Chasing her Dreams on a Horse and on the Ice: Kateřina Holoubková

Excelling as an equestrian takes a lot of work, that blood, sweat and tears thing. Given the fact that we all know how much dedication it takes to compete at a high level in our sport, it might come as a surprise to see someone excelling in another sport as well. We do, however, have some people in our industry who manage to do just that. Kateřina Holoubková from the Czech Republic is one of them: She has been successfully showing at the VWB classes in Kreuth, including the Golden Series Showmanship – but whenever she is not riding, she spends time on the ice. Kateřina is part of Team Olympia, the Czech Team that competes at the World Championship for Synchronized Skating.

You have been showing for quite a while now, but this is not the only sport you have been doing on a high level. Tell us more about your ice skating career!

I do synchronized skating, it is a little bit different than figure skating. We are a team of 16 people who perfom  formations and step sequences together. I have been doing this since I was years years old and I started to compete when I was around six years old. My Mum is a coach so I was skating earlier than I was walking. I used to skate in my „native“ club in Brno where I come from. I grew up there and made it from juvenile category to junior and senior. When we were competing in the junior category, we were part of the Junior World Cup in Helsinki and in Notthingham in 2013 and 2014. We attended at lot of competitions abroad. Since last year, I have been part of the Czech Olympic team. It is the most successful Senior team in the Czech Republic! Team Olympia has successfully represented the Czech Republic at the World Championships for twelve years. Last year we placed 13th. And I am really thankful for being a part of this amazing family.

Kateřina Holoubková and her mare Sweetie Ann; picture: Art & Light Photography Corrie Fuhr

And on the contrary: How did you get involved with the horse show industry?

When I got my mare thanks to my father I did not want to show, I did not even know anything about it.  At the ranch where my mare was born, I met Blanka Slaviková – she is a multiple European ApHC Champion – and thanks to her, I got to know the show industry in the Czech Republic, when I was  15. Then she moved to Tom Zajac’s place, where she started training with Tom  and they persuaded me to bring my mare there. So we started to worked with Tom and one year later, we were at our first shows and also at our first Czech Championship. My first show in Kreuth was the Indian Summer Show, it was probably eight years ago – I remember the feeling when I came here for the first time, I was like Alice in Wonderland, it was amazing and absolutely different than the shows in the Czech Republic.  The biggest surprise for me was that we were placed. 

How do you manage to train for both sports?

That is a great question, because sometimes I don’t know.  Sometimes I really need Hermione’s watch. When I was at High School it was much more easier than now. I had an individual study plan and I could leave for a training session whenever I wanted, so it was really easy to manage it. When I started  to attend the Univesity, my mare was at Tom’s place, so I went  there every weekend, except the ones when we had skating competitions and additional training.  Thanks to this, I was able to make it to the horse shows. Now, I train her by my own and I have started a part time job, so it is much more complicated. Me and my mare work two or three times a week and I have sessions on ice and off ice three times a week. 

Kateřina and her team, picture: team

Can you use skills you have learned with ice skating for your riding and vice versa?

Yes I can. Thanks to synchro, I have really strong upper body posture – and I don’t have any problem with range of motion of my hips. I also learned a lot about team work and that when you fall down on the ice you have to finished it, you can’t give up. This  is very useful at horse show, especially when your horse loses control. And what I have learned from horses: Everything is possible – because being the owner of my own horse is one of my lifetime dreams and competing at a big horse show like in the Golden Series classes or at the Europeans – is more than I have ever imagined. Horses also teach me being patient and not to be to hard on myself – this, I am still learning – because when I am too hard on my mare she pushes back even harder.

If you had to choose: riding or skating?

This is a very hard question! I think I am not able to choose between them. Before I have moved from my hometown to Prague, I was able to compete in both sports, because the horse show season is after the skating competitions. During the past two years, I have practiced more on the ice than with my mare because she had an injury last year and this year is more about recovery. So I didn’t have to choose. And I don’t know if I am able to skate next year, but I really want to help my teammates as a physiotherapist as well as I want to help riders. And I really hope I will  return to the horse shows.

How does the coronavirus affect your career in figure skating?

Unfortunately, the coronavirus affected it a lot.  We have qualified for the World Synchronized Skating Championship in the USA and due to this situation it is postponed. We also can’t practice on the ice. This is probably my last season in synchronized skating, so it really hurts. 


Sich im Reitsport zu beweisen, erfordert einiges an Arbeit, Schweiß und Tränen – das weiß jeder in der Szene. Dass es angesichts dieser Anstrengungen Reiter gibt, die auch noch in anderen Sportarten auf einem hohen Level Wettkämpfe bestreiten, mag daher fast schon verwunderlich wirken. Kateřina Holoubková schafft genau das: Sie hat in den vergangenen Jahren erfolgreich auf den VWB-Turnieren in Kreuth geshowt, ist gleichzeitig aber auch Teil eines Synchron-Eislaufteams, das an Weltmeisterschaften teilnimmt. 

Du reitest sei einigen Jahren Turniere, betreibst aber gleichzeitig noch einen anderen Sport: Erzähl uns von deiner Karriere im Synchron-Eislauf.

