Showing While Being Pregnant

Larissa mit ihrem Verlobten. Picture by: buy-a-picture/Roberto Robaldo

Larissa and her fiancé. Picture by: buy-a-picture.de/Roberto Robaldo

We all know what we strive most for when showing: looking like a unity with your horse, just the two of you. But what if there is more than two? Someone who can answer that question is Larissa Rohr: Whenever she has entered the show pen in the past months, she and her horse were not alone in the pen – they were also carrying around a baby. Larissa and her fiancé Christian got engaged on Christmas eve last year and have just recently learned that they will become a little family soon. Larissa has told us everything about showing while being pregnant and has even revealed the baby’s gender.

TSL: Congrats, Larissa! What was your first thought regarding the horses when you found out you were pregnant?

Larissa Rohr (LR): I cannot really remember my first thought regarding riding. I had been pregnant for quite a while when I realized it. I saw my doctor in the 13th week and by then I knew that I was pregnant and that the child was doing well. By then, the critical time of the first trimester had been over yet. Since I had been riding during the first week of my pregnancy and showed at the double show in Aachen, my doctor said that my child is tough and that I could continue riding if I was careful and would not fall off. So, we had to find a plan for all horses: I did not want to break in my youngsters while I was pregnant so Nina Leiner and Andrea Brückner got that task. I leased my gelding Simba, A Good Technique, to someone and my sister Leandra has much more time and energy now to show April aka High Quality Version. However, I did not want to stop showing entirely, so I set myself two goals: Since I qualified for the German Open in Showmanship, Senior Pleasure and Trail and since April is an experienced show horse, I wanted to do the German Open.  Other than that, I use my pregnancy to focus on my prospect Dressed In Grey aka Elsa. Since she is a 2 YO, I can show her in many in hand events and I really liked the fact that I cannot give a 100 percent in Showmanship anymore which is why she can get used to that event slowly.

TSL: Do you witness any limitations when it comes to riding and showing?

LR: First of all, I want to say that I talked to my doctor about showing and riding. My pregnancy is progressing just fine, my little girl is developing perfectly and I do not feel any limitations in health. I am currently the seventh month pregnant and I start to realize that I have trouble breathing and whenever I bend my back – I can not lift any heavy stuff. However, the most visible “limitation” is my baby bump. I do not fit into my show clothes anymore – some people might have recognized that at the ECQH. But we have a lot of show clothing at home, so I could borrow an outfit from my Mum. Also we bought blouses and Showmanship pants and got them fitted at the tailor’s. Other than that, I have to do things a little more slowly. But there are so many people helping me: The people at the barn who saddle my horse and pick their hooves. My family who is my biggest supporter – horses have always been our passion, but at the moment I can only do minor jobs such as grooming the horse and whenever it is time to muck stalls, saddle, set up a Trail course or lunge, I can only be a bystander. So, I really want to thank my parents for their endless support, Leandra for the fact that I can show April and that she helps me with the youngsters at home and at the shows and Christian for being able to adapt into this crazy horse world – he is with me whenever he can, no matter if it is at 5 in the morning for Showmanship or at 1 a.m. for a paid warm up. #teamworkmakesthedreamwork

Larissa and her fiancé. Picture by: buy-a-picture/Roberto Robaldo
Larissa and her fiancé. Picture by: buy-a-picture.de/Roberto Robaldo

TSL: How long will you continue to ride and show?

LR: I am currently at the German Open with April and this will be my last show. As I said, we got qualified for three events and made it to all finals. Thursday afternoon will be my last time in the saddle. However, I am going to show Elsa at the Q18 in Amateur Showmanship, Futurity Longeline and Trail in Hand as well as Open and Amateur 2YO Mares. After that, winter break starts.

TSL: So what is your plan for the time after birth?

LR: I cannot really say. This is my first child and I want to take things slowly. My little girl will be born in December and I will definitely wait until spring until I get back to riding. The horses have a break in winter and I think it is more comfortable for my baby to spend the time at the barn as soon as it gets warmer.

Larissa and "Elsa"; picture by: buy-a-picture/Maike Thorun
Larissa and „Elsa“; picture by: buy-a-picture.de/Maike Thorun

TSL: Any tips for other pregnant ladies that want to ride and show?

