Caring for Athletes Part I – Equine Physiotherapy

TSL: What does it take to become a equine physiotheraphist — is this a job anyone can do?

Stefan Wolfrum (SW): Unfortunately, equine physiotherapist is not a legally protected term, so basically anyone can call themselves an equine physiotherapist. This makes it hard for horse owners to decide who is really qualified. There are various schools that teach different concepts under different conditions. I was trained at the German Institute for horse osteopathy in Dülmen. Our training was 50 percent theory and 50 percent practice. In the end, I had to pass a written and practical exam and I have been a certified physiotherapist ever since.

Stefan Wolfrum treats Best Zippin Hotrod; all pictures: Caro Behnke for TSL

TSL: Since basically anyone can do it as you pointed out — what about competition among physiotherapists for horses?

SW: Competition is good for business. Every certified equine physiotherapist is giving their best and should be accepted within the industry. There are so many horses — no one will be left out, everyone will find work. But every physiotherapist has strengths and everyone should know their limit. Why not transfer a horse to a colleague if you cannot help, because you have run out of possible solutions? The horses’ well-being should be our number one priority.

TSL: How long have you been an equine physiotherapist and how has the job changed?

SW: In 2007, I had a horse that had constant problems with its back. Since I had made some bad experiences and did not know a lot about equine anatomy, I wanted to broaden my knowledge and applied to become a certified equine physiotherapist. Initially, I just wanted to help my own horse which had kissing spines, as we found out later. Since I acquired all this knowledge, I wanted to improve my horses’ training and wanted to treat them by myself. In the past few years, physiotherapists started to apply techniques that have been tried and tested among humans on horses — such as taping or acupuncture.

TSL: How do you continue to broaden your knowledge?

SW: Every horse kind of broadens my knowledge as they are all individual. I also attend further training — around five times a year — in different areas such as physical therapy, physiotherapeutic techniques or studying saddles. I pay for all further trainings by myself — they cost from 400 to 2000 Euros. But I think it’s worth it, because it keeps me up-to-date.

TSL: Why has equine physiotherapy become so important? Show horses have been performing without that for decades.

SW: True. Equine physiotherapy did not exist for a long time and nobody cared about that. I assume that is because people did not focus on it too much. But we continue to expect more form our horses — sport-wise and breeding-wise — which means we have to care for them in a different way. Our horses have to perform on a top level, so we should offer them any possibility that makes it easier to live up to these standards. Which does not mean that horses that are not show horses should be treated differently. Many horses that are lame without having swollen feet have a physiological issue. Anyone who use to have a blockade within their body knows how much that can hurt. This is certainly not something you want your four-legged friend to experience.

TSL: What does a treatment usually look like?

SW: First of all, I talk to the owner to get a clue of te problem. Afterwards, I let the owner lead the horse at a walk. This already gives me some hints if there are blockades. I do some palpation afterwards which means that I touch the horse in order to feel any irregular developments or reactions to me touching the horse. After getting an overview, I start with the treatment. Since every horse is different and responds differently to various treatments I cannot adhere to one certain pattern. I have a sort of treatment portfolio and use whatever treatment seems to make the most sense to me. After I have resolved some blockades, did some stretching with the horse and massaged it, we can add other treatments such as taping, acupuncture, dry-needling, electrotherapeutic, laser therapy, leech treatment or matrix-rhythm therapy. I also offer various kinds of magnetic field therapy. In the end, I check the saddle and equipment and explain the further process to my client.

TSL: How often should a horse be treated?

SW: As often as needed, as rarely as possible. If you notice some problems while riding — such as the horse skipping the rhythm or having problems to flex and bend or behaves differently — there could be a physiology problem. In that case, it is useful to consult an equine physiotherapist. I have a lot of clients who want their horses to be checked before a horse show. Since I live close to Kreuth, I can easily stop by to treat any emergencies. We all know how often horses get stuck in their stall while laying down or getting uncomfortable while being hauled. It should be obvious to everyone that a horse cannot perform perfectly after experiencing something like that.

TSL: Any major problems you have noted with all-round horses?

