How To Do: Turns in Western Horsemanship

A few weeks ago, we have discussed square corners in Horsemanship. Now it is time for the next maneuver: the turn. Precise and fast, though not as fast as a spin in Reining. As simple as it sounds, turns can be really challenging, especially if you have a rather green Horsemanship horse. Hannah Friedl and Stefanie Bubenzer have already given great advice in our previous Horsemanship article and are ready to give some more tips, this time accompanied by multiple Horsemanship winner Sophie Gillioz from Switzerland.

Hannah Friedl, Congress Champion L1 Am. Horsemanship
Hannah Friedl, Congress Champion L1 Am. Horsemanship

Hannah Friedl (Congress Champion HMS):

  1. All four legs on the ground: Make sure you start the turn as soon as the horse has all four legs on the ground, do not start the turn if your are still finishing another maneuver! Make sure the horse stops and is focused. As soon as the horse is relaxed, start the turn.
  2. Don’t rush into it: Start your turn slowly, don’t rush into it – it is not possible to reach maximum speed within the first quarter of the turn. Do not just pull over the rein, move it into the right direction discreetly.
  3. Don’t overdo practicing: This is a maneuver where horses get mad easily, if your over-practice.
  4. Practice slow turns: Start by practicing slow turns. As soon as the turn is precise and good, you can add speed. The horse has to understand the turn first – a person who does not know the alphabet, cannot read fast.
  5. Always keep forward motion: Do not pull the horse back! That can be really challenging in Horsemanship, because your reins are shorter than in Trail or Pleasure, and some horses react really sensitively towards that. Make sure that the horse is in the bridle and that you can push it forward. I like to use my inside leg during the turn to push the horse slightly forward.
  6. Find your spots: As soon as you have a pattern, search for the exact spots where you are going to turn. You can also draw your ‘own’ pattern, e.g. like ‘Okay, there is a gate, so I stop there if my hip is even with the gate.’ Before you ride the pattern, go on the stands and find out where you want to be in each part of the pattern. Be precise and practice the small details!
  7. Don’t rush through the pattern! Just as you should not rush into the turn at home, you should not do that at the show. Better slower but nice, than fast but not precise.
  8. Stay straight! As I said in the article about square corners – do not move your head to much in the direction of the movement. Stay straight in your upper body!
Sophie Gillioz, picture: Caro Behnke
Sophie Gillioz, picture: Caro Behnke

Sophie Gillioz (German Champion Am. HMS, Golden Series Champion HMS): 

1. Teaching yourself and your horse to make a correct turn : The first thing when practicing the turns in Horsemanship is the rider’s balance. It is essential that the rider has a square and stable position. When you teach the horse to turn, stay balanced in your legs, shoulders and upper body, move the hand in the direction where you want to go. The pivot foot is also very important – the horse has to pivot on the right hind foot when going on a right turn. It will never be possible to ride a smooth, cadenced turn if the horse turns on the wrong foot. If your horse does not use the correct foot to pivot, teach it to go forward. The rider should also have the feeling that the horse is going forward in a turn. If it moves backwards, the horse will use the wrong foot when turning. Another tip for teaching a horse how to turn correctly is: the straighter the horse’s body, the better the turn.

2. Practicing the turn: As soon as your horse turns correctly, you can add some speed. Your hand controls the speed. The faster you move the hand, the faster the turn will be. When you perform a turn be aware that your demands must be discrete – as with all maneuvers in Horsemanship. Ask by moving  your hand and push slightly with your leg to increase the pressure if nothing happens. The appropriate speed must reach its maximum after the first half of the pivot. After that the speed has to remain the same through the turns – even at the stop. As soon as finishing the turn is required, the rider should stop moving his hand and if necessary the hand should go up, not in the opposite side of the direction of the turn. Thereby you make sure that the horse is collected when finishing the turn.

