Horse Training: Promotion on Social Media

Direkt zur deutschen Version

“Pics or it didn’t happen” – no one takes this saying as serious as the horse show industry. Whether it is a video of practice, a picture of the new boots or an article about blankets – we like, comment and share a lot. This has lead to the fact that social media has become an important marketing tool for trainers. We have talked to three young ladies about how they use social media for advertising and getting in contact with clients.

Laura Weber

Multiple European Champion and International DQHA Champion

Laura Weber founded her business in 2019 and created a business Facebook page called “Laura Weber Western Performers”. Here is what the multiple European Champion and Int. DQHA Champion had to say about her use of social media: “I have a private profile on Facebook from when I didn’t have my own business and a business page. You will mostly find pictures of horses on both pages though. I also have an Instagram page on which I share insights into my daily training with the horses.”

Lena Wolff

Multiple German Champion, Golden Series and Maturity Champion

To Lena Wolff, it is also important to document her horses’ progress, she even created an Instagram page for that: “Initially, the page was for my mare Cuz Im Irresistible, whose progress as a 3Y0 from the States I wanted to document, but then I also posted content of my parents’ horses and also of my clients’ horses. I give an insight on my training and how the horses are boarded at our facility.” Usually, people contact Lena on social media to get some advice, ask for lessons or sale horses.

Alexandra MorocuttiPicture by Fabi‘s Photographie

Multiple Austrian Champion and European Reserve Champion

For Alexandra Morocutti from Austria, Facebook is an important part of her work as a trainer: “I created a Facebook page where I post a lot in order to give new clients an idea of how I work.” She thinks this platform is the best tool for advertising: “That way, I get the most clients – either because my clients tag me in their posts or because people start to search for me on Facebook as soon as they have heard about me.”

She also uses Whatsapp a lot: “Mainly for my clients. Anyone who has a horse in training will get a voice message at least five times a week in order to get an update on their horse. I know what it is like to have a horse in training and get no update. I don’t want people to experience that and whenever I ride the horses at the walk at the end of the session, I have time to send out a short voice message. I also send out videos to my clients via Whatsapp.”

Laura deems Instagram the most important platform – although she uses Facebook as well for promoting clinics, posting contact data and show results. “But on normal days, I use Instagram more: It is close to the users and I can show things as they really are without putting a lot of effort into it. Instagram stories are an easy way to give a behind-the-scenes look into my training, the facility, the way the horses live and my own connection to them.” Laura thinks that Insta stories are an easy way to reach horse-addicts and she thinks that everything she mentioned are important aspects when it comes to choosing a trainer: “I get a lot of positive feedback, people like to watch it. My clients are happy to receive little updates on their horses while they are at work or anything the like. I also send them pictures via private message, but I also post some of the pictures on Instagram after asking the clients if that is okay. Those videos are not world-changing, but little insights into our daily routines.”

Lena also likes Instagram best: “It has more active users and I get more clicks and likes. I do not care about the number of clicks and likes, I just want to show how I work.”

But there’s a downside to it as well – and Lena is one who must know as she has made some really bad experiences: “I received a lot of hate on Facebook and Instagram from the beginning on. I even took down my Facebook page for some months.”

Lena’s Instagram page „showhorsetobe“

By now, Lena, who is a Golden Series Champion, Maturity Champion and German Champion knows how to deal with hate on the internet: “I can only laugh about haters.” She knows that posting a little video of a horse’s training can lead to lots of negative comments: “But nobody knows the current status of the horse’s training, no one knows if it has any deficits in its body or made some bad experiences in the past. The video is a little piece of a horse’s training and people are ready to judge quickly. People want you to feel bad, so I try to ignore those comments.” Lena thinks people should reflect more on what they are seeing: “If you don’t understand what the trainer is doing and why, just ask.” She thinks this is not only a problem in the horse show industry, but in society: “People do not have the courage to say something to your face, so they do it via social media where they don’t have to face you in person.”

Laura agrees with the latter – despite the fact that she hasn’t made any bad experiences: “But I am careful with what I post,” she stresses. Hate is one of the main disadvantages on social media, Laura thinks: “I think you have to be careful and be prepared for criticism – same as in real life.”

Alex tries to look at the problem in a differentiated way: “Sometimes, I receive good critique, sometimes bad. I try to accept the good things and ignore the bad critique. Most people don’t know how long the horse has been in training and I know that there is always room for improvement. Nobody likes negative comments, but you have to prepared for them if you post something.”

She has experienced hate on the internet as well and urges people to send a direct message first before commenting on the post: “It is sad if people hate on you without knowing you. Being a horse trainer is not my main job, I am an insurance broker. When I was Reserve Champion in the Junior Western Riding in 2018, I was close to give up horse training, because bad rumours were going around. It took away my joy over this success and I know that everyone has a different taste, but please keep it to yourself instead of destroying someone’s success.”

Lena has learned from her bad experiences: “I am happy to have a good team of clients that always has my back and never believed any bad comments.” She also stresses that she will always answer questions regarding her posts or a horses level of skill. “I will post horses that are not ready and have not reached their full potential. It is a trainer’s job to teach them and that takes time if you want to do it right,” Lena says. Laura agrees: “I often post videos of the horses showing on what level of training they are right now – sometimes this is not perfect and far from being show-ready. Horse training is a process.”

To Laura, it is important to show clients – especially Youth kids – that she is approachable: “They can always ask about everything around horses, training and showing. I share my experiences from my Youth career and you can always ask questions on that – I am happy to pass on my knowledge.” She says that she wants to keep her page real: “I think you have to find a good way of showing the good parts and also the things that don’t work out right away. I don’t want to raise the impression that everything is perfect – that is never the case, at no barn.”

Marketing on social media has its perks, Laura says: “I like to use this tool, because it made me gain some clients and extend my network. Many riders post a little review after taking a lesson with me. That has always been positive in the past, but I do know that it can be negative as well.”

In order to be successful, one has to be careful, because there are no-gos on social media as well. To Laura, this mainly affects advertising products: “I would never advertise anything I am not a fan of or anything I don’t really use.” She also thinks that you can post private things from time to time, but not too much: “It can seem unprofessional.”

To Alex, using incorrect grammar in posts can be a no-go: “But I know that it can happen.” Lena wants to see less negative energy on social media. Also, trainers should be aware of the fact that they are role models, she says. “You should always think about the things you are uploading.”


Pferdetraining: Werbung auf Social Media

„Pics or it didn’t happen“, also „Zeig ein Foto, sonst ist es nie passiert“ – kaum jemand nimmt diese Social-Media-Weisheit so ernst wie die Reitszene. Egal ob Ausschnitte aus dem Training, die neuen Bandagen oder ein Artikel zum Thema „Eindecken – wann ist der richtige Zeitpunkt“ – alles wird gepostet, geteilt, kommentiert. Das hat auch in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass immer mehr Trainer den Hauptteil ihrer Werbung und Kommunikation nicht mehr auf Websites machen, sondern auf Facebook oder Instagram. Wir haben mit drei jungen Trainerinnen darüber gesprochen, wie sie Social Media für sich nutzen und was es auch für Nachteile gibt.

Laura Weber

Mehrfache Europameisterin und International DQHA Champion

Laura Weber ist seit 2019 selbstständig und hat seitdem auch eine geschäftliche Facebook-Seite. Die mehrfache Europameisterin und Int. DQHA Champion sagt über ihre Social-Media-Nutzung: „Auf Facebook habe ich sowohl ein privates Profil aus den Zeiten, in denen ich noch nicht selbständig war, als auch eine geschäftliche Seite. Zugegebenermaßen findet man aber auf beiden Seiten zu 99 Prozent Pferdebilder. Zusätzlich zu meiner geschäftlichen Facebook-Seite habe ich eine Instagram-Seite, auf der ich regelmäßig ein paar Einblicke aus meinem Trainingsalltag teile.“

