Only A Glamourgirl Retired From the Show Circuit: A Tribute

She was an Int. DQHA Champion, European Champion, Superior earner in Western Pleasure and took home countless wins in Western Pleasure, Hunter under Saddle and Halter – just recently, however, the great Only A Glamourgirl had to be retired from the show pen due to an unforeseen injury on her knee. “Bella” was an extraordinary all-round horse whose name matched her unique presence. Few do, however, know that the story behind this exceptional mare was not as glamorous as her name. Owner Fei Ehmann has told us Bella’s story:

“I showed in EWU classes when I was a youth kid, but always dreamed of showing at AQHA shows  – but I never had the right horse to do so. After graduating high school, I sold my horse that I showed at EWU shows in Youth LK1. I then moved to Switzerland to study and finish my Bachelor studies in 2012. It was at that point in my life when I realized that I could not be without a horse – I had not owned one for three or four years. I told my husband that I was dreaming of a horse I could show in AQHA classes. All my life, I have been dreaming of an Invitation Only mare. So I searched “Invitation Only” on the Youtube website: There were so many videos and very down at the bottom, there was one titled “Grey mare for sale” and only in the description I could read that the horse was by Invitation Only. The video only had around ten clicks. I watched it and there she was: Bella, as a three-year-old, in a round pen – she could only do walk, jog and lope. Just like a very green broke horse – but she was a three-year-old! There was a phone number in the description of the video, but no ranch or name of a trainer, nothing. So, I called the number, but nobody picked up or called back. They might have though that this was a fraud. So, I called again. And again. After the fourth call, a lady picked up the phone and she could not believe it: Someone calling from Switzerland to buy a horse.

I decided to fly to the States to have a vet check done. At that point, I did not even know that Bella was by the famous Goodbars Glamourgirl. So, we did the vet check and everything was okay, all pictures were great. However, I wanted to see the horse in real life. I booked a flight and flew to Los Angeles – I was 22 and totally on my own. In the middle of the night, I arrived at LAX and got myself a rental car. My husband at home was so scared as the ranch I drove to was not well-known and he feared that I would get kidnapped or something like that. I drove to the facility, stood in front of it when suddenly a lady came outside – she was so lovely and wanted to show me the horse. It was late at night, I was on a plane for 20 hours, alone in a foreign country – but when I saw Bella I forgot all of that and knew: That is my horse. At that time, they used to call her Fergie, but I was obsessed with the Twilight movies – so I called her Bella.

The lady that was living at the facility, Darren Vincent, asked me whether I had the money with me, since Bella’s previous owner was kind of special and used to change her mind quite often. Darren had Bella’s papers, so I gave her the money – without riding the horse. In a way, I just bought her from looking at the video. On the next day, the owner arrived and got kind of angry, but calmed down after talking to me. It was gossip item number one at the barn: A person from Switzerland buying the grey mare.

Later, I found out about Bella’s famous mother. The previous owner had bought Bella because she was grey. Then, however, she sort of forgot about her and left Bella on a pasture near San Francisco. That is how Tim Delf, who bred Bella, lost her out of sight – he usually keeps track of all “his” babies. After buying Bella, I called him and told him about the purchase. He was so happy, he thought she was dead or lost somewhere. The previous owner never did a ownership transfer at AQHA, so Tim could not track Bella. She was intended to be the Select horse for her previous owner, but Bella got too tall. That was why she was for sale – and for much less money than the other Glamourgirl babies.

On my second day at the ranch, I rode Bella and all she could do were the three gaits in a straight line – no circles, no turns. She really was green broke. However, I fell in love with her instantly. Darren became a good friend of mine and even showed Bella during her first year in Europe. I showed Bella for the first time at a show in the States, the Sun and Surf in Del Mar: Novice Amateur Pleasure. We ended up on fourth place – it was Bella’s first class, I was a novice rider who had never shown in an AQHA class. I even had to become a member at the show. And still: My horse managed to carry me through the class perfectly.

