A Day in the Life of … the Bartholatus horses!

Together they have won tons of medals and sashes, are some of the most renowned show horses in Europa – but each of them has their own personality and quirks. The Bartholatus sisters have given us an insight on the lives of their horses: A Krymsun Career aka Danny, Wonder Fritz aka Fritz, Rev Up The Romance aka Revi, Moments of Glory aka Glory, Marlanas Promotor aka MP, Cocky Tabuluga aka Cocky and Loping N The Shadows aka Brownie.

TSL: What does a normal day look like for the Bartholatus horses?

Melanie Bartholatus (MB): We all live in the city centre of Hamburg, are quite busy and it takes us between 30 and 45 minutes to get to the barn. The horses live outside the city at a farm with cows. Many people who are not showing have their horses boarded there as well. Since the housing conditions are more important to us than the riding conditions, the horses have been living there for seven years. The live like most happy all-round horses in Germany: The spend their nights at the barn and their days on the pasture or the paddock. They stay outside as long until it gets dark. They get hay and water 24/7. We work the horses a lot, but that does not mean that we ride often. Each of our horses – whether it is one of our show horses or one that is already retired – works between 20 and 30 minutes a day. This includes lungeing, ground work, going for a walk or letting them run around in the arena. There is hardly a day without a little work. We have been working without a trainer for eleven years and do most of the work at the barn by ourselves, we usually ride once or twice a week. We ride more frequently before shows to work on our own and the horses’ fitness. And we have a friend who supports us: Christin comes to the barn three times a week and helps wherever she can. Thanks to her we can take a day off, go on holiday or to a show without remorse.

Melanie and A Krymsun Career aka Danny; picture: Caro Behnke for TSL

TSL: Which one of your horses likes to work, which one likes to relax?

MB: Our horses are so different. It starts with their height: Our smallest horse is Moments of Glory aka Glory, he is 1,48 metres tall, our tallest horse is A Krymsun Career aka Danny, he is 1,67 metres tall – all the other ones are somewhere in between. Loping N The Shadows is the one who needs to be kept busy all the time: He is very affectionate, likes to play and is smarter than some humans we know. He likes to strut down the fence in the pasture and neigh – just to get some attention. He even “calls” whenever he wants to get back to the barn – he even does that with total strangers. Cocky and Fritz on the other hand, could easily survive without human entertainment. They like to sleep outside on their paddocks, even when it’s freezing – I guess, camping is more suitable for their free-spirited souls.

TSL: Who has the funniest quirk?

MB: Glory can open any door or gate and he can show his tongue on command. Brownie likes to open buttons and velcro fasteners. A chiropractor once prescribed Marlanas Promotor aka MP some training where you make the horse stretch by showing him a carrot – MP still puts his head between the front legs and begs up to the point where he almost falls. Whenever he does not like to work in the roundpen, he walks to the middle and puts his head into the armpit of whoever is lungeing him. Danny likes to rub his chest in the sand – he has a spot between his front legs that seems to itch all the time.

TSL: Going for trail rides – yes or no?

MB: We used to do that in the past, but at our current barn there is hardly any space to go for a trail ride.

TSL: Which of your horses are best buddies?

MB: Glory and Cocky are known as “Glocky”. They even stay together in the pasture to eat, drink or tease their neighbours. Just like that hand holding twin emoji on WhatsApp! Rev Up The Romand aka Revi and Wonder Fritz aka Fritz are a dream team. The live next to each other. Revi always moves her hay inside her stall just to share it with Fritz – it does not matter where you have put the hay in the first place. Even if they both eat in the pouring rain.

Wonder Fritz (left) and Rev Up The Romance

TSL: Which one likes to spook?

MB: Cocky. He has been our first horse, we have been sharing this journey for 15 years now and he has taught us so much! He is so smart, determined and reacts very quick towards things. He can be spooky and difficult. As soon as he trusts you, however, he is the most affectionate, darling and gentle horse we know. He enjoys quite the special treatment: We never tie him up anywhere, not even in the trailer. He is allowed to trot underneath that bridge in Aachen, with a lot of slack. He is scared of that bridge and he need the feeling of free movement to stay calm. He is special and that is why we love him so much.

