How to…Remember Pattern

Direkt zur deutschen Version

Each team has that one person that always, always struggles with learning the pattern for their class. And for newcomers it can be hard as well – you are at your first show, you have practiced a lot and you are super nervous. No wonder many newcomers go out of pattern in their first classes – because their mind is filled with so many other things and they are just getting used to this whole new experience. In order to make it easier for them and all the people who struggle with learning the pattern, here is some advice on how to remember it.

Print the pattern out beforehand

Most show managements do publish the pattern a few days prior to the show on the internet these days – contrary to 15 years ago, when at least at small shows exhibitors received a pattern book at the show and had to deal with whatever the pattern designer invented, having hardly no or no time to practice. Since you can look at the pattern beforehand, make sure to print it out as soon as it is online. Look at the pattern multiple times a day and maybe use highlighting pens in different colors to mark walk, trot, lope etc. Read the description carefully. If you are newcomer and unsure what certain symbols or words mean, contact an AQHA or DQHA Professional Horse(wo)man via Facebook or e-mail. They will gladly answer your questions. You can find a list of the DQHA Professional Horse(wo)men in this PDF.

If you have multiple pattern to learn, start with one, make sure you know this one by heart, then go on to the next.

Printing out the pattern is always a good idea. Picture: Dasi Jablonowski

Break it down into little parts

Having to remember a whole pattern can be overwhelming – especially if it is a Trail pattern. Try to learn it step by step, obstacle by obstacle. Try to figure out which parts are the hardest to remember, then repeat those more often.

Talk to someone about the pattern

Ideally, you have a trainer you can talk to about the pattern. But since this isn’t the case with many newcomers: Ask a friend, who is a more experienced exhibitor, to let you tell them about the pattern. Walk them through the pattern step by step without looking at the sheet of paper or screenshot you took of the pattern. Do this multiple times if necessary.

Having someone film your pattern practice can be helpful as you can watch the video multiple times and therefore memorize the pattern. Picture: Caro Behnke for The Showlife

Draw the pattern

Some people learn things by constantly repeating or reproducing them: Therefore, drawing the pattern by yourself is a great way to remember it. If you are for example learning a trail pattern – which are some of the hardest to learn – you can start by drawing the poles on a paper while looking at the original pattern. Then draw the ways you have to go and at which gait. To make it harder, you can draw the whole pattern without looking at the original. Make sure to check if you got it right.

Walk the pattern

You will most likely practice the pattern with your horse before the class – either at home or at the show. However, in order not to over-practice the horse, you shouldn’t do it too often with your horse. But you can walk the pattern by yourself – it might look weird to other people, but who cares? Ideally, you have someone who can watch and correct you if you are doing it wrong. If they record it for you, you can also watch the video at home and visualize the pattern.

Usually, at least at big shows, you can walk trail courses right before the class – and if you are entering a Golden Series class you might even able to walk through the Showmanship pattern beforehand. If you have a trainer, they will most likely walk with you through the course. If you don’t have one, you can try to approach a trainer whose work you like a few days prior to the class and ask if they will walk the course with you. This might cost you a little money, but some trainers will do it for free, especially for newcomers.

Walking the trail course beforehand is common practice at big shows. You can ask if they will allow it at smaller shows beforehand.

Look at objects

When walking the course in the original arena, you can use different objects to break down the pattern. If there is a big banner for example, you can use this as a memory aid and tell yourself: „I have to trot straight towards the banner, then take a left.“ You can also use this as help to use you space right in Horsemanship, Showmanship and Equitation, for example „At this flowerpot, I have to lope off.“

Look at other exhibitors

Take a look at the draw list beforehand: Are you at the end of the class? Are there more experienced exhibitors showing before you? Use this for your own good and watch those people! They will most likely get it right and you can visualize the pattern once more.

Find a cure for being nervous

Most people forget their patterns because they are nervous, it has nothing to do with laziness or stupidity. Being nervous is totally natural and being a little nervous is actually good, because you are more focused. If you are too nervous, however, you might stand in your own way. Make sure to find something that calms you down: Listen to your favorite song while waiting for the class, talk to someone – or not, do a breathing exercise you learned at your yoga class and always remember: It’s not the end of the world if you don’t do well in the class. There are tons of things out there that will determine the fate of the world – a horse show isn’t one of them.

We will cover the topic „Nervous in the Show Pen“ in greater detail in another article.


So merkt man sich Pattern

In jedem Team gibt es diese eine Person, die immer wieder die Pattern vergisst. Dass diese zu lernen gerade für Neueinsteiger nicht leicht ist, ist verständlich: Gerade auf dem ersten Turnier ist man doch sehr nervös, da kann es schon passieren, dass man die Pattern vergisst. Wir haben euch ein paar Tipps zusammengestellt, damit es euch leichter fällt, sich Pattern zu merken.

Druckt euch die Pattern aus

Es gab mal Zeiten, in denen hat man das Patternbook vor Ort auf dem Turnier bekommen und musste dann damit klarkommen, was von einem in der Pattern gefordert wurde, ohne dass man vorher üben konnte. Das ist heutzutage Gott sei Dank nicht mehr so: Die meisten Turnierveranstalter posten die Pattern einige Tage vor dem Turnier im Internet. Das gibt euch die Gelegenheit, all eure Pattern vorab auszudrucken. Habt ihr das gemacht, könnt ihr sie euch mehrfach am Tag anschauen und mit Textmarkern die jeweiligen Gangarten und Manöver farblich markieren. Außerdem solltet ihr die Beschreibung aufmerksam lesen. Wenn ihr nicht wisst, was bestimmte Zeichen und Worte bedeuten, könnt ihr immer versuchen, einen oder eine der AQHA/DQHA Professional Horse(wo)men zu kontaktieren – entweder über Facebook oder E-Mail. Sie beantworten eure Fragen gerne. Eine Liste aller DQHA Professional Horse(wo)men findet ihr in diesem PDF.

