Adventure Africa

From sparkling show outfits to working clothes, from all-round events to working cattle, from Europe to Africa. Lisa Pfeffer and Johanna Steffen went on a very special adventure and are — of course — involved with horses.

TSL: Can you quickly introduce yourself to our readers?

Lisa Pfeffer (LP): Hi, I’m Lisa Pfeffer, I am 23 years old and my horse’s name is FM Paulas Juppiduh. He is an eight-year-old Quarter Horse gelding by Just Gotta Shine. I show him in Hunter under Saddle, Eq, Horsemanship, Showmanship and Ranch Riding. This is our fourth season together. We have been top 3 in the Hunter under Saddle and Circuit Champion in the Eq in the past. I received the fairness trophy at the Ride of America in 2018.

Lisa Pfeffer

Johanna Steffen (JS): My name is Johanna Magdalena Steffen, I am 23 as well, I used to show WB Milky Way, a nine-year-old Quarter Horse owned by Christine Petersen. We did the all-around events in 2016 and 2017 and were named Circuit Champions in Horsemanship, Showmanship and Eq. We also received the Year End High Point Ride of America in 2016, the DQHA Highpoint in Ranch Riding in 2016 and were Maturity Reserve Champion in Trail and Hunter under Saddle at the Regional DQHA East Futurity in 2017 as well as Maturity Champion Ranch Riding.

Johanna Steffen, picture: ak photographics

TSL: You are currently in Namibia and involved with horses as well. How come?

LP & JS: Last year, at the Ride of America, Hellfried Kurzacz asked us whether we wanted to help his friend Holger Ismer at a farm in Namibia. We called Holger, booked a flight and now we’re here at the Farm Aida for four weeks.

TSL: What did you expect of this journey?

LP & JS: We wanted to get to know Africa, its culture and people and we expected or rather believed that many things would be handled different here than in Germany.

TSL: What did surprise you in Namibia?

LP & JS: We were surprised by how low status of an animal’s or human being’s life. Calfs and and foals are often killed by wild animals and farm animals die of hunger or thirst.
They live here under natural conditions on 17,297 acres of land. It is the most natural form of living — they are basically wild. Which means that the horses actually are wild and untamed. That was the biggest surprise. We have been riding for most of our lives, but got bucked off on the first day. The horses are trained to work, not for show or fun. Riding is not a hobby, but work. That is how it goes down. The horse react if you use the reins and your voice. The farm owner’s kids ride them for fun at long distance races — but they only have four or five horses out of 36 that can do that.

TSL: Have you been confronted with poverty? If so, how did you react?

LP & JS: Our bungalow and the main house adhere to European standards, but the staff lives in tin shacks without a bath room. Up until 50 years ago, the indigenous people used to live in the bush and are now confronted with the Western world — and forced into it. Culture clash. We have heard a lot of bad things about the native people. Apparently, they you cannot rely on them, they are criminals and cannot dictate things. They live in the now and do not think about tomorrow. We are trying to make clear that we think all human beings are equal with the same rights. It is hard to confront those rigid opinions within four weeks. We treat everybody equally and so far, everybody has been friendly and helpful. We went shopping to a local supermarket on Friday and met a native who was begging. But this is not about material things, but about surviving. People — especially on the countryside — struggle with having to feed their kids. Furthermore, education is expensive and only available to a few.

TSL: What are your tasks on the farm?

LP & JS: Holger and Katja want to offer a whole package to the guest, something like “Vacation on a Farm”. Guest should get to know the real life, the farm work, but also be able to enjoy carriage rides and trips to the elephant and rhino lodges. In order to offer that, the horse need to be trained — this is our main task. But we are also included in daily routines such as feeding goats and cattle — and slaughtering them, in order to process their meat. We might slaughter by ourselves one day. Everything that comes from the animal is processed and meat is not bought at the supermarket. Furthermore, we try to improve the website, in order to attract guests. You can visit the Facebook page Farm Aida.

TSL: A closing statement about Africa?

LP & JS: If you get the chance, experience it yourself. We have been here for a week and can only tell something form our perspective. It is an adventure with ups and downs and sometimes it is hard to watch things — don’t forget, this is a third world country. But we are sure, we will learn a lot from this trip.