SW: I cannot really state something in general, I just noticed how I am treating a lot of blocked in the shoulder and in the iliac bone.

_______________________________________________________________________

Ein weiteres Thema, das oft angefragt wurde: die körperliche Versorgung von Sportpferden. Unser neues Thema dreht sich genau darum — und in Teil eins beantwortet Pferdephysiotherapeut alle möglichen Fragen, darunter auch: Wieso braucht es überhaupt Physiotherapie für Pferde — früher ging das doch auch ohne?

TSL: Wie sieht die Ausbildung zum Physiotherapeuten für Pferde aus und kann das jeder machen?

Stefan Wolfrum (SW): Pferdephysiotherapeut ist kein leider kein Lehrberuf und auch keine geschützte Bezeichnung, es kann theoretisch jeder machen. Das macht es für Pferdebesitzer schwer, gute Pferdephysios von schlechten zu unterscheiden. Es gibt aber verschiedene Schulen für Pferdephysiotherapeuthen, die mit verschiedenen Konzepten und Voraussetzungen arbeiten. Ich habe die Ausbildung am Deutschen Institut für Pferde-Osteopathie (DIPO) in Dülmen absolviert. Die Ausbildung bestand zu 50 Prozent aus Theorie und zu 50 Prozent Praxis, am Ende musste ich eine schriftliche und praktische Prüfung ablegen und bin seither zertifizierter Pferdephysiotherapeut.

Stefan Wolfrum bei der Arbeit, alle Fotos: Caro Behnke für TSL

TSL: Wenn das jeder machen kann, wie sieht es denn dann mit Konkurrenz unter den Pferdephysios aus?

SW: Konkurrenz belebt das Geschäft. Aber jeder gut ausgebildete Physio gibt für sich sein Bestes und hat seine Daseinsberechtigung. Es gibt so viele Pferde am Markt, dass eigentlich keiner Angst haben müsste, zu kurz zu kommen. Jeder Physio hat andere Stärken und sollte seine Grenzen kennen. Was ist schon dabei, das Pferd an einen Kollegen zu überstellen, wenn man selber nicht mehr weiterkommt? Das Wohl des Pferde sollte für uns alle das Wichtigste sein.

TSL: Wie lange bist du schon in diesem Beruf tätig und wie hat sich die Physio am Pferd seither gewandelt?

SW: Ich hatte im Jahr 2007 ein Pferd, das immer wieder sehr große Probleme mit dem Rücken hatte. Aufgrund negativer Erfahrungen und Wissenslücken, hatte ich beschlossen, mein Wissen in Bezug auf Anatomie des Pferdes zu erweitern, weshalb ich mich für die Ausbildung als Pferdephysio angemeldet habe. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt eigentlich nur meinem eigenem Pferd helfen, das, wie sich später herausstellte, Kissing Spines hatte. Mit meinen neu erworbenen Kenntnissen wollte ich meine Pferde besser trainieren und eigenständig behandeln können. In den letzten Jahren hat man versucht, immer mehr Techniken, die sich in der Humanphysio bewährt haben, auch auf Pferde anzuwenden. So kam es, dass beispielsweise Tapen oder Akupunktur am Pferd immer häufiger angewandt wird.

TSL: Wie bildest Du Dich fort?

SW: Jedes Pferd ist für mich eine Art Fortbildung, da jedes Pferd individuell ist. Daneben mache ich im Jahr im Schnitt fünf Fortbildungen in verschiedenen Bereichen, sei es physikalische Therapie, physiotherapeutische Techniken oder auch im Bereich der Sattelkunde. Die Ausbildungskosten trage ich selber. Diese belaufen sich zwischen 400 und 2000 Euro. Meiner Meinung nach sind Fortbildungen jedoch enorm wichtig, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

TSL: Warum ist Physio am Pferd so wichtig? Das gab es doch früher auch nicht, und die Pferde sind trotzdem gelaufen.

