Banding and Braiding: Your Questions

Banding and braiding is an all-time favorite topic among our followers. We did some articles and tutorials on the matter in the past, but this time, we don’t want to concentrate on one aspect only, but rather tackle your questions. Lina Paßgang who offers banding and braiding at shows took some time to answer questions you sent in.

How to style a mane in which class? What are the rules?

You have to distinguish between rules and etiquette: The etiquette for instance dictates that horses should have braided manes in the Hunter events and short “Western Pleasure“ manes in the Western allround events. Which style you’d prefer for a Halter or in-hand class depends on how the horse is bred and how old it is. You are not allowed to style a mane for AQHA, APHA and ApHC Ranch Riding classes, but it is allowed for EWU Ranch Riding classes. You can choose to braid your horse’s mane into long braids for a Reining class, but you don’t have to. It seems to have become more popular though. It is not allowed to style a horse’s mane for Versatility Ranch Horse classes. I am not sure about the cattle classes to be honest, because I have never seen a styled mane in the past. Those etiquette rules are only rules of thumb, because who has the time to band a horse’s mane at some point during the show and then braid it for Hunter under saddle classes? I think I would advise anyone who shows in Western and English allround classes to choose the style that complements the horse best.

Which style can I do for a Western Horsemanship class if my horse has a long mane?

I think I would always go for a tight braid along the neck. If that doesn’t complement the horse, I’d choose a 3 to 1 or 2 to 1 variant which means you start banding the long mane like you’d do with a short one. Once your done, you’ll divide each strand into two pieces and connect it with the following band. It should look like a net. That way you will get a very flattering top line for the horse. You could also do small braids and connect them.

Which style is suitable for a long mane in a Western Pleasure class?

I think I’d recommend the same style as I did above for the Western Horsemanship. If you band along the neck, the top line will look even and complement the horse.

Which products do you use?

I wouldn’t use products on clients‘ horses. You never know if the product might do any damage to the bands – like making them porous which could cause the bands to break. Furthermore, I never know whether a horse is allergic to a certain product. I don’t want to be held responsible if the horse starts rubbing its neck, because the mane itches. Usually, a good sleazy and water in a spray bottle do the trick. If you feel like you need more product, you can use styling mousse or mane mousse. But, please, try and test it at home. Don’t use ShowSheen or any comparable product on the mane before you start banding – it makes your job so much harder and the bands might not hold as long as intended.

What if the mane has lots of little hair whorls?

That is tough. I think that would be one of the cases in which I would use mousse. But remember: As soon as the horse sweats, this doesn’t help as well. I think if the bands lie down well, I’d cut the mane quite short to avoid hair whorls and curls.

Any advice on how to cut the mane straight?

A good pair of scissors is key! You need quite a large blade and it has to be sharp! I usually start cutting the mane while the horse has its neck stretched down. I know that this is not the way the horse has its head and neck during riding, but it helps to create a more even line in your head. You can always go shorter, so start by creating a roughly straight line that you can do little adjustments on. Take some steps back, watch the mane from afar, that usually helps. When I cut a mane, I watch it from different perspectives – I might go to the horse’s head or take a look from behind. Once you have your line, it’s all cutting, brushing, cutting, brushing until you have the result you want.

I have a Fjord horse – any advice on what to do with the forelock in Showmanship classes?

I’d do a front loop just like in any other Western allround class. You want to show your horse’s expression and other people would actually give a lot for that amount of hair, so go for it and show it!

Any advice on how to avoid that hair is standing up?


Sleazys! A well-fitting sleazy is essentiell to keep the mane in place. It also depends on whether there is hair standing up because it is spring and it’s the winter coat – those pieces of hair I’d trim with a small pair of scissors – or if the horse is scratching itself. If the latter is the case, make sure to remove anything the horse can scratch on.

Any advice on get an even „net“ on long manes?

Just like with cutting the mane, I like to take a few steps back and adjust if needed. It happened to me that I had to pull down one row, because the line wasn’t even. But as with most things: Practice makes perfect!

How can I take care of my horse’s long mane?

