondern ein großer Vorteil ist, da wir sind sehr ehrlich zueinander sind. Was auch dazu führt, dass Marie manchmal sagt, ich sei mit ihr strenger als mit anderen. Dabei will ich ja nur ihr Bestes und umgekehrt genauso.

Unsere Freundschaft hält schon so lange und das liegt daran, dass Marie eigentlich keine Freundin mehr ist, sondern ein Familienmitglied. Ich sage immer, dass wir alle wie eine große Herde sind… Marie ist seit ich denken kann in meinem Leben und nimmt daher natürlich einen wichtigen Part ein. Ich denke, wir sind so richtig ein Team seit sie ihr ehemaliges Pferd Oh So Potential bei mir im Training hatte. Danach kam „Brandy“, Clearly Open Range. Und jetzt sind wir drei ein Team. Ich habe zu all meinen Kunden einen sehr engen Draht – vielleicht manchmal zu viel – aber das macht das für mich aus. Und wenn Marie gewinnt, ist das nicht so als würde ein Kunde gewinnen, sondern einfach etwas ganz Besonderes.

Als Reiterin arbeitet Marie unglaublich hart an sich selbst. Da sie keine Kinder hat – außer mich als „Adoptivkind“ – ist das Reiten ihre Welt. Ihr Pferd und wir, das ist ihre Familie. Dafür gibt sie alles und daher freut es mich umso mehr, wenn sie dann große Klassen wie auf der NSBA Europameisterschaft im vergangenen Jahr gewinnt.

Wenn Marie nicht auf dem Turnier dabei ist, merken wir es daran, dass es plötzlich alles so aufgeräumt ist. Spaß beiseite, sie pusht mich immer enorm und baut mich auf, wenn ich denke, ich schaffe das alles nicht. Und das ist es, was mir fehlt, wenn Marie nicht da ist.“

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar