Angels Behind The Scenes: Banding, Braiding, Good Night Kisses

We have all been there: You enter your horse’s stall on the morning of a horse show and immediately notice how your beloved equine partner managed to destroy all of its braids. Panic. Thank god, there is always someone at a big show who can solve that problem. One of those “angels” behind the scenes is Sandra Görtz. Almost everybody knows Sandra and there is hardly anyone who has experience her being upset. No matter if it is cold, late at night or a braiding emergency has taken place, Sandra is always happy. You will hardly see Sandra herself in the show ring, but “her” manes have entered the big arenas a thousand times. Time to put Sandra in the spotlight!

15731969_10209690594396327_8145667298872858667_o

Little girls like to style their dolls’ hair – that is one cliché that is still very common. In Sandras case it is somewhat true, although her models have not been dolls but horses: “I started out by braiding the manes of our dressage horses in Wickrath [a small German town, close to the Dutch border; editor’s note]. First I only braided by show horse, but one day – at five o’clock in the morning – a good friend needed help braiding his horse’s mane. And so, little by little, I started doing manes for other people – as a 13-year-old. That was how I paid for my jumping lessons,” Sandra told us.

Sandra is not riding hunter jumpers anymore, but she still does hunter braids. Over the years she has also learned the banding technique for horses that do Western allround events: “As soon as I got involved with the AQHA industry, I took a fitting class with Hubertus Lüring who was known as ‚the halter guy’ in Germany. He showed me how to band a horse’s mane for the Western Pleasure. I also learned a lot about the length of the mane and how it should correspond to the horse’s age. So, I drove home and banded every horse’s mane in the barn. Practice makes perfect, as they say!” Sooner or later, other people would benefit from Sandra’s skills: “Initially, I only did manes of horses who belonged to my friends in the Düsseldorf area. We drove to shows together and at all those shows, I learned a lot as well. I started banding for strangers at a Q show in Aachen. Actually, I was just helping my friend Anna Laves-Long who had such a packed schedule.” It was only a small step from being Anna’s helper to having her own business, Sandra says: “Since I was at all shows anyways, people started to ask for help and I decided to found a business.”

For most people, braiding hunter braids means 'blood, sweat and tears', so why not let Sandra do it?
For most people, braiding hunter braids means ‘blood, sweat and tears’, so why not let Sandra do it?

Anyone who has ever done hunter braids knows how this task leads to finger cramps and rage attacks. Fortunately, Sandra had some help while learning how to do braids for AQHA English events: “Anna showed me how braiding is done. We bought thread in the States and practiced braiding with all the horses on the ranch. And again: Practice makes perfect – and brings routine. When I initially started doing English manes, I did a lot of swearing. I tried so hard, practiced in Europe and the States and still, there were always some braids that were crooked. Today, I love braiding English manes!” Even a Sandra Görtz has once been a braiding beginner.

The worst thing about this job? Most people would say: being stressed and sleep deprived: “As a professional braider, your job starts one to two days before the show actually starts. Whether it is very stressful or not, depends on the schedule of the show. Braiding sure requires much more time than banding. Usually, I plan two hours for one English mane. So, in case all hunter classes are scheduled during the first two days of the show, I don’t even think about sleeping!”

22154182_1320909361350988_3465113636756834736_n

Sandra also does all kinds of allround manes as well.
Sandra does all kinds of allround manes as well.

By now, people know about Sandra’s skills and ability to work without sleeping at all: “I have many, many regulars and I am really grateful for that. My clients know that they can rely on me! When they come to the barn in the morning, their horse’s mane is done, the horse is wearing a sleazy and has – of course – been kissed good night by me! Many of my regulars have once been good friends that became customers. Other regulars started out as customers and have become friends – friends who I can share other problems outside the horse show world with as well!”

Sometimes, the horse having the mane banded can be a problem as well, because tying them up and starting to band sometimes just does not work out: “Some horses have their quirks which I have gotten to know over the years. There are, for instance, horses who hate having their ears touched. In that case I start banding at the other end of the mane. While I continue up the horse’s neck, it has usually put up with the situation. Another horse usually hates people in its stall, but loves the ‚wellness program‘ during braiding and even falls asleep. So cute!”

