Addicted to Arabians

Cover foto: Brigitte Kreisl Fotografie

She is a Swiss Champion, multiple Swiss Highpoint winner and was Top 5 at the German Open, beat many Quarter Horses in her classes – and showed an Arabian. Melanie Karrer has conquered the Swiss Western riding industry with her two Arabian mares, Sha Mara and Mehira. We have talked to her about her career, prejudices towards Arabian horses and receiving stupid comments, because you are not showing a Quarter or Paint Horse.

TSL: Melanie, tell us a little bit about your horses.

Melanie Karrer (MK): Sha Mara was born in 1997, we got her when she was three and at first, we did dressage with her. In 2007, we got involved with the Western riding industry. I started doing horse shows with Sha Mara and she was involved in my whole riding career. She is a family horse and the most gentle horse I know. While getting older, she has developed a few quirks, but that just makes me love her even more. Last year, we finished our career together after ten years in the show pen. My Mom is still showing her in Showmanship, but other than that Sha Mara enjoys her retirement. My other horse, Mehira, was born in 2010 and she was bred by my family. I started her as a four-year-old. She won the LK2 Showmanship at our first show and was third in Junior Trail. Since she is a little clumsy, we had to take a few breaks due to injury. I hope we can be successful in the LK1 this year!

Melanie and her Mom, picture: Samira Kunz

TSL: How did you get involved with horses?

MK: I have been on a horse, before I could even walk. Horses have been a part of my life forever. The first horse I ever rode was my Mom’s black Arabian mare — she was picture perfect! I have had “Arab fever” ever since. Then we got Sha Mara and she has taught me everything I know. I started doing dressage at first, because my Mom was doing it and thanks to her I have learned how to be an accurate dressage rider — I really benefit from that as I can use the best of both worlds — Western and dressage — for my horses.

TSL: You live in Switzerland. What associations can you show in?

MK: The largest Swiss association is the SWRA, the Swiss Western Riding Association which is like the EWU in Germany. There are a lot of open-breed classes and shows offered in Switzerland. We also have the SAWH, the Swiss Arabian Western Horses, with classes for Arabian horses only.

Picture: Cyril Jung

TSL: What is your favorite event?

MK: Showmanship! I would have never thought so, but I have started to love it over the course of time. I love the perfection and harmony between horse and rider. I think my horses like it as well. My favorite riding class is Horsemanship — I love the precision of the manoeuvres and the unity between rider and horse.

TSL: Prejudice: Arab horses are often nervous and over-sensitive. True?

MK: Well, yes and no. Arab horses are very sensitive and attached to “their” person. If you are nervous, your horse will be nervous, too. And this is even more true with Arabians than with other horses. I realized that during my first years in the show pen — it was not always easy. The Arabian horses do no accept pressure and injustice. You cannot pigeonhole them. But if you ignore that fact, they will become hot, spooky and over-sensitive. I think that is why they have such a bad reputation. Give them time and if you have their love, they will do everything for you. It is sad that the Arabian horses have slept in tents with their owners and they were rather dogs than horses. All of our Arabian horses have been so sweet and kind, especially with kids and they were bombproof, no matter, if there was traffic, construction sites, gun shots. I love that about these horses.

Picture: Samira Kunz

TSL: Have you ever gotten any hate because you showed an Arabian horse?

MK: In the beginning, yes. Sha Mara was a little too “Arabian” at her first shows and people saw me as “the girl with the crazy Arabian horse”. They also told me I would be more successful with another breed of horse. It was nerve-wracking at times. But I am glad we got through it, because people started to see us with different eyes. I think Sha Mara being so successful changed people’s opinion about Arabian horses. We got such great feedback during the past years. When we became Swiss Champion in 2017, everyone was happy for us. It was a great feeling!

Picture: Dorina Karrer

TSL: Would you like to see more variety of breeds at the shows?

MK: Yes! I love diversity! There are so many talented horses in this world — sure, a Quarter or Paint Horse can do some things more easily with respect to movement and conformation. It takes more time if you show a different breed to reach the same result. But, if you’re having fun, why not? I would love to see judges be more approving of different breeds in the show pen. That has improved a lot since I started showing, but there still are some judges that are not really open-minded. I often felt like I needed to give 200 percent to achieve the same results as people with Quarter or Paint Horses. This is not right and I understand why people start to lose motivation. I still hope, though, that the positive trend of the past years continues and we will see more riders with different breeds of horses. 

TSL: Would you like to show a Quarter or Paint Horse at some point or are you loyal to the Arabian horses?

MK: I would love to show at the ECQH or in Aachen, I think that’s any rider’s dream, but I would never want to own a horse that is not an Arabian!