3. The turn in a pattern during a show : When you feel comfortable with the turn at home, it will be much more easier to show it during a pattern. One last detail that makes a big difference for me: keep your head straight before, during and at the end of the turn. Don’t look where you are going to turn. Stay confident! If your horse is well-trained and you give the right command, your horse will turn. You don’t need to look at the opposite side of the arena at the beginning of the turn. Stay straight, balanced and square. And don’t forget to enjoy the ride ! In my opinion, Horsemanship is one of the most interesting events to ride. If you know your horse perfectly and you have worked hard at home, shows are the best place to enjoy your ride and the moment that you share with your horse.

Stefanie Bubenzer, picture: Art&Light, Corrie Fuhr
Stefanie Bubenzer, picture: Art&Light, Corrie Fuhr

Stefanie Bubenzer: According to the AQHA rulebook, the turn on the haunches is supposed to be a soft, constant maneuver. The horse is supposed to circle around the inner hind leg and cross its front legs. To me, it is very important that horse and rider are moving synchronously. The rider should not turn his body to much into the direction of motion – if you vision a circle around your body, your body should turn an eighth at most. Many riders tend to look to much into the direction of motion which leads to the fact that the horse will move backwards which looks unharmonious.

Furthermore, it is important that the horse stays collected. Especially once you have started riding one-handed, tiny mistakes happen easily. The horse should be bend slightly to the inside so that it is able to carry most of its weight on the inner hind leg. If the horse turns on the wrong foot or changes while doing the turn, you will not get penalized. It might downgrade your score if it is really distinct.

The horse should follow the inner rein and move away from the outer rein, no matter if you ride with one or two hands. If you ride one-handed, horses tend to bend to the outside, as soon as you operate too much on the rein. A constant, smooth movement is more important than a fast, but non-rhythmic turn. If you turn fast and maintain a constant rhythm, you will receive a higher score, but only if the turn is correct.

I advise my clients to practice maneuver sequences with turns, such as Jog – Stop – 360 Turn – Jog. They have to learn to finish each maneuver and let the horse start the next maneuver in a balanced, collected way without making long breaks in between. Thereby they strengthen their communication with the horse which is really important for Horsemanship.

DEUTSCHE VERSION

Im letzten Artikel über Horsemanship haben wir Square Corners diskutiert, dieses Mal geht es um ein Manöver, das in fast jeder Horsemanship Pattern ein fester Bestandteil ist: der Turn. Er sollte präzise und zügig sein, wenn auch nicht so schnell wie ein Spin in einer Reining. Das hört sich einfach an, kann aber gerade mit eher unerfahrenen Pferden eine Herausforderung darstellen. Hannah Friedl und Stefanie Bubenzer haben schon im letzten Artikel tolle Tipps gegeben, weshalb wir sie auch dieses Mal zu Rate gezogen haben, ebenso wie Sophie Gillioz, die bereits unzählige Titel in Horsemanship geholt hat.

Sophie Gillioz, Bild: Caro Behnke
Sophie Gillioz, Bild: Caro Behnke

Sophie Gillioz (Int. DQHA Champion HMS, Golden Series Champion HMS, World Show Qualifier):

