Ariva’s Story

picture: Fizzy Colors

A few weeks ago, we received many messages from people who wanted to read about horses that perform well in our sport without being a Quarter Horse, Paint Horse or Appaloosa. Shortly after we responded to these messages in a post, Julia Weber sent us a message. The story she shared with us is not an entirely happy one, it is mostly said, but most of all it is important. Because the story of Julias Haflinger mare Ariva Golden Sunshine is not only a story of a Haflinger performing well in many Western Riding events, but also the story of a nasty and widely unknown genetic defect.

When The Showlife posted on Instagram about other breeds than Quarter Horses, Paint Horses or Appaloosas in the Western industry, I started to think about publishing the story of my Haflinger mare Ariva. Some may know her from the EWU shows where we have shown in several events since 2015. So many people sent their condolences when they heard about Ariva’s passing just four days after her last show.

I got Ariva in 2011 as a weanling. She was born at a Haflinger breeding farm near Kaiserslautern, Germany. We had a rough start, because she did not shed fur in the spring of 2011. She still had her winter coat in July. But in August, she suddenly lost a lot of fur and on some parts of her body there was just skin. We were speechless. We had some tests done in Spring already, but our long-time vet could not find anything. She was officially healthy and no one found out why she had such problems with her fur and skin. We asked other vets and healers for advice, but no one had any answers to our problem.

In fall of 2012, Ariva started to scratch up to a point where her skin started bleeding. But according to all the other symptoms she did not have an eczema. People suggested we’d move away, because Ariva could be allergic to the kind of grass in our area or anything else. But I did not want to give up. She was a strong-willed young horse and did everything for me. She got better and stopped scratching, but her skin was still bald in some places. We learned to live with it. Ariva was just like any other horse that loved to stay in the pasture.

I started riding her in 2014 and wanted to go to the first shows in 2015. However, Ariva was so strong-willed and training wasn’t always easy. When 2015 came, I never thought, we would make it to a show. But we got our act together and found out that we both loved Showmanship. Our first show season was really successful and we managed to get to a higher EWU level year by year. But in 2017, Ariva did not feel well. The vets suspected a gastric ulcer. Ariva lost a to of weight and I was hoping for her recovery. Two days before the regional championship, our vet told me it would be okay to show. So, we went there without any pattern practice and Ariva surprised me yet again. We were reserve champion in the Showmanship and managed to perform well in all the other classes.

picture: Equi Shot

After my final exams in 2018, we moved to the B&B-Ranch. I wanted to broaden my knowledge and improve my riding with Ariva. We practiced lots of Trail and Reining maneuvers. She loved sliding stops and it felt great doing a rundown in the Ostbayernhalle in Kreuth. We had big plans for 2018: the regional championship, the European Championship for Haflingers and the German Open to end the season. I was so proud to be nominated for the European Championship of Haflingers by the FN.

But during our last show, I noticed that Ariva was not really eating her grain. I planned to let a vet check her teeth and he told me to take her to a veterinarian clinic. He recommended the clinic in Gessertshausen, close to Augsburg in Bavaria. We got an appointment right away. When the dentist checked her teeth, he immediately asked, whether she had a genetic defect – epitheliogenesis imperfecta – because the problem with the fur was a typical symptom. Plus, her teeth showed all the signs as well. I had never heard of this disorder and he told me that usually cows are affected with this kind of genetic defect and that there was only one known case of a horse with this disorder. It is an autosomal-recessive disorder and the main symptoms are that the  epidermis and its appendages are missing. In most cases, you will notice a blood-red dermis as well as lesions in the mouth. Most foals cannot survive and die within the first few days due to infection.

Ariva wasn’t as affected by the disorder as most horses are. But the dentist immediately noticed how deformed her back teeth were. Parts of her teeth were still primary teeth — she was seven years old at that time — some teeth did not have roots and beneath some primary teeth, there were no regular teeth growing. Every tooth was formed differently and the gum pockets were highly inflamed. One back tooth was broken and was the cause why she could not eat. The dentist tried to pull the tooth during an hour-long surgery which he had to perform standing. But he was not successful. It was our choice: Having surgery again and risking her life due to the narrowing of the bronchia or having her laid to rest. The doctor explained what would happen if Ariva survived. There would be more injuries with her teeth, more surgeries. I made a choice. I did not want her to suffer, so I told the vets to let her go.