LR: The mother’s and baby’s health is number one priority. Talk to your doctor about your hobby and let him decide whether it is okay to be around horses and ride. Every pregnancy is different, so I do not want to give any tips. You know your horse the best – but it still is a dangerous sport. Act reasonably, take things slow and ask for help – most people are glad to help a pregnant lady!


Wir streben alle danach, wenn wir showen: Eine Einheit mit dem Pferd zu bilden, nur wir beide. Doch was, wenn man im Showring plötzlich zu dritt ist? Eine, die diese Frage beantworten kann, ist Larissa Rohr. Wann immer sie und eines ihrer Pferde in den vergangenen Monaten in eine Prüfung gegangen sind, war noch jemand dabei: Larissa ist seit einigen Monaten schwanger. Sie und ihr Verlobter Christian sind seit Heiligabend des vergangenen Jahres verlobt und wissen seit einiger Zeit, dass sie bald auch eine kleine Familie sein werden. Larissa hat uns erzählt, wie es ist, schwanger Turniere zu reiten – und ganz nebenbei auch das Geschlecht des Babys verraten.

TSL: Larissa, herzlichen Glückwunsch! Was war Dein erster Gedanke in Bezug auf das Reiten, als Du erfahren hast, dass Du schwanger bist?

Larissa Rohr (LR): Meinen ersten Gedanke im Bezug auf das Reiten weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich habe erst recht spät von meiner Schwangerschaft erfahren: In der 13. Woche war ich beim Arzt und hatte die Gewissheit, dass ich schwanger bin und dass es dem Kind sehr gut geht. Bis dahin war die kritische Zeit des ersten Trimesters schon vorbei. Da ich in den ersten Wochen der Schwangerschaft viel geritten bin und auch noch in Aachen auf der Doppelshow war, meinte mein Arzt, dass das Kind wohl sehr „hartnäckig“ ist und ich, wenn auch etwas weniger und ruhiger, weiterhin reiten, aber auf keinen Fall vom Pferd fallen darf. Ein vernünftiger Plan musste also für alle Pferde her: Ich durfte und wollte meine Jungpferde in der Schwangerschaft nicht mehr einreiten und wir haben dabei nun die beste Unterstützung von Nina Leiner und Andrea Brückner. Meinen Wallach „Simba“ – A Good Technique – habe ich für ein Jahr verleast und Leandra hat nun auch wieder mehr Zeit und Lust „April“ – High Quality Version – zu showen. Ganz aufs Showen wollte ich aber doch auch nicht verzichten und habe mir zwei Ziele gesetzt: Da ich mich auf der Doppelshow in der Showmanship, Senior Pleasure und im Senior Trail für die German Open qualifiziert habe und April ein erfahrenes, zuverlässiges Showpferd ist, wollte ich dort auch starten. Ansonsten nutze ich die Schwangerschaft, mich nun ganz auf mein Nachwuchspferd „Elsa“ – Dressed In Grey – zu konzentrieren und sie an das Leben als Showpferd zu gewöhnen. Als Zweijährige kann ich sie ja in vielen Disziplinen vom Boden aus showen und ich fand die Vorstellung prima, dass ich nicht mehr 100 Prozent in der Showmanship geben und sie somit entspannt an meine Lieblingsdisziplin heran führen kann.

Larissa mit ihrem Verlobten. Picture by: buy-a-picture/Roberto Robaldo
Larissa mit ihrem Verlobten. Picture by: buy-a-picture.de/Roberto Robaldo

TSL: Merkst Du bisher Einschränkungen beim Reiten oder Showen?