SW: Ja, das stimmt. Früher gab es das nicht und es hat sich auch niemand darüber Gedanken gemacht. Wahrscheinlich, weil man damals auch nicht so darauf geachtet hat. Der Leistungsanspruch in der Zucht und im Sport steigt aber stetig, weshalb die Pferde einfach anders betreut werden müssen. Unsere Pferde sollen heutzutage Hochleistung bringen, weshalb man ihnen auch alle Möglichkeiten bieten sollte, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Aber auch ein Freizeitpferd sollte bei Bedarf behandelt werden. Nicht selten kann es sein, dass bei Lahmheiten, bei denen nichts dick oder warm ist, ein physiologisches Problem vorliegt. Jeder, der selbst schon einmal Blockaden hatte, weiß, wie schmerzhaft diese sein können. Seinem Partner Pferd will man dies bestimmt nicht zumuten.

TSL: Wie sieht eine Behandlung bei Dir aus?

SW: Zuerst erfolgt ein Gespräch mit dem Besitzer, um herauszufinden, was für Probleme vorliegen. Anschließend lasse ich mir das Pferd an der Hand im Schritt vorführen. Anhanddessen kann ich oft schon am Bewegungsablauf des Pferdes Blockaden erkennen. Direkt danach folgt eine sogenannte Palpation des Pferdes. Dabei taste ich dieses mit meinen Händen ab und suche nach Auffälligkeiten am Körper oder ausgelöste Reaktionen. Nachdem ich mir einen Überblick verschafft habe, beginne ich mit der Therapie. Da die Pferde jedoch alle individuell sind und unterschiedlich auf die verschiedenen Behandlungen reagieren, kann und darf man nicht jedes Pferd nach Schema F behandeln. Ich habe mein, wie ich es nenne, Behandlungs-Portfolio und wende bei dem zu behandelnden Pferd die Methode an, die mir am zielführendsten erscheint. Nach dem Lösen der Blockaden, Massagen  und Dehnungen, können bei Bedarf noch weitere Methoden angewandt werden, um die Behandlung so zusätzlich zu unterstützen. Hierzu gehören das Taping, Akupunktur und Dry-Needling, die Elektro- und Lasertherapie, Blutegeltherapie oder Matrix-Rhytmus-Therapie. Zusätzlich biete ich auch verschiedene Magnetfeldtherapien an. Zum Schluss mache ich noch einen Sattel- und Ausrüstungscheck und bespreche mit dem Kunden, was für Probleme vorlagen und das weitere Vorgehen.

TSL: Wie oft sollte man ein Pferd einem Physio vorstellen?

SW: Ganz einfach: so wenig wie möglich, und so oft wie nötig. Sollte man plötzlich Probleme beim Reiten merken, wie dass das Pferd taktunrein läuft, sich schwer tut bei der Biegung und Stellung oder Verhaltensänderungen aufzeigt, könnte ein physiologisches Problem vorliegen. In solchen Fällen macht es Sinn, einen Physio zu Hilfe zu holen. Auch lassen viele meiner Kunden, die Turniere bestreiten, ihre Pferde vor den Wettkämpfen von mir checken. Durch meine örtliche Nähe zu Kreuth kommt es nicht selten vor, dass meine Kunden mich spontan dorthin bestellen, um einen Notfall behandeln zu lassen. Es kann immer sein, dass sich ein Pferd in der Box verlegt oder sich beim Transport verspannt. Dass das Pferd in solchen Situationen dann nicht mehr volle Leistung im Showpen bringen kann, ist klar.

TSL: Was sind deiner Meinung nach die Hauptprobleme bei All-around Pferden?

SW: Prinzipiell möchte ich dazu keine pauschale Aussage treffen, da man es eigentlich nicht verallgemeinern kann. Mir ist bisher aufgefallen, dass ich bei diesen Pferden oft Blockaden in der Schulter und am Kreuz-Darmbein lösen muss.

Weitere Infos zu Stefan Wolfrum und seine Arbeit findet ihr auf seiner Homepage www.pferdephysiotherapie-wolfrum.de (Unbezahlte Werbung, da Name und Firma genannt werden.)

Du magst vielleicht auch