Gonna Shake The Room aka Opium seems to enjoy her beauty treatment
Gonna Shake The Room aka Opium seems to enjoy her beauty treatment

Most horses are really well behaving and from time to time Sandra is surprise what progress some of her four-legged clients have made: “I was really surprised by one youngster last year. At his first show in Kreuth it took us – his trainer, owner and me – to calm him down. Giving him treats only would let him calm down for a while. In the end, it was a fluffy blanket that did the trick. One has to admit that hunter braids are a real challenge for a young horse – which I can understand, I am not that patient myself. In Aachen, at the Q17, however, the trainer and I were trying to avoid having this horse’s mane done. Somehow, we always found an excuse. And here is what happened: When I started braiding he was standing still like a sculpture – boy, were we surprised! I think he realized that having someone scratch his neck and mane while braiding can be kind of a massage. I got the mane done really fast and we were very proud of that horse!”

It is those little surprises, the small things that happen behind the scenes that make Sandra love her job: “Yes, I am one of those people behind the scenes and I like that. At some shows, I am not able to watch one class, but I meet everyone who is coming to feed their horses early in the morning. Sometimes around five o’clock while I am just packing my stuff to leave. By being at the barn for many hours, I am part of most preparation that is done: picking the outfit, putting on make-up, doing the hair, choosing which pad, which girth, when does the class start, all that craziness and suddenly it is all silent. Sometimes, I can hear the results through the speakers, but usually the whole team is at the arena and it is all silent. And when they come back to change clothes and tack, I hear the news: People are either happy or sad – sometimes I have to comfort them, sometimes I can celebrate with them. Either way, I am always cheering for my clients and enjoy the quality time we spend together!”

You see Sandra loves her job, she loves the small details that constitute a horse show – not ribbons and trophies, but the amazing moments, friendships and emotions. Some people could definitely adapt Sandra’s attitude. We, at least, could not imagine a horse show without hearing Sandra say “How are you, honey?” at least once a day.

 

Sandra is not only available for banding/braiding, but shapes hats as well. So, in case you need your hat shaped, contact her at a show or check her Facebook page! (Just don’t leave any stuff in your hat box, she does not like that very much…)


Die meisten von uns kennen dieses Gefühl: Man geht morgens am Turnier nichts ahnend in die Box des geliebten Pferdes, denkt an nichts Böses und merkt dann, dass der Vierbeiner es nachts geschafft hat, die wunderschöne Pleasure- oder Huntermähne zu zerstören. Panik. Gott sei Dank gibt es auf allen großen Turnieren Menschen, die dieses Problem lösen können. Eine von denen, die hinter den Kulissen als “gute Fee” unterwegs ist, ist Sandra Görtz. Es gibt kaum jemanden, der sie nicht kennt und es gibt sicherlich niemanden, der sie schlecht gelaunt kennt. Egal, ob Kälte, spät nachts oder im absolut stressigen Notfall, Sandra ist immer bestens gelaunt zur Stelle. Selbst showen sieht man Sandra selten, meistens sind es “ihre Mähnen”, die es auf die großen Bühnen dieser Szene, den ECQH oder die Q beispielsweise, schaffen. Zeit also, Sandra mal in den Fokus zu rücken.

15731969_10209690594396327_8145667298872858667_o

Das Klischee vom Puppen frisierenden kleinen Mädchen – es existiert immer noch. Bei Sandra bewahrheitet es sich irgendwie, jedoch waren ihre Models keine Puppen, sondern Pferde: “Bereits als Kind  habe ich im Dressurstall in Wickrath die Zöpfchen der Pferde geflochten. Zunächst nur für mein Turnierpferd. Dann als Überraschung morgens um fünf Uhr für einen Freund, dessen Zöpfe wirklich unterirdisch ausgesehen haben. So kam es nach und nach, dass ich schon mit 13 Jahren für andere gezöpfelt habe. Damals habe ich mir damit meine Springstunden finanziert.”

