Entering the Virtual World: Online Riding Lessons

picture on screen: Jasmin Ziegler Fotografie

Attending a clinic, driving to your trainer’s facility for some lessons or letting the trainer come to your barn – all of this is not possible at the moment given the current corona situation. But, every crisis has its positive sides, one of them being people starting to get creative: from virtual horse shows to online riding lessons, the internet has a lot to offer these days. We have talked to three trainers who offer online riding lessons.

The idea is not new, however: Anna Gürlich, multiple European and German Champion has been offering online lessons for two years now: “I knew some people who attended my clinics and did not have a trainer – I wanted to give them the chance to get some training over the winter.” Christoph Lamprecht had something similar in mind when he started offering online lessons: “The idea is to offer training to those who do not have a trainer based in their area.” Christoph and his family fun Lamprecht Allround Horses, who offer lessons and breed allround horses in Northern Germany.

Anna Gürlich coaches online and “offline”; picture: Jasmin Ziegler Fotografie

Stefanie Bubenzer, multiple European and German Champion, was approached by a client for online lessons: “A client from Denmark, Laura Schultz, asked whether I could help her online, because we could not organize as many clinics as we wanted over there. She got the Pixem system and a group of clients has been meeting at her place for online lessons with me ever since.” By now, it is a usual thing: “Since many of my clients live far away, we have been sending videos around for quite a long time to use the time between clinics and shows.”

So how do these online lessons work? Where do you sign up? Do you need to be at a certain level? Anna’s concept is simple: “You sign up on the website, fill in a questionnaire and then it starts: You can name the things you want to work on and record a 15 minute sequence of you riding,” Anna explains. “Afterwards, I will send you a training schedule that matches the video sequence – after some practice you can send in another video.” Most people send their videos via WhatsApp, Anna says. She offers lessons to all sorts of riders: “Anyone can sign up for lessons, no matter what you want to work on.”

Christoph offers multiple possibilities – it depends on what is technically possible at each barn: “We can work via Skype, FaceTime or you can upload your video to YouTube.” Anyone who is interested can get in touch via WhatsApp, Facebook or Instagram. “We talk about opportunities and goals and start right after that.” Christoph is an allround trainer, but: “I love to help any kind of rider and I also like to help with daily problems such as riding your horse out in the woods.” His clients can work on pattern as well: “I just need to know which pattern they want to work on.”

Christoph Lamprecht, picture: private

Steffi’s concept is similar: “Anyone can sign up. Nowadays, the quality of the videos is really good, so you can see a lot on the videos.” Steffi has given online advice to all sorts of riders with different problems: “I did some coaching for Longe Line and Trail in Hand online, I also helped starting a horse, guided someone though their first lead changes and practiced Horsemanship pattern. Everything can work out online if the client and the trainer have some experience and routine.”

Since technology is changing all the time, Anna is currently trying something new: “The rider is recorded live and is wearing headphones, so I can talk to him or her.” 

There is one other possibility: “Camera systems,” Steffi says. “If you coach someone via FaceTime or camera system, you need a really good internet connection, wifi if possible.” The camera systems have pros and cons: “They are really effective, but the most expensive way to do online coaching,” Steffi explains. She thinks, however, that it is worth it: “You can take lessons regularly – no matter where your trainer is or if he has the time to travel to your place.”

Stefanie Bubenzer, picture: The Showlife

Technology can have its quirks, though. Many things do not work without a good internet connection. Christoph’s clients can solve that problem via uploading their video to YouTube. Anna says: “You can always send in a video you recorded if the live chat doesn’t work out.” Her clients always get to send in a second feedback video which she comments on. And if there still are technical problems? “We can try again,” Christoph says. “I want to help my clients in any way possible.” 

With all the good things that come with online lessons, there is another side of the coin as well. “Online training can never replace real training,” Christoph stresses. Being far away from the client is not ideal. But Christoph has thought of solutions: “If I can help the rider by recording a sequence of me showing the exercise on one of my own horses, I will do it.” Steffi offers the same – “depending on how complex the problem is”. Otherwise, she will write a feedback or tell the client on the phone.

