The Showlife Visits NB Performance Horses

Trainer Ben Fisher and Amateur competitor Nicole Steinbrecher have moved from Switzerland to Germany where they are building the new epicentre of Ben’s training business. We have visited them and found out more about their facility located in Hohentengen, Germany.

TSL: Ben, Nicole, why did you search for a facility?

Ben Fisher (BF): We have been searching for a facility where we can build something together. To us, it was important, that this facility is not only suitable for training but for our whole concept around the horse. We have an aqua trainer for the horses’ health and well-being. We want to offer something for everybody, whether it is someone who competes at international shows or someone who rides for fun. We will set up a natural trail course in the future — you can do basically everything here. We have been searching for two years and are so happy to have found this facility because it supports our whole concept.

Nicole Steinbrecher (NS): The infrastructure is amazing: We have an arena, an outside arena, a round pen, a horse walker. The distance in between everything are quite short given the size of the facility. We have space for the aqua trainer, the natural trail course, enough space for large paddocks. The location is great as well: There is a cinema, swimming pool as well as drug stores and supermarkets in the city nearby. There’s everything you need. And the horses get more than just training, but can get on their paddocks together and enjoy being horses — which makes them long-lasting show horses.

Nicole Steinbrecher, picture: Caro Behnke

TSL: Did you plan to come to Germany?

BF: Yes! For many reasons: First of all because of the shows, but because of the clients as well. By now, I have made myself a name as a trainer in Switzerland, but with respect to economic reasons, Germany provides better conditions: Having horses is complicated in Switzerland, because horses are considered industry not agriculture — that is different in Germany, because boarding horses is considered agriculture. Since boarding horses is considered an industry in Switzerland you have to build up facilities in industrial areas which means: no large meadows for the horses. This is — of course — not great for the horses. Furthermore, the expenses for work and feed are much higher in Switzerland — and this affect the clients. They can barely afford giving their horses into training for a longer period of time. Let me give you an example: In Zurich, boarding for one horse is approximately 1200 CHF. A price that makes clients from the EU shake their heads in disbelief — which means a Swiss trainer hardly has clients from outside Switzerland. And even the Swiss ones say: “I can let my horse stay with the Swiss trainer or someone in Germany, Austria, Belgium …” And I can understand that. We have been searching for a facility close to the Swiss boarder, so our Swiss clients can come as well.

Ben Fisher, picture: Alena Schmid

TSL: How many horses can be boarded at your place?

BF: 47 in total. But we keep some stalls empty for guests.

TSL: We just talked about the wellness program you offer. What is included?

NS: Aqua trainer, Equissage, magnetic field, thermal image, vaporizer, cooling bandages — whatever the horses need. They get groom and treated by the farrier in the “wellness center” as well.

TSL: And you offer clinics with Ben as well?

NS: Yes, some have taken place already, some will in the near future.

TSL: Ben, how many horses do you have in training right now?

BF: 13 horses. Together with my assistant, we can handle that. Our maximum are 16 horses — we are fully booked in April.

Ben Fisher and Nicole Steinbrecher; picture: Caro Behnke

TSL: Some of your Swiss clients “moved” with you as well. How did they react when you announced that you would move to Germany?

BF: The clients who have horses in training liked it very much. Those who only came for lessons took it a little bit harder, because I am more involved here. But overall, the reaction was positive.

NS: Our horses have been living in Germany close to the Swiss border for a while now, but the facility was too small. So the clients with training horses were quite happy.

TSL: Ben, can you just briefly describe your concept of training horses?

BF: I view my horses as athletes. That is why the aqua trainer treatment is included in the training fee. An athlete — whether it is a human or a horse — needs to build muscles, needs appropriate food …

NS: … we offer a wide variety of feed for the horses, so we can adjust everyone’s diet individually. This results in the fact that they are easier to train. Our horses get everything a human athlete would get: physiotherapy, proper diet, sleep and social contact.

