How to: Do Extended Trot in Ranch Riding

picture: Art & Light Photography

Ranch Riding is one of the events that has become wildly popular within the past few years: Whether it is the fast turns, the elements that contain poles or the diversity of it all, people seem to love it. One element that is characteristic for Ranch Riding is the extended trot – most people do have a certain picture in mind while reading this. We have talked to two successful equestrians who explained what this element is all about.

So what does the ideal extended trot look like? “The horse should lengthen its stride, become faster and get back to the trot when asked without getting hectic. I also want to see that the horse uses its hindquarters to lengthen the stride and maintains the same rhythm and forward motion,” Melanie Falaster says. She is a Golden Series and Bavarian Champion in the Ranch Riding, showing her AQHA stallion I Know My Daddy. She also adds: „I like to see a clear transition between trot and extended trot and the horse’s nose should stick out a little and the neck shouldn’t be too low.”

Melanie Falaster and I Know My Daddy; picture: Art & Light Photography

Sandra Breitenstein agrees. She is a European Champion in Ranch Riding and stresses: “I think it is important that everything looks natural. I want to ride the horse just like I do in training.”

When watching a Ranch Riding class, you might notice that some people post while riding extended trot, while others just get up in the saddle and stay there until they go back to jog. “I prefer getting up when riding my stallion ‚Heino‘,” Melanie says, “it looks more dynamic, yet calm and I like the overall-look of it. But whenever I show a young, green horse, I would do posting trot in order to show them the rhythm and to keep them from loping off.”

Sandra adds: “If you decide to get up in the saddle, you should be strong enough to hold that position. And you should still be able to give the right cues and guide your horse properly.” Sandra says that she deems it important that the rider’s buttocks and thighs are stable and the rider does not bounce in the saddle when getting up. “Try both ways – getting up and posting – and let someone record it. You can then decide which way looks better.”

Any more advice for our readers? “In Ranch Riding, you need a horse you can guide well even if there is any sort of distraction outside the pen. I order to achieve that, you can work outside the arena, e.g. on trail rides,” Sandra says. “Try to work on transitions while the horse is busy looking at other things. But remember: This depends on the horse’s level of skill – if it is a younger horse, you can guide it a little more with your hands.”

Sandra Breitenstein; picture: Luxcompany

When it comes to extended trot, Melanie’s advice is: “Try to make your horse move forward when warming up, it should move and stretch down whenever your legs ask it to. This is where I want the horse to be, just a little more collected. To achieve that, I cluck with every step and if the horse gets too low in its neck, I use my leg to make it move forward.” Melanie says that this might need some time until the horse understands: “I like to work on that while going on a trail ride – I feel like it’s more fun for the horse and since Ranch Riding is supposed to mimic the work outside on a farm, this makes sense.”

In order to work on the perfect headset, Sandra says that it is vital that the horse understands that the rider’s legs drive it into the bridle and that it should activate its hindquarters. “That way, they can carry their neck without moving it too much.” She also admits that it depends on the horse and how it’s built: “Horses who tend to carry their neck a little higher, can achieve this more easily.”

When it comes to difference in forward motion, Melanie likes to use small circles and poles in order to teach the horse what to do: “I do a few small circles at the trot, with my horse bent to the inside, then let it out of the circle, trot straight away over some trot poles – those can help the horse to keep its rhythm.“

Sandra stresses that many riders make one mistake when it comes to trot and extended trot: “Many riders are lazy – and so are our horses. Those riders just let their horse loose when extended trot is required. That way the horse associates extended trot with more freedom and likely won’t go back to trot.” Sandra says that one has to reverse this process – even if it means more work for the rider: “Do some haunches-in, curves and corners at the extended trot – then go back to trot and just let the horse be.”

But most importantly, as Sandra has pointed out already: “I love every ride in a Ranch Riding class that looks natural and not artificial. I want to see a pair of horse and rider, looking as if they were on a farm and the horse is listening to the rider 1000 percent,” Melanie says.


Ranch Riding ist eine Klasse, die in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden ist. Egal, ob es die schnellen Turns, die Stangen-Elemente oder die Vielseitigkeit ist – viele Reiter lieben diese Klasse. Ein charakteristisches Element ist der Extended Trot – vielleicht haben einige schon ein Bild im Kopf, wenn sie das hier lesen. Wir haben mit zwei erfolgreichen Reiterinnen über dieses Manöver gesprochen.

Wie sollte der ideale Extended Trot in der Ranch Riding aussehen? „Für mich soll das Pferd in der Ranch Riding beim Extended Trot deutlich seinen Rahmen erweitern, flott zulegen und am Ende der Verstärkung sich wieder geschmeidig zum Trab zurücknehmen lassen, ohne dabei hektisch zu wirken oder nur schnell und ohne Schub aus der Hinterhand. Ein gleichbleibendes Tempo und Rhythmus sind wichtig“, sagt Melanie Falaster. Sie ist mit ihrem Hengst I Know My Daddy seit Jahren erfolgreich in der Ranch Riding, die beiden sind unter anderem Golden Series Champion und Bayerischer Meister. Sie ergänzt: „Mir persönlich gefällt es sehr, wenn der Übergang etwas ‚rougher‘ ist. Wichtig finde ich auch, dass das Pferd seine Nase etwas vor der Senkrechten hat und den Kopf etwas höher trägt.“

Melanie Falaster und I Know My Daddy; Foto: Art & Light Photography

Sandra Breitenstein sieht das ähnlich. Sie ist Europameisterin in der Disziplin und betont: „Ich finde, dass die Natürlichkeit in der Ranch Riding das Wichtigste ist. Ich zeige das, was ich eben bei diesem Pferd auch im Training anwende.“

Wenn man sich eine Ranch Riding anschaut, fällt schnell auf, dass einige Reiter beim Extended Trot leichttraben, während andere im Sattel aufstehen. „Bei meinem „Heino“ bevorzuge ich das Aufstehen und nach vorne lehnen, einfach weil ich finde, dass es dynamischer, aber gleichzeitig ruhiger aussieht und somit ein schöneres Gesamtbild ergibt. Wenn ich ein junges oder noch unerfahrenes Pferd showe, geh ich immer in den Leichttrab, um ihm den Takt vorzugeben und den ‚Fehlerteufel Angaloppieren’ zu vermeiden“, sagt Melanie.