________________________________________________________________

Sie ist Schweizer Meisterin, mehrfache Highpoint-Gewinnerin und war Top 5 auf der German Open und hat in ihrer Karriere schon viele Quarter Horses geschlagen – mit einem Araber. Melanie Karrer hat sich in der Schweizer Szene mit ihren Araberstuten Sha Mara und Mehira einen Namen gemacht. Wir haben uns mit ihr über ihre Karriere unterhalten, über Vorurteile gegenüber Arabern und wie es ist, blöde Kommentare zu hören, weil man kein Quarter oder Paint Horse showt.

TSL: Melanie, kannst Du uns zuerst einmal Deine Pferde vorstellen?

Melanie Karrer (MK): Sha Mara ist 1997 geboren, kam dreijährig zu uns und wurde zuerst in klassischer Dressur ausgebildet. 2007 haben wir das Westernreiten für uns entdeckt. Mit ihr habe ich meine ersten Turniererfahrungen gesammelt und quasi meine ganze Karriere bestritten. Sie ist Familienpferd durch und durch und das herzensbeste Pferd, das ich kenne! Jetzt im Alter hat sie die eine oder andere Eigenart entwickelt, was sie aber umso liebenswerter macht. Letztes Jahr haben wir ihre Karriere im großen Sport nach über zehn Jahren offiziell beendet und sie geht jetzt mit meiner Mama noch etwas Showmanship und geniesst ihre Rente. Mein zweites Pferd Mehira ist 2010 geboren, wurde von uns selber gezogen und ist mein erstes komplett eigenes Pferd. Ich habe sie vierjährig selber angeritten. Bei unserem Turnierdebüt bei der SWRA 2016 hat sie direkt mit mir die LK2A Showmanship gewonnen und wurde Dritte im LK1/2 Junior Trail. Da sie leider ein kleiner Wirbelwind ist und vier linke Beine hat, mussten wir seither verletzungsbedingt immer wieder Pausen einlegen. Jetzt hoffe ich aber, dass wir dieses Jahr zum ersten Mal in der LK1 durchstarten können.

Bild: Brigitte Kreisl Fotografie

TSL: Wie hat es Dich denn überhaupt in den Reitsport verschlagen?

MK: Ich saß zum ersten Mal auf dem Pferd, bevor ich laufen konnte. Seit ich zurückdenken kann, waren Pferde immer Teil unserer Familie. Meine ersten Reiterfahrungen habe ich auf der ersten Stute meiner Mutter gesammelt, einer lackschwarzen Araberstute wie aus dem Bilderbuch. Seither bin ich an der «Arabitis» erkrankt. Danach kam Sha Mara zu uns und mit und von ihr habe ich hauptsächlich reiten gelernt. Durch meine Mutter war ich zu Beginn im Dressursattel unterwegs und habe dank ihr eine hervorragende klassische Ausbildung genossen, was mir heute sehr zugute kommt, da ich sozusagen das Beste aus allen Bereichen für meine Pferde herauspicken kann.

Melanie und ihre Mama; Bild: Samira Kunz

Du startest erfolgreich mit zwei Arabern, die Du Western reitest und lebst in der Schweiz — bei welchen Turnieren und Verbänden kannst Du denn starten?

MK: Der größte Verband in der Schweiz ist die SWRA (Swiss Western Riding Association), die das Pendant zur EWU in Deutschland darstellt. Dort sind wir hauptsächlich unterwegs. Wir haben in der Schweiz aber generell ein recht gutes Angebot an rasseoffenen Turnieren und Prüfungen, auch von anderen Vereinen. Speziell für die Araber gibt es bei uns auch die SAWH (Swiss Arabian Western Horses) mit eigenen Araberprüfungen.

TSL: Was sind Eure Lieblingsdisziplinen?

MK: Ganz klar Showmanship! Ich hätte das zu Beginn nie gedacht, aber mit der Zeit habe ich wirklich Gefallen an dieser Disziplin gefunden. Ich liebe einfach die Perfektion, die dahinter steckt, und das Zusammenspiel mit dem Pferd. Ich habe auch das Gefühl, dass meine Pferde ihren Spaß daran haben. Von Reitklassen mag ich am liebsten Horsemanship. Auch da reizen mich besonders die Exaktheit der Manöver und die Tatsache, dass die Einheit zwischen Reiter und Pferd stimmen muss.

Bild: Cyril Jung

TSL: Vorurteil: Araber sind oft hibbelig und unruhig — stimmt das?