The asked me, whether they could do a CAT to learn more about the genetic disorder. I agreed. A day later, the did the computed tomography and Ariva was so calm and such a good horses. The outcome of the examination confirmed that my decision was right. Arivas jaw bone had dissolved and her ear-nose-throat region was inflamed as well. Furthermore, they discovered that many teeth were already about to break and the realized why they had not been able to pull that one back tooth. It was wedged into the bone and hard to remove. Ariva would have had to undergo many surgeries and would have been been toothless as an eight-year-old horse. 

I cannot express how shocked I was. I never wanted Ariva to suffer, but the dentist told me that she did not have to suffer up to that point. She knew she was loved by us and she wanted to live. He told me that otherwise she would have never looked so gut and would not have performed that well. 

I thought a lot about publishing her story, because I do not want people to say, she suffered. Everyone who knew Ariva, knows that we did everything to make her feel better.

I want people to learn more about this disorder, that is why I am publishing this. It can happen to any breeder. People hardly know about this genetic defect and its consequences. I was lucky to meet a dentist who specialized in this field and therefore was able to help Ariva. I hope that I can inform people through this article.

I am so thankful for everything Ariva did for me. She always gave her best to make me happy and I cherished every moment. We received the EWU silver medal in Showmanship in 2018 and qualified for many events at the German Open. We will remember Ariva as a horse that loved life and I am thankful for all those people that supported us.


__________________________________________________________________________

Vor einigen Wochen erreichten uns viele Nachrichten von Lesern, die gerne mehr über erfolgreiche Pferde im Westernsport erfahren wollten. Pferde, die keine Quarter Horses, Paint Horses oder Appaloosas sind. Kurz darauf meldete sich Julia Weber bei uns. Die Geschichte, die sie mit uns teilte, ist nicht immer schön, in großen Teilen ist sie sehr traurig — vor allem aber ist sie wichtig. Denn die Geschichte von Julias Pferd Ariva Golden Sunshine ist nicht nur die Geschichte einer Haflingerstute, die sich erfolgreich in den Westerndisziplinen bewies, sondern auch die Geschichte eines schlimmen, jedoch weitgehend unbekannten, Gendefekts.

Die Instagram- Story von The Showlife, über Fremdrassen im Westernreitsport zu berichten, hat mich zum Nachdenken gebracht, die Story meiner Haflingerstute Ariva öffentlich zu machen. Einige kennen Ariva von den EWU-Turnieren, auf denen ich sie seit 2015 vorgestellt habe. Viele waren geschockt und richteten mir ihr Beileid aus, als ich im Sommer, vier Tage nach ihrem letzten Turnier, verkünden musste, dass sie tot ist. 

Ariva kam im Dezember 2011 als Absetzer zu mir. Sie stammte aus einem Haflinger-Gestüt in der Nähe von Kaiserslautern. Bereits unsere Anfangszeit war jedoch von viel Kummer begleitet, denn Ariva verlor im Frühjahr 2012 ihr Winterfell nicht und stand auch im Juli noch damit auf der Koppel. Als Ariva dann im August schlagartig ihr Fell verlor und an vielen Stellen überhaupt kein Fell vorhanden war, waren wir alle sprachlos. Bereits im Frühjahr haben wir zusammen mit unserem langjährigen Tierarzt viele Tests und Analysen gemacht. Alles ohne Befund. Ariva war medizinisch gesund, doch auf die Gründe für die Probleme mit dem Fell und der Haut hatte keiner eine Antwort. Wir baten andere Tierärzte und auch Heilpraktiker um Rat, doch keiner konnte uns eine Antwort geben. 

