Time To Shine in the Show Pen – with Perfect Nails

Ever had your nails done by an engineer at a horse show? Well, this might be the first time: Josephine Rudorf offers nail design at the big horse shows in Kreuth. We have asked her about recent trends, no-gos and why nails are so important in the show pen.

TSL: Josephine, what’s your profession?

Josephine Rudorf (JR): I am an engineer that works in the aviation industry. However, I have always been paying attention on my outward appearance, especially on having clean, stylish, but effortless looking nails. After I moved to a different city six years ago, I couldn’t find a decent nail designer, so I started my own business next to my regular job: I now run a nail studio at home. I love that feeling, when my clients leave with a smile and nails that match their personality.

TSL: When it comes to appearance in the show pen, we talk a lot about clothing, make-up, hairstyle – but nails are hardly ever a big topic. Why should people pay attention to their nails?

JR: Whenever you meet someone, you shake hands. Neat hands and nails can be the icing on a perfect appearance. And look at Showmanship or Horsemanship where the judges evaluate the position of your hands. Furthermore, women love to work on a harmonious appearance. Why wear an expensive sparkling show jacket, if your nails aren’t neat or your nail polish is coming off?

Josephine with her mare The Candy Factory and perfectly neat nails. Picture: Alexandra Riegel

TSL: Okay — but what should my nails look like in the all-round events?

JR: Nails can be as individual as your outfit. But you shouldn’t choose extra long, pointed nails with a crazy design. It is not trendy at the moment and judges do not really like it in the pen. Choose a moderate length with a natural form as a basis. If you have many different outfits, choose pastels or a discreet French nail design — add some glitter if you like. You can match your nail polish with your outfit, but in that case it should match one hundred percent, otherwise it looks cheesy.

Josephine and her other horseChoosing a color that does not match your outfit: a no-go as Josephine puts it.

TSL: Usually, the guideline for the Hunter classes is to style everything less colorful and fashionable than in the all-round when it comes to colors. Does the same go for nails?

JR: If you choose a classic elegant style, you cannot go wrong.

Choose a classic, elegant style and you cannot go wrong.

TSL: If I am showing in multiple events: Is there a kind of design that I can wear in all classes?

JR: The so-called baby boomer trend always fits: You might know the classic French nail design with the accurate white line. This is not that popular anymore and is replaced by letting the white color fade instead of drawing a line. It looks great and matches everything.

The baby boomer trend

TSL: Besides looking pretty, showing horses is a lot of shovelling dirt and working while getting your hands dirty: Do the artificial nails break?

JR: I have two horses, I am showing them as well and within a year one or two nails break. But that’s it. It depends on quality and the way the nails were done. If that is done properly, they can easily last a whole show if there is no stall door or anything else breaking them. If you do not like artificial nails, use UV polish. It lasts up to three weeks and can be removed easily.

TSL: You are the first one to offer nail design at a show. How come? And how can people get in touch with you?

JR: Within the past few years, I did my trainer’s nails. She, Amanda Riegel, told me that there is no one at the big shows offering nail design. But think of all the times you didn’t have the time to see your nail designer, or you broke your nail or you want something individual for a special class — that was why I decided to not only make my clients at home smile, but the girls at the horse shows as well. I always have my equipment with me — and a color range of more than 100 colors can satisfy everyone. You can contact me via Facebook, Instagram or WhatsApp and since I am solely showing my youngster in Trail in Hand, I am quite flexible.

_____________________________________________________________________

Hat Euch schon einmal eine Ingenieurin auf dem Turnier die Nägel gemacht? Nein? Dann ist das vielleicht das erste Mal: Josephine Rudorf bietet Nageldesign auf den großen Turnieren in Kreuth an. Was gerade in ist, was gar nicht geht und wieso gepflegte Nägel so wichtig sind, hat sie uns im Interview erzählt.

TSL: Josephine, was machst Du beruflich?

Josephine Rudorf (JR): Eigentlich bin ich hauptberufliche Ingenieurin in der Luftfahrtbranche. Doch ich legte schon immer viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres, vor allem auf unkomplizierte und trotzdem gut aussehende Nägel – und nach meinem Umzug habe ich aus Mangel einer neuen guten Nageldesignerin vor sechs Jahren beschlossen, nebenberuflich ein Heimnagelstudio aufzubauen. Und seitdem genieße ich für mich das tolle Gefühl, eine Kundin mit einem Strahlen im Gesicht und auf sie passende individuelle Nägel zu verabschieden.

