Babes Support Babes: TSL x Barn Babe

AD | WERBUNG

Die einen haben sie vielleicht schon gesehen, die anderen tragen sie schon: die „No Life Like Showlife“-Sweater. Klar, das Design ist inspiriert von The Showlife – entworfen wurde es aber vom Team von Barn Babe, der Firma, die den Sweater auch verkauft. Dass er nicht einfach bei einer x-beliebigen Firma hergestellt wurde, hat Gründe: die Philosophie und die Menschen, die hinter dem Unternehmen stehen. Barn Babe besteht – wie der Name schon sagt – aus Menschen, die das Stallleben und Pferde ebenfalls lieben. Aber wir wollen nicht zu viel verraten, sondern sich das Label selbst vorstellen lassen. Dazu haben wir mit Gründerin Louisa Gehrmann gesprochen.

Louisa Gehrmann ist die Gründerin von Barn Babe; Foto: LiNa Photoart

Liebe Louisa, erzähl doch bitte einmal kurz von dir und wie du mit Pferden in Kontakt gekommen bist!

Die Liebe zu Pferden dufte ich durch meinen Papa entdecken.
Im Alter von sechs Jahren hat er mich in der Reitschule angemeldet, damals klassisch mit 10-er Karte für Sitzlonge und Abteilungsreiten.
Nach einem Sturz, bei dem ich sehr viel Glück hatte, war erstmal Essig. Meine Eltern waren ziemlich besorgt um meine Gesundheit. Meine Liebe für Pferde blieb aber immer bestehen. Ich war verzaubert von ihrer Sanftheit und ihrem Wesen. Sie haben einfach etwas Magisches an sich.
Kurz vor Studienende in München ergab sich dann durch eine gute Freundin eine großartige Möglichkeit für den Wiedereinstieg: Sie war mit ihrem Quarter Horse Hengst zu Besuch in einem kleinen Offenstall nahe München und lud mich zu einer Reitstunde dorthin ein. Ich war sofort Feuer und Flamme.
Anschließend nahm ich dort regelmäßig Reitstunden auf gut ausgebildeten Quarter Horses. Die lockere Art, der entspannte Umgang mit den Pferden und das Herdenleben kennenzulernen haben mich unheimlich fasziniert. Zudem war der Kreis von Menschen dort damals genau das, was mir in meinem Leben zu dieser Zeit gefehlt hat. Es hat einfach alles gepasst.
Die Reitlehrerin und Besitzerin des Stalls hat eine eigene Hobbyzucht und managed ihren Stall selbst, geht auch Turniere. In kurzer Zeit habe ich so einen guten Einblick in die vielen Facetten des Lebens und Arbeitens mit Pferden gewonnen. 2012 folgte mein erstes eigenes Pferd – O’Malley, mein heute 14-jähriger QH-Wallach. 

Heute besitze ich sieben eigene Pferde. Ich bin unendlich dankbar und glücklich für sie auf meinem eigenen Hof „O’Malley & Friends“ nach bestem Wissen und Gewissen sowie mit viel Liebe für sie sorgen zu können. Sie sind Teil meiner Familie und auch wenn wir woanders wohnen, verbringe ich sehr viel Zeit dort. Der Stall ist mein zweites Zuhause. Hier komme ich zur Ruhe und tanke Kraft. Zudem sind meine Pferde und der Hof eine große Inspirationsquelle für meine Kreativität.

Foto: LiNa Photoart

Rückblickend muss ich sagen, war es sehr naiv, mir so schnell mein erstes Pferd zu kaufen. Aber ich denke, ich würde es heute wieder genauso machen. Es war eine reine Herzensentscheidung – so wie die Gründung von Barn Babe. 

Mit Barn Babe hast du deine eigene Marke gegründet — wie kam es dazu?

Als ich den Hof übernommen habe, waren wir am Anfang fast nur Mädels im Team. Das Thema Arbeits- und Teambekleidung trieb uns immer wieder um. Wir wollten Kleidung haben, die individuell ist und zu uns passt. Kleidung, die sich gut in den Alltag integriert, eben keine klassische Arbeitsbekleidung. Da ich gern kreativ bin, Farben, Formen und Mode liebe, begann ich, mir eigene Designs auszudenken und suchte nach passender Rohware, auf denen ich diese umsetzen konnte. Mit Hilfe einer Freundin, die Reiterin und Grafikerin ist, begann ich, für uns Mädels stallintern T-Shirts und Sweater zu designen. Die kamen im Umfeld gut an. So entstand die Idee, Barn Babe zu einem offiziellen Label auszubauen, das Faktoren wie Fairness, Nachhaltigkeit und Transparenz lebt. Ich definierte für mich schnell klare Werte, die das heutige Fundament von Barn Babe bilden. 

Foto: LiNa Photoart

Wer gehört zum Team?

Inhouse sind es aktuell Laura , Kamil – mein Partner – und ich. Wobei Laura mich hauptsächlich im Bereich Backoffice bei der Organisation und Koordination unterstützt, Kamil hilft viel hands on im Showroom, bei den Paketen, dem Vorbereiten der Shootings und der Inventur. Meine Rollen sind neben dem Produktdesign der Vertrieb und das Marketing sowie der Auf- und Ausbau von Barn Babe. 

Beim Aufbau des Teams hilft mir Jenny als externer Coach. Sie hat viel Erfahrung mit dem Aufbau von Unternehmen. Mir sind Struktur, eine solide Basis und ein gesundes Wachstum enorm wichtig. Aktuell suchen wir dringend Verstärkung im Bereich persönliche Assistenz. 

Extern ist es weiter vor allem Andrea in der Rolle als Grafikerin, die mich stark unterstützt. Sie kümmert sich mit viel Herz und Liebe, um die grafische Umsetzung meiner Designideen sowie um die Veredelung der Produkte.
Die Veredelung entsteht in Zusammenarbeit mit einer großartigen, kleinen Manufaktur, die von einer sehr versierten Dame mit jahrelanger Erfahrung im Bereich Stick geführt wird. 

Zudem sind es ganz klar meine Mädels und meine Stall-Squad sowie unsere tolle Fotografin, die all das möglich machen und mich mega unterstützen. Ohne sie geht sowieso gar nichts, sie sorgen neben Kamil für meinen emotionalen Support und sind mein Rückhalt.

Foto: LiNa Photoart

Wer verkörpert für dich ein echtes Barn Babe?

Für mich ist ein Barn Babe in jedem Fall eine Frau, die Werte wie Freiheit, Freude und Freundschaft lebt. 

Sie ist ein sehr echter, authentischer Charakter, das heißt bodenständig und sie hat das Herz am rechten Fleck. Ein Barn Babe verfügt über eine große innerliche Stärke, ist sehr mutig, zuverlässig und unterstützend. Sie identifiziert sich beispielsweise mit Statements wie „Confidence needs no competition“ und „Babes support babes“.

Welche Produkte bietet ihr an und wie würdest du den Stil beschreiben?

Barn Babe ist ein Brand von Ladies für Ladies.
Unser Stil hat sich im Laufe der Zeit ziemlich verändert. Die ersten Designs sind noch sehr verspielt, also eher romantisch, während die neuen Styles auf mich viel cleaner, das heißt reduziert und reifer, wirken. Bei den aktuellen Styles stehen die Statements im Vordergrund und sprechen ziemlich für sich. 

Während die früheren Designs noch verspielter waren, sind die aktuellen eher clean. Fotos: LiNa Photoart

Die Liebe zur Farbe ist geblieben, ebenso unser Wert, faire und feminine Mode anzubieten. Dass wir in sehr kleinen Mengen produzieren – somit sind all unsere Designs immer limitiert – erleben wir als sehr großen Vorteil. Es macht uns als kleines Label handlungsfähig, da wir so superschnell auf neue Trends in der Modewelt reagieren können. 

Unsere Produktpalette beschränken sich aktuell noch auf Damenoberbekleidung – Sweater, Hoodies, Denim-Shirts – und Accessoires wie Mützen oder ein Bürsten-Set für Pferde. Zum Sommer hin werden wir T-Shirts, Longsleeves, Jeans, Caps sowie hochwertige und natürliche Pflegeprodukte für Pferde mit ins Sortiment aufnehmen.

Als Brand streben ein langsames und organisches, dafür stetiges, Wachstum an. Dabei sind wir sehr eng im Austausch mit unseren Kundinnen, um zu erfahren, was sie sich wünschen und was ihnen besonders wichtig ist. Wir lernen so sehr viel und es macht die Marke auch interaktiver. Ich mag diesen Austausch unheimlich, der ist Gold wert. Ich merke auch, dass die Kundinnen diesen persönlichen Austausch auf Augenhöhe sehr zu schätzen wissen. Bisher ist das Feedback für uns durch die Bank sehr positiv ausgefallen. Das ist eine unfassbar schöne Erfahrung für mich!

Fotos: LiNa Photoart

Nachhaltigkeit ist bei euch ein wichtiges Stichwort. Wie produziert ihr und wo fließen weitere nachhaltige Aspekte ein?

Unsere Rohware kaufen wir ein, da es sich für uns aufgrund der sehr kleinen Abnahmemengen bisher noch nicht lohnt, eigenständig zu produzieren. Im Einkauf achten wir besonders darauf, dass unsere Waren und Produkte mit den höchsten Siegeln, die Fairness und Nachhaltigkeit garantieren, zertifiziert sind. Da gibt es sehr große Unterschiede, ähnlich wie bei Bio-Lebensmitteln.
Für uns sind Siegel wie die von GOTS, der Fairwear Foundation oder Grüner Knopf ausschlaggebend. Hier wissen wir durch intensive Recherche, dass die Unternehmen wirklich sehr hohe Standards einhalten müssen, um diese Zertifizierungen dauerhaft aufrecht zu erhalten.

Darüber hinaus arbeiten wir sonst mit kleinen Dienstleistern und Manufakturen aus Deutschland und Österreich zusammen, die wie wir sehr hohe Ansprüche an das Thema Fairness und Nachhaltigkeit haben.
Wir verpacken ausschließlich in Papier, verzichten so gut es geht auf Plastik und Klebeband. Unser Backoffice ist komplett digital, wir achten auf kurze Lieferketten und Versenden ausschließlich mit DHL Go green. 

Wir nehmen nur sehr kleine Mengen an Produkten ab, dass der Abverkauf sichergestellt ist und wir das Horten von Waren im Lager vermeiden. Zudem unterstützen wir dauerhaft zwei großartige Kooperationspartner im Bereich Tier- und Naturschutz. Da gibt es einen regelmäßigen Austausch. Unser Ziel ist es, unseren persönlichen Einsatz für unsere Kundinnen künftig transparenter zu gestalten. 

Welche Botschaft wollt ihr gerne nach draußen in die (Reiter)-Welt senden?

Unser Wunsch ist das Wachstum von mehr Mit- und Füreinander im Pferdebereich zu fördern! Barn Babe repräsentiert Werte wie Freiheit, Freude und Freundschaft.
Als Brand überzeugen wir, indem wir diese Werte aktiv vorleben. Wir machen uns stark für Kooperationen, denken und leben Zusammenarbeit neu. Wir handeln aus dem Herzen heraus, wir wollen einander stärken und bestärken. Wir sind überzeugt davon, dass wir als kleine Brand einen Unterschied machen können, wenn wir wissen, wie dieser aussehen soll. 

Die Statements unserer Produkte spiegeln sowohl unsere Werte als auch unsere innere Haltung wider. Zudem zeugen unser Handeln und die Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern davon, dass es uns wirklich ernst damit ist, gesellschaftlich einen aktiven Beitrag zu leisten und etwas zurückzugeben.  

Synergien smart zu nutzen, sich ehrlich und aufrichtig mit Partnern über gemeinsame Erfolge zu freuen und einen positiven Beitrag zu leisten, indem man sich Miteinander beispielsweise für das Wachstum des Umweltbewusstseins in der Reitsportszene stark macht, ist definitiv eines der schönsten Gefühle der Welt! 

Foto: LiNa Photoart

Übrigens: Hier geht es direkt zur Website von Barn Babe.

Related Posts