Vanessa Ruck Purchases Horse in the States

Don’t you just love it when people purchase new horses? We certainly do and we love to tell their stories: This time, it’s once again about a horse who made the far journey from the United States to Germany. Dr. Vanessa Ruck, a client of Jagfeld Quarter Horses, told us all about her new mare.

Can you tell us about yourself and how you got involved with Western riding?

My name is Vanessa Ruck, I am 36 years old and I live in South-Western Germany with my daughters Emilia and Matilda and my husband Johannes. I started vaulting when I was eight years old and got my first pony when I was eleven years old. “King” was an Icelandic pony and Welsh pony mix and was a gift from my grandpa. He was a real challenge and not easy to handle in the beginning. It was more of a coincidence that we got in touch with Western riding through a friend. But I was hooked immediately. Through this new style of riding, I was able to turn my wild pony into a real companion. We did EWU for many years, were Regional Champion and placed really well at the German Open. When I was 15 years old, I got my first AQHA mare BV Dash For Gold who made it possible for me to get to my first AQHA and DQHA shows. At that point, I also got in touch with the Jagfeld family. But, then I went to university and I didn’t have the time to pursue my riding career. Due to the fact that I am also self-employed and we started a family, it took a while until I got back in the saddle.

You just purchased a new horse in the States, so exciting! Can you tell us more about her?

Miz Southern Belle aka Belle is a five-year-old mare by Its A Southern Thing and out of a ZMGB mare. She was bred by David Shane and Darla Leavell from Kentucky and we bought her from Beckey Schooler who is based in Michigan. Belle was trained by Austin Lester. We are so happy – she is so calm, gentle and has lots of will to please! She was so easy and handled her journey to us so well! She is currently getting used to Germany and we are getting to know her. I have to say the whole search took a while… I started searching for a horse with Alexandra and Hubertus in the summer of 2021. We couldn’t find the perfect match in Europa, so we started thinking about searching in the States. Since the Jagfeld family has a big network overseas, we found many great horses – but they didn’t vet check as we hoped for. We were about to cancel our search, but then we were offered Belle. This time, everything worked out and it was the perfect match! She has been with us since the end of February.

You already have a show prospect – why did you decide to get another horse?

I love to grow together with my three-year-old mare Carrie, it is very special. I think the wish for another horse intensified within the course of the past year. I wanted a second, rather older horse that I could show under saddle. It was very important to me to find a calm horse that would get along with my girls so that they can get into the show pen as well. And: How could one horse be enough for three girls?

What are your plans for this year?

To me, the most important thing is that we can create a bond and that she feels comfortable in Germany. She is the one who dictates the speed of her development. If she feels comfortable, I’d love to show her, but there’s no pressure as I hope we will spend many more years together. My girls’ main plans are: grooming, cuddling and riding – I think you might spot us in some lead line classes.

I assume, the Jagfeld family supported you a lot with finding the horse, but do you still have some advice for other Amateur riders searching for a horse in the States?

To be honest: This was a really nerve-racking process for me! I would have loved to visit her in person and try her out. I wouldn’t have done it without the Jagfeld family by my side and their network and expertise. I could rely on their expertise a lot. That way, I could understand all the steps that were taken and I always felt well informed. I always knew where my horse was – despite her being thousands of miles away. Equiflight was in charge of the flight and transport. I highly recommend them. Katie Schroeder kept sending pictures and videos until Belle was in her stall in Frankfurt, Germany. The whole process was so professional and Katie was so nice. I would really recommend to consult someone with experience whenever you think about importing a horse from the States. You need someone with expertise and some contacts in the States and someone you can rely on.


Mit eine der spannendsten Veränderungen in der Pferdewelt ist, wenn Pferde den Besitzer wechseln – vor allem wenn diese eine weite Reise hinter sich haben. Wir freuen uns immer über Neuigkeiten dieser Art und haben daher auch gleich bei Dr. Vanessa Ruck nachgefragt, als bekannt wurde, dass sie ein neues Pferd hat. Vanessa ist Kundin bei Jagfeld Quarter Horses und hat uns alles über ihre neue Stute erzählt.

Kannst du dich einmal kurz vorstellen und erzählen, wie du zum Westernreiten gekommen bist?

Mein Name ist Vanessa Ruck, ich bin 36 Jahre alt und wohne mit meinen beiden Töchtern Emilia und Matilda und meinem Mann Johannes in der Pfalz. Ich habe ganz klassisch im Alter von acht Jahren mit dem Voltigieren begonnen. Mit elf Jahren habe ich dann von meinem Opa mein erstes eigenes Pferd bekommen – einen Isländer- Welsh-Mix. „King“ hat mich sehr gefordert und war zunächst extrem schwierig im Umgang. Durch Zufall sind wir damals über eine Freundin zum Westernreiten gekommen. Damit war meine Leidenschaft entfacht. Ich habe es geschafft, durch das Westernreiten mein wildes Pony zu meinem Wegbegleiter zu machen – wir sind extrem zusammengewachsen und haben viele schöne Jahre gemeinsam EWU-Turniere bestritten, unter anderem wurden wir Landesmeister und erhielten tolle Platzierungen auf der German Open. Mit ungefähr 15 Jahren bekam ich dann meine erste Quarter Horse Stute BV Dash for Gold. Mit ihr habe ich dann erste Erfahrungen auf DQHA- und AQHA- Shows sammeln können. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich auch erste Kontakte zu Familie Jagfeld. Dann stand allerdings erst einmal mein Studium an und mir fehlte die Zeit, mein Hobby weiter zu verfolgen. Mein Wunsch, das Westernreiten wieder aufzunehmen, hat dann, bedingt durch Familiengründung und Selbstständigkeit, noch über 15 Jahre auf sich warten lassen.

