A Day in the Life of… Bandedo Dancer

A few days ago, we asked everyone for topics they want to read more about and many people wanted insights into the daily routine and habits of famous show horses — enjoy our new series “A Day in the Life of …“ starting with the multiple International DQHA Champion Bandedo Dancer. Meinou de Ruijter told us everything about her champion.

TSL: What does a normal day look like for Bandedo Dancer?

Meinou de Ruijter (MR): Bandedo spends a lot of time in the pasture during the day. He comes in every evening and gets his food and he leaves towards the pasture again after his breakfast and after we trained in the morning. 

TSL: What’s his favorite part of the day?

MR: Definitely spending time in the pasture.

Bandedo Dancer enjoying some time off in Aachen; picture: Caro Behnke for TSL

TSL:  What quirks does he have?

MR: Bandedo is a big friendly giant, but he has no idea how impressive he really is and is easily scared of all kinds of things. For example, he is very, very scared of cats. He is also not so crazy of evening riding sessions. I guess for him more ghosts come out at that time … Bandedo is also a bit shy and really has to be used to you and trust you before he gives you everything.

TSL:  Is going out in the woods part of your routine?

MR: Unfortunately, since he is not such a braveheart, going for trail rides in the woods is not really his thing. If we start practicing this, I will be really friendly to my husband, so he will have the honor of doing this …

TSL: Do you follow a certain training routine?

MR: We certainly have a training routine. We are currently just starting after Bandedo’s winter break. I prefer this because I try to keep his head fresh enough during the whole show season which can be long. So, now we started again with lots of work on making him flexible and soft again. He gets ridden once a day now, but when it gets closer to the shows, I will start working twice a day in short sessions. For him it is important to get into the right rhythm.

TSL: He is a Hunter under Saddle champion, but how often do you really throw a hunter saddle on?

MR: During training, I don’t throw on an English saddle that often, but once the show approaches, I definitely train with it. It is a different feel for both horse and rider, so I think it is very important to keep this in the schedule.

Meinou and her husband Dolf with Bandedo Dancer, picture: Caro Behnke for TSL

TSL: Let’s switch to another topic: What is Bandedo’s favourite food?

MR: His favorite thing is definitely grass. He just recently stopped eating his grain which he ate all year before. So I switched to something else and this one he likes. He definitely knows what he wants and won’t go for less. If it’s not his thing, he just leaves it and won’t touch it anymore.

TSL: Something he hates?

MR: Definitely cats. 

TSL: Last but not least: What do you love most about him?

MR: The fact that he is this big friendly but shy guy who gives you everything once he feels good with you. And also the fact that he is a real show horse. There is this difference between him at home or in the warm-up. Once he enters the arena for showing, it’s like he grows a little bigger and really starts showing off. I never had a horse before who loved showing like he does.

Picture: Caro Behnke for TSL

_______________________________________

Vor einigen Tagen haben wir Euch gefragt, welche Themen Euch interessieren und viele wollten gerne mehr über den Alltag und die Eigenheiten berühmter Showpferde erfahren. Hier kommt nun also unsere neue Serie: „Ein Tag im Leben von …“ Den Auftakt macht Meinou de Ruijter, die uns von ihrem Bandedo Dancer erzählt, der mehrfacher Int. DQHA Champion ist.

TSL: Meinou, wie sieht denn ein normaler Tag für Bandedo Dancer aus?

Meinour de Ruijter (MR): Bandedo verbringt viel Zeit auf der Koppel. Abends kommt er rein, bekommt sein Futter und geht am nächsten Morgen nach dem Frühstück oder nach dem Training wieder auf die Koppel.

TSL: Was ist sein liebster Teil des Tages?

MR: Die Zeit auf der Koppel!

Bandedo Dancer entspannt in Aachen; Bild: Caro Behnke für TSL

TSL: Hat Bandedo irgendwelche Eigenarten?

MR: Bandedo ist ein freundlicher Riese, aber er hat keine Ahnung, wie groß er ist und hat Angst vor allen möglichen Dingen — beispielsweise vor Katzen. Er findet auch abendliches Training nicht so toll — wahrscheinlich sind da noch mehr Geister unterwegs. Bandedo ist außerdem schüchtern und muss Dich wirklich kennen, bevor er alles gibt.

TSL: Geht ihr denn auch mal ausreiten?

MR: Da er nicht sooo tapfer ist, ist das nicht wirklich sein Ding. Sollten wir das mal üben, werde ich meinen Mann ganz lieb anschauen, der hat dann die Ehre, sich darum zu kümmern …

Meinou und ihr Mann Dolf mit Bandedo Dancer, Bild: Caro Behnke für TSL

TSL: Habt ihr eine Trainingsroutine?

MR: Definitiv. Momentan kommt Bandedo gerade aus der Winterpause. Ich mache das gerne so, da ich ihn während der Showsaison möglichst frisch halten will — die Saison kann ja wirklich lang sein. Momentan nach der Winterpause arbeiten wir viel an der Flexibilität und der Nachgiebigkeit. Er wird momentan einmal am Tag geritten, aber sobald die Shows näher rücken, werden ich zweimal pro Tag in kurzen Sessions reiten. Das ist wichtig, damit er sich an diesen Rhythmus gewöhnt.

TSL: Bandedo Dancer ist Hunter under Saddle Champion — aber wie oft trainiert ihr tatsächlich mit Englischsattel?

MR: In der Trainingsphase nicht so oft, aber wenn die Shows näherrücken, trainiere ich definitiv mit Englischsattel. Es ist für Pferd und Reiter ja ein gänzlich anderes Gefühl, also sollte es unbedingt Teil des Trainings sein.

Bild: Caro Behnke für TSL

TSL: Ein ganz anderes Thema: Was isst Bandedo am liebsten?

MR: Definitiv Gras. Er hat vor kurzem aufgehört, sein Kraftfutter zu fressen, das ihm das ganze Jahr zuvor geschmeckt hat. Jetzt habe ich das Futter gewechselt und das neue mag er. Er weiß, was er will und gibt sich nicht mit weniger zufrieden. Mag er etwas nicht, lässt er es liegen und rührt es nicht mehr an.

TSL: Gibt es etwas, das er hasst?

MR: Katzen.

TSL: Letzte Frage: Was liebst Du am meisten an ihm?

MR: Die Tatsache, dass er diese freundliche, schüchterne Riese ist, der alles gibt, wenn er sich gut mit Dir fühlt. Außerdem liebe ich, dass er ein echtes Showpferd ist. Er ist zuhause oder im Warm-Up ganz anders, aber sobald er in die Arena läuft, wird er ein paar Zentimeter größer und zeigt, was er kann. Ich hatte noch nie ein Pferd, das showen so sehr liebt.

Bild: Caro Behnke für TSL


Du magst vielleicht auch