A Day in the Life of… Power In The Canyon

Picture by Alena Schmid

Direkt zur deutschen Version

Our series “A Day in the Life of…” gives you an insight on the lives of famous show horses. The next one does not need an introduction, but we will do one anyway: She is a multiple Golden Series Champion, European Champion and International DQHA Champion. Power In The Canyon is known in the industry as the Showmanship Queen. She was a Golden Series Champion in the event three times and a Reserve Champion three times as well. We have talked to owner Sophie Gillioz about the 18-year-old AQHA mare with who she has been the VWB Bavarian Champion Amateur Showmanship five years in a row (2015-2019).

What does a normal day for Cany look like?

Cany is living in a big stall with a terrace during the night and goes outside in the morning until the evening seven days a week. During the hot days in summer, she goes out during the night and stays cool in her stall during the day. She is on the pasture with her friend Wanda – Zipped N Certain – and they have fun together. She has hay as much as she wants – inside and outside. She is bit like our barn’s mascot, because she is very respectful, she is allowed to walk wherever she wants in our property – like a dog. Our employee rarely uses a rope to lead her in or out because she follows everyone like a dog. When we organize a picnic, she just takes part in it like a normal family member.

You are known for your Showmanship skills: How often do you practice?

I practice Showmanship once a week during winter to keep the technique clean. During show season, I do showmanship every day to improve our skills. However, every time I take her out, to the shower, for daily care etc, I ask her to do a set-up. It is more a habit that helps us a lot for Showmanship, of course, but also at the beginning of a Western Horsemanship or Equitation pattern.

Do you go for trail rides as well?

I usually go outside with her once a week. I had a lot of hard times when she was a three- and four-year-old, because she was afraid of everything. It took time and it was probably a good training for the shows – because you never know what shows up with big noise – but now, she loves it and we have a good time together. I also walk a lot with her while pushing my son’s stroller. As we live in a beautiful place surrounded by Swiss mountains and along the famous river Rhône, it would be a shame not taking advantage of it.

What’s Cany’s favorite treat?

She is very picky concerning food. She only eats what she really needs. A lot of times, she does not finish her hay at night because she is just full. She loves apples and carrots. Besides that, she is not a big fan of food… contrary to Wanda who she eats most of the hay when they are together. Fun fact: When Cany was in foal, she was crazy about food. One day, she even stole some Burger King’s french fries from me!  

What’s something she loves and something she hates?

Cany loves when we take care of her and make her beautiful before a show. She loves being around „her people“ – particularly my son – and to meet cows – her mother is from a cutting bloodline. She is very interested in them. I would say that she is very easy to be around, but the only two things she does not really like are when I put her blanket back on her after riding when the days are getting hotter – but not enough to take blanket off – and when she is lunged. I guess, she thinks it’s a waste of time. She is more like „Hey, put the saddle on and let’s practice a Horsemanship pattern…“

How often do you ride per week and what do you do to guarantee some variation in the training?

I ride her four times a week. I always have a well-defined program, whether in winter or during the show season. I have one goal for my ride. Fortunately, the older we are the faster it gets. So I can have short sessions. I love to put poles and the english saddle on to change her (and my) mind. At the moment, I sometimes ride with a friend who has a jumping horse and we jump together. I like it, because it’s a good gym exercise for Cany.

What’s something most people don’t know about Cany?

Cany has her favorite people (very few) and does not like to be touched by other people. During shows, I have a lot of friends who come to me. While talking to me, they always start cuddling her. In a very polite way, she just steps back, and even though she is not allowed to do it, I let her do that and smile in my head… Only Cany and I know what’s going on really in this particular moment… but shhh, it’s our little secret!


Ein Tag im Leben von… Power in the Canyon

In unserer Serie „Ein Tag im Leben von…“ geben wir euch die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen zu blicken. Ihr erfahrt, wie der Alltag der berühmten Turnierpferde wirklich aussieht. Das nächste Pferd in unserer Serie braucht eigentlich keine Vorstellung, aber wir machen trotzdem eine: Sie ist mehrfacher Golden Series Champion, Europameisterin und Int. DQHA Champion. Power In The Canyon, die „Showmanship Queen“, hat ganze drei mal die Golden Series Showmanship gewonnen und war ebenso oft Reserve Champion. Mit ihrer Besitzerin Sophie Gillioz war sie von 2015 bis 2019 ungeschlagen der VWB Bavarian Champion Amateur Showmanship. Sophie hat uns erzählt, wie „Canys“ Alltag aussieht.

Wie sieht bei Cany ein normaler Tag aus? 