Sandra gibt zu bedenken: „Wenn man sich für das Stehen entscheidet, ist es wichtig, dass man das auch kraftmäßig wirklich kann. Man darf nie vergessen, dass die Lenkung und die Einwirkung mit den Schenkel-Hilfen nicht darunter leiden darf. Sonst sind Fehler schnell vorprogrammiert, wenn der Extended Trot nicht nur auf einer Geraden gezeigt werden muss.“ Ein weiterer Punkt ist Sandra ebenfalls wichtig: „Der Reiter muss im Stehen in der Lage sein, seinen Hintern ruhig zu halten. Am besten lässt man sich in beiden Varianten filmen und schaut sich an, was natürlicher aussieht.“

Sandra Breitenstein; Foto: Luxcompany

Wie kann man sonst an einem guten Extended Trot arbeiten? „Für die Ranch Riding muss man explizit an der Rittigkeit arbeiten, während das Pferd auch mal von außen abgelenkt ist. Damit die Pferde auch an den Hilfen stehen, wenn sie gerade nicht im totalen Aufpass-Modus sind“, erklärt Sandra. „Das lässt sich tatsächlich besonders gut im Gelände trainieren: also punktgenaue Übergänge im Gelände abfragen, wenn das Pferd seine Aufmerksamkeit gerade auf irgendetwas am Wegesrand gerichtet hat. Das richtet sich aber natürlich nach dem Ausbildungsstand des Pferdes. Ein junges unsicheres Pferd sollte lieber etwas mehr an der Hand des Reiters stehen und eher durch geführt werden.“

Melanies Tipp in Sachen Extended Trot – vor allem mit Blick auf einen ruhigen Hals: „Das Pferd vorab beim Aufwärmen gut vorwärts reiten, es soll auf Schenkelimpulse sich vorwärts-abwärts dehnen und diese Haltung übernehme ich später nur eben aus der Versammlung heraus.“ Was heißt das konkret? „Ich schnalze bei jedem Tritt und wenn das Pferd zu tief kommt, nehme ich es kurz an und treibe nach. Es erfordert natürlich ein paar Wiederholungen und am liebsten trainiere ich das im Gelände, da die Pferde hier meiner Meinung nach mehr Spaß am Training haben – außerdem soll ein Ranchpferd ja auch draußen arbeiten.“

Foto: Art & Light Photography

Für ein gutes Headset ist es laut Sandra wichtig, dass das Pferde gelernt hat, sich vom Bein von hinten nach vorne in die Hand des Reiters treiben zu lassen. „Dadurch entsteht ein ruhig getragener Hals, der nicht mehr zum Heben der Schulter genutzt wird. Die Haltung des Genicks wird natürlich dabei sehr stark von der Halsung beeinflusst – für die Ranch Riding Klassen sind Pferde mit einer etwas höheren Aufrichtung natürlich leichter vorzustellen.“

Auch an den Tempo-Unterschieden sollte man arbeiten. Melanie macht dies gerne mithilfe von Volten und Stangen: „Ich reite im Trott viele enge Volten mit deutlicher Innenstellung, lasse dann das Pferd vorwärts heraus und trabe, wenn möglich, über mehrere Stangen im Abstand von 1,10 Meter bis 1,20 Meter. Mit den Stangen gebe ich dem Pferd eine kleine Hilfestellung, besser im Takt zu bleiben.“

In puncto Tempounterschiede machen viele Reiter laut Sandra einen Fehler: „Das entsteht dadurch, dass die meisten Reiter genauso faul sind wie unsere Pferde. Man arbeitet die Pferde deutlich mehr im normalen Arbeitstempo als in den Verstärkungen. Viele Reiter stellen sich einfach nur hin und lassen die Pferde in der Verstärkung vermehrt los und lassen sie einfach nur laufen. Beim Pferd kommt nun die Information an, dass Verstärkungen auch immer mit mehr Freiheit und weniger verlangter Rittigkeit gleichzusetzen sind. Ergo mag das Pferd ungern herunterschalten.“ Sandra empfiehlt, diesen Prozess umzukehren: „Auch wenn das für uns Reiter bedeutet, dass sich das Training auch für uns viel anstrengender gestaltet. Sprich mehr Lenkung, mehr Nachgiebigkeit , etwa mehr Schenkelweichen in den Verstärkungen dann das Herunterschalten abfragen und das Pferd in Ruhe lassen.“

Auch Melanie ist letzten Endes wichtig, dass alles natürlich ist: „Ich freue mich über jeden Ritt, der sauber geritten wird und der nicht aufgesetzt wirkt, Sondern so, als wären die zwei gerade auf ihrer Ranch unterwegs und das Pferd ist zu 1000 Prozent bei seinem Cowboy oder Cowgirl.“

Related Posts