Du hast vor Kurzem ein neues Pferd in den USA gekauft, sehr spannend! Erzählst du uns ein wenig mehr über die Stute?

Miz Southern Belle aka Belle ist eine fast fünfjährige Stute von Its a Southern Thing aus einer Zippos Mr Good Bar Stute. Sie wurde von David Shane und Darla Leavell in Kentucky gezüchtet und wir haben sie von Beckey Schooler in Michigan gekauft, die sie von Austin Lester trainieren lies. Wir sind sehr glücklich, denn sie ist sehr lieb, freundlich und im Umgang sehr kooperativ. Sie hat alles extrem ruhig und gelassen absolviert, bis sie endlich bei uns war. Momentan lebt sie sich langsam in Deutschland ein und wir lernen uns alle näher kennen. Man muss sagen, sie hat einige Zeit auf sich warten lassen. Ich habe mich mit Hubertus und Alexandra im Sommer 2021 auf die Suche begeben. Da sich unser Vorhaben in Europa als sehr schwierig herausstellte, haben wir die Option in Amerika zu suchen in Erwägung gezogen. Durch die exzellenten Kontakte von Familie Jagfeld haben wir schnell passende Pferde gefunden – die Ankaufsuntersuchungen sind jedoch nicht ausgefallen wie erhofft. Wir waren kurz davor, die Suche zunächst aufzugeben, da wurde uns auf einmal unsere Belle angeboten. Dieses Mal lief dann alles wie am Schnürchen und es hat einfach alles gepasst. Seit Ende Februar ist sie nun endlich bei uns und Teil unserer Familie.

Du hast ja bereits ein Jungpferd – weshalb hast du den Entschluss getroffen, ein zweites Pferd zu kaufen?

Es macht sehr viel Freude, mit meiner dreijährigen Stute Carrie gemeinsam zu „wachsen“ und sich zu entwickeln. Das ist etwas sehr Besonderes. Der Wunsch, ein weiteres Pferd zu kaufen, reifte langsam im Laufe des letzten Jahres. Ich wollte gerne ein zweites, etwas älteres Pferd, mit dem ich direkt im Sattel showen kann. Bei der Suche war mir besonders wichtig, dass das Pferd vor allem brav im Umgang mit Kindern ist, damit auch meine Mädchen ihre ersten Erfahrungen sammeln können. Und: bei drei Mädels ist ein Pferd manchmal definitiv zu wenig!

Wie sehen eure Pläne für dieses Jahr aus?

In erster Linie ist mir wichtig, dass sie sich gut einlebt und wir zusammenwachsen können. Letzten Endes möchte ich sie das Tempo bestimmen lassen. Wenn es passt und sie sich wohl fühlt, wäre es natürlich ein Traum, sie bereits auf einer Show vorzustellen. Aber wir haben ja keinen Druck, denn es liegen hoffentlich viele gemeinsame Jahre vor uns. Das Vorhaben meiner Mädchen ist auf jeden Fall: ganz viel putzen, kuscheln und reiten – daher wird man uns bestimmt in der ein oder anderen Lead Line wiederfinden.

Du hattest sicher viel Unterstützung von der Familie Jagfeld beim Import, hast du vielleicht trotzdem einen Tipp für andere Amateure, wie man das Thema angehen kann?

Ich bin ehrlich: Für mich persönlich war der ganze Import nach Deutschland sehr aufregend. Am liebsten hätte ich sie persönlich getroffen und ausprobiert. Ohne die guten Kontakte und das Wissen von Familie Jagfeld hätte ich mich nicht zu diesem Schritt entschlossen. Ich habe mich sehr auf alle Aussagen und Einschätzungen verlassen können. Nur dadurch war es mir möglich, alle Schritte exakt nachzuvollziehen und ich hatte zu jedem Zeitpunkt das Gefühl, sehr gut über alles informiert zu sein. Ich wusste immer, wo mein Pferd war und wie es ihr ging – und das obwohl sie tausende Kilometer weit entfernt war. Der Transport und Flug erfolgten durch Equiflight. Das ist wirklich ein tolles Unternehmen, das ich von Herzen empfehlen kann. Katie Schroeder hat mich die ganze Zeit über mit Bildern und Videos auf dem Laufenden gehalten, bis sie in Frankfurt in ihrer Box stand. Der gesamte Ablauf war sehr professionell und der Kontakt extrem freundlich und angenehm. Daher kann ich es nur empfehlen, diesen Schritt gemeinsam mit einem Profi zu gehen, der sich gut auskennt und vor allem, der Menschen vor Ort in den USA kennt, und auf dessen Aussagen man sich uneingeschränkt verlassen kann.

Related Posts