Coping With Loss Part IV: Shes Doolins Nikita

Kay

If you were an APHA competitor in Europe in the 2000s, you have definitely recognized this pair: Alena Helmcke and Shes Doolins Nikita. The black tobiano mare was a Paint Horse that was way ahead of its time and nearly undefeated in the Amateur classes. Alena and „Niki“ have won a total of 32 medals at the Euro Paint. It does therefore not come as a surprise that Shes Doolins Nikita was inducted in the PHCG Hall Of Fame following her sudden death. Alena told us Niki’s story – that sadly turns into „Kay’s story” at some point:

I want to start in the beginning. In June 2001 and one the breeder of our horse Doolins Cascarita called my parents, telling them that there was a full sister to Cassie. Since a friend of mine was looking for a new horse, we drove to the breeder’s place to see Cassie’s full sister. It was love at first sight. As soon as we arrived at home, I told my Dad about the foal, showed him pictures and convinced him to visit the facility once more. We had to drive another 90 minutes. My Dad asked me: “Would you sell Peppy in order to buy this horse?” I instantly said yes. Peppy was my Dad’s horse, a very spooky Cutting bred buckskin mare.

Shes Doolins Nikita
Shes Doolins Nikita

The next day, when we visited Niki, my Dad jumped around the foal, throwing around his hat. He wanted to find out whether the baby was “cool”. Niki kept calm and passed the test. Then things started to happen very fast. Within a few days, we bought Niki and sold Peppy. Niki moved to our place as soon as she was weaned. When we wanted to break her in as a three-year-old, my trainer at that time, Olaf Illner, injured his knee. So I tried breaking Niki in on my own under his guidance. Our show career started soon after that. At our first show, however, Niki got a fever and was stumbling in her stall. We had to leave to get her to a clinic. Up until today, we do not know what kind of virus she had caught that day. 2005 we did our first European Championship together – I spontaneously decided to show Niki instead of Cassie in the Youth Pleasure. That day, Niki got her first gold medal. It is one of my favorite memories until today! Within the following years, Niki and I were multiple German and European Champions in Youth, Amateur and Open. She was simply amazing! But she was never a simple horse. She used to test other riders: running backwards, not loping off, trotting fast instead of loping, not going into the wash stall. However, she was not the usual bitchy mare. I think we were a good team.

33687246_10216399915208687_4208029830714753024_n33802459_10216399915608697_7851865735155417088_n

Until today, Niki is the Paint Horse in Europe with the most APHA points and medals. She has won the Zone Award in Europe in 2006 and 2007 in Youth, 2008 until 2011 in Amateur and 2008 in Open as well.

In 2012, we decided to breed her to One Hot Krymsun. There were no problems during pregnancy. In May 2013, the baby was born – and Niki never got up again. During the afternoon of that day, I recognized wax on the teats and I just got home to get something to eat. When I arrived at the barn at night, the foal was just born and laying in the stall. My Mum and a few friends were already there. The barn owner just said: “The baby is okay, but the mare won’t get up. We have to make her stand up.” I called the vet immediately. In the mean time, Niki tried to get up twice and broke down again. She was looking up, neighing at the filly and started to cramp. When the vet arrived he could only note the time of death. Niki died in my arms. We assume that she got internal injuries during birth and died from exsanguination. This moment was like a bad dream.

The only consolation I have is the fact that I was with her until the last breath and she did not have to suffer. Niki was my once-in-a-lifetime-horse and even more than that: friend, partner and family, all in one.

33665183_10216399915448693_4228029152655048704_n

And then, Kay’s story began:

We did not have much time to grief as the baby was still fighting to live. Our vet milked some colostrum off the dead mare and our friends loaded the trailer to drive the baby to the clinic. The vet there was not really a warm person. “The stupid foal” did not want to drink and its owner was just crying. When I asked whether I could try giving the baby the bottle, the vet just said: “You will never get the foal to drink.” But Kay did drink. The next day, we had to drive her home as the vets at the clinic did not want her to stay. They told us to find a foster mare or to raise the baby with the bottle. The latter option was not an option as we all had full-time jobs. The people who had foster mares asked us whether it was a solid or colored baby. Until today, I do not understand the question: What difference does it make? It was a baby that had lost its mother. Introducing Kay to the foster mare was a fail. The mare would not get near the foal – despited being sedated, the twitch around her nose and four people who held her, she was just kicking everyone away. At some point Kay was so exhausted that she was laying in my lap, shaking. And everyone told me to get my act together, because of the lady whose mare had lost a foal. To me however, that was the big difference: I had lost a partner that was twelve years – at that point half of my life – by my side, she had lost a baby she had no connection to. During the whole time, my Dad called everyone he knew and then found some people who raised foals by bottle. We put Kay on the trailer again and drove her to that place. There, she grew up with three other orphaned foals.

In the beginning, I was not sure whether I wanted to keep Kay or sell her. Today, I am happy about my decision to keep her. She is so similar to Niki and even shows behavior she could not have learned from Niki that is so similar. Kay also has the same head as her Mum. She is a solid, but you cannot ride on color. I am so thankful for the way my family and our friends have supported us during this difficult time.