__________________________________________________________________

Von glitzernden Showoutfits zu Arbeitskleidung, von Allround-Klassen zu Rinderarbeit, von Europa nach Afrika. Was Lisa Pfeffer und Johanna Steffen gerade erleben, ist ein Abenteuer der besonderen Art.

TSL: Könnt ihr Euch unseren Lesern einmal vorstellen?

Lisa Pfeffer (LP): Mein Name ist Lisa Pfeffer, ich bin 23, mein Pferd heißt FM Paulas Juppiduh, er ist ein achtjähriger Quarter Horse Wallach von Just Gotta Shine. Wir sind in der Hunter, Hunt Seat Equitation, Horsemanship, Showmanship und Ranch Riding unterwegs und starten dieses Jahr in die vierte gemeinsame Saison. In der Vergangenheit konnten wir Top 3 Platzierungen in der Hunter under Saddle und Circuit Champion Titel in Hunt Seat Equitation holen. 2018 wurde mir die Fairnesstrophy auf dem Ride of America verliehen. 

Lisa Pfeffer

Johanna Steffen (JS): Ich heiße Johanna Magdalena Steffen, bin auch 23, und mein Showpferd war WB Milky Way, ein neunjähriges Quarter Horse im Besitz von Christine Petersen. Ich habe sie 2016 und 2017 All-around geshowt und mit folgende Ergebnisse erreicht: mehrere Circuit Champions in Horsemanship , Showmanship und Equitation, außerdem den Year End Highpoint auf dem Ride of America 2016, den DQHA Highpoint Ranch Riding 2016, Maturity Reserve Champion Trail und Hunter under Saddle 2017 auf der Ostfuturity sowie Maturity Champion Ranch Riding 2017 auf der Ostfuturity.

Johanna Steffen, Bild: ak photographics

TSL: Ihr seid seit wenigen Tagen in Namibia und reitet dort auch. Wie kam es dazu? 

LP & JS: Letztes Jahr auf dem Ride of America hat uns Hellfried Kurzacz angesprochen, ob wir Lust haben, seinen Bekannten Holger Ismer in Namibia auf einer Farm zu unterstützen. Gesagt, getan, wir haben mit Holger telefoniert, die Flüge gebucht und sind nun für vier Wochen hier auf der Farm Aida. 

TSL: Mit welchen Erwartungen seid ihr an die Reise herangegangen?

LP & JS: Wir wollten Afrika kennenlernen mitsamt seiner Kultur und seinen Leuten und hatten auf jeden Fall die Erwartung oder Vermutung, dass hier einiges ganz anders gehandhabt wird als in Deutschland. Über viel mehr haben wir uns vor der Reise keine Gedanken gemacht. 

TSL: Was hat Euch in Namibia überrascht?

LP & JS: Überrascht hat uns auf jeden Fall zu erleben, wie wenig Stellenwert ein Tier- oder Menschenleben hier hat im Vergleich zu Deutschland. Beispielsweise werden hier Kälber und Fohlen noch häufig von Wildtieren gerissen oder es sterben Farmtiere vor Hunger oder Durst. Sie leben hier unter natürlichen Bedingungen im Herdenverband auf insgesamt 7000 Hektar Land. Auf der einen Seite ist es die natürlichste Form, Tiere zu halten, sie leben quasi wie wild. Was auf der anderen Seite auch heißt, dass die Pferde  wild und ungezähmt sind. Das war auf jeden Fall die größte Überraschung. Wir beide reiten nahezu unser ganzes Leben und sind beide am ersten Tag erst einmal runtergeflogen. Die Pferde sind hier völlig anders geritten, sie sind Nutztiere. Reiten ist hier kein Hobby, sondern dient der Farmarbeit. Dementsprechend geht es hier vonstatten. Die Pferde reagieren auf Zügel und Stimmkommandos. Die Kinder der Farmbesitzer reiten schon aus Spaß und nehmen auch an Distanzritten teil. Dafür sind jedoch „nur“ vier oder fünf von 36 Pferden vorgesehen. 

