Caring for Athletes Part II – Magnetic Field Therapy

Part II of our new series deals with a technique that has been used more and more in the allround industry: Bemer. Verena Schenkel is a certified Bemer partner as well as someone who has been involved with the industry for a long time. After having been an international champion at various shows in Hunter under Saddle and Equitation with Deluxe Allnite Long, Verena is currently part of team KPR and showing BabysGotHerRayBansOn, a mare that has been the 2018 European Reserve Champion in Junior Western Pleasure with Elisa Marcuzzi. Verena has answered all of our questions on the Bemer system. (Unpaid ad)

TSL: Verena, can you explain your profession?

Verena Schenkel (VS): Since I have been a long-time competitor at horse shows while having to deal with anatomic issues in my own body, I have been confronted with all kind of therapists for humans and horses. At some point, I decided to become na equine physiotherapist to help my own horses and other horses. Equine athletes are just like human athletes – a team with different qualities and know-how will always lead to a good result. From my point of view, Bemer helps in different kind of areas. It has helped me, my horses and other top notch show horses and I can use the system as a therapy before or after a horse is treated by a physiotherapist.

TSL: How did you become a certified Bemer collaborative partner?

VS: I learned about the technique from Maike Schauch and Johanna Grabner a few years ago. I had been to Austria due to my job for a few weeks and Johanna trained me and my former Hunter under Saddle horse. She had been using Bemer for all sorts of horses: for foals that had difficulties as well as show horses. The Bemer system had been used all the time. Since then, many people told me about the system and how it works for both humans and horses. During my training as an equine physiotherapist, my professor Michaela Wieland hired be as a collaborative partner for Bemer. The more I learned about the system, the more I wanted to spread my knowledge and help horses and their owners.

TSL: What advantages does magnetic field therapy have and what horses can you use it on?

VS: The Bemer system is not the same as other magnetic field blankets. Bemer solely uses the magnetic signal to transfer a physical impulse to a designated area. This signal helps little blood vessels perform their suction pressure movement and leads to better blood circulation. This leads to an improved exchange of nutrients, removing toxins and transfer medicine wherever they are needed. The blanket also stimulates the parasympathetic nervous system which makes horses relax and also helps them to master anxiety and stress far better.

TSL: Anything one needs to know — such as: Can you use the blanket on mares that are in foal?

VS: You can use the blanket on any horse — but in special cases, you should always talk to your vet first. A pregnant mare would be such a case.

TSL: You have been showing successfully for years — does this come in handy at your job?

VS: I have become a physiotherapist because I learned that success is a combination of many factors — showing horses has taught me that: from supportive friends and family over the right trainer, a great team to the right vet, farrier, therapists. My knowledge from training horses in combination with all the knowledge I have as a physiotherapist really helps with my work with horses as well as with the athletic aspect.

TSL: The Bemer concept has been used quite frequently within the industry and is not seen as some weird esoteric stuff. What did lead to this development?

VS: The best thing about Bemer is that you do not “have to believe” in it. Bemer invests a lot in science, to prove the system’s efficacy empirically. That makes it easy to explain the concept and explain to people when and how a human or horse can benefit from the system. The company’s goal is to establish the system as a kind of preemptive therapy — you can compare it to brushing your teeth: It’s something you do everyday in order to not suffer from any pain, not in order to fight pain that is already there. That’s the way to perceive the Bemer system. It can help after injuries or with acute sickness, but it is intended to be used preemptive in order to prevent any injuries. Take a show horse as an example: The Bemer system can improve blood circulation within the muscle to prevent inflammation in the muscle. That is just one example.

TSL: How old does a horse have to be to be treated with the Bemer system?

VS: It can be used from the first day on.

TSL: Does it makes sense for show horses only?

VS: It is useful for any horse. A show horse might benefit more from faster regeneration after training which leads to improve its performance, whereas a non-show-horse’s injuries can be healed faster. Possibilities are endless …

_____________________________________________________________________

Im zweiten Teil unserer Serie geht es um eine Therapieform, die mittlerweile in der Allround-Szene sehr etabliert ist: die Bremer-Technologie. Verena Schenkel ist zertifizierte Bemer-Partnerin, aber auch schon lange in der Allround-Szene zuhause: Nach erfolgreichen Turnierjahren und internationalen Titeln in Hunter under Saddle und Equitation mit Deluxe Allnite Long, ist Verena aktuell als Teil von Team KPR in der Arena mit BabysGotHerRayBansOn zu sehen, der Stute, die 2018 mit Elisa Marcuzzi Vize-Europameister in Junior Western Pleasure wurde. Verena hat uns alle möglichen Fragen zum Bemer-System beantwortet. (Unbezahlte Werbung, da Markennennung)

TSL: Kannst Du erst einmal genau erklären, was Du machst?

Verena Schenkel (VS): Als langjährige Reiterin im Turniersport und persönlich durch meine körperliche Disposition war ich immer wieder mit Therapeuten für Mensch und Pferd konfrontiert. Schließlich habe ich mich dann dazu entschieden, DIPO-Pferdephysiotherapeutin zu lernen, um meinem eigenen und natürlich auch anderen Pferden noch besser helfen zu können. Wie dem Profisportler hilft auch dem Sportpferd das richtige Team mit verschiedensten Qualitäten und Know-How zum Ziel. 
Bemer eignet sich für mich super für alle Bereiche. Es hilft mir persönlich, meinem und anderem Pferden im großen Sport und ich kann ihn aber auch als Therapiemöglichkeit vor oder nach der Behandlung eines Pferdes verwenden. 