MK: Jein. Ich glaube, viel hängt vom Umgang ab. Araber sind wahnsinnig feinfühlig und orientieren sich sehr an «ihrem» Menschen. Ist man selber am Turnier nervös, dann spiegelt sich das im Pferd wider – bei Arabern meiner Erfahrung nach mehr als bei anderen Pferden. Das musste ich in meinen ersten Turnierjahren leider auch erfahren, was es nicht immer einfach gemacht hat. Die Araber tolerieren keinen Druck seitens des Reiters und erst recht keine Ungerechtigkeit. Sie lassen sich nicht in ein Schema pressen. Wenn man das ignoriert, dann werden sie heiß, kopflos und übersensibel. Daher wohl auch der schlechte Ruf. Gibt man ihnen jedoch die Zeit, die sie brauchen, und gewinnt sie erst einmal für sich, würden sie mit einem durchs Feuer gehen. Von den Beduinen erzählt man sich ja, dass die Araberpferde mit den Frauen und Kindern im Zelt geschlafen haben und eigentlich mehr Hunde als Pferde waren. Das kann ich absolut bestätigen. Alle unsere Araber waren absolute Schätze im Umgang mit Kindern und im Gelände komplett «bombproof» – egal, ob Strassenverkehr, Baustellen, Schießstände. Gerade das schätze ich unglaublich an Arabern. 

TSL: Wie ist die Reaktion anderer Teilnehmer, wenn da mal jemand nicht mit einem Quarter oder Paint Horse, sondern mit einem Araber kommt? Gibt es auch mal doofe Sprüche? 

MK: Zu Beginn gab es durchaus auch mal doofe Sprüche. Gerade, als Sha Mara auf ihren ersten Turnieren  mal «den Araber raushängen ließ». Da war man dann schnell als «die mit dem gestörten Araber» abgestempelt. Ich durfte mir auch des Öfteren anhören, wie weit ich reiterlich kommen würde, wenn ich mir ein «richtiges Westernpferd» kaufen würde. Das war zeitweise schon nervenaufreibend. Inzwischen bin ich aber froh, dass wir das durchgestanden haben, denn mit der Zeit haben die Leute angefangen, uns mit anderen Augen zu sehen. Ich glaube, gerade Sha Mara hat in ihrer Karriere einiges dazu beigetragen, das Image des Arabers auf den Turnieren aufzubessern. In den letzten Jahren haben wir so viele positive und wohlwollende Kommentare erhalten, und als wir 2017 Schweizer Meister wurden, gab es – glaube ich – kaum jemanden, der uns das nicht gegönnt hat. Das ist schon ein tolles Gefühl.

Bild: Dorina Karrer

TSL: Würdest Du Dir wünschen, dass man mehr andere Rassen auf den Turnieren sieht?

MK: Auf jeden Fall! Ich finde es toll, wenn man auf den Turnieren etwas mehr Diversität hat. Es gibt so viele talentierte Pferde anderer Rassen. Klar sind die Voraussetzungen meist nicht so günstig wie bei Quartern oder Paints, die extra für diesen Sport gezüchtet wurden und vom Gang und Gebäude her schon die entsprechende Veranlagung mitbringen. Daher braucht es unter Umständen etwas mehr Zeit und Arbeit, bis man das gleiche Resultat erreicht. Aber wenn es Reiter und Pferd Spaß macht, wieso nicht? Ich fände es klasse, wenn dieses Denken auch bei den Richtern noch mehr ankommen würde. Zwar hat sich das seit meinen Anfängen im Westernsport schon deutlich verbessert und man kriegt teilweise auch sehr positive Rückmeldungen, jedoch gibt es leider nach wie vor zu viele Richter, die nicht wirklich aufgeschlossen gegenüber anderen Rassen sind. Es ist schade, wenn man das dann bei der Bewertung zu spüren bekommt und das Gefühl hat, man muss immer 200 Prozent Leistung bringen, um auf das gleiche Resultat zu kommen. Das darf meiner Meinung nach nicht sein, und ich verstehe es auch, wenn sich Leute dadurch entmutigen lassen und den Spaß am Starten verlieren. Ich hoffe aber, dass der positive Trend der letzten Jahre weitergeht und sich immer mehr Reiter trauen, ihre Pferde an Turnieren vorzustellen!

TSL: Möchtest Du irgendwann auch bei der AQHA oder APHA starten oder bleibst Du den Arabern treu?

MK: Ich fände es cool, mal auf der EM oder einer anderen großen Show in Kreuth in den AQHA-Klassen starten zu können und das einmal zu erleben. Ich glaube, das ist wohl der Traum eines jeden Turnierreiters. Trotz allem würde mir kein anderes Pferd mehr in den eigenen Stall kommen als ein Araber!

Du magst vielleicht auch