BF: My concept is based on three rules. First: Does my horse understand what I want? Second: Mistakes are often rooted in the body, not in the horse’s head. If its body cannot fulfil a task, my horse won’t do it. Which means I have to help it and build up its muscle. Third of all: My goal for each event is that my horse likes its job. If the horse’s body can perform the task, we both will have fun. If I force it, it won’t work. Furthermore, I never want to sacrifice the horse’s movement in order to get control over the horse. The head set should not be more important than the movement. If the horse is able to move naturally, I can work on the head-set.

_________________________________________________________________________

Trainer Ben Fisher und Amateurreiterin Nicole Steinbrecher sind von der Schweiz nach Deutschland gezogen, wo sie auf einer neuen Anlage den Mittelpunkt um Bens Trainingskonzept aufbauen. Wir haben sie besucht und mehr über die neue Anlage in Hohentengen in Baden-Württemberg erfahren.

TSL: Ben, Nicole – wie kam es dazu, dass ihr eine Anlage gesucht habt?

Ben Fisher (BF): Wir haben eine Anlage gesucht, auf der wir gemeinsam etwas aufbauen können und uns war wichtig, dass es eine Anlage ist, die nicht nur gut für das Training ist – das ist definitiv wichtig, aber das ganze Konzept rund um das Pferd stand im Vordergrund. Wir haben einen Aquatrainer für die Wellness und Gesundheit der Pferde. Wir wollen alle vom Freizeitreiter und bis zum internationalen Turnierreiter bedienen und werden beispielsweise auch einen Natur-Trail aufbauen. Man kann alles auf der Anlage machen. Wir haben über zwei Jahre gesucht und sind froh, dass wir sie gefunden haben. Wir haben das komplette Konzept hier.

Nicole Steinbrecher (NS): Die Infrastruktur hier ist super: Es gibt eine Halle, einen Außenplatz, einen Roundpen, eine Führanlage. Die Wege zwischendrin sind recht kurz für so eine große Anlage. Es gibt Platz für den Aquatrainer, den Natur-Trail-Park … Land für Koppeln ist da. Die Lage ist gut: Mengen, die Stadt in der Nähe hat ein Kino, Drogerie, Hallenbad, Einkaufsmöglichkeiten. Es gibt alles. Und die Pferde haben hier eben nicht nur ein Trainingsprogramm, sondern dürfen zusammen auf die Koppel, haben Kontakt zueinander, dürfen einfach Pferd sein. Damit sie dann auch langfristig gut sind.

Nicole Steinbrecher, Bild: Caro Behnke

TSL: War es vor vornherein geplant, dass ihr nach Deutschland geht?

BF: Ja, Deutschland war immer der Plan. Aus verschiedenen Gründen: Erstens vor allem wegen der Turniere, aber auch wegen der Kunden. Klar, mittlerweile bin ich etabliert in der Schweiz, aber rein von der wirtschaftlichen Lage bringt es hier mehr Vorteile: Pferde in der Schweiz zu halten, ist sehr kompliziert, gerade was Bauvorgaben angeht. Das ist in Deutschland viel einfacher, da Pferdehaltung mit der Landwirtschaft zusammenhängt. In der Schweiz ist der Pferdesport Industrie, das heißt, man muss in der Industrie bauen. Da sind nie Koppeln dabei, das ist für die Pferde natürlich nicht ideal. Dann kommen natürlich die hohen Preise in der Schweiz dazu. Die Arbeits- und Futterkosten sind so viel höher — und das betrifft ja dann letztlich auch die Kunden. Es ist für die Leute kaum möglich, ein Pferd länger in Ausbildung zu geben, weil es einfach zu teuer ist. Als Beispiel: In Zürich ist der Pensionspreis im Durchschnitt 1200 CHF. Und da schüttelt natürlich jeder aus einem EU-Land den Kopf. Das heißt, man kriegt nie Pferde von deutschen Kunden oder aus anderen Ländern. Man hat also nur Schweizer Kunden und selbst die sagen: „Ich kann es dir geben oder einem Trainer aus Deutschland, Österreich oder Belgien — für einen Bruchteil der Kosten.“ Und das verstehe ich auch. Wir haben also eine Anlage in Deutschland gesucht, die aber grenznah ist — für die Schweizer Kunden.

