Conquering the Allround Events – with a Gypsy Vanner Horse

In our articles, we mainly focus on Quarter Horses, Paint Horses and Appaloosa – not only, because they are great breeds, but also because they make up the majority of horses shown in our sport. In Germany, however, there is an association that offers Western events for all sorts of breeds – and there, still, usually dominate the “classic” Western horses. If you can win with a different breed of horse, this horse must be really broke, willing to give its best – just like Fiona. This Gypsy Vanner Horse has been successfully shown in EWU classes by owner Ruth Böhm. We have talked to Ruth about her special mare and their career.

Ruth Böhm & Fionas Steam MachinePicture: Fizzy Colors Turnierfotografie

● 50 Jahre alt
● married
● Fiona is 23 years old
● The Böhm family has owned her since 2005

Ruth, can you tell us about your career with Fiona?

When we bought Fiona, we bought her as a horse for my daughter Jennifer. When Jenni became a teenager a few years later, she lost interest in riding, so I started taking care of Fiona. We owned two horses at that time: I had to sell my other horse, Kenzo, a Andalusian-Welsh-Mix, because I couldn’t handle two horses at the same time – and we always knew that Fiona was the perfect family horse. With that in mind, Jenni could have always started to ride again. I got more interested in the Western horse shows and thought about getting a Quarter Horse – but that would have meant that we had to sell Fiona. But since I love challenges, I decided to keep Fiona. We started to grow as a team. Seven years ago, we did our first EWU show, showing in the Level 5 which is the lowest level. I just wanted to check out how we would do and we took home the title of Allround Champion that day. In 2014, we moved on to the next level, the Level 4 and things just took their course. We have been showing in the Level 1, the highest level, for three years now, became Reserve Regional Champion in the Showmanship, ended up in the Top 20 at the German Open in Showmanship, became Regional Trophy Champions in the Showmanship and were awarded the silver achievement medal in this event.

You are showing a Gypsy Vanner Horse – what’s your favourite event?

Where should I start? I love the Showmanship and I feel like Fiona does, too. I am by her side, she focuses on my body language and she knows what to do. Her willingness really shows in this class. I think the judges and the audience can see that – I think our presence is unique. When it comes to riding, Western Horsemanship is my favorite. I also love Ranch Riding, and since 2019 we have been successful in the Western Pleasure as well. I love how diverse this sport is and how I can show that Gypsy Vanners can do more than pulling a carriage. Fiona loves to please – which makes her the perfect show horse. The Western Horsemanship is not really easy for those kind of horses, because they have to be really well in the bridle and listen to your cues. Some patterns are really challenging because of the way she is built. But Fiona always makes it look like she’s never done anything else.

Picture: Equi Shot

Do you feel like the judges place traditional Western horses better?

It depends on the judge. Some like colored horses, some like black horses, some like sorrels. And yes, some people receive good placings because of their name – it isn’t right, but everyone has experienced such a situation, right? But in these situations, it does not really help if you show a Quarter Horse either.

In general, I don’t think that I get a lower placing because of the kind of horse I am showing. We are a good team and really competitive. If we do not do well, we do not deserve a good placing.

I do want to stress, however, that the judges and the audience are always delighted whenever they see a well-ridden Gypsy Vanner or draft horse – because seeing that is still quite unusual.

Gypsy Vanner Horses do have a lot of hair. Isn’t that stressful at shows?

Yes! But thanks to my daughter Jennifer who loves Fiona endlessly and loves to see us sparkling and shiny in the pen I have never had a stressful situation. Jenni gets up at night just to brush any stains out of Fiona’s coat, she is always at the barn two hours earlier to make sure any stains that Fiona might have gotten overnight are removed. She also follows me to any class to do that final touch. I am really thankful for that and happy to have her by my side, no matter at which show or what time of day.

Picture: Severina Roth Fotografie

How to people react towards you and your horse?

I get mixed reactions. Some like Gypsy Vanner Horses, some don’t. People usually are surprise to see Fiona being so clean and that is usually the first question they ask. Since my daughter records every class on her phone, she hears what people in the audience think. And usually, they say nice things – that makes me really happy. We also have a little fan base on Facebook and Instagram, Jenni always shows me all the nice comments – they are really touching.