Bellas and Fei's first show
Bellas and Fei’s first show

It was, however, not that day that I fell in love with her – that happened way earlier: We went out for rides in the countryside, went swimming. I never met a horse like her. It was love at first sight – Darren said: “She loved you from the moment she met you” – and that is why I will never sell her. Another fact why she is special to me is that my husband always told me I could return the money for Bella at some point in the future. When we got married in 2014, he told me that he would cancel my debts, as he knew how much she meant to me. I could not have asked for a better gift!”

It did not take a long time for Bella to make herself a name as one of the most decorated Western Pleasure horses in Europe. With Mark Shaffer, Nina Leiner and Fei in the saddle, the grey mare won almost everything that one can win in the European AQHA industry. The following video shows the awards presentation of the Amateur Western Pleasure at the Q15, a moment Fei describes as her favorite:

“Bella is an exceptional horse – not only in the show pen but on every regular day. I still remember the day during the ECQH 2016 when Fei told me I could ride Bella. Bella just came home from rehab at The Salutory, where she was swimming every day – she had lots of power! When I asked Nina the last day of the show whether I could ride Bella she replied: “I just put all the saddles and bridles in the trailer, but you can get on bareback!” Given the fact that Bella had been quite fresh the days before, I was a little afraid but hopped on anyway. She did everything so well-behaved: walked, jogged – and the she loped off, all you could see from above was her straight frontage. I had taken a break from riding at that point and what could be better to get back in the game than a ride on Queen B? I think Mathilde Acker and Adrienne Jüliger felt kind of the same way when they were allowed to ride Bella in Aachen. This ride and the many times I sneaked in to Bellas stall to cuddle with her while she was sleeping are some of my favourite horse show memories. We will miss Bella at the shows – not only because she was a great performer.”

– Leonie

Find a picture gallery at the bottom of the article!


Sie war Int. DQHA Champion und European Champion, hat das Superior in Western Pleasure und unzählige Siege in Western Pleasure, Hunter under Saddle und Halter nachhause gebracht – jetzt musste die Erfolgsstute Only A Glamourgirl aufgrund einer gravierenden Knieverletzung aus dem Sport genommen werden. In Europa war „Bella“ eines der herausragendsten Allroundpferde, ein Pferd von unglaublicher Präsenz, zu dem der Name Glamourgirl perfekt passte. Dass alles anfangs nicht so glamourös war, wissen nur wenige aus der Szene. Besitzerin Fei Ehmann hat uns Bellas Geschichte erzählt:

„Ich habe als Jugendliche EWU geshowt und immer davon geträumt, mal auf AQHA Turnieren zu starten. Leider hatte ich nie das richtige Pferd dafür.  Ich habe mein Pferd, mit dem ich EWU gestartet bin, nach dem Abitur verkauft. Ich bin bei der EWU immer Allround LK1 Jugend gegangen. Nach dem Abitur bin ich in die Schweiz gegangen, um zu studieren und habe 2012 meinen Bachelor gemacht. Irgendwann habe ich gemerkt, dass es ohne Pferd einfach nicht geht – zu dem Zeitpunkt war ich bereits drei oder vier Jahre ohne Pferd. Ich habe dann zu meinem Mann Christian gesagt, dass ich gerne ein Pferd möchte, mit dem ich AQHA showen kann. Mein Leben lang habe ich schon von einer Invitation Only Stute geträumt, ich habe immer nur von einer Invitation Only Stute geredet. Irgendwann sagte Christian, ich solle doch mal nach einem Pferd schauen. Also habe ich bei Youtube nach „Invitation Only for sale“ geschaut. Es kamen ganz viele Videos und ganz unten kam ein Video mit dem Titel „Grey mare for sale“ und erst in der Beschreibung stand Invitation Only. Ganz klein. Das Video hatte auch nur zehn Klicks. Ich habe es mir dann angeschaut und da war Bella, zu dem Zeitpunkt dreijährig, in einem Roundpen und sie konnte grade mal Schritt, Trab, Galopp. Wie ein ganz junges Pferd, dabei war sie schon dreieinhalb. Unter dem Video stand eine Telefonnummer, aber keine Ranch, kein Trainer, gar nichts. Dann habe ich angerufen, auf die Mailbox gesprochen. Die Person, deren Nummer angegeben war, hat sich nicht gemeldet. Wahrscheinlich dachten sie, das sei ein Betrüger-Anruf. Also habe ich noch einmal angerufen. Und noch einmal. Beim vierten Mal hat dann eine Frau abgehoben und sie hat mir das erst einmal nicht geglaubt: Dass jemand aus der Schweiz anruft und sagt, sie wolle das Pferd kaufen.