Ab Herbst fing sie an, sich teilweise blutig zu schubbern, doch auch zu einem Ekzemer passte ihr Bild nicht. Freunde fragten uns, ob wir Ariva nicht lieber in eine andere Region geben wollen, vielleicht sei sie ja gegen irgendwelche Gräser oder andere Einflüssen allergisch. Aber ich wollte sie nicht aufgeben, sie war charakterlich ein sehr starkes Jungpferd und tat damals schon alles für mich. Ihre Situation verbesserte sich und das Schubbern hörte auf, nur die felllosen Stellen blieben. Sie waren pigmentiert, das hieß, dass kein Fell an den Stellen wuchs. Wir akzeptierten dies und für uns war es auch nichts Besonderes mehr. Ariva war wie jedes andere Pferd auch und sie liebte es auf die Koppel zu gehen. 

2014 habe ich Ariva angeritten, mit dem Ziel, 2015 auf Turnieren starten zu können. Doch ihr sehr starker Charakter machte mir das Training oft nicht leicht und Anfang 2015 hätte ich nie gedacht, in dem Jahr auf ein Turnier zu fahren. Doch wir fanden wieder zusammen und haben gemeinsam unsere Lieblingsdisziplin Showmanship at Halter entdeckt. Wir starteten erfolgreich unsere erste Turniersaison und konnten uns von Jahr zu Jahr in die nächsthöhere Leistungsklasse reiten. Doch bereits im Sommer 2017 ging es Ariva nicht gut. Verdacht auf Magengeschwür durch Übersäuerung. Sie nahm stark ab und ich hoffte einfach nur, dass sie sich wieder erholt. Zwei Tage vor unserer Landesmeisterschaft erhielt ich das Okay vom Tierarzt, ich solle doch ruhig auf die Landesmeisterschaft fahren. Also fuhren wir ohne großes Pattern-Training zum Turnier und sie überraschte mich erneut. Wir wurden Vize- Landesmeister in der Showmanship und auch in den anderen Klassen merkte man uns das wenige Training nicht an. 

Bild: Equi Shot

Nach meinem Abitur im März 2018, zogen Ariva und ich im April auf die B&B-Ranch. Ich wollte mein Wissen erweitern und vor allem auch mit Ariva weiter kommen. Wir trainierten viel Trail, aber auch Reining-Manöver und Galoppwechsel. Das Stoppen hat ihr am besten gefallen und es hat sich toll angefühlt, mit ihr in der Ostbayernhalle den Rundown hinunter zu reiten. Turniertechnisch hatten wir auch 2018 große Ziele: Fest eingeplant waren die Landesmeisterschaft, das Haflinger-Europachampionat und am Ende der Saison die German Open. Gerade über die Nominierung der FN für das Europachampionat war ich sehr stolz. 

Doch auf Arivas letztem Turnier fiel mir auf, dass sie nur sehr schlecht ihr Kraftfutter fraß. Ich nahm mir daraufhin vor, den Tierarzt ins Gebiss schauen zu lassen, wenn er das nächste Mal bei uns im Stall ist. Dieser gab mir den Rat eine Klinik aufzusuchen und verwies mich auf die Tierklinik in Gessertshausen. Wir bekamen am selben Tag einen Termin. Der Dentist fragte mich direkt, ob Ariva einen Gen-Defekt – epitheliogenesis imperfecta – hat, da ihre Fellzeichnung dafür spricht und leider zeigte auch die Zahnuntersuchung alle Faktoren, die für diesen Gen-Defekt sprachen. Ich hatte jedoch davor noch nie von dieser Krankheit gehört und er erklärte mir, dass diese vor allem bei Rindern verbreitet ist und es bisher nur ein listengeführtes Pferd aus den 60er-Jahren gibt. Dieser Gen-Defekt wird monogen autosomal rezessiv vererbt und zeigt sich durch das Fehlen der Epidermis und ihrer Adnexe. In den meisten Fällen erkennt man die blutigrote Lederhaut oder es treten Läsionen der Maulhöhle auf. Die Fohlen sind dadurch nicht lebensfähig und sterben binnen weniger Tage an Infektionen. 

