ECQH: Day I

Traditionally, the first weekend of the European Championship is the “novice” weekend with the schedule displaying a wide range of L1 Youth and Amateur classes. We started today with a lot of trail classes and some Reining and Ranch Riding. To give you some behind-the-scenes insights, we have interviewed two Youth competitors who have competed in the L1 Youth Trail.

Josephine Kehry

Josephine & Ice Ice Lazy
Josephine & Ice Ice Lazy

This year is my first European Championship and I am not competing with one of my own horses, but with Ice Ice Lazy, owned by Dunja Klein. I recently had a horse in training with Franca Bartke who trains Ice Ice Lazy as well and she texted me and told me that she really liked my way of riding and handling the horses and offered me to show “Harley” at the Q17. It was very spontaneous that we decided to do the ECQH as well. So we talked to Dunja and I drove to Franca’s to practice and…that was it. I have ridden “Harley” before and it worked out really well, although I have not ridden her that much. I was very happy with our go in the Trail, she was very calm. That is what I love about her. She would give 100% for me, although she does not know me that well. I am also very happy about Arne’s and Franca’s support! That is why I would like to thank them and Dunja and my parents who have agreed to this idea immediately.

Moritz Stummer

Moritz Frenkie Sophie

I have been to the ECQH for the first time in 2016 and was very nervous – I did not know many people, did not know how I would place – plus you don’t want to make a fool of yourself. Which was why I was not that self-confident, but I quickly realized that this show is a lot of fun! Coming here for the second time feels so much different, now that I am more used to it. Of course, I had set some goals: I want to make all the finals, but in general, I try to not focus as much on placings, but on my ride and how happy I am with it. I think that is a good strategy. Needless to say, that you want to give your best, if you make the finals, but most important: Have fun! Besides the Trail, I will also show in L1 Western Riding and Horsemanship as well as in Youth Horsemanship, Trail, Western Riding and Halter. My trainer Sophie Muhr will show “Frenkie” in Senior Trail, Senior Western Riding and Green Western Riding. I was thinking about doing Showmanship and I actually started to practice, but then got lazy.. Which is sad, because now, I would love to do it! It’s another cool event to add to your repertoire. I was really happy with my go in the Trail, he was listening really well in the warm-up pen and the big arena. We had a bit of trouble at the gate, but nothing too bad. He tends to get a bit sloppy in the lope, but he did not this time which was good, because usually we need one class to get into the show mode. I am really looking forward to the Western Riding, because it’s a very strategic class where you have to think a lot. Frenkie and I love Trail as well! We have not practiced too much the past weeks because of the heat. He had a week off after the Summer Show and afterwards he was ridden five times a week, three times by me and twice by Sophie. I really want to come back next year, but I have to write my final exams at high school in Austria first. If I find the time to practice, we will come back next year!


Traditionell ist das erste Wochenende des ECQH das „Novice“-Wochenende, bei dem eine Vielzahl an L1 Youth und Amateur Klassen auf dem Zeitplan stehen. Heute ging es mit vielen Trailklassen und ein wenig Ranch Riding und Reining los. Um unseren Lesern ein paar „Behind The Scenes“-Eindrücke zu liefern, haben wir zwei Youth Reiter, die den L1 Youth Trail mitgeritten sind, interviewt.