TSL: Wenn es um das Auftreten im Shoppen geht, reden wir oft über Make-Up oder Frisuren – aber kaum über Nägel. Wieso sind gepflegte Nägel wichtig?

JR: Was gibt man einem anderen Menschen meist als Erstes? Die Hand. Gepflegte Hände und Nägel runden einfach einen Gesamteindruck ab. So auch auf einer Show – sei es in der Showmanship oder auch einer Horsemanship, wo die Handhaltung auch betrachtet wird oder einfach generell – wir Frauen lieben es, an einem in sich stimmigen Gesamtbild zu feilen. Und wie sieht denn die mega Showjacke in Verbindung mit unschönen Nägeln oder abgeblättertem Lack aus?

Josephine und ihre Stute The Candy Factory. Josephines Nägel sind gepflegt, das Design ist schlicht. Foto: Alexandra Riegel

TSL: So weit, so gut. Aber wie sollten meine Nägel in Allroundklassen denn aussehen?

JR: So individuell jedes Outfit sein kann, so auch die Nägel. Jedoch sollte man riesige spitze Nägel und auch extrem auffällige Muster meiden. Das ist einerseits nicht mehr modern, andererseits wird es tatsächlich auch nicht gerne gesehen. Eine moderate Länge mit einer natürlichen Form ist immer eine gern gesehene Basis. Wer viele verschiedene Outfits hat, sollte natürlich bestenfalls auf Pastelltöne oder dezente French Varianten zurückgreifen, gerne verziert mit dezenten Glitzerpigmenten. Ansonsten kann auch die Farbe Ton in Ton mit dem Outfit gehen – doch hier muss der Ton schon extrem gut passen, sonst wirkt es schnell kitschig.

Die Farbkombination, die Josephine damals wählte, nennt sie mittlerweile ein No-Go.

TSL: In den Englischklassen gilt oft: Lieber klassischer und zurückhaltender als in den Allroundklassen. Gilt das auf für das Nageldesign?

JR: Tatsächlich trifft man mit klassischer Eleganz den aktuellen Trend – auffällig knallig und bunt verziert ist einfach nicht mehr gerne gesehen.

Klassisch elegant geht immer.

TSL: Angenommen, ich starte viele verschiedene Klassen: Mit welchem Nageldesign liegt man nie falsch?

JR: Absolut immer passt der derzeitige Babyboomer Trend – sicherlich kennt jeder noch die klassischen weißen French Nails mit der harten Linie. Das wird immer mehr abgelöst von der natürlichen Variante des French Verlaufs – sieht immer schön aus und passt zu allem.

Der Baby-Boomer-Trend

TSL: Jetzt heißt Turnier ja auch oft: Misten, waschen, putzen – kurz: Dreck und Arbeit. Gehen die Nägel nicht kaputt?

JR: Nun, ich habe selbst zwei Pferde, showe auch selbst und mir bricht im Jahr vielleicht zweimal einer meiner doch auch recht langen Nägel ab – maximal. Es kommt auf die richtige Verarbeitung und die Qualität des Materials an. Wenn das passt, halten die Nägel auch immer eine komplette Show aus, wenn nicht mal eine Boxentür oder was anderes Hartes dazwischen kommt. Wer sonst eher keine Gelnägel trägt, kann auch auf die Variante des UV-Lacks zurückgreifen – dieser hält auch bis zu drei Wochen und ist leichter zu entfernen.

TSL: Du bist die Erste, die Nageldesign auf Turnieren anbietet. Wie kommt’s und wie kann man dich kontaktieren?

JR: Die letzten Jahre bin ich schon öfter als „Lackierfrau“ eingesprungen, aber eher, weil es sich ergeben hat. Die Nägel meiner Trainerin Amanda Riegel mache ich neben denen anderer Reiterinnen schon länger und durch Zufall hat sie mir erzählt, dass es das auf den größeren Shows noch nicht gibt. Zu oft schafft man es aber vorher nicht mehr, sich die Nägel machen zu lassen oder es passiert doch mal etwas oder man will doch kurzfristig etwas Individuelles für eine besondere Prüfung … Daher habe ich beschlossen, das Strahlen nicht mehr nur meinen Kundinnen daheim ins Gesicht zu zaubern, sondern auch den Showmädels auf Turnier vor Ort – somit habe ich mein Equipment immer dabei. Und unter weit über 100 Farben findet jedes Frauenherz das Passende. Man erreicht mich über Whatsapp, Facebook oder Instagram eigentlich jederzeit und da ich selbst im Moment meine Kleine nur an der Hand showe, bin ich recht flexibel.

Homepage
Facebook

Du magst vielleicht auch