The Best of Both Worlds

Put a talented all-round rider on a Reining horse — chances are high it will work out just fine. Put a talented Cowhorse rider on a Trail horse — chances are high they will master a simple course. A good rider can work out the basics with almost any horse. But mastering two different styles of riding in a highly professional way is another matter. Michaela Navrsted is one who must know what this is like. She has been a Dressage rider on the Danish squad team on the one hand and has been named International DQHA Champion in Youth Showmanship as well as European Reserve Champion in Youth Hunter under Saddle and Equitation on the other hand. She told us what it is like to get the best of both worlds:

TSL: Michaela, can you tell our readers about your career as a dressage rider? 

Michaela Navrsted (MN): I started my riding career because my mom used to ride, and the place we lived at was a barn. I was born in Germany so that gave me a lot already from age three when I got my first horse, I got all the basics in place. When I was ten years old, I got my second dressage horse, a brown pony about 130 centimetres tall which could move like Valegro but was at times crazy and very technical. I got a very sweet schoolmaster, and when I was 13, I was too tall to ride the smaller ponies. That was when I got my last pony, a red mare, with the most amazing temper. With Gee Gee I was part of the Danish squad team and was Reserve two years in a row for the Nordic Championships. When you turn 16, you get too old to ride ponies at competitions, so we had to sell Gee Gee, and that was when I got Fred aka VS Codes R Red, we bought him from Daniela Wagner, and back then he was very green, and so was I. I also had my dressage trainer’s old Grand Prix horse, who was my schoolmaster for one year. In March 2018, we bought my current dressage horse at an auction, I didn’t get to try her, and we were actually at the auction looking at other horses, but when I saw her entering the arena, I saw stunning black, elegant horse with very nice potential. She is now five years old, 178 centimetres in height, and hopefully we will one day compete at very high level together. 

Michaela and Fashion Rose, her current dressage horse.

TSL: So, how did you get involved with AQHA?

MN: I was at Natasha Møller’s barn before she bought it, and after a year with her there, my Mom talked me into trying a lesson with Natasha. got to ride some of her horses including Demi – IONLYWANNABEWITHYOU. I did my first show one year after I started doing Western – with Demi at the Danish Championship. Until November 2016, I only took lessons with Natasha with her horses once a week, but then I got my first Quarter Horse VS Codes R Red and we have now been partners for two years. Natasha and I did weekly lessons with him and I also attended clinics with Matteo Sala. Fred is a very tricky horse. Whenever someone left the arena he would stress and freak out, so it took us a lot of time just working on keeping him calm while being alone. He still sometimes gets stressed at shows when going into the arena alone and tries to push toward the other horses. But at every show, he gets better and he always gives me the feeling that he is trying his best for me and wants to work.

Michaela and VS Codes R Red


TSL: Are all your horses, the allround and the dressage horses at the same barn? 

MN: Both my dressage horse and my allround horse live at Natasha’s barn. I train with Natasha and Matteo Sala on my allround horse, and then I take lessons with my dressage trainer and horse at dressage place. I also have my first pony, Badboy, he is with a young girl, and he is at the same place as my old pony, which is the one is was on the national team withThe biggest issue with them being at the same barn is them getting very jealous whenever I take the other one first.

TSL: How often do you practice dressage, how often for the allround events?

MN: I practice almost every day, but the horses have one to three days off in a week, on which they either just go to the paddock or have small turnouts. I try to combine my dressage training with western. I have done some dressage practice with Fred, and we even did one dressage competition with him last winter. I also did a few Western shows with my old dressage pony, just to get them to do new things, and think of training in other ways than just doing the same every day. I also like to jump and go out in the nature either just walking them or riding them.

Michaela and Fred wearing dressage attire


TSL: Which is more challenging for you – the allround or the dressage – and why?

MN: I think right now, my dressage horse is the most challenging because she is very young, and I have only had her for nine months. But it also was quite challenging in the beginning with getting to know all the right buttons on a Quarter Horse, I was always used to the short reins and not using the legs the way you do on a Quarter Horse. 

TSL: Do you have trouble doing dressage one day and allround the next day?

MN: No surprisingly not, the horses are very different, the height and movements are so different, so I think it is quite easy to know which one you sit on, also it is different equipment. I am really humble about being able to do both dressage and western. Western has taught me so much, especially about being calm and having fun, and not just focusing on competing and winning. Dressage helped me to get smoother into all the different events in western, with all the muscle I have from dressage that I can use especially in Horsemanship and Equitation.


TSL: As a dressage rider – what do you find weird about the AQHA allround or what would you change?