Tough question, because opinions differ on this question. I usually do it like this. I go to the barn three times a week, use some ShowSheen or any other detangling spray on both mane and tail. I groom the horse’s body and then I start taking care of mane and tail again by brushing the ends and working my way up. I see a lot of horses on social media who have braided long manes and I feel like that makes sense if the mane is really long. But I feel like it is useless if the mane isn’t longer than the neck – but I think many people would disagree. But if you braid the long mane, you should re-do the braids every other day which is very time-consuming. Rubber bands might harm the ends, so cotton ones would be more useful, but they are more expensive. Depending on how thick and heavy the braids are, they might add extra weight to the roots and damage them. And braids get stuck on fences and the like more easily.
I think taking care of the mane depends on the structure of the hair and the hair needs fat and moisture to grow. You can help by adding some oil to the ends every now and then.

How can I style a short but thick pony mane?

Depends on the length, but if the mane is more wide than it is long, I’d braid along the neck and do two braids if needed.


Das Thema Mähnen-Styling kommt immer wieder auf, auch wir haben schon einige Artikel dazu geschrieben. Dieses Mal dreht sich ganz allerdings nicht um einen bestimmten Aspekt, sondern nur um eure Anliegen: Lina Paßgang, die selbst auf Turnieren „zöpfelt“, hat eure Fragen beantwortet.

Wie kann ich in welcher Prüfung die Mähne stylen? Welche Regeln gibt es generell?

Grundsätzlich gilt immer die Prüfungsetikette: In den Hunter-Klassen werden Hunterzöpfchen getragen und in den Western-Allround-Klassen die kurzen Pleasuremähnen. In der Halter und in den In-Hand-Klassen entscheiden die Zuchtrichtung und die Entwicklung des Pferdes, welche Art von Frisur getragen wird. In der Ranch Riding sind gestylte Mähnen bei der AQHA, APHA und dem ApHC verboten, bei der EWU ist es erlaubt. In der Reining ist jeder Style erlaubt und es wird auch immer mehr, dass die Reiningpferde gezöpfelte Mähnen tragen. In den Versatility Ranch Horse Klassen sind gestylte Mähnen ebenfalls verboten. Und in den Rinderklassen meine ich, sei eine gewisse Breite an gebandeter Mähne erlaubt; bin mir aber sehr unsicher und hab es auch noch nie gesehen. Das sind aber nur einige Faustregeln, die im Turnieralltag oft schwer umsetzbar sind; wer möchte schon mehrmals auf dem Turnier umzöpfeln… Deswegen rate ich den Allaoundern zu der Frisur, die dem Gesamtbild am meisten schmeichelt!

Welche Frisuren kann man bei einer langen Mähne für die Horsemanship machen?

Primär würde ich bei einer langen Mähne in der Horsemanship immer zu einem Bauernzopf raten. Schmeichelt der Bauernzopf der Form des Halses aber nicht, würde ich zu einer „3 to 1“ oder „2 to 1“ Variation tendieren, dabei macht man eine Reihe normale Zöpfchen und halbiert diese jeweils und bindet sie wiederum mit dem Nachbarzopf zusammen, wie bei einem Netz. Dadurch ist die Oberlinie ebener. Alternativ kann auch eine Handbreit geflochten werden und diese Zöpfchen können wiederum geteilt werden.

Welche Frisur kann man mit einer langen Mähne in der Western Pleasure machen?

Da würde ich, wie oben auch schon beschreiben, eine der Netzvarianten empfehlen. Die Oberlinie ist gesichtert und die Längen können lang belassen werden.

Welche Stylingprodukte verwendest du zum Zöpfeln?

Bei Kundenpferden gar keine. Man weiß nie, wie sich das Produkt mit den Mähnengummis verträgt, es könnte sie beispielsweise porös machen und die Zöpfchen aufgehen lassen. Außerdem kann man nicht davon ausgehen, dass das Pferd nicht allergisch auf das Produkt reagiert. Ich möchte nicht dafür verantwortlich sein, dass das Pferd sich den Mähnenkamm aufschubbert, weil es juckt. Im Regelfall reichen ein Sleazy und vielleicht etwas Wasser aus der Sprühflasche. Wer dennoch meint, das reiche nicht, kann Schaumfestiger oder ManeMousse nutzen – auf eigene Gefahr und bitte vorher testen. Bitte auch vor dem Zöpfeln kein Showsheen in die Mähne machen, das erschwert nur die Arbeit und kann sich negativ auf die Haltbarkeit auswirken.

Was tun bei einer Mähne mit vielen Wirbeln?