Lena Wolff

Mehrfache Deutsche Meisterin, Golden Series und Maturity Champion

Auch für Lena Wolff ist es wichtig, den Trainingsfortschritt ihrer Pferde zu dokumentieren. Sie hat dafür sogar eine eigene Instagram-Seite angelegt: „Ich habe, ursprünglich für meine Stute Cuz Im Irresistible, eine eigene Instagram-Seite ’showhorsetobe‘ angelegt. Hier wollte ich meine Arbeit mit dem dreijährigen, nicht gerittenen Pferd aus den USA dokumentieren und mit der Welt teilen. Mittlerweile sind immer mehr Pferde von meinen Eltern, aber auch von meinen Kunden dazu gekommen. Ich zeige Einblick in mein tägliches Training und in das Leben der Pferde auf unserer Anlage.“ Die meisten Internetnutzer fragen bei Lena nach Tipps, treten mit ihr bezüglich Unterricht in Kontakt oder fragen nach Verkaufspferden.

Alexandra MorocuttiPicture by Fabi‘s Photographie

Mehrfache Österreichische Meisterin and European Reserve Champion

Für Alexandra Morocutti aus Österreich ist Facebook ein wichtiger Bestandteil der Social-Media-Aktivität: „Ich habe auf Facebook eine eigene Seite gemacht, wo ich so viel wie möglich poste, damit die Leute – also Neukunden – einen guten Einblick in meine Arbeit mit den Pferden bekommen.“ Ihrer Ansicht nach ist die Plattform die beste Möglichkeit, um Werbung zu machen: „So bekomme ich auch die meisten Neukunden. Über Kunden, die mich markieren oder Leute, die von mir gehört haben und mich ’stalken‘.“

Sie nutzt aber auch Whatsapp für berufliche Zwecke: „Für meine bestehenden Kunden. Alle, die ein Berittpferd bei mir haben, bekommen fast fünfmal die Woche eine kurze Sprachnachricht über den Trainingsstand des Pferdes. Ich weiß, wie es ist, ein Pferd im Training zu haben und Wochen nichts zu hören. Das will ich keinem antun und spätestens, wenn ich im Schritt abreite, habe ich die Möglichkeit, jedem Kunden eine Sprachnachricht zu schicken. Videos werden natürlich auch regelmäßig an die Kunden über Whatsapp geschickt.“

Für Laura hingegen ist Instagram schon fast die wichtigere Plattform – obwohl sie Facebook und Instagram gleichermaßen für Kursanmeldungen, Kontaktdaten und Turnierergebnisse nutzt. „Im Alltag arbeite ich allerdings mehr mit Instagram, ganz ungeschönt und so wie es auch wirklich ist, ohne großen Aufwand. Dort fällt es mir über die Stories-Funktion sehr leicht, einen Einblick hinter die Kulissen meines Trainings, der Anlage, sowie der Pferdehaltung und meines eigenen Bezuges zu den Pferden zu geben.“ Lauras Ansicht nach geht das schnell, einfach, man erreicht viele reitinteressierte Menschen und außerdem sind die oben genannten Punkte wichtige Faktoren, die bei der Trainerwahl eine Rolle spielen: „Erfahrungsgemäß bekomme ich darüber viel positive Resonanz und die Leute sehen es sehr gerne! Die Besitzer meiner Berittpferde freuen sich immer, wenn sie etwa tagsüber in der Arbeit ein kleines Update ihres Pferdes bekommen. Natürlich schicke ich auch immer Bilder privat, aber ein paar davon, poste ich – nach Einwilligung – auch mal auf Instagram. Das sind nicht immer weltbewegende Videos, aber einfache kleine Einblicke in den Alltag der Pferde.“

