Coping With Loss Part IX: Feel The Difference

We publish a lot of articles on The Showlife: serious articles, interviews, funny and emotional stories. Our series “Coping With Loss” covers the sad part of our lives as horse people: Competitors tell us about their late champions and how they coped with their loss. That’s the first intention of this series, the second intention is to memorize these four-legged stars. The next part in this series is the story of Vanessa Zarcone and Feel The Difference aka Mogli. It is a sad story, sometimes even heart-breaking, but beautiful as well and the best thing about it – it is honest.

Everything started out quite normal: In 2013, the Zarcone family purchased a two-year-old gelding: Feel The Difference by Blazing Hot out of an Undeniably Hint mare, bred by the Haase family. “Everything wen well until he was a four-year-old. He was such a well-behaved young horse,” Vanessa told us. They did their first show together, but had to face a setback right after that: Mogli was injured. After the usual treatment and a few visits at the clinic, Vanessa decided to bring Mogli to The Salutory, the rehabilitation centre run by Johanna and Martin Oswald. “I wanted him to get well in the best way possible,” Vanessa says today.

It was fall 2015 and Mogli had to stay at The Salutory until the end of January 2016. “He got really well and also build up some muscle with Johanna’s care,” Vanessa remembers. By the end of January, she took her horse home and they could pick up their training again. Three months later, the team drove to the Bavarian Championship in Kreuth under the guidance of Mirko Müller, who is now living in the States. “Mogli and I learned everything from Mirko.” Vanessa and Mogli took home some great placings, especially in the Horsemanship. They ended up being Regional Champion in the Amateur Western Horsemanship – a great achievement given what they had gone through already. “It was a great season, I will always remember it.”

Picture by AK Photographics

They had planned on showing at the Q16 as well – until another opportunity showed itself: “I was able to travel to Dallas to the World Show. I really wanted to do that, because I wanted to see Blazing Hot in real life,” Vanessa told us. It sounded like a unique opportunity – contrary to the Q-show  that takes place every year. “I was thinking that I could show at the Q the next year,” Vanessa remembers.

But unfortunately, she had to learn the hard way – this is what Vanessa says herself in retrospect. “In 2017, Mogli hurt himself again and this injury was ultimately the one that killed him.” He got a fracture while being turned out. The problem was: The injury was not visible at first glance, there was nothing to see on the x-rays. Vanessa, however, wanted to hear a second opinion about her horse’s injury and drove him to another clinic: Burg Müggenhausen. “They did an MRT –and there the fracture was. It was only visible if you would look at it from a certain angle,” Vanessa says. 

“The vets told me that I could never ride him again. If anything, he could be pain-free on the pasture.” Vanessa remembers one vet who promised her to help her and Mogli every step of the way: Dr Weinberger. “He said he would help me if I was willing to fight for it,” she stresses. Mogli faced surgery – a complicated one. “Dr. Weinberger wasn’t sure if it would all work out.” Up until today, Vanessa has trouble talking about that chapter of her life.

Since her friend Jill Furcht was living close to the clinic, Vanessa spent a lot of time with her during those days: “I cannot count all the tears I have shed during that one week.” It was an uncertain situation: Nobody knew what the result of Mogli’s surgery would be. “I asked Dr. Weinberger if Mogli could live pain-free”, Vanessa says. His answer was yes – but he also stressed that riding would never be an option. “But I didn’t care.” Mogli was six years old at the time. “I just wanted to try everything so that he could enjoy life on the pasture.”

After surgery, Mogli had to stay at the clinic for four weeks. “They did everything for him,” Vanessa stresses. “The team took great care of him.” It is a sentence one hears a lot when listening to Vanessa’s story. Two months later, the gelding could come home, but he had to stay in his stall. Every three weeks, Vanessa had to drive more than 500 kilometres in order to have Mogli checked at the clinic. “We usually started at 4 o’clock in the morning. And it wasn’t easy, because he was quite fresh.” Four hours of driving, check-up, another four hours of driving. Three visits at the barn every day. “It was not a good time for me – despite the fact that he seemed to improve,” Vanessa told us.

The end of 2017 drew closer – and Mogli became even more fresh. “It was a few days before Christmas and he was lame again.” Vanessa called the vets and they told her to drive him to the clinic right after Christmas. “They did another set of x-rays and told me that he must have hurt himself in his stall somehow.” The old injury got worse again – and there was no hope left. “The vets told me that he could never move freely again and that they could do nothing to help him.”

It was the worst day of Vanessa’s life. “The worst thing was making this decision. I always thought I could never do it, but in the end, I had no other choice.“ It was two days before New Year’s Eve 2017 when they laid Mogli to rest. The last part of this terrible journey was the drive home: “Vanessa and her friend had to drive for six hours while it was snowing and stormy – and they pulled the empty horse trailer. “I decided to quit horses.”

Picture: AK Photographics

Nine months of hoping, tears and worries came to an end. Even before Mogli was laid to rest, some pictures of weanlings caught Vanessa’s attention on Facebook. “Angelina posted some pictures of weanlings by Born To Be Blazing.” One baby stood out: “I showed the picture of that one to my Mom.” But at that time, getting another horse was not an option – because Mogli was still at the clinic.

Picture: VS Fotoart

“After he was laid to rest, I decided I would never want another horse again.” But Vanessa’s mother couldn’t stand seeing her daughter like this and asked about the weanling by Born To Be Blazing. “My Mom decided we would go and look at weanlings. I wasn’t exactly loving the idea, I was so sad.” But her Mom took care of everything and they drove to Angelina’s place. “It was in the middle of January, we arrived and there she was: Elsa. I started crying.” Vanessa liked the weanling, but: “I didn’t know whether I was strong enough to be responsible for a horse once again.”

One thing, however, was for certain: If there was another horse, it had to be Elsa aka Born Dynamic. “She was so cute.” But Vanessa still couldn’t bear the thought of getting another horse than Mogli. “He was my once-in-a-lifetime-horse.” Vanessa couldn’t stop thinking about her terrible loss. In the end, it was her Mom again who made the decision: “She told me she couldn’t stand me without a horse,” Vanessa says and laughs.

Picture: KatharinaMaria Photographie

Things went fast: In February 2018, Elsa “moved in” with the Zarcone family. “I did not want to admit it at the time but: She really helped me cope with this terrible situation. It wasn’t easy and still isn’t. But today, two years later, I can talk about everything without crying,” Vanessa says today.

She knew that buying a weanling would mean: no riding. “Plus, you never know how they turn out and raising them isn’t easy.” In retrospect, however, Vanessa says it was good not having a broke show horse. “It was just a weanling that I could pet and groom whenever I wanted to.” Going for walks, taking care of Elsa – it was the right thing.

Vanessa is convinced that Mogli sent her Elsa. “They are related as well: Born To Be Blazing is by Blazing Hot just like Mogli. I am glad I stuck with this bloodline, because it is a good match. I would have never though that someone could have two once-in-a-lifetime-horses, but Elsa slowly but surely stole my heart and I love her like I loved Mogli. And I would do the same thing for her.”

Picture: KatharinaMaria Photographie

The team did their first show together last year, the Q19: “It was the one thing I always wanted to do with Mogli and didn’t, because I wanted to go to the World Show so badly. I thought I could do it some point later in my life.” When driving to Aachen with Elsa, it was like the circle was complete. “It was two years later than planned, it was a different horse, but I knew Mogli was with me and it felt like he sent Elsa to me. It was like a little dream come true.”

Vanessa says the whole story changed her perspective: “I was always someone who loved the horse first and the sport second – but today, I appreciate it even more if my horse is healthy. You have to be grateful to have your horses around. Everything can change within one day.” Vanessa has fond memories of the Q19 – especially because she was a part of Franca Bartke’s show team: “She took great care of us, we had to much fun, it was a great week with great memories.” And Mogli – that is for sure – watched them from above.

Video: HorsePaparazzi

Auf The Showlife gibt es viele Geschichten und Artikel: ernste, informative, lustige und emotionale. Eine eher traurige Reihe ist unsere Serie “Coping With Loss”, in der Besitzer nicht nur darüber sprechen, wie sie den Verlust ihrer Turnierpferde bewältigt haben, sondern wir diesen erfolgreichen Pferden auch ein kleines Denkmal setzen wollen. Zu dieser Serie gehört nun auch die Geschichte von Vanessa und Feel The Difference, genannt Mogli. Sie ist traurig, manchmal sogar herzzerreißend, aber auch schön und vor allem ehrlich.