TSL: Wie kamst Du denn dazu, zertifizierte Bremer-Partnerin zu werden?

VS: Das erste Mal wurde ich vor Jahren von Maike Schauch und Johanna Grabner über Bemer informiert. Ich war beruflich einige Wochen in Österreich und durfte nebenbei mit meinem damaligen Hunter-Pferd mit Johanna trainieren. Sie nutzte den Bemer erfolgreich für alle Pferde. Vom Fohlen mit Schwierigkeiten, ins Leben zu starten, bis hin zum erfolgreichen Turnierpferd. Der Bemer war überall dabei und durfte nie fehlen. Seitdem wurde ich immer wieder von verschiedensten Leuten und Quellen auf Bemer aufmerksam, für Mensch wie Pferd. Im Zuge meiner Ausbildung zur DIPO-Pferdephysiotherapeutin wurde ich von meiner Dozentin Michaela Wieland als Bemer Partner beworben. Sie arbeitet als Pferdeosteopathin seit Jahren erfolgreich mit Bemer. Je mehr ich über Bemer erfahren habe, desto mehr liegt es mir am Herzen, das Wissen weiterzugeben und den Pferden und Ihren Besitzern helfen zu können. 

TSL: Welche Vorteile haben die Magnetfelddecken, wie wirken sie und bei welchen Pferden wirken sie am besten?

VS: Die Bemer-Decke ist nicht als herkömmliche Magnetfelddecke zu sehen. Sie nutzt ausschließlich das magnetische Signal, um einen physikalischen Reiz direkt an den gewünschten Ort zu transportieren. Dieses Signal hilft den kleinsten Blutgefäßen, ihre Saugdruckbewegung wieder besser ausführen zu können und bewirkt damit eine bessere Durchblutung. Eine bessere Durchblutung hilft beim Austausch der Nährstoffe, beim Abtransportieren der Schlacken und Giftstoffe, aber natürlich auch dabei, notwendige Medikamente dahin zu transportieren, wo sie gebraucht werden. Des Weiteren regt diese Decke den Parasympathikus verstärkt an, was Pferden helfen kann, zu entspannen und Ausnahme- und Stresssituationen besser zu meistern. 

TSL: Gibt es etwas, das man beachten muss? Darf man die Decken beispielsweise nicht bei tragenden Stuten benutzen?

VS: Grundsätzlich ist die Decke für jedes Pferd geeignet. Natürlich gibt es Einzelfälle und gesundheitliche Dispositionen, bei denen eine Rücksprache mit dem zuständigen Tierarzt anzuraten ist – eine tragende Stute zählt auf jeden Fall dazu.  

TSL: Du reitest selber auch im großen Sport – hilft Dir das bei Deinem Beruf?

VS: Ich habe Pferdephysiotherapeutin gelernt, da ich über viele Jahre im Turniersport immer mehr lernen durfte, dass die Kombination aus vielen Einflussfaktoren zum Ziel führt. Von der Familie und Freunden, die einen unterstützen, über den richtigen Trainer, ein gutes Team und eben auch die richtigen Tierärzte, Hufschmiede und Therapeuten. Mein Wissen aus dem Training von Turnierpferden zusammen mit dem Wissen als Physiotherapeutin hilft mir sehr viel in meiner Arbeit mit den Pferden wie auch im Sport. Nichtsdestotrotz ginge nichts von allem alleine und das ist das Schönste an all dem. 

TSL: Das Bemer-Konzept wird mittlerweile schon sehr viel im Profisport genutzt und wird nicht mehr als Hexhex angesehen – was glaubst Du hat zu dieser Entwicklung beigetragen?

VS: Das Schöne an Bemer ist, dass es eben nicht das nächste Produkt ist, an das man fest „glauben“ muss. Die Firma Bemer steckt sehr viel Geld in wertvolle Forschung, um die Funktion und Wirkweise bestätigen und durch wissenschaftliche Forschung belegen zu können. Das macht es auch leicht, Bemer zu erklären und genau zu informieren, warum und wofür Bemer dem jeweiligen Pferd oder auch Menschen einen Mehrwert bringen wird. Das Ziel von Bemer ist es allerdings, Bemer präventiv zu etablieren. Vergleichbar zum täglichen Zähneputzen. Du putzt täglich deine Zähne, damit du eben keine Schmerzen bekommst, und nicht, damit du diese bekämpfst. So kann man Bemer verstehen. Natürlich wird er nach akuten Verletzungen oder bei akuten Symptomen helfen können, gedacht ist es allerdings, ihn im regelmäßigen Gebrauch präventiv einzusetzen, um eben im besten Fall Verletzungen vorzubeugen. Um eben zum Beispiel beim viel beanspruchten Showpferd den Muskel besser zu durchbluten, die Regenerationsphasen zu verkürzen und einer muskulären Ermüdung vorzubeugen. Um nur ein Beispiel zu nennen.

TSL: Ab welchem Pferdealter kann die Decke genutzt werden?

VS: Sobald das Pferd das Licht der Welt erblickt.

TSL: Ist das nur sinnvoll bei Sportpferden oder auch bei Freizeitpferden?

VS: Absolut sinnvoll für jedes Pferd. Das Sportpferd profitiert vielleicht mehr von der Leistungssteigerung durch schnellere Regeneration nach intensivem Training und dem Freizeitpferd hilft es, eventuell mehr Verletzungen oder Wehwehchen schneller auszukurieren. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten und Beispiele, aber grundsätzlich ist der Bemer für jedes Pferd gedacht und geeignet.

Du magst vielleicht auch