But she, too, misses the personal interaction: “If I am there, I can always change an exercise, ride an exercise or move poles and so on.” Anna agrees: “Online training lacks personal interaction.” But: “Given the current situation, both trainer and client should be glad about any opportunity to work together.”


Auf einen Kurs fahren, den Trainer für eine Reitstunde besuchen oder gar jemanden zu sich an den Stall holen – all das ist momentan nicht möglich. Das Coronavirus ist auch den Reitsport vorgedrungen. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch: von virtuellen Turnieren bis hin zu Online-Reitstunden, das Netz hat momentan viel zu bieten. Wir haben mit drei Trainern gesprochen, die Online-Unterricht anbieten.

Die Idee gibt es nicht erst seit Corona: Anna Gürlich, mehrfache Europa- und Deutsche Meisterin, hat schon vor zwei Jahren angefangen, auch online Reitunterricht zu geben: “Ich wollte Kursteilnehmern, die ich nur ein- bis zweimal im Jahr sehe, die Möglichkeit geben, über den Winter weiter zu trainieren.” Viele dieser Reiter haben laut Anna keinen festen Trainer. Genau aus diesem Grund wollte auch Christoph Lamprecht Online-Reitstunden anbieten: “Der Hintergrund ist, auch Reitern professionelle Unterstützung anzubieten, die keinen Trainer vor Ort haben.” Christoph und seine Familie sind Betreiber von Lamprecht Allround Horses, die in Schleswig-Holstein nicht nur Unterricht anbieten, sondern auch Allroundpferde züchten.

Anna Gürlich bietet nicht nur “Offline”-, sondern auch Online-Reitunterricht an. Foto: Jasmin Ziegler Fotografie

Bei Stefanie Bubenzer, ebenfalls Europa- und Deutsche Meisterin, kam die Anregung direkt von einer Kundin: “Eine Kundin aus Dänemark, Laura Schultz, hat mich vor einiger Zeit gefragt, ob ich ihr auch online weiter helfen würde, da wir dort nicht so häufig Kurse organisiert bekommen. Sie hat sich das System von Pixem zugelegt und seither trifft sich ein Teil der Kursteilnehmer regelmäßig bei ihr zum Online-Unterricht mit mir.” Mittlerweile ist das ganze normal geworden: “Da meine Kunden allgemein auch recht weit weg wohnen, nutzen wir schon lange das Verschicken von Videos, um die Zeiten zwischen Kursen, Unterricht und Turnieren zu überbrücken.”

Wie aber läuft das mit dem Online-Unterricht ab? Meldet man sich vorher an? Muss man einen bestimmten Ausbildungsstand haben? Bei Anna hört sich das Konzept einfach an: “Man meldet sich auf der Homepage kurz an, füllt einen Fragebogen zu Pferd und Reiter aus, dann geht es schon los – man beschreibt kurz Probleme oder Dinge, die man bearbeiten möchte, und filmt eine circa 15-minütige Sequenz”, erklärt Anna. “Daraufhin bekommt man einen Trainingsplan zugeschnitten auf die Sequenz und schickt nach einer Übungsphase seiner Wahl ein neues Video.” Viele Reiter schicken laut Anna ihre Videos mittlerweile über WhatsApp. Und: Das Ganze ist offen für alle Interessierten. “Anmelden kann sich jeder mit jedem Anliegen, egal ob Pattern-Training, Basisarbeit oder mit einem bestimmten Problem”, betont Anna.

Christoph bietet verschiedene Möglichkeiten an – je nachdem, wie die Gegebenheiten im jeweiligen Stall sind: “Von einem YouTube-Upload bis zu Skype oder FaceTime ist fast alles möglich.” Wer Interesse hat, kann sich einfach per WhatsApp, Facebook oder Instagram melden. “Dann besprechen wir die Möglichkeiten und Ziele und schon geht es los.” Prinzipiell deckt Christoph den Allround-Bereich ab, aber: “Ich helfe genauso gerne Freizeitreitern oder bei alltäglichen Problemen wie dem Ausreiten.” Aber seine Kunden können auch Pattern reiten: “Ich muss nur wissen, welche.”

