ECQH Interview: Karin Prevedel

TSL: Something that is really popular nowadays is the call for extended gaits in the Western Pleasure. What do you think, what is the best strategy if you are showing and have to do extended gaits – do you have some advice for Novice riders?

Karin Prevedel (KP): With respect to Novice riders, I would prefer to stay at the wall. Some Novice riders tend to get insecure once they are off the rail and once they get insecure – and you add the speed to it – the whole situation gets difficult for them and it causes a “snowball effect” which makes it even worse. It depends on the horse and the rider, but generally, I would advice Novice people to extend the gaits while staying on the wall. Don’t overdo it! The judges do understand – or at least should – that it is a Novice class.

TSL: Do you remember the Bavarian Championship when the judges let the competitors show 10 meters off the wall during the Series Pleasure classes? Do you have any advice on situations like that?

KP: Any Amateur, Youth or Novice riders needs to learn to ride off the rail. They need to learn to ride on a straight line. Of course, this also depends on the rider and the horse – many horses and riders get nervous during the class and feel a bit safer on the wall, but I think people need to practice off the wall. That is also what we as trainers do – we train off the rail. We train for the rail, but work off the rail.

TSL: What should the rider’s body position be like during the extended gaits?

KP: I think the quieter you sit on a Pleasure horse the better it looks. You can move your hand a bit forward to show that your are pushing the horse. The quieter you sit, the easier it looks and that is what the judges want to see. You don’t want to look like you are working like crazy on the horse.

TSL: How did the European Championship go for you so far? Which classes did you show in?

KP: I showed Elisa Frischbier’s horse Shes All The Candy in the Junior Western Pleasure – she is new on the circuit, a very nice horse to show, she is very honest, very alert happy. She had a good class and I hope that she will do as well in the finals as she did in the go-round. I showed my gelding A Good Invite in the  Senior Western Riding and I messed up, I broke to a trot. In the Senior Trail I went off pattern with him, so I am not in the finals either.

TSL: What does that feel like, being such a well-known and amazing trainer, but messing up important classes?

KP: It feels terrible. In the Western Riding, his tail fell down and the weight in it bumped against his hock and it scared him and he broke into a trot like ‘Who hit me from behind?’. I think that is understandable, it is bad luck and could happen to anybody. I don’t even know how to explain my mistake in the Trail – I was so focused on having my horse in the right position so that I forgot to pick up the left lope and stayed at a trot instead. But, sure, it makes you feel bad – it should not happen, but it does, we are humans…

TSL: I think it ca be encouraging for Novice riders to see that such mistakes can happen to top trainers as well.

KP: Sure! We all make mistakes and trainers make just as many mistakes as other people. The only thing is that we might be able to cover our mistakes a little better. In general, I think riders make more mistakes than the horses!

TSL: Let’s talk a little bit more about Elisa’s horse Shes All The Candy. I have already talked to her and she told me that this mare is really sweet – what is your perspective on the horse?

KP: She is definitely a very nice horse! She is an Open horse here and she proved to be a very nice Open horse in the States as well. Of all the horses I looked at for Elisa – I had nine or ten horses I looked at – she was the most consistent one. I think that is what we all want in a horse, whether you are a novice or a professional.

TSL: What is Shes All The Candy’s most distinctive quality, what makes her stand out in the pen?

KP: She is so happy, such a great jogger and loper! She could be a bit taller, but she is an RL Best of Sudden, so that’s part of it. It does not bother me. As long as the horses move great and looked like happy horses, they should be judged on that and not their height. If you look at Alan’s horse, he is quite tall, very elegant – he should never be punished for his size in the class, he should be judged on his movement. Horses need to be looked at individually, you cannot group them up.

TSL: What is the class you are looking most forward to at this show?

KP: I look forward to all finals. We’ve had a bit of bad luck at this show and I am looking forward to seeing all my clients getting to the maximum of their performance with their horses. I want all of them to have great finals!

TSL: I can imagine that it is quite stressful at such a big show with so many clients, so many horses – what is the first thing you are going to do once you are at home?

KP: Usually, I come home and have lot more to worry about. While I am at the show, I can concentrate on horses only, at home there is much more to do. I am always busy! We have sixty horses at home, we do the breeding, we have babies at home. Horse shows give me the chance to ride my horses with only that on my mind.