Ben Fisher, Bild: Alena Schmid

TSL: Wie viele Pferde haben denn Platz?

BF: 47 Pferde. Wir wollen aber nicht alle Plätze belegen. Fünf Boxen behalten wir als Gästeboxen.

TSL: Du hast vorhin kurz den Wellnessbereich angesprochen: Was ist da denn alles dabei?

NS: Genau der Aquatrainer, dann haben wir Equissage, Magnetfeld, Wärmebild, Inhalationsgerät, Kühlbandagen — je nachdem, was die Pferde brauchen. In diesem „Wellnesscenter“ werden sie aber auch geputzt und der Hufschmied arbeitet da.

TSL: Und Kurse werden auch angeboten, richtig?

NS: Ja, genau, die laufen auch schon.

Ben Fisher und Nicole Steinbrecher, Bild: Caro Behnke

TSL: Ben, wie viele Trainingspferde hast Du momentan?

BF: Momentan sind es 13 Stück. Mit meinem Co-Trainer schaffen wir das. Unser Maximum wären 16 Trainingspferde. Im April sind wir voll und dann wechselt es über das Jahr.

TSL: Viele Kunden aus der Schweiz sind „mitgekommen“, haben ihre Pferde hier untergebracht. Wie fiel deren Reaktion aus, als ihr sagtet, dass ihr umziehen wollt?

BF: Es wurde sehr gut von den Schweizer Trainingskunden aufgenommen. Für die, die in der Schweiz Reitstunden genommen haben, war es schwerer, weil ich jetzt zeitlich mehr gebunden bin. Aber im Großen und Ganzen war es sehr positiv.

NS: Unsere Pferde standen ja vorher schon in Deutschland kurz hinter der Grenze, aber wir hatten nicht genug Platz für alle Pferde. Deswegen waren eigentlich alle Trainingskunden begeistert.

TSL: Ben, kannst Du noch kurz Dein Trainingskonzept beschreiben?

BF: Ich sehe meine Pferde als Athleten an. Deshalb ist der Aquatrainer für die Trainingspferde im Beritt mit inbegriffen. Ein Athlet — egal, ob Mensch oder Pferd — braucht muskulären Aufbau, braucht individuelles Futter …

NS: … und wir haben ein großes Futterangebot mit verschiedenen Sachen, können also alles individuell abstimmen. So kann man sie effektiv weiter gut trainieren. Alles, was der menschliche Athlet braucht — Physio, Ernährung, Schlaf, Sozialkompetenz, das bekommen unsere Pferde auch.

BF: Mein Trainingskonzept basiert auf einigen Regeln. Erstens: Versteht mein Pferd mich, meine Hand, mein Bein? Zweitens: Fehler im Körper, nicht im Kopf suchen. Wenn es körperlich zu schwer ist, wird mein Pferd Nein sagen. Das heißt, ich muss ihn stärker machen, aufbauen. Und drittens: In jeder Disziplin ist mein Ziel, dass mein Pferd seinen Job gerne macht. Es soll uns beiden Spaß machen. Wenn es das Pferd körperlich leisten kann, macht es auch Spaß. Wenn ich schnell versuche, etwas zu erzwingen, geht es nicht. Außerdem ist ganz wichtig, dass ich nie die Bewegung des Pferdes für Kontrolle opfern will. Die Haltung darf nicht wichtiger als die Bewegung sein. Erst muss die natürliche Bewegung stimmen und dann können wir an der Haltung arbeiten.

Du magst vielleicht auch