Valerie and Jessica Bartholatus with Cocky Tabaluga; picture: Caro Behnke for TSL

TSL: Which one is willing to engage in any kind of fun?

MB: We have taken our horses to the beach to swim in the sea, have played soccer with them, did some cow work, did some jumping, took the Reining horse to a Pleasure clinic, took the Halter horse to a Reining clinic and of course, they all get dressed up as reindeer for Christmas. You should never take yourself of this sport too seriously.

TSL: If anything is broken at the barn, who is most likely responsible?

MB: Brownie. He has ripped a holder for halters out of the wall once while we were standing next to him, talking. He likes to pick up and steal anything he can: caps from hats, blankets, grooming equipment, halters, fences, other horses. HIs favorite game is to get the horses on the pasture next to his to come up to the fence: He then grabs their halter and pulls until the other horse touches the electric fence and gets scared. If you ask him what that was for, he makes a face that says: “Who? Me?” You cannot really be mad at him.

TSL: Which one likes to cuddle?

MB: MP has been a part of our family since he was a yearling. He likes to cuddle whenever possible, even with stranger. But his favorite thing is to rest his head in one of ours laps.

Marianas Promotor

TSL: Which one has won the most titles?

MB: MP has won more than 80 medals and sashes combined at the German and European Championship and the Futurity and Maturity classes. We are proud of our horses’ diversity: MP has won sashes in eight different events, including Halter, Glory has won sashes in eight events as well, including Halter, Brownie has won sashes in six events, not including Halter.

Left to right: Jessica Bartholatus and Cocky Tabuluga, Rüdiger Bartholatus and Moments of Glory, Monika Bartholatus, Melanie Bartholatus and Marlanas Promotor, Valerie Bartholatus and Loping N The Shadows. Picture: Art & Light, Corrie Fuhr

TSL: Which one has been with you the longest?

MB: We bought Cocky in May 2004, Fritz in October 2004 and Glory in November 2004. They are now 20, 22 and 19 years old. 

TSL: Describe your gang of horses in one sentence!

MB: A lovely, funny, crazy little horse family that we enjoy every day and a family that will stay with us as long as they live.

_________________________________________________________

Zusammen haben sie unzählige Medaillen und Schärpen gewonnen, sie zählen zu den berühmtesten Showpferden in Europa – aber jedes von ihnen ist besonders, hat spezielle Eigenarten und Vorlieben. Die Bartholatus-Schwestern Melanie, Valerie und Jessica haben uns einen Einblick in das Leben ihrer Pferde gegeben: A Krymsun Career aka Danny, Wonder Fritz aka Fritz, Rev Up The Romance aka Revi, Moments of Glory aka Glory, Marlanas Promotor aka MP, Cocky Tabuluga aka Cocky and Loping N The Shadows aka Brownie. 

TSL: Wie sieht ein normaler Tag der Bartholatus-Pferde aus?

Melanie Bartholatus (MB): Wir wohnen alle drei in der Innenstadt von Hamburg, haben einen vollen Terminkalender und 30 bis 45 Minuten Anfahrt je nach Verkehrslage. Die Pferde dagegen wohnen in einem kleinen, netten Stall am Stadtrand in Schleswig Holstein bei einem Bauern mit Kühen, Landwirtschaftsbetrieb und hauptsächlich Freizeitreitern. Da uns die Haltungs- wichtiger als die Reitbedingungen sind, leben die Pferde hier schon seit sieben Jahren. Im Prinzip werden unsere Pferde wie die meisten happy Western Horses in Deutschland gehalten: Sie schlafen nachts alle im Stall oder Offenstall, tagsüber kommen sie bei – fast – jedem Wetter raus auf Paddock oder Weide. Sie haben rund um die Uhr Heu und Wasser zur Verfügung und bleiben draußen, solange es hell ist. Besonders ist vielleicht, dass wir viel bewegen und wenig reiten. Jedes Pferd, egal ob Rentner oder Showpferd, wird mindestens 20 bis 30 Minuten täglich bewegt. Das ist häufig an der Longe, Bodenarbeit, Spaziergang oder freies Laufenlassen. Stehtage gibt es so gut wie nie. Da wir jedoch seit elf Jahren keinen Trainer daheim haben, vieles auch von der Stallarbeit selbst machen, schaffen wir es meist nur ein- bis zweimal pro Woche wirklich zu reiten. Vor den Turnieren schrauben wir das selbstverständlich hoch, damit die Pferde und wir entsprechend Kondition haben. Zudem haben wir eine tolle Unterstützung gefunden: Sie heißt Christin, kommt uns dreimal wöchentlich besuchen und hilft mit der Bewegung und Fürsorge. So können wir unbesorgt auch mal frei machen, in den Urlaub oder aufs Turnier fahren.