Mit Springen hat Sandra heute nicht mehr viel am Hut, “braiden”, d.h. Englischzöpfe für Huntermähnen machen, tut sie immer noch. Mittlerweile gehört aber auch der “Hairstyle” der Western-Allround-Klassen zu ihrem Repertoire: “Als ich dann in den Westernreitsport gewechselt bin, habe ich einen Fitting Kurs bei Hubertus Lüring belegt, der damals der ‘Halter Mann’ in Deutschland war. Hier habe ich gezeigt bekommen, wie man akkurate Pleasurezöpfe macht. Und auch die stillen Regeln kennengelernt, wie zum Beispiel die Länge der Mähnen in den verschiedenen Altersstufen der Pferde. Mit dem Gelernten bin ich erst einmal nach Hause gefahren und habe in unserem Stall alles gezöpfelt, was nicht bei drei auf dem Baum war. Übung macht ja bekanntlich den Meister!” So kam es, dass dann auch andere von Sandras Kenntnissen profitierten: “Ich habe dann zunächst in der Nähe meiner Heimat Düsseldorf die Pferde für Freunde gefittet. Wir sind zusammen auf Turniere gefahren und auch hier konnte ich mir viel abgucken. Angefangen auch Pferde für Fremde zu zöpfeln habe ich irgendwann auf einer ‘Q’ in Aachen. Mehr um meiner Freundin Anna Laves-Long zu helfen, deren Terminplan überquoll.” Aus Vertretung für Anna Laves-Long, die ebenfalls professionell zopft, wurde ein eigenes Gewerbe: “Da ich zu dem Zeitpunkt sehr viel Zeit auf den großen Turnieren in Kreuth verbracht habe und häufiger um Hilfe gebeten wurde, habe ich beschlossen diesen Service professionell anzubieten und ein Gewerbe anzumelden”, erinnert sich Sandra.

Huntermähnen bedeuten für die meisten Laien "Blood, Sweat and Tears" - also lieber Sandra machen lassen...
Huntermähnen bedeuten für die meisten Laien “Blood, Sweat and Tears” – also lieber Sandra machen lassen…

Diejenigen, die mal das Vergnügen hatten, eine Huntermähne zu zopfen, wissen, zu welchen Fingerkrämpfen und Wutanfällen diese Aufgabe führen kann. Sandra hatte glücklicherweise anfangs Hilfe: “Anna war es, die mir das Knüpfen von Hunterzöpfen gezeigt hat. Wir haben gemeinsam in  den USA Wolle gekauft und dann an ruhigen Tagen auf der Ranch Pferde gezöpfelt. Und auch bei den Hunter Mähnen kommt mit der Übung die Routine. Zu Beginn habe ich wirklich geflucht! Hüben wie drüben habe ich geübt. Ich hab mir solche Mühe gegeben und trotzdem hing hier und dort mal ein Zopf quer. Mittlerweile liebe ich die Huntermähnen!” Man sieht: Auch eine Sandra Görtz hat mal klein angefangen.

Egal, welche Art von Mähne für Pleasure/Allroundklassen, Sandra kann es.
Egal, welche Art von Mähne für Pleasure/Allroundklassen, Sandra kann es.

22154182_1320909361350988_3465113636756834736_n

Das Schlimmste an diesem Job: Für die meisten sicher der damit einhergehende Schlafmangel und Stress: “Für uns Zöpfelmädels beginnt die Arbeit auf den Turnieren ja schon ein bis Tage vor der eigentlichen Show. Nachdem die ersten Pferde angereist sind, geht es eigentlich auch schon an die Mähnen. Ob es stressig wird oder nicht, das hängt vom Zeitplan der Show ab. Eine Huntermähne dauert natürlich wesentlich länger als eine Westernmähne. Ich rechne für jedes Hunterpferd gut zwei Stunden. Und wenn dann alle Hunterklassen in den ersten zwei Tagen laufen, dann wird Schlaf auch schonmal überbewertet…”, scherzt Sandra.

Dass Sandra Schlafmangel gut wegstecken kann, hat sich mittlerweile rumgesprochen: “Ich habe einen großen Kreis an Stammkunden, für den ich sehr dankbar bin. Meine Kunden wissen, dass sie sich blind auf mich verlassen können. Wenn sie morgens in den Stall kommen, sind die Pferde schick gezöpfelt, nach Bedarf wieder eingedeckt und mit ‘Gute-Nacht-Kuss’ versehen bereit für den kommenden Tag. Oft begann alles als Freundschaft und wurde später kombiniert mit einer Geschäftsbeziehung. Und mal wurde aus einer Geschäftsbeziehung eine Freundschaft wo man auch mal Sorgen und Freuden außerhalb der Turnierszene austauscht.”