Wenn ihr mehrere Pattern lernen müsst, solltet ihr mit einer beginnen. Sobald das richtig sitzt, wagt ihr euch die nächste.

Die Pattern auszudrucken, ist immer eine gute Idee. Foto: Dasi Jablonowski

Teilt euch die Pattern in kleine Teile ein

Sich eine ganze Pattern zu merken, kann auf den ersten Blick ziemlich viel sein – gerade für eine Trailklasse. Versucht also, euch die Pattern Schritt für Schritt, Hindernis für Hindernis zu merken. Achtet darauf, welcher Teil euch am schwersten fällt und wiederholt diesen zusätzlich noch einmal.

Redet mit jemandem über die Pattern

Idealerweise habt ihr einen Trainer oder eine Trainerin, mit der ihr über die Pattern reden könnt. Da das bei Neueinsteigern aber oft nicht der Fall ist: Fragt doch einen eurer Freunde, die schon länger dabei sind, ob ihr ihnen die Pattern kurz aufsagen könnt. Sagt ihnen Schritt für Schritt, was ihr wie reiten müsst – natürlich ohne dabei auf das Blatt Papier oder einen Handy-Screenshot zu schauen. Wiederholt das, wenn nötig!

Wenn jemand die Pattern beim Üben filmt, hat man eine gute visuelle Stütze, um sich die Pattern zu merken. Foto: Caro Behnke für The Showlife

Malt euch die Pattern auf

Manche Menschen lernen am besten über Wiederholungen oder Reproduktion. Daher ist es sinnvoll, die Pattern einmal selbst aufzumalen. Habt ihr beispielsweise eine Trail-Pattern könnt ihr zuerst von der Pattern abzeichnen, wie die Stangen liegen. Dann zeichnet ihr eure Wege und Gangarten ein, ohne auf das Original zu schauen. Etwas schwieriger wäre, den kompletten Parcours mit den entsprechenden Wegen aus dem Gedächtnis zu zeichnen – probiert das mal! Danach solltet ihr schauen, ob alles richtig ist. Auch das könnt ihr mehrfach machen.

Lauft die Pattern

Ihr übt die Pattern sicher einmal zuhause oder auf dem Turnier mit dem Pferd – aber übertreibt es nicht! Das Pferd sollte die Pattern nicht auswendig können oder genervt sein. Ihr könnt die Pattern schließlich auch ohne Pferd laufen. Das sieht vielleicht komisch aus, aber: Wen interessiert’s? Idealerweise steht jemand dabei und korrigiert euch, wenn ihr falsch lauft. Wenn die Person dann noch filmt, könnt ihr euch das noch einmal zuhause anschauen und habt die Pattern so noch mehr vor Augen.

Auf großen Turnieren darf man den Trail-Parcours üblicherweise vorher ablaufen – bei den Golden Series Klassen darf man sogar die Showmanship ablaufen. Wenn ihr einen Trainer habt, lauft ihr den Parcours sicher mit ihm oder ihr ab. Habt ihr keine Trainerin, könnt ihr versuchen, einen Trainer oder DQHA Professional Horse(wo)man vorab zu erreichen und zu fragen, ob sie den Trail mit euch ablaufen. Das kostet euch vielleicht ein kleines Entgelt, manche Trainer helfen euch aber sicher auch gerne so – vor allem, wenn ihr neu seid.

Auf größeren Turnieren darf man den Parcours üblicherweise vorher ablaufen. Foto: Caro Behnke für The Showlife

Sucht euch Fixpunkte

Wenn ihr den Parcours oder die Pattern dann in der Halle seht, in den ihr reitet, könnt ihr euch Fixpunkte als Gedächtnisstütze suchen, beispielsweise: „Ich muss auf das Plakate zutraben, dann links abbiegen.“ Das hilft auch gut für Übergänge in Horsemanship, Equitation und Showmanship: „An diesem Blumentopf muss ich angaloppieren.“ 

Schaut euch andere Reiter an

Werft vorher mal einen Blick auf die Startliste: Seid ihr eher am Ende und vor euch kommen routinierte Reiter? Nutzt das und schaut euch diese Reiter an. Sie werden die Pattern vermutlich richtig reiten und euch hilft es, das Ganze noch einmal zu visualisieren.

Was hilft euch gegen die Nervosität?

Wie eingangs gesagt, vergessen die meisten Reiter ihre Pattern, weil sie nervös sind, es hat nichts mit Faulheit oder Dummheit zu tun. Nervös zu sein, ist normal und ein wenig Nervosität ist sogar gut, denn man ist dann etwas fokussierter. Ist man zu nervös, steht man sich aber selbst im Weg. Sucht euch etwas, das euch beruhigt: Hört euren Lieblingssong vor der Klasse, redet mit jemandem – oder eben auch nicht, macht eine Atemübung aus eurem Yoga-Unterricht und denkt immer dran: Die Geschicke der Welt hängen nicht davon ab, wie ihr euch in dieser Klasse schlagt. Es gibt viele Dinge, die entscheidend für das Fortkommen der Menschheit sind – Turniere gehören nicht dazu.

Wir werden das Thema Nervosität noch einmal detaillierter in einem gesonderten Artikel beleuchten.

Related Posts