Why Do You …? Part I

Why do your horses wear these masks? Are there any disciplines for young horses? What kind of prejudices do you hold against jumping or dressage riders? Given the fact that the allround and English AQHA/APHA/ApHC events are still not as popular in Europe as they are in the States, even people that are involved in the horse industry sometimes have a lot of questions regarding our sport. In this new series, we are trying to answer some of the questions that friends of us who do jumping and dressage have sent in. Experts from our industry will try to answer all the questions.

Question 1: Why do your horses always wear these masks?

Sandra Görtz (Inside Quarterhorses – Banding and Braiding):

Sandra Görtz, picture: Caro Behnke for The Showlife
Sandra Görtz, picture: Caro Behnke for The Showlife

I asked myself the same question when I was at my first AQHA show: “Does the horse come in original packing?” Yes, those so-called sleazys may seem weird to a layman, but they fulfil a certain purpose: The horse does not get dirty and its mane cannot get messed up. It also protects the rider from the shock of finding a dirty, messy horse in the morning — ideally before a showmanship class. Yes, the one in which you and the horse are judged on appearance.

Each mane is done prior to the classes and in an ideal world, the mane stays like this throughout the whole show. That is why we put on sleazys whenever the horse gets some time to rest in his stall. There are sleazys that cover head and neck and those that cover the whole horse just like a usual blanket. I know of some dressage and jumping equestrians who have come to love the sleazys, too.

With respect to the sometimes crazy designs of these sleazys, I can just say: to each his own. We have some small companies in Germany that design each sleazy just the way you like — whether it is unicorns, Disney characters or flowers. There is no limit to your own fantasy.

Question 2: I always get the impression that “we”, the people who do dressage and jumping, want our horses to put their hindquarters underneath them. I rarely see this with people who do Western events — is that just my impression or is it not important for the events you are doing?

Stefanie Bubenzer (Trainer und AQHA/DQHA Professional Horsewoman) und Gesa Meier-Bidmon (breeder and veterinarian)

Stefanie Bubenzer, picture: The Showlife
Stefanie Bubenzer, picture: The Showlife

We have some events in which the horse’s movement is judged and some in which it is not — same goes for some jumping and dressage events.

But aside from the athletic aspect, it is crucial for our horses, too, to bring their hindquarters underneath them. This is extremely important with regard to their health.

A “western” horse that does that does, however, look different compared to a dressage horse, that is for sure. The AQHA rulebook describes what our horses should move like in an ideal case:

„Excellent jog – effortless and very efficient motion. Swings the legs yet touches the ground softly. Confident, yet soft with its motion while being balanced and under control. Moves flat with the knee and hock and has some cushion in the pastern. Has a bright and alert expression and exhibits more lift and self-carriage than the “very good jog”.

Excellent lope – has a round back with an effortless strong, deep stride with the rear legs and a flat swing with the front legs. He keeps a level top-line, a relaxed yet alert and confident appearance and is correct but soft. A special horse with a great degree of lift and self-carriage.“

The main difference between all-round events and jumping or dressage is the horse’s head-carriage. A correctly collected dressage horse is defined by its poll, which is supposed to be the highest point. The neck of an all-round horse is supposed to move freely with the poll being in line with the withers. The horse uses its topline and its back muscles and fasciae in order to put less weight on the forehand and more on the hindquarters by using its gluteal muscles and the indirect traction from the ischial bones to the gaskin. This results in a perfectly collected horse without the rider supporting the horse with his hand — which means the rider is riding with “slack” in his reins.

Question 3: Do you have any prejudices against people who do dressage or jumping?

Franziska Walther

No, I don’t — except the fact that some dressage riders or jumpers think they are somehow “better” than we are.

Franziska Reismann

I think all those prejudices could arose because both sides do not know much about the respective other way of riding. When it comes to me, I would say, one of the prejudices I hold is that many dressage riders and jumpers ride their horses too collected so that the horse carries his head too high and is bent unnaturally in his poll which results in the fact that the horse can never stretch forward-downwards.

Katrin Pages

I have done eventing for 20 years at a high competitive level and now I have been doing the Western Allround for 20 years. My experience is that you can always get along with a good rider. I love a passionate jumper that courageously attacks the jump, I love Bella Rose’s perfect half-pass and I love the lope of my Western Pleasure horse.  Prejudices? No. But I spot mistakes: Western Pleasure horses that are too slow, dressage horses that are too collected, aggressive Reining riders — this, however, is not a fault of the riding style but of bad equestrians.

Nina Drangmeister

All prejudices are based on missing knowledge and wrong self-presentation. When I was at a German fair and talked to level S show jumpers and dressage riders they were really interested in the similarities and differences between both riding styles. We exchanged horses and I was able to perform a piaffe with her horse and she was able to ride my horse at a Western Pleasure lope.

Question 4: Where do you get your outfits, how expensive are they and can you wear them more than once?

Silvia Panza (runs the Western Showoutfit Blog „Fancy In The Sand„):

Silvia Panza, picture: G. Niro Photography
Silvia Panza, picture: G. Niro Photography

I bought my last outfits from Italian designer Anna Omodeo of La Collezione Di Anna. The prices vary from the type of outfit I need, depending if it is a plain fitted cotton shirt or a jacket. Anna’s price list is published on her website.
Usually, I wear my show clothes for multiple years. My outfits match not only the current trends, but they mostly reflect my personality and the one of the horse I am showing. Moreover they are associated with many great memories and it is always a good feeling to wear something that makes me feel comfortable and beautiful.

Remark by The Showlife: There are various designers with different styles and prices who create custom made outfits, but also some stores where you can get outfits from the rack.  There are certain rules on what you should wear in the respective classes. Whenever you enter a class, you have to adhere to the following rule that can be found in the AQHA and other association’s rulebooks:

In halter, speed events, team penning and other western classes, appropriate western attire is required which includes pants (slacks, trousers, jeans, etc.) long sleeves and collar (band, standup, tuxedo, etc.), western hat and cowboy boots.

Given that, when it comes to design, all equestrians can choose whatever they like, just like Silvia pointed out. Contrary to what some people say, judges do not give credit for the outfit with the most bling, but will give bonus points to exhibitors that perform well and wear properly fitted attire.


Wieso tragen Eure Pferde diese Masken? Gibt es bei Euch überhaupt Disziplinen für Jungpferde? Und habt ihr Vorurteile gegenüber Englischreitern? Da der AQHA-/APHA-/ApHC-Allroundsport in Europa immer noch eher ein Nischensport ist, ist es oft so, dass selbst Menschen, die mit Pferden zu tun haben, nicht alles verstehen, was in unserem Sport geschieht. In unserer neuen Serie beantworten wir Fragen, die uns befreundete Englischreiter geschickt haben – dabei werden wir natürlich Experten zu Wort kommen lassen.

Frage 1: „Was sind diese ,Ganzkörperkondome‘?“

Sandra Görtz (Inside Quarterhorses – Banding and Braiding):

Sandra Görtz, Bild: Caro Behnke für The Showlife
Sandra Görtz, Bild: Caro Behnke für The Showlife

Genau das habe ich mich bei meinem ersten Besuch auf einem Westerntunier auch gefragt: „Sind die Pferde hier noch original verpackt?“
Ja, die bunten lustigen sogenannten Sleazys muten dem ungeübten Auge schon einiges zu, haben aber einen ganz einfachen Zweck. Die Mähne und das Fell werden vor Verschmutzung und dem Zerstören der Frisur geschützt. Und vor allem aber schützt es den Reiter vor dem Schock, den er bekommt, wenn er sein Pferd mit vollkommen zerzauster und mit Sägespähnen durchzogener Mähne um 5 Uhr in der Früh vorfindet. Bestenfalls noch vor der Showmanship At Halter Prüfung. Ja, genau die, für die man das Pferd eh vorher stundenlang wienert.
Die Mähne wird für die Show ja kunstvoll geflochten, beziehungsweise mit geraden kurzen Zöpfen versehen. Und diese Kunstwerke sollen möglichst die ganze Show über halten. So bekommen die Pferde während der Ruhezeit in der Box entweder ein Sleazy für Kopf, Hals und Brust oder eines, das auch noch wie eine normale Decke bis über die Hinterhand reicht. Dies schützt natürlich auch gegen Verschmutzung. Sogar der ein oder andere Reiter im klassischen Englischreitsport kennt und nutzt diesen Schutz bereits.
Warum die meisten Sleazys so bunt sind? Nun, jedem seinen Geschmack. Und es gibt einige kleine Firmen in Deutschland, die die Sleazys sogar nach Farb- und Designwunsch anfertigen. Ob Einhorn, Disneyfiguren, Blumen oder poppiges 80er-Muster, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Frage 2: „Bei „uns“ Englischreitern ist das ja eher so, dass wir versuchen, das Pferd auf die Hinterhand zu setzen. Bei „euch“ sieht das eher andersrum aus. Das ist nicht negativ gemeint! Hat das einen Grund oder sieht das nur so aus?“

Stefanie Bubenzer (Trainer und AQHA/DQHA Professional Horsewoman) und Gesa Meier-Bidmon (Züchterin, Tierärztin und Pferde-Osteopathin)

Stefanie Bubenzer, picture: The ShowlifeStefanie Bubenzer, picture: The Showlife

Wie auch im klassischen Bereich gibt es im Westernsport einige Turnierdisziplinen, bei denen es auf die Gangqualität ankommt und einige, bei denen deren Bewertung keine Rolle spielt.

Unabhängig der sportlichen Betrachtung des Themas, ist aber natürlich auch für Westernpferde die vermehrte Lastaufnahme auf der Hinterhand aus gesundheitlichen Gründen extrem wichtig.

Das Bild eines versammelten Westernpferdes, das vermehrt Last auf der Hinterhand aufnimmt, sieht sicherlich etwas anders aus als das gewohnte Bild aus der Dressur. Das Regelwerk der DQHA und AQHA beschreibt das Idealbild sehr gut:

„Exzellenter Jog- mühelose und sehr gute Bewegung. Schwingt die Beine, aber fußt weich auf. Vertrauensvoll, weich in der Bewegung, ausbalanciert und kontrolliert. Läuft mit flachen Bewegungen in den Karpal- und Sprunggelenken und federt in der Fessel. Hat einen aufmerksamen und lebhaften Ausdruck und zeigt (…) Aufrichtung (in den Schultern) und Selbsthaltung (…).“

„Exzellenter Lope – hat  einen aufgewölbten Rücken bei mühelosem und tief untersetzendem Hinterbein sowie flacher Bewegung im Vorderbein. Hält eine gleichmäßige Oberlinie mit entspanntem, lebhaftem und selbstsicherem Ausdruck und ist korrekt, aber weich. Ein besonderes Pferd mit hohem Maß an Aufrichtung (Hebung im Widerrist-Schulter Bereich) und Selbsthaltung.“

Der Hauptunterschied liegt sicher im Bild der Aufrichtung. In der Dressur wird das korrekt versammelte Pferd unter anderem über das Genick, welches der höchste Punkt sein soll, definiert. Im Westernsport soll der Hals frei schwingend, mit dem Genick auf Höhe des Widerrists getragen  werden. Die Pferde nutzen hierbei die Anatomie der Oberlinie. Sie benutzen die Anatomie der Rückenmuskulatur und der Faszienzüge zur Ablastung der Vorhand auf die Hinterhand in Bezug auf die Glutealmuskulatur und die indirekten Zugkräfte über die Sitzbeinmuskulatur auf den Unterschenkel. Dadurch entsteht eine natürliche Versammlung im perfekten Gleichgewicht, ohne unterstützende Einwirkung der reiterlichen Hand und somit am durchhängenden Zügel.