MN: In the beginning, I found almost everything weird, the size of the horses and the equipment, the way it was supposed to sit, the way you were supposed to sit and ride the horses, and especially the commandos you give by spur stopping and using your voice that much. But now I see the point and have taught my dressage horses some of the commandos. Of course, the movement was also a big difference for me, and whenever I saw a Quarter Horse I always thought it was going downhill, but now I can see how they are supposed to move, and that they aren’t going downhill. I actually think some of the things in AQHA are very good, like taking away the highest and the lowest score/placing, and getting the average. I also like the atmosphere, as it is more calm and friendly in AQHA than in dressage.


TSL: Do you have any major goals you want to achieve this season?

MN: As it is my last Youth year, I want to make the best of it and go to as many shows as possible with Fred. With my dressage horse, my goal is to go to some shows and just keep improving and teaching her new things while learning myself.


Dass man als guter Allroundreiter auch auf einem Reiningpferd ein paar Runden gut aussieht – klar. Dass man als guter Cowhorse-Reiter auch durch einfache Trailhindernisse kommt – klar. Gute Reiter finden sich bei den Basics auf vielen Pferden schnell zurecht. Aber professionell das Reiten in zwei Sparten betreiben – das ist dann schon eine andere Sache. Eine, die es wissen muss, ist Michaela Navrsted. Sie war Dressurreiterin im dänischen Jugendnationalkader und ist mittlerweile auch Internationaler DQHA Champion Youth Showmanship und Vize-Europameister in Youth Hunter under Saddle und Equitation. Sie hat uns erzählt, wie ihre ungewöhnliche Karriere verlaufen ist, was sie bei der AQHA anfangs komisch fand und wie sie ihre Pferde trainiert.

TSL: Michaela, kannst Du unseren Lesern erst einmal von Deiner Karriere als Dressurreiterin erzählen?

Michaela Navrsted (MN): Ich habe mit dem Reiten angefangen, weil meine Mama früher auch geritten ist und wir an einem Stall gewohnt haben. Ich wurde in Deutschland geboren — das war schon ein großer Vorteil, denn als ich mit drei Jahren mein erstes Pony bekam, waren die Gegebenheiten rund um das Reiten schon vor Ort. Als ich zehn Jahre alt war, habe ich mein zweites Dressurpferd bekommen, ein braunes Pony, circa 1,30 Meter groß, das sich bewegen konnte wie Valegro, aber leider manchmal etwas schwierig war. Ich hatte einen tollen Lehrmeister und als ich 13 war, war ich zu groß, um die kleineren Ponies zu reiten. Zu dem Zeitpunkt habe ich dann mein letztes Pony bekommen, eine Fuchsstute mit einem tollen Charakter. Gee Gee und ich waren Mitglieder im dänischen Nationalkader und wir waren zwei Jahre in Folge Reserve bei den Nordic Championships. Sobald man 16 ist, darf man keine Ponies mehr auf Turnieren reiten, also mussten wir Gee Gee verkaufen. Das war die Zeit, in der ich Fred aka VS Codes R Red bekommen habe. Wir haben ihn von Daniela Wagner-Winter gekauft und er war damals noch sehr unerfahren — und ich auch. In der Zeit habe ich für ein Jahr das Grand Prix Pferd meines Dressurtrainers geritten. Im März 2018 haben wir mein aktuelles Dressurpferd auf einer Auktion gekauft. Ich konnte sie nicht ausprobieren und eigentlich wollten wir andere Pferde anschauen, aber als ich sah, wie sie in die Arena kam, ein schwarzes, elegantes Pferd mit so viel Potential, war meine Entscheidung gefallen. Sie ist jetzt fünf, 1,78 Meter groß und ich hoffe, wir können eines Tages auf sehr hohem Niveau mitreiten.

Michaela und Fashion Rose, ihr aktuelles Dressurpferd

TSL: Und wie kamst Du überhaupt zu Deinem Quarter Horse und zur AQHA?

MN: Wir standen in Natasha Møllers Stall, bevor sie ihn gekauft hat und nachdem sie ein Jahr dort war, hat meine Mama mich überredet, mal Stunden zu nehmen. Ich bin einige von Natashas Pferden geritten, darunter auch Demi aka IONLYWANNEBEWITHYOU. Ein Jahr, nachdem ich mit dem Westernreiten angefangen habe, bin ich mit Demi auf der Dänischen Meisterschaft gestartet. Bis November 2016 habe ich einmal pro Woche eine Stunde auf Natashas Pferden genommen, dann habe ich mein erstes Quarter Horse bekommen und wir sind jetzt seit zwei Jahren ein Team. Wir haben einmal pro Woche eine Stunde bei Natasha und machen viele Kurse bei Matteo Sala. Fred ist kein einfaches Pferd. Früher ist er jedes Mal ausgeflippt, wenn jemand die Halle verlassen hat. Wir haben viel Zeit damit verbracht, ihn dazu zu bringen, ruhig zu bleiben, wenn er allein ist. Er stresst sich auch heute auf Turnieren manchmal noch, wenn er alleine in die Halle muss und versucht dann, zu den anderen Pferden zu drücken. Aber es wird jede Show besser, und ich habe immer das Gefühl, dass er sich für mich Mühe gibt und mitarbeiten will.