Auch Lena nutzt am liebsten Instagram: „Hier sind meiner Meinung nach deutlich mehr Menschen aktiv und ich habe mehr Aufrufe und Likes. Mir persönlich ist die Anzahl der Likes und Kommentare jedoch wirklich egal. Für mich zählt, dass ich meine Arbeit zeigen kann und präsent bin.“

Bei all den positiven Dingen gibt es aber auch negative Seiten – das hat Lena schon am eigenen Leib erfahren: „Ich wurde schon sehr früh mit negativen bis hin zu ja schon fast beleidigenden Aussagen auf Facebook und Instagram konfrontiert. Es führte sogar dazu, dass ich eine Zeit lang meine Facebook-Seite vom Netz genommen habe.“

Lenas Instagram-Seite „showhorsetobe“

Aufgrund dieser Erfahrung weiß Lena, die auch schon Golden Series Champion, Maturity Champion und Deutsche Meisterin ist, wie sie mit Hass im Internet umgeht: „Mittlerweile kann ich über die Menschen, die versuchen, einen fertig zu machen, nur noch lachen.“ Lena kennt das: Man postet einen kurzen Ausschnitt des Trainings und die Menschen zerreißen einen in der Luft. „Keiner weiß, was das Pferd vorher gemacht hat oder weshalb es vielleicht etwas mehr hinter der Senkrechten läuft als andere. Keiner hinterfragt ob das Pferd eventuell körperliche Einschränkungen hat, ob es eventuell in seiner Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit manchen Sachen gemacht hat. Es wird lediglich dieser kleine Ausschnitt gezeigt und, zack, sind die Leute dabei, über einen herzuziehen. Man sei brutal oder Kommentare wie „Das arme Pferd!“ etc. Ich versuche, diese Kommentare gar nicht mehr an mich heran zu lassen, denn die Leute wollen nur erreichen, dass es einem schlecht geht.“ Lenas Ansicht nach sollten die Internetnutzer mehr hinterfragen, was sie sehen: „Wenn man etwa als Laie nicht versteht, warum der Trainer gerade das und das macht, dann sollte man einfach fragen.“ Ihrer Ansicht nach ist das aber kein Reiter-Problem, sondern ein gesamtgesellschaftliches Phänomen: „Viele Menschen trauen sich gar nicht mehr, einem etwas ins Gesicht zu sagen und machen das dann lieber über Social Media, weil man sich dort nicht gegenüber steht.“

Laura sieht Letzteres ähnlich – obwohl sie noch keine negativen Erfahrungen gemacht hat. „Ich in aber auch sehr vorsichtig bin mit den Dingen, die ich poste.“, betont sie. Negative Kommentare sind für sie einer der großen Nachteile beim Social-Media-Marketing: „Ich denke, man muss dabei aber immer ein bisschen wachsam sein und damit rechnen, dass man jederzeit auch mal auf Gegenwind stoßen kann – wie im echten Leben eben auch!“

Auch Alex sieht das Ganze differenziert: „Manchmal ist gute Kritik dabei, manchmal nicht. Gute versuche ich anzunehmen und Schlechte ignoriere ich einfach. Die meisten wissen nämlich nicht, wie lange man ein Pferd schon in Beritt hat, wenn sie etwas Negatives zu Videos schreiben und ich weiß, es gibt immer überall noch Verbesserungen. Klar ist man nicht erfreut über blöde Kommentare, aber man muss fast damit rechnen, wenn man etwas postet.“

Doch auch sie hat schon negative Erfahrungen gemacht und wünscht sich, dass die Nutzer ihre Kritik zunächst erst einmal per Privatnachricht äußern: „Es ist wirklich immer schade, wenn sich Leute das Maul zerreißen, obwohl sie noch nie bei dir Kunde waren oder dich nicht mal kennen. Ich mache das Reiten nur als ‚Hobby‘ neben meinen Job als Versicherungsmaklerin. Als ich 2018 den Vize-Europameister in der Junior Western Riding holte, war ich kurz davor, alles hinzuschmeißen, weil man danach nur noch böse Gerüchte über alles, was mich betrifft, gehört hat und das ist so schade. Es vernichtet die ganze Freude am Erfolg, für den man so hart gearbeitet hat. Jeder hat einen anderen Geschmack und wenn einem etwas nicht gefallt, soll er das bitte für sich behalten und nicht dem, der es gepostet hat, die ganze Freude an dem Post nehmen.“