Josephine Kehry

Josephine & Ice Ice Lazy
Josephine & Ice Ice Lazy

Dieses Jahr ist meine erste EM und ich starte nicht mit einem meiner eigenen Pferde, sondern mit Ice Ice Lazy, im Besitz von Dunja Klein. Das kam so, dass ich eines meiner Pferde bei Franca im Training hatte und sie mich dann vor einigen Wochen angeschrieben hat und meinte, dass ihr meine Art zu showen und wie ich mit den Pferden umgehe sehr gefallen hat und hat dann gefragt, ob ich auf der Q17 starten möchte. Und dann kam eben spontan die Idee, dass ich ja auch auf der EM starten könnte. So wurde das dann mit Dunja abgeklärt und ich bin zum Training zu ihr gefahren…das ging alles ziemlich schnell. Ich bin „Harley“ auch vorher schon geritten, als ich mein Pferd bei Franca im Training hatte und es hat wirklich gut geklappt. Ich bin sie eigentlich gar nicht so oft geritten. Mit meinem Ritt im Trail war ich sehr zufrieden, Harley war sehr ruhig. Das schätze ich auch allgemein sehr. Sie würde alles für mich machen, obwohl sie mich ja nicht so gut kennt. Ich freue mich auch sehr, dass Franca und Arne mich auch sehr unterstützen und mich bis zu den Prüfungen begleiten. Deshalb möchte ich mich bei den beiden und Dunja sehr bedanken, sowie bei meinen Eltern, die dieser Idee auch gleich zugestimmt haben.

Moritz Stummer

Moritz und French Kiss Instant mit ihrer Trainerin Sophie Muhr
Moritz und French Kiss Instant mit ihrer Trainerin Sophie Muhr

Meine erste EM war letztes Jahr und da war ich sehr unsicher – man kennt die Leute nicht, man weiß ja nicht, wie man platziert wird, man möchte nicht blöd dastehen… Deshalb war ich anfangs etwas unsicher, aber mir ist schnell klar geworden, dass es hier sehr cool ist! Mittlerweile habe ich mich sehr gut eingelebt und es macht viel Spaß – das zweite Jahr fühlt sich also ganz anders an als das erste! Ich bin natürlich auch mit gewissen Zielen hergekommen: Das primäre Ziel ist immer, ins Finale zu kommen, generell bin ich aber eher so, dass ich versuche, nicht auf die Wertung zu schauen, sondern auf meinen Ritt zu achten, dass der gut wird. Ich denke, dass ist eine ganz gute Strategie. Im Finale will man dann natürlich das Beste rausholen und viel Spaß haben. Ich werde auf dieser Show in der L1 Kategorie noch Western Riding und Horsemanship starten und in Youth Trail, Western Riding, Horsemanship und Halter. Meine Trainerin Sophie Muhr wird mit Frenkie noch Senior Trail, Senior Western Riding und Green Western Riding starten. Ich hatte auch mal geplant, Showmanship zu gehen, habe auch angefangen zu trainieren, habe es dann aber etwas schleifen lassen. Was schade ist, da ich jetzt Lust drauf hätte und es wirklich eine coole Disziplin ist! Mit meinem Ritt im Trail war ich sehr zufrieden, er hat mir schon beim Abreiten sehr gut zugehört und in der Prüfung auch. Wir hatten etwas Trouble am Tor, aber das war nicht so schlimm. Er tendiert dazu, im Galopp etwas auseinander zu fallen und schnell zu werden, das hat er dieses Mal aber nicht gemacht. Was wirklich gut ist, denn normalerweise brauchen wir schon eine Prüfung, um reinzukommen. Ich freue mich jetzt wirklich sehr auf die Western Riding, weil man da sehr viel strategisch machen kannst, sehr viel nachdenken kannst. Trail macht mir – und vor allem dem Frenkie – auch viel Spaß. Wir haben seit dem Summer Show relativ wenig trainiert, vor allem wegen der Hitze. Ich merke da schon, dass ich weniger aus ihm rausholen kann. Zwischen der Summer Show und der EM hatte er auch eine Woche Pause und war auf der Koppel. Meistens bin ich ihn dreimal die Woche geritten, Sophie zweimal, also hatten wir fünf Tage pro Woche, um ihn auf die EM vorzubereiten. Ich möchte nächstes Jahr auch gerne wiederkommen, allerdings muss ich erst einmal Matura schreiben und dann werden wir weitersehen. Wenn ich die Zeit finde zu trainieren, komme ich auf jeden Fall wieder!

Article/Artikel: Sophie Gotthold

Related Posts

Schreibe einen Kommentar