Caring for Athletes Part V: Leech Therapy

Direkt zur deutschen Version

In the past, we have frequently covered the topic: caring for athletes – especially our four-legged athletes. The things we covered in the past were nice and “clean” things such as equine physiotherapy or rehabilitation centres. This time, however, we are talking about a topic many find disgusting: leeches. Julia Greb of CrossfitDogs and Horses has answered all the questions surrounding that topic.

Nicole and Julia Greb(left and right)

Together, they run CrossfitDogs and Horses.

Leeches are parasitic worms that have been used for healing wounds for over 2000 years, Julia says. “Their saliva contains 30 to 100 different substances who are anti-inflammatory and antibiotic as well.” Extracting those single substances, however, hasn’t proven to be useful: “The single substances didn’t heal, it’s the complex mixture that does the trick,” Julia explains.

So how exactly does therapy work? “You put the leech onto the wound or area that has to be healed and let them search the right spot by themselves.” Julia says that some therapists tend to shave the area on the body of the horse or prick on spot with a needle to make the leeches go there. She also stresses: “Leeches are picky – you shouldn’t give the horse any medicine before the treatment.” Bright light, colt weather or wind will also make difficult to “use” the leeches, Julia mentions. The length of the treatment depends on the leech itself: “They each suck differently – some take 15 minutes others take two hours.” Fun fact: “They can fall asleep, so you have to wake them up by gently touching them or dropping a little water on them.” Julia also stresses that you should never remove the leeches by yourself: “If you do so, they could vomit – right into the wound.”

How does one get the leeches? “You can order them at a special farm or at a pharmacy and you have to store them in the fridge,” Julia says and adds that her wife Nicole is especially happy if she finds a new order of leeches right next to her breakfast in the fridge.

Leech therapy is not without its faults: “You have to watch for the contraindications,” Julia warns. There are illnesses or problems with the horse’s metabolism that could worsen if leech therapy is used.

Julia has also made the experience that some horses don’t like leeches: “Those who hate flies as well.” However, the horse only feels the leech’s first bite: “Afterwards they don’t feel the sucking, they just feel the leech moving.”

Julia says that – contrary to Nicole – she does not think that leeches are disgusting: “I even used them on myself.”

And she stresses that the acceptance among horse owners has risen significantly within the past years: “Many people are actually asking if we offer that.” She says that leeches are a good “add-on” for her other therapies for horses: “As with any other therapy leech therapy is not the cure-all for any sickness or injury, but you can get great results on some horses.”


Caring for Athletes Part V: Blutegeltherapie

In der Vergangenheit haben wir in unserer Serie „Caring for Athletes“ immer wieder Therapieformen für Pferde vorgestellt. Meist waren das “saubere” Therapien wie Physiotherapie oder APM. Dieses Mal wird es allerdings ein wenig eklig: Wir sprechen mit Julia Greb von Crossfit Dogs and Horses über Blutegeltherapie.

Nicole und Julia Greb(von links)

Sie betreiben zusammen CrossfitDogs and Horses.

Blutegel, die in der Therapie angewandt werden, sind sogenannte Medizinische Blutegel. Sie werden seit über 2000 Jahre für die Wundheilung verwendet, erklärt Julia: „Sie haben mindestens 30 und bis zu 100 verschiedene Substanzen im Speichel. Diese bewirken neben der Blutgerinnungshemmung eine Entzündungshemmung und haben auch eine antibiotische Wirkung.“ In der Forschung hat man herausgefunden, dass die einzelnen Bestandteile des Speichels nicht für die Wundheilung funktionieren: „Es kommt auf das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen Bestandteile im Speichel an“, erklärt Julia.

Wie also läuft die Behandlung ab? „Praktisch gesehen kann man Blutegel an das entsprechende Areal ansetzen und sie selbstständig eine passende Stelle suchen lassen. Manche Therapeuten rasieren die Stellen davor oder pieksen diese an, dass ein Blutstropfen den Blutegel auf eine ausgewählte Stelle lockt.“ Aber Vorsicht: „Blutegel sind jedoch sehr wählerisch, sodass keine Medikamente im Körper sein sollten“, warnt Julia. Helles Licht, kalte Außentemperaturen oder Wind erschweren ebenfalls das Ansetzen der Egel.

Die Dauer der Anwendung hängt von dem einzelnen Egel ab: „Es kommt drauf an, wie fleißig er saugt. Dies kann von 15 Minuten bis zu zwei Stunden dauern“, sagt Julia. Interessant ist: „Blutegel können dabei ruhen oder einschlafen. Dann muss man sie durch sanfte Berührung oder Wassertropfen erneut animieren oder aufwecken.“ Was man laut Julia auf keinen Fall tun sollte, ist, den Egel selbst abzulösen: „Da sie sich erbrechen können und dann dementsprechend in die Wunde erbrechen.“

Woher bekommt man Blutegel? „Blutegel bestellt man bei einer Blutegelfarm oder in der Apotheke“, sagt Julia und ergänzt, dass es immer besonders amüsant ist, wenn ihre Frau Nicole die neue Blutegel-Bestellung vor dem Frühstück im Kühlschrank findet. 

Man kann jedoch nicht an jedes Pferd einfach so Blutegel ansetzen, betont Julia: „Man muss die Kontraindikationen beachten: Es gibt Erkrankungen oder Problematiken im Stoffwechsel, die eine Anwendung verbieten, da die Blutegelbehandlung den Zustand verschlechtern würde.“

Laut Julia mögen Pferde, die keine Fliegen mögen, auch keine Egel: „Der Biss fühlt sich nur im ersten Moment an wie das Berühren einer Brennnessel. Im weiteren Verlauf fühlt man den saugenden Prozess nicht mehr, sondern nur wie der Rest des Körpers des Blutegels sich bewegt.“

Julia findet die kleinen Therapiehelfer nicht eklig – im Gegensatz zu Nicole. „Ich habe sie mir selbst schon mehrfach angesetzt.“

Auch unter Pferdebesitzern ist die Akzeptanz für diese Therapieform in den vergangenen Jahren gewachsen: „Viele fragen sogar gezielt, ob man Blutegeltherapie anbietet“, sagt Julia und betont: „Für mich sind Blutegel eine unfassbar erfolgreiche Ergänzung meiner Therapien. Wie alle Therapien sehe ich keine als alleinige Möglichkeit, ein Krankheitsbild zu behandeln, aber jede für sich kann richtig angewendet hervorragende Ergebnisse liefern.“

Related Posts