Frage 3: „Habt ihr Vorurteile gegenüber Englischreitern?“

Franziska Walther

Nein, eigentlich nicht – außer, dass einige vielleicht denken, sie seien etwas Besseres.

Franziska Reismann

Ich denke, die meisten Vorurteile beruhen auf Unwissenheit beider Seiten, allerdings liegt mein Vorurteil darin, dass viele Englischreiter immer noch konstant nur mit Aufrichtung und ohne Dehnungshaltung reiten. Kein gesundes Vorwärts-Abwärts, die Pferde werden immer noch sehr in Haltung gezwungen.

Katrin Pages

Ich bin selber lange Zeit bis zur schweren Klasse Vielseitigkeit geritten und seit 20 Jahren Western. Meine Erfahrung von beiden Seiten: Mit guten Reitern, egal aus welchem Lager, kommt man immer zurecht! Ich kann mich an einem passionierten Springpferd erfreuen – was für ein tolles Gefühl wenn das Pferd mutig zum Sprung zieht –  sehe gerne die perfekten Traversalen einer Bella Rose, und erfreue mich abends an dem ruhigen Lope meines Pleasurepferdes. Vorurteile? Nein, aber Fehler kann ich schon sehen: Untertourige Pleasurepferde, zusammengezogene Dressurpferde, die nur strampeln, aber nicht tragen, brutale Methoden bei Reinern … Das hat aber nichts mit der Reitweise zu tun, sondern einfach mit schlechtem Reiten.

Nina Drangmeister

 Alle Vorurteile kommen von Unwissenheit und falscher Selbstdarstellung. Als ich auf der Hansepferd vorgestellt habe und dort mit Dressur- und Springreitern der Klasse S und höher in Kontakt kam, waren sie sehr interessiert an den Unterschieden und Gemeinsamkeiten. Wir haben Pferdetausch gemacht und meine Piaffe konnte sich ebenso sehen lassen wie auch der Pleasurelope von ihr.

Frage 4: Woher bekommt ihr Eure Outfits, was kosten sie und kann man sie mehr als einmal tragen?

Silvia Panza (Bloggerin beim Western-Showoutfit Blog Fancy In The Sand)

Silvia Panza, Bild: G. Niro Photography
Silvia Panza, Bild: G. Niro Photography

Ich habe meine beiden letzten Outfits bei der italienischen Designerin Anna Omodeo von La Collezione Di Anna gekauft. Die Preise variieren, je nach Art des Outfits. Eine Preisliste gibt es auf Annas Website. Ich trage meine Outfits mehrere Jahre — sie bilden nicht nur aktuelle Trends ab, sondern auch meine Persönlichkeit und die des Pferdes, das ich vorstelle. Vor allem aber hängen besondere Erinnerungen daran und es ist mir wichtig, dass ich etwas trage, worin ich mich wohlfühle und mich hübsch finde.

Anmerkung von The Showlife: Es gibt verschiedene Designer, die Outfits nach Maß machen — dabei ist auch jedes Design einmalig — aber auch Läden, in denen es Outfits von der Stange gibt. Die Preise können dabei stark variieren. Es gibt bestimmte Regeln, denen man folgen muss — hier ein Auszug aus dem AQHA-Regelbuch, der so ähnlich auch in anderen Regelbüchern steht:

In Halter, Speed Events, Team Penning und anderen Westernklassen, ist ein angemessenes Western-Outfit erwünscht, sprich Hosen (Stoffhosen oder Jeans), ein Oberteil mit langen Ärmeln und Kragen sowie ein Westernhut und Cowboystiefel.

Das sind die Grundregeln — hinsichtlich Design kann man sich aber „austoben“ und tragen, was einem gefällt, wie Silvia auch schon erklärt hat. Entgegen vieler Vorurteile bewerten Richter nicht den Reitern mit dem protzigsten oder glitzerndsten Outfit am besten, geben aber durchaus Pluspunkte, wenn ein Vorsteller neben der guten Leistung auch ein Outfit trägt, das ordentlich ist und gut sitzt.

Du magst vielleicht auch