Christoph Lamprecht, Bild: privat

Genauso läuft es auch bei Steffi Bubenzer: “Anmelden kann sich jeder. Die Videoqualität ist mittlerweile so gut, dass man extrem viel auf den Videos sehen und somit beurteilen kann.” Egal, welche Disziplin, es ist im Prinzip alles möglich: “Ich habe online schon Longe Line und In Hand Trail unterrichtet, beim Anreiten geholfen, aber auch die ersten fliegenden Wechsel begleitet und Horsemanship-Pattern fürs nächste Turnier geübt. Mit etwas Übung und Routine von Kunde und Trainer geht so ziemlich alles online.”

Stefanie Bubenzer, Bild: The Showlife

Da die technischen Möglichkeiten immer im Wandel sind, probiert auch Anna gerade eine neue Strategie: “Aktuell testen wir gerade die Version, dass der Reiter über Live-Chat gefilmt wird und über sein Handy mit Kopfhörern mit mir telefoniert.”

Abgesehen von den bereits genannten Möglichkeiten gibt es laut Steffi noch eine weitere: “Kamerasysteme. Sowohl für Online-Reitstunden über Kamerasysteme oder auch über Facetime und Ähnliches braucht man eine sehr gute Internetverbindung, im Idealfall sogar W-Lan.” Das Kamerasystem hat dabei Vor- und Nachteile: “Ein Kamerasystem ist natürlich super und definitiv auch am effektivsten, aber auch die teuerste Variante”, erklärt Steffi. Der Preis sei aber auch gerechtfertigt: “Der größte Vorteil ist sicherlich die Möglichkeit, regelmäßig an Unterricht teilnehmen zu können, auch wenn es Zeit oder Lage nicht zu lassen würden, Unterricht live zu bekommen”, sagt Steffi.

Aber Technik birgt auch gewisse Tücken – ohne gute Internetverbindung funktioniert so einiges nicht. Christophs Reitschüler können dieses Problem ganz einfach über den nachträglichen YouTube-Upload lösen. Auch Anna sagt: “Über die gefilmten Sequenzen geht es immer, auch wenn der Live-Chat nicht klappt.” Außerdem können ihre Schüler immer ein zweites Feedback-Video machen, das auch kommentiert wird. Und wenn es doch technische Probleme gibt? “Alles ist möglich”, sagt Christoph. “Mein Ziel ist es, Reitern zu helfen. Da bin ich nicht kleinlich.” Man könne alles irgendwie nachholen.

Bei all den Vorteilen gibt es logischerweise auch eine Kehrseite: “Online-Training ersetzt – auf Dauer – auch keine realen Unterricht”, betont Christoph. Die räumliche Trennung sei schon ein Nachtteil. Aber auch dafür gibt es Lösungen: “Wenn ich das Gefühl habe, dass es dem Reiter hilft, wenn ich etwas zeige, nehme ich selbst eine Sequenz mit einem unserer Pferde auf und schicke sie zu. Dadurch kann ich verdeutlich, was ich meine, und abbilden, worauf zu achten ist.” Auch Steffi bietet an, die Übungen selbst vorzureiten und per Video zu verschicken – “je nachdem, wie komplex das Problem ist.” Ansonsten kommt das Feedback telefonisch oder schriftlich.

Der persönliche Kontakt fehlt aber auch Steffi: “Außerdem kann ich vor Ort schnell mal eine Übung – Stangen etc. – abändern, etwas zeigen oder vorreiten.” Anna sieht das ähnlich: “Der persönliche Austausch zum Anfassen fällt natürlich weg.” Aber: “In der aktuellen Situation sind sicher beide Parteien froh, eine Möglichkeit zu haben, doch irgendwie zu trainieren.”

Related Posts