Michaela und VS Codes R Red

TSL: Leben alle Deine Pferde im selben Stall?

MN: Mein Allround- und mein Dressurpferd stehen beide in Natashas Stall. Ich trainiere mit ihr und Matteo für die Allroundklassen und fahre mit meinem Dressurpferd zu meinem Dressurtrainer in einen anderen Stall. Ich habe auch mein erstes Pony, Badboy, noch — er lebt bei einem kleinen Mädchen und zufälligerweise im selben Stall wie mein ehemaliges Pony, mit dem ich im Nationalkader war. Das Schlimmste daran, dass sie im selben Stall leben, ist, dass eines immer eifersüchtig wird, wenn ich das andere Pferd zuerst reite.

TSL: Wie oft trainierst Du Dressur, wie oft für die Allroundklassen?

MN: Ich trainiere jeden Tag, aber die Pferde haben einen bis drei Tage in der Woche frei — dann stehen sie auf dem Paddock oder werden leicht bewegt. Ich versuche, mein Dressurtraining mit dem Westernreiten zu kombinieren. Ich habe mit Fred schon Dressurtraining gemacht und im vergangenen Winter sogar an einem Turnier teilgenommen. Mit meinem alten Dressurpony bin ich auch schon ein Westernturnier mitgegangen — einfach, damit die Pferde neue Dinge lernen und Training nicht als etwas ansehen, bei dem man jeden Tag dasselbe macht. Ich springe auch gerne oder gehe ausreiten oder führe meine Pferde einfach im Wald.

Michaela und Fred im Englischoutfit

TSL: Was ist eine größere Herausforderung — Allround oder Dressur?

MN: Momentan ist mein Dressurpferd die größte Herausforderung, weil sie sehr jung ist und ich sie erst seit neun Monaten habe. Aber es war anfangs auch eine große Herausforderung, all die Knöpfe an einem Quarter Horse kennenzulernen. Ich war einfach kürzere Zügel gewohnt — und auch, dass die Quarter Horses so viel übers Bein geritten werden, war neu für mich.

TSL: Ist es schwierig, vom einen aufs andere umzuschalten?

MN: Nein, überraschenderweise nicht. Die Pferde sind sehr unterschiedlich, die Größe, die Bewegung, deswegen weiß man ja recht schnell, worauf man sitzt. Und auch das Equipment ist ja komplett anders. Ich bin froh, dass ich beides machen kann. Ich habe vom Allroundreiten viel gelernt, vor allem, ruhig zu bleiben, Spaß zu haben — und sich nicht immer nur auf den Wettkampf und den Sieg zu konzentrieren. Das Dressurreiten hingegen hat mir geholfen, mich auf die vielen verschiedenen Klassen im Westernreiten einzustellen. Die Muskulatur, die ich vom Dressurreiten hatte, war besonders hilfreich für Klassen wie Horsemanship oder Equitation.

TSL: Was war für Dich als Dressurreiter komisch am AQHA-Sport?

MN: Anfangs war alles komisch — die Größe der Pferde, die Ausrüstung und wie diese sitzen sollte, wie man selbst sitzen sollte und die Pferde reiten sollte. Gerade die Hilfen waren so komisch für mich — der Spur Stop und die vielen Stimmkommandos. Mittlerweile sehe ich aber den Sinn darin und habe auch meinen Dressurpferden einige der Hilfen beigebracht. Auch die Bewegung der Quarter Horses war so komisch für mich. Immer, wenn ich ein Quarter Horse gesehen habe, dachte ich, dass es abwärts läuft — mittlerweile verstehe ich aber, wie sie sich bewegen sollen und, dass sie auch nicht abwärts laufen. Ich denke, viele Dinge auf AQHA Shows sind toll — beispielsweise, dass man die höchste und niedrigste Platzierung streicht und dann den Durchschnitt erhält. Ich mag auch die Atmosphäre bei der AQHA — es ist entspannter und freundlicher als auf Dressurturnieren.

TSL: Hast du bestimmte Ziele für diese Saison?

MN: Es ist mein letztes Jugendjahr, also will ich das Beste daraus machen und so viele Shows wie möglich mit Fred gehen. Mit meinem Dressurpferd will ich ein paar Turniere machen und besser werden, ihr neue Dinge beibringen und selbst noch mehr lernen.

Related Posts