LR: Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich alles mit meinem Arzt abgesprochen habe in Bezug auf die Pferde und das Reiten. Meine Schwangerschaft verläuft absolut problemlos und vorbildlich, die Kleine entwickelt sich prächtig und ich habe keinerlei gesundheitliche Einschränkungen. Ich bin jetzt im siebten Monat schwanger und merke nun aber, dass ich viel schneller aus der Puste bin, mich nicht mehr so gut bücken und auch nichts Schweres mehr tragen kann. Die erste und für alle sicherlich auffälligste „Einschränkung“ ist mein wachsender Babybauch. Durch ihn passe ich natürlich nicht mehr in meine Showkleidung – was bestimmt schon Einigen auf der EM aufgefallen ist. Aber wir haben Gott sei Dank einen großen Fundus, sodass ich mir beispielsweise das Showoberteil von meiner Mum ausleihen kann und die Blusen sowie die Showmanshiphose haben wir neu gekauft und beim Schneider anpassen lassen. Ansonsten muss ich einfach alles etwas langsamer angehen und habe aber von allen Seiten viele tolle Helfer, denen ich sehr dankbar bin, dass ich bis jetzt noch reiten und showen kann. Zuhause am Stall habe ich liebe Einsteller die mir beispielsweise satteln oder nach dem Reiten die Hufe auskratzen. Die größte und wichtigste Unterstützung habe ich natürlich von meiner Familie – die Pferde waren schon immer unser gemeinsames Hobby, aber jetzt kann ich meistens nur noch kleine Aufgaben wie das Putzen übernehmen und stehe ansonsten daneben, wenn es heißt: misten, satteln, Trail aufbauen, longieren. Ein großes Dankeschön geht an meine Eltern, für ihre unendliche Unterstützung in jeglichen Situationen mit den Pferden, an Leandra, dass ich April reiten darf und für ihre Hilfe mit den Jungpferden zuhause und auf den Shows und an Christian, dass er sich so auf die verrückte Pferdewelt eingelassen hast und wann immer möglich mit dabei ist, egal ob morgens um 5 Uhr vor der Showmanship oder nachts um 1 Uhr im Paid Warm Up! #teamworkmakesthedreamwork

TSL: Wie lange planst Du denn noch zu reiten und zu showen?

LR: Aktuell bin ich mit April auf der German Open in Kreuth und dies wird mein letztes Turnier während der Schwangerschaft sein, auf dem ich reite. Wie schon erwähnt hatte ich mich für drei Disziplinen auf der Doppelshow in Aachen qualifiziert. Wir haben es am Wochenende in allen drei Prüfungen in den Vorläufen unter die Top 5 geschafft und ziehen somit in drei Finals ein. Donnerstagnachmittag werde ich somit das letzte Mal im Sattel sitzen. Auf der Q in Aachen werde ich allerdings noch Elsa in der Amateur Showmanship, Futurity Longe Line und Trail in Hand, sowie Open, Amateur und Futurity 2yo Mares showen. Danach wird so langsam die Winterpause eingeläutet.

Larissa und "Elsa"; picture by: buy-a-picture/Maike Thorun
Larissa und „Elsa“; picture by: buy-a-picture.de/Maike Thorun

TSL: Willst Du nach der Geburt bald wieder einsteigen oder lässt Du das auf Dich zukommen?

LR: Das kann ich jetzt noch gar nicht so genau sagen. Es ist ja mein erstes Kind und ich lasse das mal erst alles auf mich zukommen. Die Kleine wird im Dezember geboren und ich werde sicherlich mal erst bis zum Frühling warten, bis es für mich wirklich wieder ans Training geht. Die Pferde haben im Winter mal etwas Pause und für die Kleine ist es bei milderen Temperaturen auch sicherlich angenehmer, Zeit mit mir am Stall zu verbringen.

TSL: Hast Du Tipps für andere Schwangere, die auch showen oder reiten?

LR: Das Wichtigste ist immer die Gesundheit von Mutter und Kind. Sprecht mit eurem Arzt über euer Hobby oder euren Beruf und er muss aus medizinischer Sicht entscheiden, ob etwas gegen das Reiten und den Umgang mit Pferden spricht. Jede Schwangerschaft verläuft einfach anders, da kann und möchte ich keinen allgemeinen Tipp geben. Ihr kennt eure Pferde natürlich am besten, aber es bleibt einfach eine gefährliche Sportart. Ansonsten seid immer vernünftig, nehmt euch zurück und bittet am Stall um Hilfe – ich habe gemerkt, dass viele Leute einer Schwangeren sehr gerne helfen!

Du magst vielleicht auch