Für Lena ist das Fazit klar: „Ich kann nur für mich sagen, dass ich sehr froh bin, ein gutes Team von Kunden zu haben, die immer hinter mir und meinem Training stehen und die sich nicht von irgendwelchen negativen Kommentaren haben blenden lassen.“ Außerdem betont sie, dass sie immer gerne Fragen zu ihren Posts und den Pferden, die dort gezeigt werden, beantwortet: „Auch wenn das Pferd eben gerade noch nicht perfekt oder am Ziel angekommen ist. Schließlich ist das auch die Arbeit eines Trainers – etwas beizubringen und das geht, gerade wenn man sich auf das jeweilige Pferd einstellen will, eben nicht auf Anhieb“, sagt Lena über Posts, in denen sie die Fortschritte ihrer Pferde dokumentiert. Laura sieht das ähnlich: „Ich zeige meine Pferde im Training, so wie sie aktuell laufen, auch ungeschönt und oft alles andere als showready. Denn Pferdeausbildung stellt immer eine Entwicklung dar.“

Laura ist es wichtig, dass Kunden – vor allem Jugendliche – merken, dass sie nicht unnahbar ist: „Und dass sie mich gerne in allen Dingen rund um das Pferd, Training, Turnier ansprechen dürfen. Ich teile gerne meine Erfahrungen, auch aus meiner Jugendkarriere, und stehe für Fragen zur Verfügung, so kann ich etwas von dem, was ich als Jugendliche erleben durfte, zurückgeben.“ Sie sagt, dass sie ihr Profil möglichst realistisch halten will: „Ich denke, man muss immer einen guten Mittelweg finden zwischen den Dingen, die perfekt sind, und den Dingen, die nun mal auch nicht gleich klappen. Ich möchte mein Profil möglichst real halten, sodass ich nicht den Eindruck erwecke, als sei alles immer direkt perfekt, denn so ist es nirgendwo!“

Für Laura hat das Social-Media-Marketing definitiv auch positive Seiten: „Es ist auf jeden Fall eine weitere Marketing-Möglichkeit, die ich gerne nutze. Ich konnte über meine Aktivität schon sehr viele Kunden gewinnen und meine Reichweite als Trainerin vergrößern. Nach einer Reitstunde zum Beispiel schreiben viele einen Beitrag, wie es ihnen gefallen hat. Das ist bis jetzt immer ein tolles Feedback für mich gewesen, es ist mir aber klar, dass es genauso schnell auch zu einem negativen Feedback kommen kann!“, sagt Laura.

Damit das Ganze erfolgreich ist, sollte man allerdings ein paar Dinge beachten, denn auch auf Social Media gibt es No-Gos. Für Laura trifft das vor allem den Bereich Werbung: „Ich würde nie Werbung machen für Dinge, hinter denen ich nicht stehe oder die ich nicht nutze.“ Außerdem ist sie der Meinung, dass man zwar ab und an etwas Privates posten kann, das sollte aber nicht überhand nehmen. „Das kann schnell unprofessionell wirken.“

Für Alex wären Rechtschreibfehler in Posts ein No-Go: „Aber auch das kann mal passieren.“ Lena wünscht sich, dass es weniger negative Energie auf Social Media gibt und den Trainern ihre Vorbildfunktion bewusst ist: „Auch wenn wir auf Social Media Einblicke in unser Leben geben, sollten wir doch darauf achten, was wir hochladen.“

Related Posts