Picture: Severina Roth Fotografie

What are your goals?

I think we have achieved anything I have ever dreamed of. We exceeded ourselves. I am, however, still dreaming of the gold achievement medal in the Showmanship. But that is up to Fiona. She is 23 and not a young horse anymore. As long as she is healthy and has fun, we will continue to do horse show. Otherwise, I’ll stop. She has enriched my life from the day we met, fulfilled all my dreams and I am happy if it’s just us in the future. But as far as I know her, she is far from being done with all this …


In unseren Artikeln geht es viel um Quarter Horses, Paint Horses und Appaloosas. Nicht nur, weil das tolle Pferderassen sind, sondern weil sie den Großteil des europäischen Westernsports abbilden. In Deutschland gibt es die EWU, dort können Pferde aller Rassen starten – so wie Fiona. Die Tinkerstute läuft seit mehreren Jahren oben im Sport mit und behauptet sich gegen die klassischen Westernpferderassen. Wir haben mit Fionas Besitzerin Ruth Böhm gesprochen.

Ruth Böhm & Fionas Steam MachineP

● 50 Jahre alt
● verheiratet
● Fiona ist 23 Jahre alt
● im Besitz der Familie seit dem 13. August 2005

Ruth, kannst du ein wenig von eurer Karriere erzählen?

Fiona wurde ursprünglich für meine Tochter Jennifer gekauft, die sie freizeitmäßig reiten sollte. Durch die Pubertät zwei, drei Jahre später verlor Jennifer jedoch etwas das Interesse am Reitsport und so kam es dazu, dass ich mich hauptsächlich um Fiona kümmerte, da ich zu dem Zeitpunkt zwei Pferde hatte. Unser erstes Pferd Kenzo, ein Andalusier-Welsh Hengst, musste ich leider verkaufen, da zwei Pferde zeitlich nicht machbar waren und uns klar war, dass Fiona das perfekte Familienpferd ist. So hätte Jenni Fiona jederzeit wieder reiten können. Mein Interesse am Westernreitsport wuchs und so kam das erste Mal die Idee auf, ein Quarter Horse zu kaufen – das hätte allerdings bedeutet, dass Fiona verkauft werden muss. Letztlich kam es aber nicht dazu, da wir uns von Fiona nicht trennen konnten und da ich Herausforderungen liebe, wuchsen wir an den Anforderungen, die an uns gestellt wurden.Vor sieben Jahren sind wir dann in Weilmünster auf dem ersten Turnier in der LK 5A gestartet und wollten einfach mal schauen, ob wir mitmischen können. Tatsächlich konnten wir das auch und wurden direkt Allround Champions an diesem Tag. So kam es, dass ich 2014 in der LK 4A startete und es nahm seinen Lauf… Mein Ziel mit Fiona war es einmal in der LK 3A zu starten. Mittlerweile ist es unser drittes Jahr in der LK 1A, wir waren Vize-Hessenmeister in der Showmanship, waren auf dem 11. Platz in der Showmanship auf der German Open 2019, sind seit zwei Jahren Hessentrophy Champions in der Showmanship LK1 und haben mittlerweile sogar die silberne Leistungsmedaille in dieser Disziplin.

Du showst einen Tinker — was sind deine liebsten Disziplinen?

Tja …wo fange ich da an, wo höre ich da auf? Meine Lieblingsdisziplin ist ausnahmslos die Showmanship. Hier merke ich auch, dass Fiona gerade diese Disziplin liebt. Ich bin an ihrer Seite, sie fixiert sich auf mich, sie weiß sofort was sie machen muss – ihre Motivation, alles richtig zu machen, kommt hier zu 1000 Prozent zum Vorschein.  So kommt das dann auch beim Richter und beim Publikum an – unsere Ausstrahlung ist, wie ich finde, einmalig. Reiterlich ist ganz klar die Horsemanship meine Lieblingsdisziplin. Allerding mag ich die Ranch Riding auch sehr, seit 2019 starten wir sogar mit Erfolg in der Pleasure. Ich liebe die Vielseitigkeit des Westernreitsports und kann hier ganz klar zeigen, dass Tinker eben nicht nur zum Kutscheziehen geeignet sind. Fiona hat eindeutig den Willen, alles richtig zu machen und zu gefallen – da kommt sie im Turniersport voll auf ihre Kosten. Gerade in der Horsemanship, wo ein Pferd schon sehr geschmeidig laufen sollte und an den Hilfen stehen muss, ist es für einen Tinker gar nicht mal so leicht. Denn alleine vom Gebäude her sind manche Pattern wirklich eine Herausforderung! Fiona läuft allerdings so, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. 