Ich habe gesagt, dass ich aber erst hinfliegen und einen Vet-Check machen will. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht einmal, wer die Mutterstute war, dass das so ein berühmtes Pferd war. Also haben wir einen Vet-Check gemacht, alles war gut, alle Bilder waren in Ordnung. Ich wollte das Pferd aber unbedingt in echt sehen. Also habe ich einen Flug gebucht, bin an einem Montagmorgen nach Los Angeles geflogen – ich war 22 und ganz alleine unterwegs. Mitten in der Nacht bin ich in LAX angekommen und habe mir einen Mietwagen genommen. Mein Mann hatte unglaublich Angst um mich, da die Ranch nicht bekannt war und er dachte, ich werde entführt oder ähnliches. Ich bin also nachts zu der Anlage gefahren, stand vor dem Hof und auf einmal kam eine Frau aus dem Haus. Sie war sehr herzlich und meinte, sie zeigt mir das Pferd noch und holte Bella raus. Es war zehn Uhr abends, ich hatte einen 20-Stunden Flug hinter mir, war ganz alleine in einem fremden Land und wusste trotzdem sofort: Das ist mein Pferd. Damals hieß Bella übrigens noch Fergie. Zu der Zeit liefen aber die Twilight-Filme und ich fand Bella so toll – also habe ich mein Pferd umgetauft.

Die Frau, die dort wohnte, Darren Vincent, fragte dann, ob ich das Geld schon dabei hätte, da Bellas Besitzerin wohl etwas komisch sei und es sich gerne anders überlegte. Darren hatte die Papiere aber da, also habe ich ihr das Geld gegeben, die Papiere genommen – ohne, dass ich das Pferd überhaupt Probe geritten hatte – ich habe sie also quasi nur anhand des Videos gekauft. Ich wollte sie eben unbedingt haben, ich wusste, dass sie zu mir gehört. Am nächsten Tag kam die Besitzerin, kriegte wie erwartet die Krise, beruhigte sich aber nach einem Gespräch mit mir recht schnell. Im Stall war das natürlich auch das Nummer eins Gesprächsthema: Dass irgendeine aus der Schweiz dieses Pferd anschaut.

Erst später habe ich dann herausgefunden, dass Bella so eine bekannte Mama hat. Die Besitzerin hat sie damals nur gekauft, weil sie grau war. Bella war auch im Reichert Sale. Die Besitzerin hat sie dann  aber auf irgendeiner Koppel bei San Francisco „vergessen“ und so hat auch der Züchter, Tim Delf, Bella aus den Augen verloren. Normalerweise schaut Tim immer, dass er „seine“ Babys im Auge behält. Ich habe ihn dann angerufen und gesagt, dass ich eines seiner Babys gekauft habe, und er war so glücklich, weil er dachte, das Pferd sei tot oder verschwunden. Die Besitzerin hat Bella auch nie umschreiben lassen, weshalb Tim sie auch nicht tracken konnte. Eigentlich hätte Bella das Select Pferd für die ehemalige Besitzerin werden sollen, aber sie wurde zu groß. Deswegen wurde sie verkauft, weil sie für die Besitzer quasi „wertlos“ war. Aus diesem Grund hat Bella hat im Vergleich zu den anderen Glamourgirl Babies so wenig gekostet.