Gonna Shake The Room aka Opium scheint die Stylingsession zu gefallen
Gonna Shake The Room aka Opium scheint die Stylingsession zu gefallen

Sorgen können auch manchmal die Pferde machen, die Sandra zopfen muss. Denn einfach nur hinstellen und loslegen geht oftmals nicht: “Jedes Pferd hat so seine Eigenarten, Vorlieben und Abneigungen, die man im Laufe der Zeit kennenlernt. Da gibt es ein Pferd, das hasst es hinter den Ohren angefasst zu werden. Dann beginne ich eben mit dem Zöpfeln am Halsende. So vorsichtig nach vorne arbeitend findet das Pferd das Prozedere immer noch doof, lässt es sich aber mit ein bisschen Zureden durch die Besitzer gefallen. Ein anderes Pferd findet schon die Störung durch fremde Personen in ihrer Box extrem doof und quittiert das mit angelegten Ohren. Das Beautyprogramm bei mir genießt sie aber tatsächlich, entspannt sich und schläft sogar manchmal dabei ein. So süß!” Die meisten Pferde sind allerdings sehr artig und ab und an erlebt Sandra positive Überraschungen: “Eine besondere Überraschung hat mir in diesem Jahr ein noch sehr junges Pferd gemacht. Auf seiner ersten Show in Kreuth haben wir – Trainerin, Besitzerin und ich – ewig gebraucht. Bestechungen mit Möhrchen und anderem halfen nur kurz. Eine Schnuffeldecke tat dann den Rest. Hunterzöpfe sind für ein Jungpferd auch echt eine Herausforderung, was das Stillstehen angeht. Und ich kann das nachvollziehen, Geduld ist ja sonst auch nicht so meine Stärke. In Aachen auf der Q haben seine Trainerin und ich dann wirklich die Frisieraktion den ganzen Tag vor uns her geschoben. Irgendwie fanden wir immer eine Ausrede… Und was macht der junge Mann mit uns? Als wir dann doch am Abend den Beautyplatz eröffnet haben blieb er ruhig stehen, wackelte nicht einmal mit dem Ohr und überraschte uns alle. Ich glaube, er hat beim Training zuhause gemerkt, dass Krabbeln am Mähnenkamm auch wirklich angenehm sein kann. So fix war ich noch nie und wir waren alle zusammen wirklich stolz auf den großen Mann!”

Es sind solche Überraschungen, die kleinen Dingen hinter den Kulissen, die dafür sorgen, dass Sandra ihren Job liebt: “Ja, ich bin einer der Menschen hinter den Kulissen und da fühle ich mich auch sehr wohl. Bei manchen Turnieren sehe ich nicht mal eine Klasse, dafür aber morgens um fünf Uhr die Menschen, die zum Füttern in die Stallgasse gehuscht kommen. Wenn ich grade dabei bin, meine Sachen einzupacken und Feierabend zu machen. In den Ställen bekomme ich so viel mit, was eigentlich die Show ausmacht. Die vielen Vorbereitungen: Aussuchen des passenden Outfits, das Schminken und Haare machen, welches Pad, wo ist der Gurt, wann bin ich dran, wo sind die Pattern, Aufregung auf der Stallgasse und danach Ruhe. Je nach Stallgasse in Kreuth bekomme ich ein wenig durch die Lautsprecher mit, beispielsweise. wenn Boris die Siegerehrung spricht. Aber sonst ist meist der ganze Tross mit in der Halle und es herrscht Ruhe. Bis die Reiter und Pferde aus der Prüfung zurückkommen. Dann kommt wieder quirliges Leben in die Ställe. Beim Absatteln und Umziehen werden die ersten Berichte abgeliefert, sich über dies und das geärgert oder gefreut und die Emotionen nehmen ihren Lauf. Mal muss ich trösten, mal feiere ich mit. Aber immer fiebere ich mit meinen Kunden und Freunden mit und genieße die für uns alle arbeitsreiche und schöne Zeit.”

Wie gesagt, Sandra liebt ihren Job, sie liebt die kleinen Dinge, die Shows ausmachen, nicht Schleifen, Pokale oder das Rampenlicht, sondern die schönen Momente, Freundschaften und Emotionen. Eine Einstellung, die sich manch anderer abschauen könnte. Wir zumindest könnten uns Shows ohne Sandra in der Stallgasse und ohne ein “Na, Liebes?” nicht vorstellen.

Sandra macht nicht nur Mähnen, sondern shapt auch Hüte – falls jemand also seinen Hut auf Vordermann bringen lassen möchte: Einfach auf der Show nach Sandra suchen oder ihre Facebook Seite besuchen! (Insider Tipp: Falls ihr Euren Hut zu Sandra zum Shapen bringt, lasst keinen Kleinkram in Eurer Hutbox, wenn ihr nicht zum Gespött auf Instagram werden wollt…)

Related Posts

Schreibe einen Kommentar