971450_10201325673282060_1710151642_n

Kay

The pain of losing Niki, however, is present until today. Kay’s birthday will always be connected to that terrible experience, but I try to think it was destiny. I cannot change anything and there was no point where I could have decided about Niki’s fate. In the end, I have all the memories about the short but wonderful time Niki and I shared. I do cry from time to time and that will never change.


War man in den 2000ern APHA Reiter in Europa, kam man an ihnen nicht vorbei: Alena Helmcke und Shes Doolins Nikita. Die black tobiano Stute war als Paint Horse in Europa ihrer Zeit weit voraus und in den Amateur Allround Klassen fast schon unschlagbar. Insgesamt 32 Medaillen haben Alena und „Niki“ insgesamt auf der Euro Paint gewonnen. Dass Niki nach ihrem tragischen Tod in die PHCG Hall of Fame eingeführt wurde, ist daher nicht verwunderlich. Alena hat uns Nikis Geschichte erzählt, die irgendwann zu Kays Geschichte wird:

„Ich fange mal ganz von vorne an. Im Juni 2001 wurden meine Eltern von den Züchtern von unserer Paint Stute Doolins Cascarita, mit der ich meine ersten Turniererfahrungen sammelte, angerufen. Sie teilten uns mit, dass Cassie eine Vollschwester bekommen hat. Da eine Freundin ohnehin gerade auf der Suche nach einem neuen Pferd war, fuhren meine Mutter und ich mit, um uns die Verwandschaft zu unserem Pferd anzugucken. Ich war sofort hin und weg. Wir waren kaum wieder zuhause, da erzählte ich meinen Papa von Cassies Schwester, zeigte ihm Fotos und überzeugte ihn schließlich, direkt am nächsten Tag nochmals hinzufahren. Es war eine Fahrt von eineinhalb Stunden. Mein Papa fragte mich damals: „Würdest du für dieses Pferd Peppy verkaufen?“ Ich beantwortete die Frage mit einem deutlichen Ja. Peppy war das Pferd meines Vaters, eine ziemlich schreckhafte Cutting-gezogene buckskin Quarter Horse Stute.