Synchron-Eislauf ist ein wenig anders als Eiskunstlauf: Wir sind ein Team aus 16 Sportlerinnen und zeigen zusammen Figuren und Schrittabfolgen. Ich mache das seit ich drei Jahre alt war, meinen ersten Wettkampf bin ich mit sechs Jahren gelaufen. Meine Mutter ist Eislauf-Trainerin, also war ich auf dem Eis, bevor ich laufen konnte. Mein Heimatclub ist der meiner Heimatstadt Brno. Dort bin ich aufgewachsen und bin von der Jugend- in die Junior- und dann in die Senior-Kategorie aufgestiegen. In der Junior-Kategorie haben wir an den Weltmeisterschaften in Helsinki und Nottingham 2013 und 2014 teilgenommen. Wir sind sehr viel auf Wettkämpfe ins Ausland gefahren. Seit letztem Jahr bin ich Teil des olympischen Teams der Tschechischen Republik. Das ist das erfolgreichste Senior Team im ganzen Land. Das Team nimmt seit zwölf Jahren erfolgreich an der Weltmeisterschaft teil, letztes Jahr waren wir 13. Ich bin froh, Teil einer solchen Gemeinschaft zu sein.

Kateřina (unten rechts) mit ihrem Team, Foto: Team

Und wie kam dann das mit den Pferden?

Als ich meine Stute Sweetie Ann von meinem Vater bekommen habe, wollte ich gar nicht showen. Ich wusste auch nichts darüber. In dem Stall, in dem meine Stute geboren wurde, traf ich Blanka Slaviková – sie ist mehrfache ApHC-Europameisterin – und durch sie lernte ich die tschechische Turnierszene kennen. Damals war ich 15. Wir sind dann in Tom Zajacs Stall gezogen und haben mit ihm trainiert. Ein Jahr später nahmen wir das erste Mal an der Tschechischen Meisterschaft teil. Meine erste Show in Kreuth war die Indian Summer Show vor acht Jahren. Ich erinnere mich noch genau an das Gefühl: Ich fühlte mich wie Alice im Wunderland, es war toll und so anders als die Turniere zuhause. Die größte Überraschung war für mich, dass wir auch platziert wurden.

Kateřina und ihre Stute Sweetie Ann.

Wie schaffst du es überhaupt, für beide Sportarten zu trainieren?

Das ist eine gute Frage, denn das weiß ich selbst manchmal nicht. Es war einfacher, als ich noch zur Schule ging. Damals hatte ich einen individuellen Lernplan und konnte trainieren, wann immer ich wollte. Als ich anfing, zu studieren, stand mein Pferd bei Tom. Dort bin ich jedes Wochenende hingefahren, außer wenn wir Eislauf-Training oder Wettbewerbe hatten. Damals konnte ich auch noch auf Turniere fahren. Mittlerweile trainiere ich mein Pferd selber und arbeite nebenbei, also ist es viel komplizierter. Ich reite zwei- bis dreimal die Woche und trainiere fürs Eislaufen auf dem Eis und im Fitnessstudio dreimal pro Woche.

Foto: Team

Hast du beim Eislaufen Dinge gelernt, die dir beim Reiten helfen? Oder andersherum?

Beides. Dank des Eislaufens habe ich einen sehr starken Oberkörper und eine gute Haltung, außerdem habe ich viel Bewegungsfreiheit in den Hüften. Ich habe zudem viel über Teamarbeit gelernt und, dass man weitermachen muss, wenn man auf dem Eis stürzt. Man darf nicht aufgeben. Das hilft mir auf Turnieren, gerade, wenn das Pferd mal die Kontrolle verliert. Was ich von Pferden gelernt habe: Alles ist möglich – mein eigenes Pferd zu haben und auf großen Turnieren in der Golden Series oder auf dem ECQH zu showen, sind meine größten Träume gewesen. Pferde lehren mich außerdem, geduldig zu sein und nicht zu streng mit mir selber zu sein – daran arbeite ich noch. Doch wenn ich zu ehrgeizig bin, arbeitet mein Pferd gegen mich.

Wenn du dich entscheiden müsstest: Reiten oder Eislauf?

Eine schwierige Frage, da kann ich mich nicht entscheiden. Bevor ich fürs Studium nach Prag gezogen bin, konnte ich beide Sportarten ausüben, denn die Turniersaison beginnt direkt nach den Eislauf-Wettbewerben. Während der letzten zwei Jahre stand ich mehr auf dem Eis, da meine Stute verletzt war. Das vergangene Jahr ging es vor allem um ihre Genesung. Daher musste ich mich auch nicht zwischen beiden Sportarten entscheiden. Ich weiß nicht, ob ich kommendes Jahr eislaufen kann, aber ich will meinen Mannschaftskameradinnen als Physiotherapeutin zur Seite stehen – ebenso wie den Reitern auf den Turnieren. Ich hoffe, ich kann in die Reitszene zurückkehren.

Wie hat das Coronavirus deine Eislauf-Karriere beeinflusst?

Leider in großem Maße. Wir haben uns für das World Synchronized Skating Championship in den USA qualifiziert und durch das Coronavirus wurde der Wettkampf verschoben. Wir können außerdem nicht üben. Da es voraussichtlich mein letztes Jahr als Eiskunstläuferin ist, tut das schon sehr weh.


Related Posts