  1. Pferd und Reiter müssen den Turn lernen: Das Wichtigste am Turn ist die Balance des Reiters. Es ist sehr wichtig, dass der Reiter eine ausbalancierte, gerade Haltung einnimmt. Wenn man dem Pferd den Turn beibringt, sollte man darauf achten, Beine, Schultern und den restlichen Oberkörper ausbalanciert zu halten und dann die Hand in die entsprechende Richtung zu bewegen. Der sogenannte Pivot Foot ist auch sehr wichtig. Das Pferd soll Gewicht auf den rechten Hinterfuß aufnehmen und auf diesem stehen bleiben, wenn man nach rechts dreht. Dreht das Pferd nicht auf dem korrekten Fuß, wird man nie einen flüssigen, taktreinen Turn reiten. Wenn das Pferd auf dem falschen Fuß dreht, sollte man es mehr vorwärts gehen lassen. Der Reiter sollte während des Turns auch das Gefühl einer Vorwärtsbewegung haben. Geht das Pferd eher „rückwärts“, dreht es auf dem falschen Fuß. Außerdem gilt: Je gerader das Pferd in sich selbst ist, umso schöner wird der Turn.
  2. Das Üben des Turns: Sobald das Pferd korrekt dreht, kann man Geschwindigkeit aufnehmen. Die Hand kontrolliert dabei die Geschwindigkeit. Je schneller man die Hand bewegt, umso schneller wird der Turn. Wenn man einen Turn reitet, sollte man sich im Klaren sein, dass die Hilfen – wie immer in Horsemanship – quasi unsichtbar sein sollen. Man leitet den Turn durch eine Handbewegung in die entsprechende Richtung ein und kann mit dem Bein eine Hilfe geben, falls das Pferd nicht sofort reagiert. Bei der Hälfte des ersten Turns sollte man sein individuelles Maximum an Geschwindigkeit erreicht haben. Danach muss das Tempo gleichmäßig sein – bis zum Ende des Turns. Sobald das Ende verlangt wird, sollte der Reiter wieder eine Hilfe mit der Hand geben – falls eine etwas deutlichere Handbewegung nötig ist, sollte die Hand aber eher nach oben gehen und nicht in die Gegenrichtung des Turns. Dabei stellt man sicher, dass das Pferd auch beim Ende des Turns versammelt ist.
  3. Der Turn in der Pattern: Sobald der Turn zuhause sitzt, wird es sehr viel leichter, ihn auch auf dem Turnier entsprechend zu zeigen. Ein kleines Detail, das aber den großen Unterschied machen kann: Der Reiter sollte seinen Kopf vor, während und nach dem Turn gerade halten. Schau nicht in die „Drehrichtung“! Sei selbstbewusst – wenn dein Pferd gut trainiert ist und du die richtigen Hilfen gibst, dann klappt der Turn! Sei gerade und ausbalanciert und vergiss nicht, den Ritt zu genießen! Meiner Meinung nach ist Horsemanship eine der interessantesten Klassen. Kennt man sein Pferd perfekt und hat man hart trainiert, ist die Show die perfekte Gelegenheit, den Ritt zu genießen.
Hannah Friedl, Congress Champion L1 Am. Horsemanship
Hannah Friedl, Congress Champion L1 Am. Horsemanship

Hannah Friedl (Congress Champion HMS): 

  1. Alle vier Füße des Pferdes sollten am Boden sein: Starte mit dem Turn erst, sobald das Pferd alle vier Füße am Boden hat! Man sollte den Turn nicht einleiten, wenn man gerade erst ein anderes Manöver beendet. Das Pferd sollte stoppen und konzentriert sein. Sobald es entspannt ist, kann man den Turn einleiten.
  2. Hetz dich nicht: Beginne den Turn langsam, nicht hektisch – man kann die maximale Geschwindigkeit nun einmal nicht während des ersten Viertels des Turns erreichen. Man sollte den Zügel nicht einfach in die Bewegungsrichtung ziehen, sondern den Turn durch eine leichte Handbewegung beginnen.
  3. Übe nicht zu viel: Der Turn ist ein Manöver, bei dem Pferde schnell genervt sind, wenn man zu viel übt.
  4. Starte mit langsamen Turns: Fange mit langsamen Turns an – sobald diese präzise und schön sind, kann man die Geschwindigkeit dazu nehmen. Das Pferd muss den Turn auch erst einmal verstehen – ein Mensch kann auch nicht schnell lesen, wenn er nicht einmal das Alphabet beherrscht.
  5. Halte eine Vorwärtsbewegung: Man sollte das Pferd nicht rückwärts ziehen! Das kann in Horsemanship aufgrund der kürzeren Zügellänge schwierig sein, da manche Pferde darauf sensibel reagieren. Das Pferd sollte nachgiebig sein und sich vorwärts treiben lassen. Ich benutze im Turn gerne mein inneres Bein, um das Pferd etwas vorwärts zu treiben.
  6. Finde Anhaltspunkte: Sobald man seine Pattern in der Hand hält, sollte man sich Anhaltspunkte suchen, die man gezielt anreitet. Man kann sich auch seine eigene Version der Pattern zeichnen, z.B. „Okay, hier ist das Tor, also achte ich darauf, dass ich so anhalte, dass meine Hüfte auf Höhe des Tors ist.“ Bevor man die Pattern reitet, sollte man einmal auf die Tribüne gehen und sich klar machen, wo man im jeweiligen Teil der Pattern reiten möchte. Sei präzise und achte auf die kleinen Details!
  7. Rase nicht durch die Pattern: Ebenso wenig wie man den Turn zuhause zu hektisch reiten sollte, sollte man auch in der Show nicht durch die Pattern „rasen“. Besser langsamer und schön als schnell und unpräzise.
  8. Bleib gerade: Das habe ich schon im Artikel über Square Corners gesagt – der Kopf sollte nicht zu sehr in die Bewegungsrichtung gedreht werden. Bleib gerade im Oberkörper!
Stefanie Bubenzer, Bild: Art&Light, Corrie Fuhr
Stefanie Bubenzer, Bild: Art&Light, Corrie Fuhr

