Another Congress Champion from Europe: Congrats, Dasi!

44253138_333489184082926_3461677549619249152_n

TSL: Congrats, Dasi! You did the Q18 and immediately took off for the Congress – how did that work? And how much are you behind on sleep?

Dasi: My ultimate class in Aachen was the HuS Futurity. After that, we packed everything and left. We actually had done most of the packing during the day and I just had to change and off we went. We brought my mare, KM Best Looking, to “Kernpunkt”, a rehabilitation station close to Heidelberg. She is enjoying some wellness vacation over there while I’m in the States. After that, we went to Munich. Thanks a lot to Sabrina Heyn who drove 90 percent of the way while I was sleeping. On Sunday, I was just doing laundry, ironing and packing. My boyfriend helped me a lot, otherwise I could not have done it. And Manuela Rädler unloaded everything from the trailers. Thanks a lot, Ela! Otherwise, I would have never been at the airport on time. Well, deficiency of sleep is my current middle name. But it is easier to get through if you are happy. I am looking forward to the winter break – until then, I can make it.

Dasi and Manuela Rädler at the Q18, picture: Caro Behnke
Dasi and Manuela Rädler at the Q18, picture: Caro Behnke

TSL: You have won the Junior HuS with Hubbout A Dance owned by the High Range Ranch. How well did you know the horse before?

Dasi: I’ve known Henry for two years, since Beth showed him as a 2YO. Until now, however I only rode him at the walk – until Tuesday night. Beth told me I should just hop on and we’ll see. I think I’ve been riding him for like 15 minutes when I told Beth: “I think I can do that”. He is amazing to ride! I have been riding with Beth for years and know all her horses’ buttons. So, I just warmed Henry up and entered the class.

TSL: Tell us about the class – how did you feel?

Dasi: The class was great! Henry is a very stable horse and I managed to find the right spots. The goal is to be in the middle of the arena. That worked out very well. Other than that, it was just amazing to show such a great horse. It was the first time I showed a World Champion and I am very honored by that.

44348317_884351585091546_6361751575114809344_n

TSL: You have won the Senior and Junior HuS at the Congress by now – how did the American competitors and your friends from Europe react?

Dasi: Yes, that is something. But I have to say I do not feel like “the European” anymore when I’m overseas. Everyone makes me feel like a part of the team. I am very proud that all those people I look up to know my name and congratulate me. No matter where I go these days, everyone is like: “Hey, Dasi! Great job! Congrats!”

TSL: You are showing various horses in different classes at the Congress – can you give us an overview?

Dasi: I did the Senior HuS with Aint Gota Lot and we ended up in 6th place. I also did the Senior Western Pleasure with Heza Radical Zip and we were 16th. Since we just did that for the Allround and he is not really a Pleasure horse, it was a great success. I was 4th in the Ltd Maturity HuS finals with A Boy Named Hoo. Made Me Good and I made it to the finals of the Ltd and Open 2YO HuS Stakes. I do not know exactly when the final will take place. Tomorrow will be the Open HuS Maturity finals.

TSL: You are now Congress Champion, your Amateur riders took home all three medals in the Amateur HMS at the Q18 – among many other titles and placing. It was a great year for you as a rider and trainer. Do you still have any goals you want to accomplish?

Dasi: I do not have to win a certain class to be happy. Sure, a globe one day would be great. But I simply love to ride. Each horse is a new project and I love to be by their side during their career. Step by step.  Same with the Amateurs. Everyone is on a different level when they become my clients and I am having fun being a part of their development. Whenever an Amateur reaches their goal, it is very rewarding for me. Everything I do in the States, I kind of see as further education to keep up with the trends. Being able to show here is just the icing on the cake.

TSL: Anyone you want to thank?

Dasi: Yes, so many people! But first, I would like to thank the horses that have made me the rider I am today. I am showing so many horses and I am thankful I can understand them all. Thanks to my whole team: friends, clients, help, vet, chiropractor, physiotherapist, farrier, barn owners – every one adds a piece to that success. I would particularly thank Jason Martin who believed in me more than any other person. And Beth Case who lets me show her horses, tells me every trick and is proud of me. The Porter family: They have owned the horse I have shown at my first Congress in 2015. They believed in me and without them I would not be a two times Congress Champion.

