Choosing the Right Broodmare

Foto: Nina Obermüller

Who run the world? Girls! It’s an introduction we frequently use on posts or articles about mares. Why? Stallions in our industry receive a lot of advertising whereas the mares usually are overlooked a bit. People tend to forget that a good mare is just as crucial in getting a nice foal – if not even more as she is the one who raises the baby, the character will reflect on it. Responsible breeders however, have cherished their broodmare bands for a long time, knowing what they add to a future champion. We have talked to two German breeders about how they choose their broodmares.

Michael Middel has been named DQHA German Leading Breeder in the past, he currently owns mares who are champions themselves such as World and Congress Champion Huntin A Cowboy and mares who have produced champions such as Huntin A Dream: The mare’s offspring – she is a full sister to Huntin Big Dreams – has won the DQHA Breeding Championship five times.

Michael Middel and Huntin A Cowboy, picture: Nina Obermüller

Stefanie and Benjamin Höhn of Höhn Quarter Horses currently own four broodmares: Only Inviting Me, Invite My Good Girl, TL Maximal Pleasure and Dancin Dream. The latter is their latest addition to their broodmare band, they recently purchased the TB mare from Kaiser Show Horses. Her first baby was the Champion of Champions at the 2020 DQHA Futurity Cup in Alsfeld. Given that “Grete” is in great company as Only Inviting Me aka Maggie (Very Inviting x Impressem Skippet) is also the dam of three Champions of Champions – and was also bred by Höhn Quarter Horses. “She is a broodmare as she was injured, but she is one of the best broodmares around – we are happy about her every single day,” the Höhn family says. The mare has had eight foals of which five became Futurity Champion, two were Reserve and one was 4th last year.

But how did the Höhn family find such good mares? “We are never actively looking for a broodmare, but we always keep our eyes open to see who owns a good mare, which combination would be good and if there is a chance, we will purchase the mare,” they told us. This was the case with Grete, but also with one other mare they own: Invite My Good Girl aka Kitty (Commander Good Bar x Be Invitings Vivian): “This mare was at our place for a clinic as a yearling and we instantly loved her! We told the owner that if Kitty ever was for sale, she should call us. And she did. We are putting a lot of effort into getting a mare we like.” That is the strategy Höhn QH has always followed: “You need to have a plan and one eye on the market. Talk to the owners, be active.” However, they also stress that they have certain criteria and if the mare doesn’t meet them, they won’t take her. “We are very picky, but if you look at the offspring, this has always worked out for us.”

Stefanie Höhn with one of the Champion of Champions the family bred; picture: Art & Light Photography

Michael agrees: “You need to know which bloodlines to pick and ask yourself: Do I want a foal because they are cute? Is it because I want my mare to pass on her genes? What possibility do I have to raise the baby?” He would also recommend looking at other breeder’s mares. “Once you have decided what you want, you can check out the offers in Europe and the neighbor states – we do have many good mares in Europe these days.” Whenever he has purchased mares in the States, he did it by himself, Michael told us: “You have to be 101 percent sure that she is the right one, because it’s really expensive and a very big deal to bring them over.” However, Michael also has a broodmare that he has bred himself: Rapzodee In Blue (Aint It The Blues x Rapzee). “I was lucky enough to re-purchase her and another mare from their owners.”

Michael and Impulsivescarletrose (Impulsions x Here Comes Rosy); picture by Sandra Görtz

Most people will look at the outer appearance of the mare first. But what is important? “We are looking for mares with a good foundation, healthy hooves and strong, compact joints. We do not want to make any compromises when it comes to conformation,” Steffi and Benny Höhn say. “We are looking for perfection. We love pretty doll heads and the mares have to be healthy.”

Michael agrees and adds: “Don’t forget about a good topline, shoulder and the right ratio of neck in relation to the rest of the body.” But – and that is even more important to him – they should have a calm and friendly personality: “They will pass that on to the baby. I am also looking for a certain will to please and trust towards people.” Michael admits that he is really proud of his mares: “They all have great personalities, are great mothers and have passed on their best traits. The best thing is: You can give their babies to anyone.”

Steffi and Benny Höhn agree: “Don’t forget that the mare’s behavior will influence the baby until it is weaned – if the mare doesn’t behave well, she might not make a good broodmare. The mare makes 70 percent of the baby, the rest comes from the stallion.” But there so many to choose from. Here is some advice from Höhn Quarter Horses when it comes to breeding: “Not every stallion that is ‚modern‘ right now might fit your mare. You might be able to sell the baby faster, but the aim should be to breed the best possible foal, right? One that everyone wants and is willing to give all their money for.”

They stress that breeding means to improve a breed. “You have to be honest with yourself when you look at your mare,” they stress. “Do not breed your mare to some stallion for whatever reason.” Steffi and Benny Höhn would always advise newcomers to go to a breeding show, let the mare be judged by experienced horsemen and women. The family owns a stallion as well, GreatMindsThinkALuke: “We always say: Show the mare to the stallion owner. We actually turned down a mare once, because she didn’t fit.”

When looking for a broodmare, Steffi and Benny Höhn are looking for an animal that their daughter could handle: “She might get older, but in our eyes she is still a very little girl and we are looking for a mare she could lead into the pasture without having to worry.” As most of the people who buy the foals are Amateurs, they want the offspring to be easy to handle.

Marit on Invite My Good Girl aka Kitty

Character matters, Michael also stresses: “I would never let a mare have a baby if you cannot handle her or if she wasn’t shown due to her character.” He – as well as Höhn QH – advises newcomers to take their time, think about it, talk to experienced breeders: “They are always happy to help – including me!” Last but not least, Steffi and Benny Höhn would love to see a mentoring program evolve: “Just like the Professional Horsemen, but for breeders!”


Who run the world? Girls! Das schreiben wir ganz oft zu Posts oder Artikeln, in denen es um Zuchtstuten geht – denn Hengste werden in unserer Szene viel beworben, die Stuten, die aber einen maßgeblichen Teil zu Erziehung des Fohlens leisten, werden manchmal etwas außer Acht gelassen. Gute Züchter wissen aber schon lange: Die Stute macht einen Großteil aus, sie zieht einen zukünftigen Champion groß – oder eben nicht. Wir haben mit zwei deutschen Züchtern darüber gesprochen, wie sie ihre Stuten auswählen.

Michael Middel war in der Vergangenheit DQHA Leading Breeder, ihm gehören Stuten, die selbst erfolgreich waren wie World und Congress Champion Huntin A Cowboy, oder erfolgreiche Nachkommen produziert haben wie Huntin A Dream, eine Vollschwester zu Huntin Big Dreams, die fünf Fohlenschausieger hervorgebracht hat.

Michael Middel und Huntin A Cowboy; Foto: Nina Obermüller

Stefanie und Benjamin Höhn besitzen aktuell vier Zuchtstuten: Only Inviting Me, Invite My Good GIrl, TL Maximal Pleasure and Dancin Dream. Letztere ist erst seit kurzem Teil der Zuchtstutenherde, Familie Höhn hat die Stute nach dem Futurity Cup Kaiser Show Horses abgekauft, wo Dancin Dreams erstes Fohlen Champion of Champions wurde. Somit ist „Grete“ bei Höhn QH in bester Gesellschaft, denn auch Only Inviting Me, genannt Maggie, (Very Inviting x Impressem Skippet) ist ebenfalls die Mutter dreier Champion of Champions – und wurde schon von Höhn QH gezüchtet. „Sie ging verletzungsbedingt früh in die Zucht. Sie gehört damit sicherlich zu den erfolgreichsten Zuchtstuten. Wir freuen uns jeden Tag über sie.  Sie ist eine wahre Übermutter und mit ihrer Erfahrung ein echter Schatz in unserer Herde.“ Von den acht Fohlen wurden fünf Futurity Champion, zwei waren Reserve, ein Fohlen wurde Vierter.

Aber wie findet man gute Stuten? „Wir sind eigentlich nie explizit auf der Suche nach Zuchtstuten, oder vielleicht besser gesagt: Wir haben immer die Augen offen und wissen, was so in der Szene los ist, wer welches Pferd hat, welche Kombi gut ist, etc. Und wenn sich die Möglichkeit ergibt, dann sind wir bereit und greifen zu. Wie eben gerade passiert, als sich die Möglichkeit ergab, die Mutter des Champion of Champions 2020 zu erwerben. Da mussten wir nicht überlegen. Wir kannten die Anpaarung aus den Facebook-Posts, wussten, was es für eine Stute ist. Deshalb konnten wir einfach parat stehen“, haben uns Steffi und Benny Höhn erzählt. Nicht nur bei „Grete“, sondern auch bei einer anderen Zuchtstute war das der Fall: Invite My Good Girl aka Kitty. „Wir gehen durchaus offensiv vor. So war unsere Invite My Good Girl als Jährling für einen Jungpferdekurs bei uns. Die Stute hat uns bereits damals von den Socken gehauen und wir gaben noch am Abschlussabend der Besitzerin bekannt, dass sie, wenn sie die Stute irgendwann verkaufen möchte, uns doch bitte kontaktieren möge.“ Das hat sie zum Glück auch getan. Steffi und Benny Höhn betonen: „Man muss in seinem Zuchtprogramm eine Idee und einen Plan haben und immer ein Auge auf dem Markt. Es lohnt sich immer, offen mit Besitzern zu sprechen und sie proaktiv anzusprechen.“ Aber: „Das Allerwichtigste ist jedoch, dass wir keine Kompromisse eingehen und wirklich knallhart nach unseren Kriterien aussortieren, da wird der Markt dann oft schon klein, weil wir wirklich kritisch sind. Alles andere hat keinen Sinn und wir denken, unsere Nachzucht spricht für sich.“

Steffi Höhn mit einem ihrer Champion of Champions; Foto: Art & Light Photography

Michael sieht das ähnlich: „Ich muss mir im Klaren sein, welche Linien es sein sollte, ob ich nur „mal“ ein Fohlen züchten möchte, weil die ja so süß sind, ich die Gene meiner Stute erhalten will, welche Möglichkeiten ich zum Abfohlen und zum Aufwachsen biete.“ Er würde außerdem empfehlen, einmal bei anderen Züchtern vorbeizuschauen: „Wenn die Richtung feststeht und eine Stute angeschafft werden soll, würde ich den Markt in Deutschland und im benachbarten Ausland abklopfen. Es gibt mittlerweile richtig gute in Deutschland gezogene Quarter Horses!“ Wann immer er Stuten in den USA gekauft hat, hat er sich selbst auf die Suche gemacht. „Wenn man ein Pferd aus den Staaten importieren möchte, muss man wirklich zu 101 Prozent überzeugt sein, da der Import zum Teil mit enormen Kosten verbunden ist.“ Michael hat selbst aber auch schon Zuchtstuten der zweiten Generation, beispielsweise Rapzodee In Blue (Aint It The Blues x Rapzee). Sie und eine weitere Stute konnte er von den Vorbesitzern zurückkaufen.

Huntin A Cowboy ist eine der Stuten, die Michael aus den USA importiert hat

Wer eine Stute sucht, wird zunächst das Aussehen unter die Lupe nehmen. Doch was ist da wichtig? „Wir suchen Stuten mit gutem Fundament, gesunden Hufen und guten, festen Gelenken. Wir machen keine Abstriche im Körperbau. Da legen wir höchsten Wert auf Perfektion. Wir lieben schöne, geschlechtstypische Köpfe und die Stuten müssen durchweg gesund sein“, so das klare Statement von Höhn QH. 

Michael stimmt zu und ergänzt: „Sicherlich sind eine gute Schulter, die Oberlinie und passende Halsverhältnisse nicht außer Acht zu lassen.“ Aber – und das ist ihm noch wichtiger: Der Charakter muss stimmen. „Da die Stute auf jeden Fall den Löwenanteil an ihr Fohlen vererbt! Ein möglichst sanfter und gutmütiger Charakter sowie ein ruhiges, soziales Gemüt, Leistungbereitschaft unter dem Sattel und Vertrauen zum Menschen sind sehr wichtig!“ Michael gibt zu, dass er sehr stolz auf seine Stuten ist: „Sie haben alle einen guten Charakter, sind tolle Mütter und haben sich wirklich gut vererbt. Das Wichtigste aber: Man kann jedes Pferd jedem mit ruhigem Gewissen anderen an die Hand geben, ob zum Verladen mit Fohlen oder generell.“

Auch für Steffi und Benny Höhn ist der Charakter der Stute entscheidend: „Man muss ja bedenken dass die künftige Stute das Fohlen bis zum Absetzen im Verhalten prägt. Wenn man sich dessen bewusst ist, dann kann man diesbezüglich schon seine Einschätzung abgeben und eventuell unerwünschtes Verhalten aussortieren. Die Stute bringt etwa 70 Prozent für das Fohlen mit. Der Rest kommt vom Hengst.“ Von denen es viele gibt – die Auswahl wird größer und größer. Ein Tipp von Höhn QH: „Nicht jeder hippe ‚up-to-date‘ Hengst passt auf jede Stute. Vielleicht verkauft sich das Fohlen dadurch gut, aber Ziel muss es doch eigentlich sein, die beiden Elterntiere so zu verpaaren, dass das bestmögliche Ergebnis dabei herauskommt. Dieses Endprodukt müsste doch dann unbezahlbar und begehrt sein, oder?“

Die beiden betonen, dass es bei der Zucht darum, geht eine Rasse voranzubringen und zu verbessern. „Es ist stets ein schlechter Rat, mal eben seine Stute aus welchem Grund auch immer zu decken. Viele nutzen einfach mal unbedarft eine Verletzungspause etc.“ Sie würden Neulingen daher immer raten, zu einer Zuchtschau zu fahren und die Stute einschätzen zu lassen, wo Stärken und Schwächen liegen. Steffi und Benny Höhn besitzen ebenfalls einen Hengst, GreatMindsThinkALuke: „Wir empfehlen stets, auch den Hengstbesitzer zu fragen. Zeigt eure Stute! Auch wir mussten als Hengstbesitzer schon einmal tatsächlich abraten. Ein ehrlicher Hengstbesitzer tut das auch. Schaut euch andere Zuchten an und sprecht doch auch andere Züchter an. Geht ins Gespräch!“

Sie selbst suchen Zuchtstuten danach aus, ob ihre Tochter Marit das Tier händeln könnte – wie beispielsweise Invite My Good Girl, die Marit als kleines Mädchen in Aachen vorgestellt hat: „Marit wird zwar älter, doch stellen wir uns dann immer noch unser kleines Kind vor, wie sie die Stute zur Wiese und zurück führt. Unsere Kunden sind großteils Amateure und unsere Nachzucht soll durch diese zu handeln sein.“

Invite My Good Girl und Marit

Auch Michael betont immer wieder: Charakter ist entscheidend. „Ich würde nicht mit einer Stute züchten wollen, die sich aufgrund ihres Charakters nicht vernünftig hat reiten oder showen lassen.“ Auch er rät Neulingen, sich Zeit zu nehmen, andere Züchter anzusprechen und nicht „sinnlos zu vermehren“. Für Steffi und Benny Höhn wäre in dieser Hinsicht eine Art Mentoring Program hilfreich: „Wie bei den Professional Horsemen, aber für Züchter!“

Related Posts