Stefanie Bubenzer (Trainer vieler Amateur/Youth Horsemanship Champions):  

Laut AQHA Regelbuch soll der „turn on the haunches“, also die Hinterhandwendung, eine weiche, konstante Bewegung sein. Dabei soll sich das Pferd um das innere Hinterbein drehen und mit den Vorderbeinen kreuzen.

Reiterlich ist mir wichtig, dass die Vorsteller synchron mit ihrem Pferd sind. Das heißt, sie sollten sich maximal um einen Achtel-Kreis in die Bewegungsrichtung drehen. Viele Reiter tendieren dazu, zu weit voraus zu schauen. Das führt meist zu einem Rückwärtslaufen des Pferdes und gibt ein sehr unharmonisches Bild.

Außerdem ist mir wichtig, dass das Pferd den korrekten Rahmen behält. Vor allem bei einhändig geritten Pferden schleichen sich häufig Probleme ein. Das Pferd sollte minimal in die Bewegungsrichtung gebogen sein, um die Last auf dem inneren Hinterbein aufzunehmen. Dreht das Pferd auf dem äußeren Bein oder wechselt das Standbein, ist dies kein Fehlerpunkt. Es kann aber, je nach Ausprägung, zu einem Abzug im Score führen.

Das Pferd sollte dem inneren Zügel folgen und dem äußeren weichen, das gilt für einhändig, als auch beidhändig geritten. Vor allem einhändig gerittene Pferde stellen sich schnell nach außen, sobald der Reiter zu schnell oder stark mit dem Zügel einwirkt. Wichtiger als ein höheres, aber dafür eventuell nicht rhythmisches Tempo, ist eine konstante, fließende Bewegung. Ein gleichbleibend hohes Tempo mit einem schönen Rhythmus würde zu einem erhöhten Schwierigkeitsgrad und somit höherem Score führen, aber nur wenn es auch korrekt in der Ausführung ist.

Meine Schüler lasse ich viele Manöver-Abfolgen mit integrierten Hinterhand Wendungen üben. Zum Beispiel Jog, Stopp, 360 Grad Turn und Jog. Die Reiter müssen dabei lernen, jedes Manöver zu beenden und das Pferd völlig ausbalanciert in das nächste Manöver zu steuern. Trotzdem sollten keine langen Pausen entstehen und die Abfolgen in einem rhythmischen Fluss geritten werden. Hierbei festigt sich die detaillierte und feine Kommunikation zwischen Pferd und Reiter sehr schnell.

VIELEN DANK AN HANNAH, SOPHIE und STEFFI!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar