Ask the Judge: All the Answers

All the rules, different associations and trends in our industry can be confusing. That is why The Showlife has given you the opportunity to send in all the questions you ever had – and five judges will answer them. Check out what they had to say.

What’s the go-to-look in Showmanship? Sparkly outfits or neat suits?

It is hard to answer that, because there is nothing in the rulebook on that. The rulebook states:

Appropriate western attire must be worn; clothes and person are to be neat and clean. Western attire includes pants (slacks, trousers, jeans, etc.) long sleeves and collar (band, standup, tuxedo, etc.) western hat and cowboy boots. 

AQHA rulebook

Nothing in there says that your outfit has to be sparkly. What’s important: It should be neat and clean. I think everyone who watched the Showmanship at the past AQHYA Youth World Show realized that a neat look is everything. The exhibitor who won with the “little Reining horse” showed a great performance and her outfit didn’t matter. It was a dream to watch the pattern! I think everyone should wear what they like. I am not a fan of too many trends and reducing a performance to the outfit – neither should someone receive a better placing because of an outfit. The outfit should be neat, clean and match the exhibitor. It is wrong to think – and I am sure many of my fellow judges will agree: “If I do not wear an expensive outfit by designer X, I don’t have a chance.” That is nonsense. It is about the performance, not about the outfit or its worth. I for myself can say: I do prefer a neat suit!

What should one wear in the Western Horsemanship? Neat shirt or sparkly outfit?

Same answer as for the previous questions. But keep in mind: The more bling-bling or even things as fringes an outfit has, the more movement it shows which might lead to the fact that the rider’s position looks a little disharmonious. For me it is always important: Keep it neat and clean!

What do I have to do to receive a plus on a back-up in Showmanship and a turn in Western Horsemanship?

Always remember this – for any event: 

  1. Correctness
  2. Quality
  3. Degree of Difficulty

You can only get a good score if your pattern and manoeuvres are correct. If your manoeuvres are correct and you perform them on the right spot, do not leave anything out etc., you can work on quality and degree of difficulty. 

Turn in Western Horsemanship

The most important aspects are written down in the rulebook and can be interpreted as follows:

Correctness: When performing a turn on the haunches, the horse should pivot on the inside hind leg and step across with the front legs. Backing during turns will be penalized severely.Quality: Turns should be smooth and continuous. 

You can add a degree of difficulty, if the transitions between the manoeuvres have a certain flow, you add speed – without losing correctness and quality. That way, you will be able to score a +3 at some point.

Back-Up in Showmanship:

Rulebook: The horse should back up readily with the head, neck and body aligned in a straight or curved line as instructed.

Correctness: The horse moves backwards.

Quality: The horse moves backwards with an even flow, the exhibitor is not pushing it back and the horses nose is not pushed in.

Degree of difficulty: You can add a degree of difficulty, if the transitions between the manoeuvres have a certain flow, you add speed – without losing correctness and quality. The horse moves backwards without any pressure, it stays level-headed and the topline is always the same. The horse lifts up its shoulders. That way, you will be able to score a +3 at some point.

What is judged for the F&E category in Western Horsemanship and Showmanship?

F&E stands for form and effectiveness which is judged throughout the pattern. The judges will look at how the exhibitor guides the horse, how they execute the manoeuvres and at the rider’s position. The F&E score will be added to the overall score.

F&E ranges between 0 and 5:

  • 0-2 = Average
  • 3 = Good
  • 4 = Very good
  • 5 = Excellent 

The F&E helps the judges to sort the exhibitors into groups. However, someone with a higher F&E-score does not necessarily have to be placed better than someone with a lower F&E-score. The overall score counts.

Showmanship

The exhibitor’s overall poise, confidence, appearance and position throughout the class, and the physical appearance of the horse will be evaluated.

Exhibitors should be poised, confident, courteous and genuinely sportsmanlike at all times, quickly recognizing and correcting faults in the positioning of the horse.

The exhibitor should continue showing the horse until the class has been placed or they have been excused, unless otherwise instructed by the judge. The exhibitor should appear business-like, stand and move in a straight, natural and upright manner, and avoid excessive, unnatural or animated body positions

When leading, the exhibitor should be positioned between the eye and the mid-point of the horse’s neck, referred to as the leading position.

Both arms should be bent at the elbow with the elbows held close to the exhibitor’s side and the forearms held in a natural position. Height of the arms may vary depending on the size of the horse and exhibitor, but the arms should never be held straight out with the elbows locked.

Horsemanship:

Western horsemanship is designed to evaluate the rider’s ability to execute, in concert with their horse, a set of maneuvers prescribed by the judge with precision and smoothness while exhibiting poise and confidence and maintaining a balanced, functional and fundamentally correct body position. The ideal horsemanship pattern is extremely precise with the rider and horse working in complete unison, executing each maneuver with subtle aids and cues.

The exhibitor should appear natural in the seat and ride with a balanced, functional and correct position regardless of the maneuver or gait being performed. During the railwork and pattern, the exhibitor should have strong, secure and proper position. Exhibitors should sit and maintain an upright position with the upper body at all gaits.

You can find more details in each rulebook.

How many steps are one horse length?

Three to four steps, i.e. the horse moves its feet three to four times.

How important is a good first impression for the overall placing?

The first impression will give the judge an idea on where the pattern is going. A neat and clean outfit and equipment will add to that first impression as well. This doesn’t mean, however, that the first impression can change. Do not confuse a first impression with the F&E in pattern classes! Some people seem to think the F&E score is based on what the judges see on the first cone. But F&E is judged throughout the whole pattern.

Hoofblack on light hooves – yes or no?

You will always hear different answers to that questions. It is question of personal taste. You will not win or lose a class because of hoofblack. But remember: You can only use hoof clear in ApHC classes. If you use hoof black on white legs it always puts the focus on the horse’s legs.

Will little scars or pustules diminish a good overall impression?

That should not be a problem. Horses are horses. And in the classes you are mostly judged for your performance. However, the horse should look neat and clean. You can cover little sloughs with a legal ointment and scars etc. with color spray. 

Can you wear jeans in Halter classes?

There is no rule that says you can’t. But since you want to present your horse in the best possible way, you should be wearing a neat and clean outfit.

Will I receive a bad placing in the Yearling Halter if my stallion only has one visible testicle?

Since we start controlling testicles from the 2YO classes on, this is no problem. We do not check the testicles of yearling stallions.

When doing a Horsemanship pattern: Should the horse’s front feet be even with the cone or what’s the best way to start?

Personally, when starting a pattern at a marker I like to see it positioned anywhere between the horse’s shoulder and the rider’s leg, however other positions are also acceptable, such as at the horse’s nose or between the horse’s head and shoulder, but the most important thing is that whatever your point of reference is that you maintain it consistently throughout your pattern.  Where you start at the first marker tells the judge where you intend to make all following manoeuvres that are at designated markers. For example: When you start at marker A with the horse’s front feet even with the marker, a lope at marker B should happen as the horse’s front feet pass the marker, a stop at marker C should happen with the front feet at the marker.  Exceptions to this are when a pattern is specifically drawn differently in order to follow a certain line of travel, also sometimes if performing a turn on the haunches at a marker it is acceptable to position the horse’s hip at the marker as this is the central point to the manoeuvre and can show off a good pivot, but when doing this pay attention again to your line of travel when exiting the turn.  If you have any questions, always ask your ring steward to ask if the judge can clarify what they would like to see before the class.

How far should you back-up in a back-up L or any other obstacle if there is no certain number of steps assigned?

When performing a back-up in Trail there can be several different factors to consider and help you accomplish this.  Firstly, look at the way the pattern is drawn, generally the judge will provide a guide to your line of travel and it is important to look at whether this line goes beyond the boundaries of the obstacle – i.e. ends of the poles, past a marker – or stays within it and try to follow what is drawn.  If there is no obvious boundary, then look at your line of travel from your exit to your next obstacle and assess where the best place is to finish your back-up, so that you set yourself and your horse up well for the next transition or obstacle. A final point to take into consideration is how well your horse performs a back-up, if you have a +1 back-up it is acceptable to take a few extra steps and position yourself exactly with a degree of difficulty and show it off, however do not take excess steps and waste time, if you have a -1 back-up try to follow the line and finish as smoothly as you can with no extra steps or degree of difficulty but without penalty, whilst also trying to position as best you can for the next obstacle with the least amount of steps. Finally if you are still unclear, or once the pattern is laid out perhaps the space may be more limited than anticipated, please ask the ring steward to request the judge to clarify what they would like to see.

What is a ROM?

ROM – Register Of Merit under AQHA Rules. This can be achieved in Racing, Performance or Halter Classes and in all divisions – Youth, Amateur and Open. An Open ROM is earned by an individual horse with any rider and includes Level 1 Open (Green) points, in Youth and Amateur it must be earned by an individual horse and rider combination and Level 1 (Novice) points do not count.

A Performance ROM is gained when you achieve a total of ten AQHA points in one or more performance classes, e.g. Western Pleasure, Reining, Hunt Seat Equitation and includes Showmanship. A horse must hold a Performance ROM in order to be eligible to compete in a Performance Halter class.

A Halter ROM is gained when you achieve a total of ten AQHA points in either Halter or Performance Halter classes.

Do you have any advice on how to become a judge?

AQHA has installed a new application system to become an AQHA-approved judge. Everything will be done online or via webinar.

All the information is published on the AQHA website and you can also find the links for the application form here.

Am I allowed to spray the legs and tail of my grey horse black and if so, how much?

First of all I would recommend to read rule VIO 108.8 and 9 in the AQHA rulebook to make sure you are not running into conflicts with these rules. If you see no conflict there, you can spray legs and tail black. I would really recommend that it does not look artificial in the end.

Can I warm-up using a martingale or draw reins?

Depending on the show you are planning to compete at, I would recommend to read the show announcement and see if there are any specific rules on the warm-up areas. Different shows have different rules i.e. the Q-Show in Aachen had specific rules for equipment in the warm-up area. If you cannot find anything there and you are in doubt, ask the show office or the show manager. At some shows, there are stewards to help answering questions or DQHA/AQHA Professional Horsemen and -women you can ask. Some show offices have a list of them posted. Also, different associations have different rules for the warm-up areas, therefore, if you are in doubt you better ask at the show office – they are usually more than happy to help you!


So viele Verbände, Regeln und Trends – die Westernreitszene kann verwirrend sein. Wir haben euch daher, die Möglichkeit gegeben, alle Fragen zu stellen, die euch auf der Seele brennen – und sie von erfahrenen Richtern beantworten lassen. Hier sind ihre Antworten auf eure Fragen:

Was ist der aktuelle Look in der Showmanship? Glitzernde Outfits oder doch eher Anzüge?

Es ist schwer zu sagen, was der Go-to-Look der nahen Zukunft ist. Und es ist auch nicht im Regelbuch erwähnt, was/wie dieser Look ist. Laut Regelbuch gilt:

Appropriate western attire must be worn; clothes and person are to be neat and clean. Western attire includes pants (slacks, trousers, jeans, etc.) long sleeves and collar (band, standup, tuxedo, etc.) western hat and cowboy boots.

AQHA rulebook

Nirgends steht, dass es glitzernd sein muss. Wichtig ist: sauber und ordentlich! Ich denke insbesondere durch das Video der Youth World Show ist deutlich geworden, dass ein ordentliches Outfit das  A und O ist. Die Vorstellerin und ihr „kleiner Reiner“ haben eine Performance gezeigt, die absolut unabhängig vom Outfit war. Es war ein Traum, dem Pattern zu folgen. Generell sollte jeder das tragen, was er mag. Ich finde, es sollten nicht zu viele Trends gesetzt werden oder eine Performance auf das Outfit „degradiert“ oder wegen des Outfit „hochgesetzt“ werden. Das Wichtigste ist: Das Outfit ist ordentlich, sauber und passt zum Vorsteller. Es ist falsch zu denken – so sage ich es für mich und viele meiner Richterkollegen: „Wenn ich nicht das sündhaft teure Glitzer-Outfit von Designer XY habe, habe ich eh keine Chance!“ Das ist Unsinn. Es geht um die Performance und nicht den Wert des bzw. das Outfit. Aber ja, für mich kann ich sagen: Ich persönlich bevorzuge den klassischen Anzug gegenüber den sparkly Outfits!

Ist ein glitzerndes Outfit oder ein schlichtes Hemd besser in der Horsemanship?

Eigentlich gilt das gleiche wie bei der Showmanship. Auch im Regelbuch steht nichts anderes. Wichtig ist bei der Horsemanship zu beachten: Je mehr Bling-Bling oder gar Fransen etc, ein Outfit hat, desto unruhiger sieht gegebenenfalls der Reiter auf dem Pferd aus! Daher gilt auch hier: ordentlich! Für mich definitiv!

Was wollen Richter sehen, damit man ein Plus auf das Back-Up in der Showmanship und die Drehung in der Horsemanship bekommt?

Das Wichtigste ist, dass jeder Vorsteller – egal in welcher Disziplin – sich den folgenden Dreisatz vor Augen führt:

  1. Correctness
  2. Quality
  3. Degree of Difficulty

Punkten kann man nur, wenn Pattern und Manöver an sich korrekt sind. Vorher ist an Pluspunkte nicht zu denken. Neben einem korrekten Pattern – kein Manöver auslassen, an den richtigen Stellen die Manöver ausführen etc. – kommen bei der Showmanship und Horsemanship dann die Qualität der einzelnen Manöver und zum Schluss der Degree of Difficulty zum Tragen. 

Turn in der Horsemanship:

Das Wichtigste ist im Rulebook beschrieben und kann so interpretiert werden: 

Correctness: Während der Hinterhandwendung soll das Pferd auf dem inneren Hinterfuß drehen und mit den Vorderfüßen kreuzen. Minuspunkte gibt es für eine Rückwärtsbewegung.

Quality: Die Drehung sollte gleichmäßig und weich ausgeführt sein.

Degree of Difficulty kommt hinzu, wenn die Übergänge zum/aus dem Manöver fließend sind, ein gewisser Grad an Speed dabei ist, ohne dass die vorherigen Punkte dabei verloren gehen. Dann kann ein Manöver auch mal gut bis +3 gescored werden.

Back-Up in Showmanship:

Rulebook: Das Pferd soll willig rückwärts gehen und dabei Kopf, Hals und Körper in einer geraden oder gebogenen Linie halten – je nach Pattern.

Correctness: Das Pferd geht rückwärts.

Quality: Das Pferd geht gleichmäßig zurück, wird nicht vom Vorsteller zurück „gedrückt“, geht nicht mit dem Kopf hinter die Senkrechte.

Degree of Difficulty: Die Übergänge zum/aus dem Manöver sind fließend, ein gewisser Grad an Speed dabei ist, ohne dass die vorherigen Punkte dabei verloren gehen. Das Pferd weicht ohne Druck rückwärts, bleibt dabei gleichmäßig in der Oberlinie, Schultern/Widerrist bleiben oben (das Pferd wird nicht vorne flacher). Dann kann ein Manöver auch mal gut bis +3 gescored werden.

Wie viele Schritte sind eine Pferdelänge?

Eine Pferdelänge sind drei bis vier Schritte. Also drei bis vier diagonale Beinbewegungen.

Wie wichtig ist der erste Eindruck für die Platzierung?

Der erste Eindruck lenkt sicherlich die Bewertung grundsätzlich in eine Richtung. Vor allem im Bezug auf korrektes, sauberes und professionelles Equipment – geshapter Hut, richtige Länge der Hose oder Chaps. Jedoch heißt das auf keinen Fall, dass sich der erste Eindruck nicht in die eine oder andere Richtung wenden kann. Der „erste Eindruck” ist aber auf keinen Fall mit dem „F&E“ in den Pattern-Klassen zu verwechseln. Fälschlicherweise ist da bei vielen Teilnehmern der Eindruck entstanden, diese Bewertung würde am ersten Marker entstehen. „Form & Effectivness“ des Reiters werden durch das gesamte Pattern hindurch bewertet und dann am Ende im gesamt Score zusammen gefasst.

Hoofblack auf hellen Hufen – ja oder nein?

Bei dieser Frage wird es sicherlich immer zwei verschiedene Meinungen geben. Es ist sicherlich Geschmacksache und mit der Entscheidung, ob ja oder nein, wird sicher keine Klasse gewonnen oder verloren. (Achtung: Beim ApHC ist nur Hoofclear erlaubt). Hoofblack trägt natürlich bei viel weiß an den Beinen sehr auf . Das bedeutet: In der Western  Pleasure beispielsweise zieht es den Blick sehr auf die Beine. 

Wie punktet man in der Showmanship oder Horsemanship bei Gesamteindruck/ Präsentation. Was wird im F&E bewertet und wie? Welche Kriterien gibt es?

Zu den einzelnen Manövern beschreibt das Regelwerk sehr genau was positive und negativ gescort wird. Für F&E gibt es einige Kriterien, aus denen sich der Score zusammensetzt. 

E = Excellent (5) VG = Very Good (4) G = Good (3) A = Average (0-2)

Der Kernpunkt ist: Wie gut sind Kommunikation und Verbindung zwischen Reiter und Pferd? Michael Colvin hat mir dazu einmal ein sehr gutes Bild gegeben: Eine sehr gute Pferd-Reiter-Kombination ist wie ein eingespieltes Tanzpaar. Und ein sehr gutes Pattern ist wie ein sehr guter Tanz: harmonisch und rhythmisch. 

Außerdem fließen in den Score folgende Punkte mit ein: 

  • Ein gleichmäßiger Rhythmus und „Flow“ durch die gesamte Pattern. Dazu zählt zum Beispiel auch die gesamte Linienführung. 
  • Das Gesamtbild: Harmonie zwischen Pferd und Reiter, Gesamteindruck von Pferd und Reiter (gepflegtes, passendes Equipment; gute passende, vorteilhafte Kleidung/Hut)
  • Sitz/Position des Vorstellers während der gesamten Pattern
  • „Hierarchy of Judging“: Correctness, Quality, Degree of Difficulty. Nach diesem Ablauf (nach Priorität sortiert) wird generell jedes Manöver bewertet oder auch im Allgemeinen der Gesamteindruck der Pattern . Hohe Qualität und Schwierigkeitsgrad erhöhen den Score. Ohne Korrektheit wird der Score vermutlich „0“ nicht übersteigen. 

Verschlechtern kleine Wunden oder Pusteln den Gesamteindruck?

Das ist absolut kein Problem. Pferde bleiben schließlich Pferde. Und in den jeweiligen Klassen werden schließlich die Leistung von Reiter oder Pferd oder das Exterieur bewertet.

Natürlich sollte das Pferd gepflegt aussehen: Das heißt, kleinere Krusten könnt ihr mit einer – medikationstechnisch legalen – Salbe abdecken, Narben etc. auch mit Farbsprays. 

Darf man Jeans in der Halter tragen?

Es gibt keine Regel, welche besagt, dass ich keine Jeans in der Halter anziehen darf. Da ich aber mein Pferd im besten Licht präsentieren möchte, ist es wichtig, ein angemessenes Outfit zu tragen: sauber und ordentlich.

Wird man in der Yearling Halter schlechter platziert, wenn der Hengst nur einen Hoden hat?

Da wir erst ab der 2YO-Klasse kontrollieren, ob zwei sichtbare Hoden vorhanden sind, können wir Jährlinge mit nur einem sichtbaren Hoden nicht nach unten platzieren, da wir dies ja nicht kontrollieren.

Sollten bei einer Horsemanship-Pattern die Hufe des Pferdes anfangs auf Höhe der Pylone sein oder was ist der beste Weg, die Pattern zu beginnen?

Ich mag es am liebsten, wenn die Pylone auf Höhe der Schulter oder auf Höhe des Beines des Reiters ist. Es sind aber auch andere Positionen möglich: die Nase des Pferdes auf Höhe der Pylone oder die Pylone zwischen Kopf und Schulter des Pferdes. Wichtig ist aber, dass man die Position beibehält, durch die ganze Pattern. Die Position, mit der man startet, ist für den Richter der Ausgangspunkt, wo die nächsten Manöver an den anderen Pylonen stattfinden sollten. Beispiel: Wenn man mit Pylone A auf Höhe der Vorderfüße des Pferdes startet, sollte der Galoppübergang an Pylone B ebenfalls dann erfolgen, wenn die Vorderfüße auf Höhe der Pylone sind, ein Stop bei C sollte so erfolgen, dass die Vorderfüße auf Höhe der Pylone sind. Ausnahmen gibt es dann, wenn die Pattern spezielle Linien vorgeben, beispielsweise, wenn man einen Turn bei der Pylone machen soll, sollte die Hinterhand auf Höhe der Pylone sein. So kann man eine schöne Drehung zeigen. Bei Fragen kann man sich immer an den Ringsteward wenden, der die Frage an den Richter weitergibt.

Wie weit sollte man in einem Rückwärts-L rückwärts gehen, wenn keine Schrittzahl vorgegeben ist?

Dabei sollte man verschiedene Faktoren beachten: Als erstes sollte man auf die Zeichnung der Pattern schauen, denn dabei ist oft schon eine Linie vorgegeben – schaut, ob diese über die Begrenzung des Hindernisses hinausgeht oder eben nicht. Haltet euch daran, was eingezeichnet ist! Wenn es keine offensichtliche Begrenzung gibt, fragt euch, wie ihr am günstigsten zum nächsten Hindernis kommt und geht dementsprechend mehr oder weniger rückwärts. Der finale Punkt ist: Wie gut geht das Pferd rückwärts? Bei einem +1-Rückwärts ist es geht, ein paar Schritte mehr zu gehen und einen größeren Schwierigkeitsgrad zu zeigen – man sollte es aber nicht übertreiben und keine Zeit verschwenden. Bei einem eher schlechten Rückwärts sollte man der Linie folgen und dann so weich wie möglich aufhören. Macht es nicht schwieriger, als es sein sollte! Bei Fragen kann man sich immer an den Ringsteward wenden, der die Frage an den Richter weitergibt.

Was ist ein ROM? 

Das Register of Merit bei der AQHA: Das gibt es in Pferderennen, Performance- oder Halterklassen und in allen Divisionen: Open, Amateur und Youth. Ein Open ROM wird dem Pferd zugeordnet, egal, wie viele Reiter es vorstellen. L1 (Green)-Punkte werden dabei miteinbezogen. In Youth- und Amateurklassen wird das ROM an eine Pferd-Reiter-Kombination verliehen, L1-Punkte zählen nicht.

Ein Performance ROM erhält man, wenn man zehn AQHA-Punkte in einer oder mehreren Performance-Klassen – beispielsweise Western Pleasure, Reining, Hunt Seat Equitation oder Showmanship – geholt hat. Ein Pferd muss ein Performance ROM haben, um in einer Performance Halter starten zu dürfen.

Ein Halter-ROM gibt es, wenn man zehn AQHA-Punkte in einer Halter oder Performance Halter geholt hat.

Tipps, wie man AQHA-Richter wird?

AQHA hat ein neues System installiert, mit dem man ein AQHA-Richter werden kann. Das findet alles online und via Webinar statt. Die Informationen und das Anmeldeformular findet ihr hier.

Darf ich meinem grauen Pferd die Füße und den Schweif schwarz Ansprüchen und wenn ja, in welchem Maße?

Ich würde euch empfehlen, dazu die Regeln VIO 108.8 und 9 im AQHA-Regelbuch durchzulesen – damit ihr nicht gegen diese Regeln verstößt. Sollte das nicht der Fall sein, kann man Füße und Schweif schwarz ansprühen. Ich würde allerdings darauf achten, dass es nicht zu künstlich wirkt.

Darf ich mit Martingal oder Schlaufzügeln in der Abreitehalle vor der Prüfung reiten?

Das kommt auf das Turnier an: Lest euch vorher die Ausschreibung durch und schaut, ob es spezielle Regeln für den Abreitebereich gibt. Es gibt je nach Show unterschiedliche Regeln. Falls ihr da nichts findet und unsicher seid, könnt ihr auch in der Meldestelle nachfragen. Auf manchen Turnieren sind auch Stewards oder DQHA/AQHA Professional Horsemen und -women vor Ort – auch die könnt ihr fragen. Oft hängt in der Meldestelle eine Liste dieser Ansprechpartner aus. Je nach Verband gibt es unterschiedliche Regeln für den Abreitebereich, daher fragt lieber in der Meldestelle nach, wenn ihr euch unsicher seid – die Verantwortlichen vor Ort helfen gerne.

Related Posts