Alles fing zunächst ganz normal an. Vanessas Familie kaufte im Jahr 2013 einen zweijährigen Quarter Horse Wallach: Feel The Difference von Blazing Hot aus einer Undeniably Hint Stute, gezüchtet von Familie Haase. “Bis er vier Jahre alt war, lief alles normal, er war ein sehr braves Jungpferd”, erzählt Vanessa. Als Mogli vier war, fuhren die beiden zum ersten Mal auf ein Turnier. Doch kurz danach folgte der erste Rückschlag: eine schlimme Verletzung. Nach konventioneller Behandlung und mehreren Besuchen in der Klinik, beschloss Vanessa, ihn zu The Salutory, das Reha-Zentrum von Johanna und Martin Oswald zu bringen. “Ich wollte ihm die beste Genesung ermöglichen”, sagt Vanessa heute.

Das war im Herbst 2015. Bis Ende Januar blieb Mogli in Südbayern bei The Salutory. “Johanna hat ihn wieder richtig fit gekriegt und mit dem Aquatrainer richtig Muskeln aufgebaut”, erinnert sich Vanessa. Ende Januar konnte sie ihr Pferd nachhause holen – und endlich wieder reiten. Drei Monate später fuhren Vanessa und ihr Pferd auf die Bayerische Meisterschaft der VWB in Kreuth. Die beiden trainierten damals mit Mirko Müller, der heute in den USA lebt. “Mit Mirko haben Mogli und ich alles erarbeitet.” Das Resultat war, so beschreibt es Vanessa, eine tolle Turniersaison mit guten Platzierungen, vor allem in der Horsemanship. Die beiden wurden unter anderem Landesmeister in der Amateur Horsemanship – ein besonderer Erfolg nach allem, was die beiden durchgemacht hatten. “Diese Turniersaison hat so Spaß gemacht, ich habe tolle Erinnerungen daran.”

Foto: AK Photography

Da alles gut lief, war der Plan, zur Q16 zu fahren. Allerdings bot sich für Vanessa noch eine andere verlockende Möglichkeit: “Ich konnte nach Dallas zur World Show fliegen. Das wollte ich unbedingt nutzen, um Blazing Hot zu besuchen, den ich unbedingt mal live sehen wollte.” Eine einmalige Gelegenheit – im Gegensatz zur “Q”, die jedes Jahr stattfindet. Das dachte sich auch Vanessa: “Die Q läuft ja nicht weg.”

Doch sie wurde eines Besseren belehrt – das sagt Vanessa heute rückblickend. “2017 folgte erneut eine schlimme Verletzung – die Mogli letztendlich das Leben gekostet hat.” Im Freilauf zog der Wallach sich eine Fraktur zu. Das Problem: Der Bruch fiel zunächst nicht auf, auf den Röntgenbildern war nichts zu sehen. Vanessa, so erzählt sie es, wollte aber noch eine zweite Meinung hören und brachte Mogli in eine Klinik, die Burg Müggenhausen. “Die haben ein MRT gemacht – erst da hat man die Fraktur gesehen, die nur aus einem bestimmten Winkel sichtbar war”, erzählt Vanessa. Nur aus diesem bestimmen Winkel konnten die Ärzte erkennen, was wirklich kaputt war: eine Fraktur im Vorderbein.

“Damals war schon klar: Er kann nie wieder Reitpferd werden, wenn überhaupt, dann nur Koppelpferd.” Vanessa erinnert sich an einen Tierarzt, Dr. Weinberger, der ihr damals zusagte, sie vom Anfang bis zum Ende zu begleiten. “Wenn ich das möchte und bereit bin dafür zu kämpfen”, betont sie. Eine riskante Operation stand an: “Dr. Weinberger wusste auch nicht, ob das klappen wird.” Darüber zu sprechen, fällt Vanessa bis heute nicht leicht.