Melanie und A Krymsun Career aka Danny; Bild: Caro Behnke for TSL

TSL: Wer von den Pferden freut sich am meisten über Beschäftigung, wer entspannt lieber?

MB: Unsere Pferde sind wahnsinnig unterschiedlich, sowohl optisch als auch charakterlich. Vom 1,48 Meter großen Reiner Moments of Glory aka Glory bis zum 1,67 Meter großen Hunterpony A Krymsun Career aka Danny ist alles vertreten. Die meiste Beschäftigung braucht ganz klar Loping N The Shadows aka Brownie: Er ist sehr menschenbezogen, verspielt und vermutlich klüger als einige Menschen, die wir kennen. Er läuft am Zaun mit jedem mit, den er kennt und blubbert freudig – nur damit er bemerkt wird. Er ruft auch gerne an, wenn er rein möchte – das heißt, er wiehert dunkel und brummelt laut – selbst nach Fremden. Cocky und Fritz könnten dagegen wohl problemlos ohne menschliche Beschäftigung auskommen. Sie übernachten auch bei Minusgraden gerne in ihren Boxenausläufen draußen, vermutlich weil Camping ihren Freigeistern einfach mehr entspricht.

TSL: Wer hat die lustigste Macke?

MB: Glory kann verschiedene Türen und Gatter öffnen und auf Kommando die Zunge rausstrecken; Brownie öffnet gerne Druckknopf-, Klett- und Reißverschlüsse. Marlanas Promotor aka MP hatte eine Weile vom Chiropraktiker verschiedene Möhrenübungen verschrieben bekommen: Bei Langeweile steckt er bis heute gerne den Kopf tief zwischen die Vorderbeine und bettelt dort, bis er fast stürzt. Wenn er im Roundpen keine Lust mehr auf Arbeit hat, kommt er auch gerne unbeirrbar in die Mitte gelaufen und steckt seinen Kopf in die Achsel des Longierers zum Extremkuscheln. Danny kratzt gerne seine Brust im Sand, er hat einen kleinen Wirbel zwischen den Vorderbeinen und da juckt es wohl manchmal.

TSL: Ausreiten – ja oder nein?

MB: Früher gerne und regelmäßig, heute wohnen die Pferde leider ohne gute Anbindung an ein angrenzendes Gelände.

TSL: Welche euerer Pferde sind best buddies?

MB: Cocky und Glory heißen daheim auch gerne Glocky. Selbst auf der großen Weide gehen sie gerne Hand in Hand trinken, fressen oder die Nachbarn ärgern. Wie dieser händchenhaltende Zwillingsemoji bei WhatsApp! Auch Rev Up The Romance aka Revi und Wonder Fritz aka Fritz haben sich sehr gern. Ihr Laufstall und sein Boxenpaddock grenzen aneinander. Revi schiebt jeden Abend – egal wo man es bereitlegt – ihr Heu durch den ganzen Stall, nur um es mit Fritz zu teilen. Selbst wenn dafür beide im strömenden Regen stehen.

Wonder Fritz (links) und Rev Up The Romance

TSL: Wer ist der größte Angsthase?