TSL: Wurdet ihr innerhalb der kurzen Zeit schon mit Armut konfrontiert? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?

LP & JS: Unser Bungalow und das Haupthaus entsprechen europäischen Standards. Die Angestellten leben auch auf der Farm jedoch circa 500 Meter entfernt in Blechhütten ohne Toilette. Die Angestellten hier auf der Farm haben fließend Wasser und auch Elektrizität zur Verfügung. Die „Hütten“ sind deren Heim, welches sie selbst gestalten können. Farmarbeiter haben es so gesehen oft besser als Stadtarbeiter, denn sie bekommen Fleisch, Wasser und Strom kostenlos. Das ist sehr viel wert. Daher wollen die meisten auch auf der Farm arbeiten, obwohl der Lohn meist geringer ist als in der Stadt. Bis vor ungefähr 50 Jahren haben die Einheimischen wohl generell noch im Busch gelebt und werden nun immer mehr mit der westlichen Welt konfrontiert, beziehungsweise die Lebensform wird ihnen aufgezwungen. Der klassische Kulturkonflikt. Wir haben bisher viele negative Dinge über die Einheimischen gehört. So sind sie angeblich nicht zuverlässig, oft kriminell und haben wohl kein Führungsvermögen. Sie leben wohl im Jetzt, machen sich keine Gedanken über gestern oder morgen und leben in den Tag hinein. 
Wir lassen unsere Haltung, dass jeder Mensch die gleichen Rechte hat und wir alle in erster Linie Menschen sind, mehr als nur durchschimmern. Es ist schwer, in vier Wochen diese verfestigen Ansichten aufzubrechen. Wir behandeln die Menschen genauso wie jeden anderen auch und haben sie bisher auch als sehr sehr freundlich und zuvorkommend erlebt. Wir waren am Freitag einkaufen in einem Supermarkt in der nächst größeren Stadt und wurden von einem Einheimischen angebettelt. Hier geht es nämlich nicht um materielle Armut, sondern ums nackte Überleben! Vor allem die Menschen auf dem Land haben es schwer, ihre Kinder durchzubringen und Bildung ist auch ein teueres Gut, welches den wenigsten zugänglich ist.

TSL: Was für Aufgaben habt ihr auf der Farm?

LP & JS: Holger und Katja möchten in Zukunft Gäste auf der Farm haben, nach dem Motto „Ferien auf dem Bauernhof“. So ähnlich wie wir jetzt werden die Gäste das reale Leben hier auf der Farm kennenlernen und erleben. Angebote werden neben Ausritten auch Kutschfahrten und Ausflüge zum Beispiel zur Elefanten und Nashorn Lodge hier in der Umgebung sein. Dafür müssen die Pferde jedoch wesentlich zugänglicher und leichter zu reiten sein. Das ist unsere Hauptaufgabe hier.  Aber wir werden auch immer mehr in die täglichen Arbeitsprozesse, wie Rinder und Ziegen zu versorgen, aber sie eben auch zu töten, um ihr Fleisch zu verarbeiten, mit eingespannt und werden eventuell auch selbst schlachten dürfen. Hier wird nämlich alles vom Tier verarbeitet und Fleisch wird nicht im Supermarkt gekauft. Zudem verbessern wir die Internetpräsenz der Farm Aida, um potenzielle Gäste auf dieses Angebot aufmerksam zu machen. Auf der Facebookseite „Farm Aida“ sind ein paar Beiträge veröffentlich.  

TSL: Was könnt ihr unseren Lesern zu Afrika mitgeben?

LP & JS: Wenn die Möglichkeit besteht, sollte man sich immer ein eigenes Bild machen, um das Land richtig kennenzulernen. Wir sind nun ja auch erst eine Woche hier und können nur aus unserer Sicht berichten. Es ist wirklich ein Abenteuer mit Höhen und Tiefen und manchmal nicht leicht mitanzusehen. Es ist eben ein Dritte-Welt-Land. Wir werden auf jeden Fall aus diesem Aufenthalt viel mitnehmen, woraus wir persönlich sehr viel ziehen können, das steht nach der ersten Woche schon fest. 

Du magst vielleicht auch