Foto: Equi Shot

Hast du das Gefühl, dass du manchmal gegenüber Reitern, die klassische Westernrassen vorstellen, schlechter bewertet wirst?

Ich glaube das kommt auf die Richter an. Die einen mögen Fleckvieh, die anderen stehen auf Rappen und wiederum andere nur auf Füchse. Manche Leute werden nur wegen ihrem Namen weiter oben platziert – klar ist das verboten, aber das Gefühl haben wir doch alle manchmal, oder? Da haben Reiter mit Quartern dann aber eben auch keine Chance.

Generell denke ich, dass ich nicht schlechter bewertet werde, nur weil ich einen Tinker habe. Denn wir sind gut und wir können uns definitiv gegen unsere Mitstreiter behaupten. Wenn eine Prüfung aber schlecht läuft, dann haben wir auch keine Platzierung verdient.

Ich möchte jedoch festhalten, dass sich sowohl das Publikum als auch die Richter immer freuen, wenn sie einen gut gerittenen Tinker oder ein gut gerittenes Kaltblut sehen – denn das scheint heutzutage leider immer noch nicht die Regel zu sein.

Tinker haben oft viel Behang. Ist das nicht sehr stressig am Turnier?

Doch, das ist sehr stressig. Aber dank meiner Tochter Jennifer, die Fiona über alles liebt, und es liebt, uns strahlend und funkelnd auf dem Turnierplatz zu sehen, gab es noch nicht einmal Stress, der auf mich übergegangen ist. Sie legt sogar Nachtschichten ein, nur um jegliche gelben Flecken aus dem Fell zu putzen, ist zwei Stunden vor Abfahrt schon im Stall, um sicherzustellen, dass über Nacht kein Fleck hinzugekommen ist und läuft uns gefühlt bis kurz vor der Prüfung hinterher, damit wir strahlen ohne Ende. Dafür bin ich ihr sehr, sehr dankbar und bin froh, dass sie an meiner Seite ist – egal, bei welchem Turnier und zu welcher Uhrzeit. 

Foto: Severina Roth Fotografie

Wirst du manchmal schräg angeschaut und bekommst du vor allem positive Reaktionen?

Sowohl das eine, als auch das andere. Die einen mögen Tinker, die anderen eben nicht. Häufig werden wir schräg angeschaut, weil Fiona so sauber und top in Schuss ist. Die erste Frage ist eigentlich immer, wie wir Fiona so sauber halten. Da meine Tochter jede Prüfung filmt, bekommt sie die meisten Meinungen aus dem Publikum mit. Diese sind tatsächlich immer positiv, worüber ich mich sehr freue. Eine kleine Fangemeinde haben wir sogar auf Facebook und Instagram. Hier zeigt meine Tochter mir immer alle lieben Kommentare zu unseren Beiträgen, welche mich wirklich sehr rühren. 

Ruth, Fiona und Jenni; Foto: Severina Roth Fotografie

Welche Ziele habt ihr noch?

Ich glaube, dass wir bereits alles erreicht haben, was jemals mein Wunsch war. Wir haben uns selbst übertroffen. Mein größter Wunsch wäre allerdings die goldene Leistungsmedaille in der Showmanship. Ich möchte an dieser Stelle aber betonen, dass ich da ganz nach Fiona gehe. Sie ist 23 und kein junger Hüpfer mehr. Solange sie so fit ist und Spaß an den Turnieren zeigt, machen wir das noch. Ansonsten hören wir sofort damit auf. Sie hat mein Leben von Tag eins an bereichert, hat mir alles ermöglicht, was ich mir je erträumt habe und es reicht mir auch, wenn wir in Zukunft einfach nur „für uns“ sind. Aber wer weiß, was da noch kommt, denn ich glaube, müde ist sie noch lange nicht… 

Related Posts