Da Vanessas Freundin Jill Furcht in der Nähe der Klinik wohnte, verbrachte Vanessa in dieser Woche viel Zeit dort: “Ich weiß nicht, wie viele Tränen ich in dieser Woche vergossen habe.” Die ganze Situation war ungewiss: Niemand wusste, welches Ergebnis am Ende herauskam, ob Mogli die Operation übersteht. “Ich habe Dr. Weinberger gefragt, ob Mogli ein schmerzfreies Leben haben könnte”, erzählt Vanessa. Der Tierarzt bejahte – betonte aber gleichzeitig, dass ein Leben als Reitpferd nicht mehr möglich sei. “Das war mir aber egal.” Schließlich war Vanessas Pferd damals erst sechs Jahre alt: “Ich wollte einfach versuchen, ihm ein schönes Leben auf der Koppel zu ermöglichen.”

Mogli wurde operiert und musste etwas mehr als vier Wochen in der Klinik bleiben. “Das Team hat echt alles gegeben”, betont Vanessa. “Sie haben ihn super betreut.” Diesen Satz wiederholt Vanessa oft, wenn sie Moglis Geschichte erzählt. Nach zwei Monaten kam der Wallach nachhause, die Tierärzte hatten strenge Boxenruhe verordnet. Alle drei Wochen musste Vanessa Mogli vom Saarland zur Kontrolle nach Köln fahren. “Alle drei Wochen habe ich morgens um vier mein Pferd eingepackt – was irgendwann nicht mehr so leicht war, weil er die ganze Zeit stand.” Vier Stunden Fahrt, Untersuchung, vier Stunden Rückfahrt. Dreimal am Tag Besuche am Stall. “Es war keine schöne Zeit – obwohl zunächst alles ganz gut aussah und gut geheilt ist”, erzählt Vanessa.

Bis zum Ende des Jahres 2017: “Je länger er stand, desto ungemütlicher wurde er.” Kurz vor Weihnachten war Mogli wieder lahm. Vanessa rief in der Klinik an, die Ärzte dort empfahlen ihr, nach Weihnachten direkt vorbeizukommen – was sie dann auch tat: “Es wurde wieder geröntgt und die Ärzte sagten, dass Mogli in der Box irgendetwas getan haben muss. Ich weiß nicht, was es war – er durfte ja nur Schritt geführt werden.” Die Verletzung brach erneut auf und die Tierärzte konnten Vanessa diesmal keine Hoffnungen mehr machen: “Sie meinten, dass er sich nie wieder frei bewegen könnte und dass sie nichts mehr tun können.”

Es war – und das kann sicher jeder Pferdemensch verstehen – der schlimmste Tag in Vanessas Leben: “Vor allem diese Entscheidung zu treffen. Ich dachte auch immer, ich wäre nicht in der Lage dazu, aber in dem Moment ging nichts anderes mehr.” Es war zwei Tage vor Silvester, Mogli wurde eingeschläfert und das Ende der ohnehin schon schlimmen Reise war, dass Vanessa und ihre Freundin im Schneechaos sechs Stunden mit leerem Hänger zurückfahren mussten. “Da war das Thema Pferd für mich erst einmal erledigt.”

Foto: AK Photography

Ein Dreivierteljahr voller Hoffen, Bangen und Sorgen nahm sein Ende. Schon im Herbst, bevor Mogli eingeschläfert wurde, fielen Vanessa auf Facebook ein paar Jährlinge auf, von denen Angelina Siemon Fotos gepostet hatte. “Die hatten damals Born To Be Blazing und von seinen Nachkommen Bilder von den Fohlenschauen gepostet.” Ein Fohlen fiel Vanessa besonders auf: “Die habe ich dann auch meiner Mama gezeigt.” Aber zu diesem Zeitpunkt stand nicht zur Debatte, ein Fohlen zu kaufen – denn Mogli war ja in der Klinik.

“Nachdem er eingeschläfert wurde, war für mich klar, dass ich erst einmal kein Pferd mehr wollte.” Vanessas Mama konnte sich das jedoch nicht mehr anschauen und fragte Vanessa noch einmal nach den Fohlen von Born To Be Blazing: “Meine Mama hat dann beschlossen, dass wir da jetzt hinfahren und Fohlen anschauen. Ich war aber nicht so begeistert, ich war so traurig.” Aber Vanessas Mama regelte alles und die beiden fuhren zu Angelina. “Es war Mitte Januar, wir kamen dort an und da stand Elsa – und ich habe erst einmal geheult.” Zwar gefiel Vanessa das Fohlen, aber: “Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, ob ich mir diese Verantwortung noch einmal zumuten möchte.”