MB: Eindeutig Cocky, er ist unser erstes Pferd. Wir teilen eine 15-jährige gemeinsame Reise und von ihm haben wir am meisten gelernt. Er ist wahnsinnig klug, willensstark und reaktionsschnell; er kann sehr ängstlich und schwierig werden. Hat man jedoch sein Vertrauen, ist er das menschenbezogenste, liebste und sanftmütigste Pferd, welches wir kennen. Er hat viele Sonderrechte dadurch: Er wird nicht angebunden, fährt selbst im Anhänger völlig frei. Er darf auch nach zehn Tagen in Aachen unter der Fußgängerbrücke am langen Zügel durchjoggen, er hat dort Angst und braucht das Gefühl von Freiheit und Bewegung, um ruhig zu bleiben. Er ist ganz besonders und wir lieben ihn sehr dafür.

Valerie und Jessica Bartholatus mit Cocky Tabaluga; Bild: Caro Behnke for TSL

TSL: Wer macht wirklich jeden Blödsinn mit?

MB: Wir waren mit unseren Pferden schon im Meer baden, Fußball spielen, haben Kühe getrieben, sind gesprungen, sind mit dem Reiner beim Pleasurekurs und mit dem Halterpferd beim Reiningkurs mitgeritten und natürlich gehen sie alle zu Weihnachten als Elche und Rentiere reiten. Man sollte sich selbst und den Sport nicht zu Ernst nehmen und vor allem Spaß haben. Gott sei Dank teilen alle unsere Pferde diese Auffassung gerne und machen jeden Blödsinn mit uns mit!

TSL: Wenn etwas im Stall kaputt ist war es sicher…

MB: Brownie. Er hat zum Beispiel mal nur aus Langeweile einen Halfterhalter aus einer Boxentür gerupft, während wir mit ihm am Halfter davor standen und uns unterhielten. Er pflückt und klaut auch so gerne alles, was er ins Maul kriegt: Mützen von Köpfen, Decken, Putzzeug, Halfter, Zäune, andere Pferde. Sein Lieblingsspiel ist es, Pferde der Nachbarkoppel anzulocken, am Halfter zu greifen und über den Zaun zu ziehen, bis sie die E-Litze berühren und erschreckt losrennen. Und er hinterher. Man kann ihm jedoch nie wirklich böse sein, schon wenn man ihn fragt was das sollte, guckt er schelmisch als wollte er sagen: „Was ich?! Das war Rainer Zufall.“

TSL: Wer kuschelt am liebsten?

MB: MP gehört zu unserer Familie, seitdem er ein Fohlen war. Er kuschelt in allen Lebenslagen seit jeher soviel wie möglich, auch mit völlig Unbekannten. Am liebsten liegt er mit dem Kopf im Schoß seiner Mamis.

Marianas Promotor

TSL: Wer hat die meisten Medaillen gewonnen?

MB: MP hat bis heute über 80 EM und DM Medaillen und Schärpen – Futurity, Maturity – gewonnen. Besonders stolz sind wir auf die Vielseitigkeit unserer Pferde: Bei MP sind es Schärpen in acht verschiedenen Disziplinen, inklusive Halter, bei Glory sind es ebenfalls acht inklusive Halter, bei Brownie sechs, ohne Halter.

Von links nach rechts: Jessica Bartholatus und Cocky Tabuluga, Rüdiger Bartholatus und Moments of Glory, Monika Bartholatus, Melanie Bartholatus und Marlanas Promotor, Valerie Bartholatus und Loping N The Shadows. Bild: Art & Light, Corrie Fuhr

TSL: Wer wohnt schon am längsten bei euch?

MB: Cocky haben wir im Mai 2004 gekauft, Fritz dann im Oktober und Glory im November. Sie sind jetzt 20, 22 und 19 Jahre alt.

TSL: Müsstet ihr eure Pferdefamilie in einem Satz beschreiben, lautet dieser?

MB: Eine bunte, liebenswerte, verrückte kleine Pferdefamilie, die uns jeden Tag viel Freude bereitet und von der uns kein Familienmitglied lebendig verlassen wird.

Du magst vielleicht auch