Cany lebt in einer großen Box mit Paddock, dort verbringt sie die Nacht. Morgens geht sie jeden Tag auf die Koppel und bleibt dort bis abends. Wenn es im Sommer heiß ist, geht sie nachts raus und genießt es tagsüber, dass es in ihrer Box kühl ist. Sie geht mit ihrer Freundin Wanda, Zipped N Certain, auf die Koppel. Cany bekommt drinnen und draußen so viel Heu, wie sie mag. Sie ist ein wenig wie unser Stall-Maskottchen. Da sie immer sehr respektvoll ist, darf sie überall herumlaufen – wie ein Hund. Unser Angestellter nimmt eigentlich nur selten einen Strick, sie folgt ohnehin jedem wie ein Hund. Wenn wir ein Picknick machen, darf sie dabei sein – wie ein ganz normales Familienmitglied.

Ihr seid vor allem für eure tollen Leistungen in der Showmanship bekannt. Wie oft übt ihr?

Im Winter einmal pro Woche, damit ich die Manöver immer wieder sauber abrufen kann. Im Sommer trainiere ich jeden Tag. Wann immer ich sie raushole – egal, ob zum waschen oder putzen – stelle ich sie ins Set-Up. Es ist eine Angewohnheit, die uns für die Showmanship hilft, aber auch für die Horsemanship- und Equitation-Pattern.

Geht ihr auch ausreiten?

Normalerweise machen wir das einmal pro Woche. Als sie drei- und vierjährig war, war das wirklich schwierig, sie hatte vor allem Angst. Wir haben viel Zeit gebraucht und es war sicher ein gutes Training für Turniere, aber mittlerweile liebt sie es und wir haben viel Spaß. Ich gehe auch mit ihr spazieren und schiebe währenddessen den Kinderwagen meines Sohns. Da wir an einem wunderschönen Ort in der Schweiz leben, umgeben von Bergen, wäre es eine Schande, wenn wir nicht ausreiten gehen. 

Was ist Canys Lieblingsleckerli?

Sie ist etwas heikel. Sie isst nur das, was sie wirklich braucht. Meistens isst sie ihr Heu abends nicht auf, weil es ihr einfach reicht. Sie liebt Äpfel und Karotten, aber abgesehen davon, ist Essen nicht so ihr Ding… im Gegensatz zu Wanda, die isst immer das ganze Heu, wenn die beiden zusammen stehen. Fun Fact: Als Cany tragend war, war sie verrückt nach Futter. Einmal hat sie sogar Burger-King-Pommes von mir gestohlen!

Was liebt sie und was hasst sie?

Sie liebt es, wenn wir sie am Turnier herrichten und uns um sie kümmern. Sie ist gerne bei „ihren Menschen“ – vor allem, wenn mein Sohn dabei ist – und sie liebt Kühe. Ihre Mutter kommt aus einer Cutting-Blutlinie, deshalb ist Cany wahrscheinlich so interessiert an Kühen. Eigentlich ist sie sehr pflegeleicht, sie mag es nur nicht, wenn ich an den ersten warmen Tagen im Jahr ihre Decke wieder drauflege – aber oft ist es an diesen Tagen eben noch nicht warm genug, sodass sie ohne Decke im Stall stehen könnte. Auch longieren findet sie nicht so toll – wahrscheinlich hält sie es für Zeitverschwendung. Ihr Motto ist wohl eher: „Los, sattel mich, damit wir Horsemanship-Pattern üben können!“

Wie oft reitest du sie in der Woche und wie gestaltest du das Training abwechslungsreich?

Ich reite sie viermal in der Woche. Ich habe immer ein durchdachtes Programm, im Sommer und im Winter. Ich habe immer ein Ziel für jede Einheit. Je älter wir werden, umso schneller erreichen wir das Ziel, daher sind unsere Einheiten oft kurz. Ich liebe es Stangen in die Halle zu legen und im Englischsattel zu reiten, damit wir etwas Abwechslung im Training haben. Momentan reite ich oft mit einer Freundin, die ein Springpferd hat, und dann springen wir zusammen. Ich mag es, denn ich denke, es hält Cany fit.

Was wissen die meisten nicht über Cany?

Cany hat ihre Lieblingsmenschen – das sind nur wenige – und mag es nicht, von anderen angefasst zu werden. Auf den Turnieren kommen oft Leute zur mir und während wir uns unterhalten, streicheln sie Cany. Sie tritt dann immer sehr höflich zurück – was sie eigentlich nicht darf. Aber ich lasse es ihr durchgehen und lache innerlich, denn nur wir beiden wissen, was da los ist. Aber, psst, das ist unser kleines Geheimnis!

Related Posts