Foto: VS Fotoart

Aber es stand fest: Wenn ein Pferd kommt, dann nur Born Dynamic, genannt Elsa. “Weil ich sie so süß fand.” Trotzdem haderte Vanessa mit dem Gedanken, ein neues Pferd zu kaufen. “Ich hatte so viel Schlimmes mitgemacht und Mogli war doch mein Herzenspferd.” Der schlimme Verlust war immer in Vanessas Hinterkopf. Auch dieses Mal war es letztlich ihre Mama, die die Entscheidung getroffen hat: “Sie meinte, dass sie mich ohne Pferd nicht ertragen kann”, erzählt Vanessa und lacht.

Dann ging alles ganz schnell: Im Februar 2018 zog Elsa bei den Zarcones ein. “Auch wenn ich es anfangs nicht zugeben wollte: Sie hat mir sehr geholfen, den Schmerz zu verarbeiten. Das war die erste Zeit nicht einfach und ist es bis heute nicht. Aber heute ist es zwei Jahre her und ich kann darüber reden, ohne in Tränen auszubrechen”, sagt Vanessa heute.

Foto: KatharinaMaria Photographie

Dass ein Jungpferd eine Art “Durststrecke” war Vanessa damals schon klar: “Man weiß ja nicht, wie sie sich entwickeln und auch das Thema Aufzucht war nicht so einfach.” Aber rückblickend, das sagt Vanessa heute, hat ihr es gutgetan, kein Reitpferd zu haben: “Sondern ein süßes kleines Fohlen, das ich einfach besuchen konnte, wenn es mir nicht so gut ging – was in der Zeit immer so war.” Spaziergehen, putzen, das war genau das Richtige.

Mittlerweile ist Vanessa überzeugt, dass alles irgendwo zusammenhängt und Mogli ihr Elsa geschickt hat. “Sie sind ja auch verwandt: Born To Be Blazing ist ja wie Mogli auch von Blazing Hot. Letztlich bin ich froh, dass ich auch bei dieser Blutlinie geblieben bin, da sie einfach zu mir passt. Ich hätte nie gedacht, dass man zwei Herzenspferde haben kann, aber Elsa hat sich langsam in mein Herz geschlichen und nun habe ich sie genauso lieb, wie ich Mogli lieb hatte. Und ich würde für sie dasselbe tun.”

Foto: KatharinaMaria Photographie

Letztes Jahr waren Vanessa und Elsa zum ersten Mal auf einer großen Show, der Q19. “Das war immer das, was ich mit Mogli machen wollte und nicht gemacht habe, weil ich lieber auf die World Show wollte und dachte, dass ich das nachholen kann.” Dass sie nun mit Elsa nach Aachen fuhr, war für Vanessa, als würde sich der Kreis schließen: “Ich saß im Hänger und dachte mir, dass ich nun zwei Jahre später als geplant mit einem anderen Pferd hinfahre. Aber ich wusste, dass er irgendwie dabei ist und es fühlte sich eben an, als ob er sie mir geschickt hätte. Und so wurde am Ende dann auch ein kleiner Traum wahr.”

Durch die Geschichte hat sich Vanessas Blickwinkel verändert, sagt sie: “Ich war schon immer pro Pferd, ein Amateur, der sein Pferd geliebt hat – aber jetzt schätze ich es noch mehr, wenn sie gesund sind, und denke jeden Tag dran, wie dankbar man sein muss, dass die Pferde da sind. Denn es kann sich von einem Tag auf den anderen alles ändern.” Die Woche auf der Q19 beschreibt Vanessa als Urlaub – vor allem wegen des Trainings mit Franca Bartke: “Sie nimmt uns alle so toll mit, wir hatten so viel Spaß, es war eine tolle Woche mit tollen Ergebnissen.”

Video: HorsePaparazzi

Related Posts