Bei Ariva war die Krankheit nicht so stark ausgeprägt. Dennoch erkannte man bei der zahnärztlichen Untersuchung eine starke Deformierung der Backenzähne. Mit ihren sieben Jahren besaß Ariva teilweise noch Milchzähne, teilweise hatten ihre Zähne keine Zahnwurzel oder unter dem Milchzahn kam kein bleibender Zahn nach. Zudem besaß jeder Zahn eine andere Form, sodass man hinter jedem Backenzahn eine Zahntaschen-Entzündung erkennen konnte. Ein Backenzahn war gebrochen und dieser bereitete ihr auch das Problem mit dem Fressen. Der Dentist versuchte in einer mehrstündigen Operation – im Stehen – den Zahn zu ziehen. Aber ohne Erfolg. Wir hatten die Wahl: Entweder eine OP in Vollnarkose, was durch die Verengung an den Bronchien riskant geworden wäre, oder wir erlösen sie. Da mir der Arzt davor sehr genau erklärt hat, was auch in Zukunft auf Ariva zugekommen wäre, da es nicht bei diesem einzigen Zahnbruch geblieben wäre, stand meine Entscheidung fest. Ich wollte sie nie leiden lassen und deshalb teilte ich der Klinik mit, Ariva gehen zu lassen. 

Bild: Fizzy Colors

Die Klinik fragte mich, ob sie ein CT von Ariva machen können, um mehr über ihre Krankheit zu erfahren. Damit war ich einverstanden. Einen Tag später stand Ariva im CT und machte alles sehr brav mit und die CT-Ergebnisse bestätigten, dass meine Entscheidung die einzig richtige war. 

Arivas Kieferknochen hatte sich bereits aufgelöst und es waren starke Nasennebenhöhlen-Entzündungen erkennbar. Des Weiteren kamen bereits weitere Anbrüche ihrer Zähne zum Vorschein und es wurde auch klar, warum sich der Backenzahn nicht ziehen ließ. Er war verkeilt im Knochen gelegen und wäre nur über eine schwierige OP zu entfernen gewesen. Ariva hätte viele weitere OPs ertragen müssen und hätte mit acht Jahren schließlich gar keine Backenzähne mehr gehabt.

Für mich waren die Ergebnisse ein großer Schock, da ich Ariva nie leiden lassen wollte, doch der Arzt bestärkte mich und sagte, dass Ariva nie gelitten hat. Ariva wusste, dass sie von uns geliebt wird und wollte leben. Sonst hätte sie nie so gut ausgesehen und wäre auch nicht so begeistert bei allem dabei gewesen.

Ich habe sehr lange überlegt, Arivas Geschichte zu veröffentlichen, aus Angst, es könnte heißen, sie hätte gelitten. Jeder, der Ariva kannte, wusste dass wir alles was in unserer Macht stehende für sie getan haben und sie Lebensfreude hatte. 

Ich möchte den Menschen hiermit die Möglichkeit geben, auf die Krankheit aufmerksam zu werden, da es jeden Züchter treffen kann. Kaum jemand kennt diesen seltenen Gen-Defekt und was dahinter steckt. Ich hatte das Glück, dass der Dentist einen Vortrag über diesen Defekt hielt und Ariva dadurch helfen konnte und ich hoffe, dass ich mit diesem Beitrag die Pferdebesitzer informieren kann. 

Ich bin Ariva unbeschreiblich dankbar. Sie hat immer alles gegeben, um mich glücklich zu machen und ich halte jeden Moment in guter Erinnerung. Ariva wurde 2018 mit einer silbernen Leistungsmedaille in der Showmanship ausgezeichnet und schaffte es, sich für verschiedene Disziplinen auf der GO zu qualifizieren. Ariva wird allen, die sie kannten, als lebensfrohes Pferd in Erinnerung bleiben und ich bin den Menschen dankbar, die uns immer unterstützt haben

Du magst vielleicht auch