Thanks to Bernhard who lets me live my dream and always watches the live stream. In the beginning, I always had to tell him my back number – by now he says: “Don’t tell me, I know which one you are”. And I want to thank my Mom. For everything.

TSL: Thank you, Dasi!


TSL: Herzlichen Glückwunsch, Dasi! Du bist von der Q18 direkt in die USA geflogen. Erzähl mal: Wie lief das ab? Und wie hoch ist Dein Schlafdefizit?

Jadasa Jablonowski (Dasi): Meine letzte Klasse in Aachen war die HUS Futurity. Fast direkt dannach haben wir geladen und los. Wir hatten schon fast alles tagsüber gepackt und ich musste mich nur noch umziehen und die Pferde aufladen. Dann haben wir meine Stute zu Kernpunkt – einem Rehazentrum für Pferde in der Nähe von Heidelberg – gebracht. Sie macht dort Wellness-Urlaub in der Zeit, in der ich in den USA bin. Dann ging es  direkt weiter nach München. Ich möchte mich noch einmal  bei Sabrina Heyn bedanken, die die ganze Strecke allein gefahren ist, während ich 90 Prozent der Zeit geschlafen habe. Am Sonntag habe ich eine Maschine nach der anderen gewaschen, gebügelt und gepackt. Mein Freund hat mir sehr geholfen, sonst hätte ich es nicht geschafft. Und Ela (Manuela Räder, Anm. d. Red.) hat die Hänger ausgepackt. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle. Ich hätte es sonst nie geschafft, am Montag rechtzeitig am Flughafen zu sein.
Ja, Schlafdefizit ist fast schon mein zweiter Vorname. Ich glaube, wenn man glücklich ist, ist es leichter zu ertragen. Trotzdem freue ich mich schon auf die Winterzeit, wenn es ein bisschen ruhiger ist. Bis dahin halte ich schon noch durch.

Dasi und Manuela Rädler uf der Q18, Bild: Caro Behnke
Dasi und Manuela Rädler uf der Q18, Bild: Caro Behnke

TSL: Du hast mit Hubbout A Dance im Besitz der High Range Ranch die Junior Hunter Under Saddle gewonnen. Wie gut kanntest Du das Pferd vorher?

Dasi: Ich kenne “Henry” seit zwei Jahren, als Beth ihn als Zweijährigem das erste Mal dabei hatte. Aber bis jetzt hatte ich ihn nur im Schritt geritten. Bis Dienstagnacht. Beth hat gesagt, ich soll ihn einfach mal reiten und dann gucken wir. Ich saß, glaub ich, keine 15 Minuten drauf und habe zu Beth gesagt: “I think I can do that”. Er ist wirklich toll zu reiten. Ich reite ja schon seit Jahren mit Beth und kenne all ihre Knöpfe. Dann hab ich ihn nur vor der Klasse warm gemacht und rein.

TSL: Erzähl unseren Lesern doch ein wenig von der Klasse – wie hast Du Dich gefühlt?

Dasi: Die Klasse war super. Henry is super stabil und ich habe meine Spots auch gut gefunden. Ziel hier ist, immer in der Mitte der Arena alleine zu sein. Das hat mega gut funktioniert. Sonst hat es einfach nur Spaß gemacht, so ein MEGA Pferd zu showen. Es war das erste Mal, dass ich einen World Champion showen durfte. Das ehrt mich sehr.

44348317_884351585091546_6361751575114809344_n

TSL: Du hast auf dem Congress als Europäerin in der Vergangenheit die Senior und jetzt die Junior Hunter under Saddle gewonnen – wie ist die Resonanz der Amerikaner und was sagen Deine Freunde aus Europa?