Am nächsten Tag, als ich dort war, bin ich Bella geritten und sie konnte wirklich nur Schritt, Trab, Galopp geradeaus – keine Volten, keine Zirkel, keine Drehungen. Sie war richtig green broke. Trotzdem habe ich mich sofort in sie verliebt. Darren wurde dann eine richtig gute Freundin und hat Bella im ersten Jahr in Europa auch für mich geshowt. Im Jahr drauf habe ich Bella in den USA, auf dem Sun and Surf in Del Mar, zum ersten Mal geshowt: Novice Amateur Pleasure. Wir wurden Vierte in der Pleasure, es war Bellas erste Prüfung, ich war Novice Amateur, habe noch nie AQHA geshowt. Ich musste dort erst einmal die Mitgliedschaft beantragen. Das muss man sich mal vorstellen: Das Pferd hat mich durch die Prüfung mit den ganzen Amerikanern getragen.

Bellas und Feis erste Show
Bellas und Feis erste Show

Ich habe mich aber schon früher in sie verliebt: Wir waren ausreiten, waren schwimmen – mir ist nie wieder so ein Pferd begegnet. Es war Liebe auf den ersten Blick – auch Darren sagt: „She loved you from the moment she met you“ –  und deshalb werde ich sie auch nie hergeben. Was sie außerdem für mich so besonders macht, ist die Tatsache, dass mein Mann Christian eigentlich immer gesagt hat, dass ich ihm das Geld für Bella irgendwann zurückgeben kann. Als wir dann 2014 geheiratet haben, sagte er, dass er mir die Schulden für Bella erlässt, da er weiß, wie viel sie mir bedeutet. Ein besseres Hochzeitsgeschenk hätte ich mir nicht vorstellen können!“

Es dauerte nicht lange bis Bella sich in Europa einen Namen als herausragendes Western Pleasure Pferd gemacht hat. Mit Mark Shaffer, Nina Leider oder Fei im Sattel hat die Schimmelstute quasi alles gewonnen, was man in Europa gewinnen kann. Das folgende Video zeigt die Siegerehrung der Amateur Pleasure in Aachen 2015: einen Moment, den Fei als ihren schönsten mit Bella beschreibt:

„Bella war ein herausragendes Pferd – nicht nur im Show Pen, sondern auch an ganz normalen Tagen: Ich erinnere mich bis heute, wie Fei mir auf der EM 2016 erlaubt hat, Bella zu reiten. Zu dem Zeitpunkt war Bella grade von drei Monaten Reha bei The Salutory zurück und hatte durch das tägliche Training im Aquatrainer ganz schön Power. Als ich Nina Leiner am letzten Tag der Show fragte, ob es in Ordnung sei, wenn ich Bella jetzt reite, meinte sie nur, dass Sattel und Trense schon eingepackt wären, ich Bella aber doch ohne Sattel reiten könnte. Angesichts der Tatsache, dass Bella in den ersten Tagen an der Longe doch recht zügig lief, war ich zunächst skeptisch, bin dann in die Halle und habe mich draufgesetzt. Ohne Wenn und Aber ist sie Schritt gegangen, dann brav angetrabt und als ich sie angaloppiert habe, sah man von oben nur dieses unglaublich gerade Vorderbein. Ich hatte ein lange Reitpause hinter mir und wie könnte man besser zurück ins Reiterleben starten als mit einem Bareback-Ritt auf Queen B? Ich denke, Mathilde Acker und Adrienne Jüliger ging es nicht anders, als sie Bella mal in Aachen reiten durften. Dieser Ritt und die vielen Momente, in denen ich zu Bella in die Box gegangen bin als sie geschlafen hat und mit ihr gekuschelt habe, gehören zu meinen schönsten Turnier-Erinnerungen. Bella wird auf den Shows fehlen – nicht nur als Performance Pferd. “

– Leonie

 

Du magst vielleicht auch