Schwierig. Das wäre tatsächlich ein Fall, wo ich zum Schaumfestiger oder Mane Mousse greifen würde, wobei dies meist beim ersten Schwitzen des Pferdes hinfällig ist. Wenn die Zöpfchen stark genug liegen, würde ich die Mähne relativ kurz schneiden, um Wirbel oder Locken zu vermeiden.

Wie bekomme ich die Mähne gerade geschnitten?

Eine gute Schere ist das A und O! Sie muss schon eine relativ große Angriffsfläche haben und auch scharf sein. Ich schneide am liebsten mit lang nach unten gestreckten Hals, auch wenn es nicht die Position wie beim Reiten ist. Dadurch kann man einfach in seinem Kopf auch eine bessere Linie schaffen. Kürzer geht immer, also erst einmal grob eine Linie schaffen, die kann im Nachhinein immer noch ausgebessert werden. Häufig auf Abstand gehen und das Ganze von weiter weg betrachten hilft auch oft. Ich schaue mir die Mähne von allen Seiten an beim Schneiden, stelle mich an den Bauch oder an den Kopf, um sie besser auszurichten. Wenn man eine Linie gefunden hat, ist es echt nur noch schneiden – bürsten – schneiden – bürsten – schneiden – anschauen – schneiden usw., bis das passende Ergebnis vor einem ist.

Was mache ich mit dem Schopf bei einem Fjordpferd in der Showmanship?

Den würde ich genauso wie bei anderen Westernklassen Zöpfeln. Man möchte den Pferden ja auch nicht ihren Ausdruck nehmen und andere flechten Schopftoupets ein um einen fülligeren Schopf zu bekommen. Also go for it!

Hast du Tipps und Tricks, wie keine Haare hochstehen?

Sleazys! Ein gut sitzender Sleazy ist wirklich essentiell für eine gut liegende und haltbare Mähne. Es ist auch immer die Frage, warum Härchen hoch stehen: Wenn noch Plüsch vom Fellwechsel absteht, würde ich es vorsichtig mit einer kleinen Schere stutzen. Wenn es vom Scheuern kommt, auf jeden Fall die Luke schließen an der sich das Pferd scheuert oder versuchen, das Objekt des Scheuerns zu entfernen.

Hast du Tipps für ein schönes Netz?

Genauso wie beim Schneiden, immer wieder Abstand nehmen und nachjustieren. Mir ist es auch schon passiert, dass ich eine Reihe weiter herunter ziehen musste, weil die Linienführung nicht schön war. Übung macht den Meister!

Wie kann ich eine lange Mähne pflegen?

Da scheiden sich die Geister! Ich mach’s so: Ich bin dreimal pro Woche am Stall, jedes Mal sprühe ich die Mähne und den Schweif mit etwas Pflege oder Showsheen ein, putze den Rest des Pferdes und anschließend bürste ich immer erst die Spitzen und arbeite mich etappenweise hoch. Häufig sieht man auf Social Media, dass die Mähnen eingeflochten werden, das macht ab einer gewissen Länge definitiv Sinn, aber so lange sie nicht deutlich länger als der Hals ist, finde ich es sehr unnötig – es gibt aber bestimmt auch genug Menschen, die mir da widersprächen. Aber: Die Zöpfe sollten jeden bis jeden zweiten Tag neu gemacht werden – das ist sehr zeitaufwendig. Die Gummibänder oder auch Tapes schaden den Haarspitzen (alternativ kann man Baumwollhaarbänder nutzen – das ist auf Dauer aber teuer). Je nachdem, wie schwer und dick die Zöpfe werden, kann das Gewicht des Zopfes dauerhafte Schädigungen an der Haarwurzel verursachen. Die Zöpfe können auf der Koppel oder im Stall hängen bleiben.
Generell ist die Pflege abhängig von dem Haar an sich und braucht Fett und Feuchtigkeit, um stark wachsen zu können und sich vor Umwelteinflüssen schützen zu können. Spröde Spitzen können mit etwas Öl geschmeidiger gemacht werden.

Was tun mit einer dicken, kurzen Ponymähne?

Es kommt auf die Länge an, aber generell würde ich bei jeder Mähne, die eher breit als lang ist, einen Bauernzopf flechten; gegebenenfalls zwei auf jeder Halsseite.

Related Posts