Dasi: Ja, das ist schon ein großes Ding. Aber ich muss sagen, ich fühle mich schon seit einiger Zeit hier drüben nicht mehr als “die aus Europa”. Es geben mir alle das Gefühl, dazu zu gehören. Es macht mich sehr stolz, dass alle, zu denen ich aufschaue, meinen Namen kennen und zu mir kommen und gratulieren. Egal, wo ich im Moment hinlaufe höre ich ein “Hey Dasi! Great job! Congrats!”

TSL: Du startest in mehreren Klassen mit mehreren Pferden auf dem Congress – kannst Du uns einen kurzen Überblick geben? Werden wir Dich noch in weiteren Klassen sehen?

Dasi: Ich hatte gestern noch die Senior HuS mit Aint Gota Lot und bin Sechste geworden. Dann hatte ich Senior Pleasure mit Heza Radical Zip und bin ins Finale gekommen und 16. geworden. Nachdem ich das nur für den AllAround gemacht habe und er kein Pleasure Pferd ist, war das ein riesiger Erfolg für mich und das Pferd. Dann hatte ich gestern noch Ltd HuS Maturity Finale auf A Boy Named Hoo und bin Vierte geworden. Ich habe es mit Made Me Good ins Ltd und Open Finale der 2YO HUS Stakes geschafft. Wann die sind, weiß ich grade nicht genau. Und morgen habe ich noch Open HUS Maturity Finale.

TSL: Du bist selbst dieses Jahr Congress Champion geworden und Deine Amateureiterinnen haben sich neben vielen weiteren Erfolgen alle drei Medaillen in der Amateur Horsemanship auf der Q18 gesichert – sprich: 2018 war für Dich als Reiterin und Trainerin ein voller Erfolg. Gibt es trotzdem noch Ziele, die Du unbedingt erreichen willst?

Dasi: Es gibt keine Klasse, die ich in meinem Leben unbedingt gewinnen muss, um happy zu sein. Klar, ein Globe wäre schon noch toll. Aber ich reite einfach gerne. Jedes Pferd ist ein neues Projekt und es macht mir einfach Spaß, mit den Pferden einen Weg zu gehen. Schritt für Schritt. Und mit den Amateuren auch. Jeder ist an einer anderen Stelle, wenn er zu mir kommt und es macht mir Spaß, bei der Entwicklung dabei zu sein. Wenn Amateure ihre Ziele erreichen, gibt mir das sehr viel zurück.
Das hier in den USA sehe ich als Weiterbildung. Um an den Trends dran zu bleiben. Dass ich hier showen kann, ist das Sahnehäubchen.

TSL: Möchtest Du Dich bei jemandem bedanken?

Dasi: Natürlich will ich mich bei sehr vielen Menschen bedanken. Aber erst bei den Pferden, die mich zu der Reiterin gemacht haben, die ich heute bin. Ich showe hier die unterschiedlichsten Pferde und bin dankbar, sie alle verstehen zu können. Dann Danke an das ganze Team. Ihr seid großartig! Freunde, Kunden, Helfer, Tierarzt, Chiropraktikerin, Physio, Hufschmied, Stallbesitzer –  alle sind ein Puzzelstück zum Erfolg. Ganz speziell danke ich Jason Martin, der mehr als jeder Andere an mich geglaubt hat. Und Beth Case, die mich ihre Pferde showen lässt, mir jeden Trick verrät und stolz auf mich ist. Dann der Familie Porter. Denen hat auch das Pferd gehört, das ich 2015 auf meinem ersten Congress geshowt habe. Sie haben an mich geglaubt und ohne sie wäre ich jetzt sicher nicht zweifacher Congress Champion.
Dann Bernhard, der immer für mich da ist, mich meinen Traum leben lässt und immer daheim vor dem Live Stream dabei ist. Am Anfang musste ich ihm immer noch meine Startnummer sagen, jetzt sagt er “Brauchst mir die Nummer nicht sagen, ich weiß, welche du bist”. Und natürlich will meiner Mama danken. Einfach für Alles.

Du magst vielleicht auch