Shes Doolins Nikita als Fohlen
Shes Doolins Nikita als Fohlen
Als mein Vater am nächsten Tag mit mir bei Niki auf der Wiese stand, sprang er wie bekloppt mit seinem Cappy fuchtelnd um das Fohlen herum, um zu gucken ob es denn cool ist. Niki war nicht wirklich beeindruckt und hatte den Test bestanden, daher ging dann alles ganz schnell. Innerhalb von wenigen Tagen hatten wir Niki gekauft und die Stute von meinem Vater verkauft. Als Absetzer kam Niki dann zu uns. Als  Dreijährige sollte sie angeritten werden, aber da mein damaliger Trainer Olaf Illner eine Knieverletzung hatte, habe ich es dann unter seiner Anleitung selber übernommen. Danach fing auch direkt unsere gemeinsame Turnierkarriere an. Auf ihrer ersten Meisterschaft und Futurity 2004 wurde Niki allerdings enorm krank, bekam aus unerklärlicheren Gründen sehr hohes Fieber und taumelte in der Box. Somit mussten wir vorzeitig abreisen und sie in die Klinik bringen. Bis heute wissen wir nicht, welchen Virus sie sich damals eingefangen hatte. 2005 versuchten wir unser Glück dann erneut auf der EM, wo ich kurzfristig Niki statt Cassie in der Youth Pleasure vorstellte: Niki gewann direkt ihre erste EM Goldmedaille – bis heute eine unwahrscheinlich tolle Erinnerung! In den darauffolgenden Jahren gewannen Niki und ich weitere diverse Deutsche und Europameistertitel in Youth, Amateur und Open Klassen. Niki war einfach der Hammer! Wobei sie keinesfalls immer einfach war. Andere Reiter testete sie grundsätzlich: Sie ging rückwärts, wenn sie vorwärts sollte, galoppierte nicht an und konnte plötzlich nur schnell traben statt galoppieren, folgte nicht anstandslos in die Waschbox. Trotzdem war sie eine eher atypische Stute, die selten zickig war. Ich glaube, wir waren einfach ein unwahrscheinlich gutes Team.
33687246_10216399915208687_4208029830714753024_n 33802459_10216399915608697_7851865735155417088_n
Bis heute ist sie das Paint Horse mit den meisten APHA Punkten und EM Medaillen in Europa. Die Europa Rangliste, den Zone Award gewann sie 2006-2007 in Youth und 2008-2011 in Amateur sowie 2008 in Open.
2012 habe ich mich dann dazu entschieden, sie von One Hot Krymsun belegen zu lassen. Die Trächtigkeit verlief problemlos, wie im Bilderbuch. Im Mai 2013 wurde dann das Fohlen geboren – und Niki stand nie wieder auf. Niki hatte am Nachmittag Harztropfen bekommen und ich bin noch kurz wieder nach Hause, um etwas zu essen zu holen.
Als ich am Abend wieder im Stall ankam, war das Fohlen gerade geboren und lag noch pitschnass in der Box. Meine Mutter und ein paar Freunde waren bereits da. Der Stallbesitzer sagte mir nur: „Das Fohlen ist okay, aber die Stute will nicht aufstehen. Wir müssen zusehen, dass sie aufsteht.“ Ich rief umgehend den Tierarzt an. In der Zwischenzeit versuchte Niki noch zweimal aufzustehen und brach direkt wieder zusammen. Guckte hoch, wieherte ihr Fohlen an und fing an zu krampfen. Als der Tierarzt ankam, konnte er nur noch ihren Tod feststellen. Sie starb in meinen Armen. Bei der Geburt hatte Niki womöglich innere Verletzungen erlitten und war innerlich verblutet. Dieser Moment war einfach nur schrecklich, wie ein böser Traum.
Die einzige Linderung für mich ist, dass ich bis zu ihrem letzten Atemzug bei ihr sein konnte und sie nicht leiden musste. Niki war mein „Once-in-a-lifetime“-Pferd. Wobei sie nicht nur ein Pferd war, sie war Freund, Kamerad und Familie in einem.
33665183_10216399915448693_4228029152655048704_n
Und dann begann auch schon Kays Geschichte:
In dem Moment blieb uns nicht viel Zeit, zu trauern, da Nikis Fohlen durch den Tod der Mutter ums Überleben kämpfte – es musste gehandelt werden. Unser Tierarzt hatte von der toten Stute noch die Biestmilch abgemolken und Freunde von uns koppelten umgehend den Anhänger an und fuhren uns in die Klinik. Kay wurde für die erste Nacht in die Klinik gebracht. Die Ärztin vor Ort war alles andere als einfühlsam und entspannt. „Das doofe Fohlen“ wollte nicht trinken und die Besitzerin war nur am heulen. Als ich fragte, ob ich es mit der Flasche probieren dürfte, kam bloß ein „Das schaffen Sie eh nicht – bei mir hat es auch nicht getrunken“, aber Kay fing an zu trinken. Am nächsten Tag mussten wir sie direkt wieder abholen, da die Klinik sie nicht dort behalten konnte oder wollte. Uns wurde gesagt, wir müssten uns jetzt eine Ammenstute suchen oder das Fohlen selbst mit der Flasche großziehen – was unmöglich gewesen wäre, da wir alle berufstätig sind. Leute mit Ammenstute fragten uns, ob es denn ein buntes oder einfarbiges Fohlen sei. Das war für mich in diesem Moment und ist bis jetzt nicht verständlich. Ein Fohlen ohne Mutter bleibt ein Fohlen ohne Mutter – mit oder ohne Farbe. Der Versuch, Kay an eine Ammenstute heranzuführen, scheiterte. Die Stute ließ Kay nicht an sich ran – trotz Sedierung, Nasenbremse, und vier Menschen, die sie ruhig halten wollten, trat sie alle immer wieder weg. Irgendwann war Kay so erschöpft, dass sie in meinem Schoß lag und zitterte. Jetzt bangte ich auch noch um das Fohlen. Und ich durfte mir Sprüche anhören wie, ich solle mich doch jetzt zusammenreißen und die Dame der Stute hätte ja auch ihre Fohlen verloren. Für mich war es jedoch ein Unterschied, ob ich ein Pferd, das ich zwölf Jahre lang also bis dato mein halbes Leben lang als Freund an meiner Seite hatte, verloren habe oder ein Fohlen, wo noch keinerlei Verbindung bestand. Während der ganzen Zeit telefonierte mein Vater sich die Finger wund und erhielt schließlich durch Bekannte den Kontakt zu Leuten aus der Nähe, die Waisenfohlen aufzogen. Innerhalb von Minuten lud mein Papa mit mir das Fohlen wieder auf und wir brachten Kay umgehend dorthin. Gemeinsam mit drei anderen Waisen wuchs sie dort als Handaufzucht auf. Anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich Kay behalten wollte, mittlerweile bin ich froh mich dazu entschieden zu haben. Immer wieder erkenne ich Parallelen im Charakter, wobei einige Eigenarten gleich sind, die Kay niemals bei Niki gesehen haben kann. Auch der Kopf ist ein Ebenbild von Niki. Zwar hat sie keine Flecken und ist „nur“ ein Solid, nur kann man auf Farbe nicht reiten. Ich bin meinen Eltern und unseren Freunden bis heute unendlich dankbar, dass sie mich und meine Familie in dieser Zeit so enorm unterstützt zu haben.
971450_10201325673282060_1710151642_n
Kay
Kay
Zwar bleibt der Schmerz bis heute und Kays Geburtstag  ist immer mit dieser schrecklichen Erinnerung verbunden, jedoch versuche ich das Ganze als Schicksal zu betrachten. Ändern kann ich nichts und Entscheidungen hatte ich auch nicht zu treffen, was Niki angeht. Im Endeffekt überwiegen die tollen Erinnerungen an die viel zu kurze aber grandiose Zeit, die Niki und ich miteinander hatten. Klar kommen mir hier und da immer wieder die Tränen, aber das ist so und das wird sich sicher auch niemals ändern.“

Du magst vielleicht auch