TSL: Which one is your favourite show in Europe?

KP: I love Aachen! Not that I don’t like the shows in Kreuth, but we are in Kreuth so much, that it is nice to be at a different place. I like the fact that in Aachen we ride and show on the same ground, whereas here the ground is different in every arena. I think that has a big effect.

TSL: How many horses will you bring to Aachen?

KP: Quite a few, but I have not counted them. At the ECQH we have 17 horses, I think it will be a little less in Aachen.

TSL: So, what do you like about this show?

KP: It is less stressful than the other shows in Kreuth, there are no classes running concurrently and all the classes are in the main arena.  And I love the paid warm-ups, they help us a lot!

TSL: I have noticed that your whole team likes the Reining classes as well – what is it that you like about them?

KP: They are just fun! I love the Pleasure horses and the Hunter under Saddle horses – I miss having a horse for that class – but I think if I did not have a problem with riding at night – because the Reiners ride at night – I would definitely show a reiner, I love it! It is a very powerful and athletic class and it is fun!

Thank you for taking the time, Karin!

Interview: Leonie Küthmann


TSL: Heutzutage sind Extended Gaits Teil jeder Western Pleasure Prüfung – was ist Deiner Ansicht nach die beste Strategie, um die verstärkten Gangarten perfekt zu präsentieren? Hast Du Tipps für Novice Reiter?

Karin Prevedel (KP): Novice Reitern würde ich raten, auf dem Hufschlag zu bleiben. Einige Novice Reiter werden schnell unsicher, wenn sie “off the rail” showen und sobald sie unsicher werden – und etwas zügiger reiten – kann das zu einem Schneeball-Effekt führen und sie werden noch unsicherer. Natürlich hängt das immer von Pferd und Reiter ab, aber generell würde ich dazu raten, auf dem Hufschlag zu bleiben. Und übertreibt es nicht! Die Richter verstehen – oder sollten es zumindest verstehen – dass es eine Novice Klasse ist.

TSL: Erinnerst Du Dich noch an die VWB Bayerische Meisterschaft, als die Reiter der Series Pleasure zehn Meter abseits des Hufschlags reiten mussten? Hast Du Tipps für solch außergewöhnliche Situationen?

KP: Jeder Reiter, egal, ob Amateur, Novice oder Jugendlicher, muss lernen, abseits des Hufschlags zu reiten. Außerdem sollten sie üben, gerade Linien zu reiten. Natürlich hängt es auch hier wieder von Reiter und Pferd ab – viele Reiter und Pferde werden nervös, sobald sie weg vom Hufschlag reiten – aber das muss man dann eben üben. Das ist ja auch das, was wir Trainer machen – wir reiten abseits des Hufschlags. Wir trainieren für die Rail, aber arbeiten abseits der Rail.

TSL: Wie sollte der Reiter während der verstärkten Gangarten sitzen, um ein optimales Bild abzugeben?

KP: Ich denke, je ruhiger man auf einem Pleasure Pferd sitzt, umso besser wirkt das Gesamtbild. Man kann die Hand etwas vorbewegen, um zu zeigen, dass man das Pferd in das Gebiss und vorwärts treibt. Je ruhiger man sitzt, umso einfacher wirkt das Ganze und das will der Richter sehen. Man möchte ja nicht wirken, als ob man während des ganzen Rittes massiv am Pferd arbeiten muss.

TSL: Momentan sind wir ja auf dem ECQH: Wie lief es für Team KPR bisher? Welche Klassen bist Du selbst mitgeritten?

KP: Ich habe Elisa Frischbiers Pferd Shes All The Candy in der Junior Pleasure geshowt – das Pferd ist neu in der Szene, ein tolles Pferd, sehr schön zu showen, sehr ehrlich und zufrieden. Sie ist super gelaufen und ich hoffe, dass sie im Final auch so läuft. Ich habe meinen Wallach A Good Invite in der Senior Western Riding geritten und leider einen Fehler gehabt, er ist mir in den Trab gefallen. Auch im Senior Trail lief es nicht so gut – wir waren off pattern.

TSL: Ganz ehrlich – wie fühlt sich das an, wenn man als bekannter und erfolgreicher Trainer in solch wichtigen Klassen Fehler macht?

KP: Schrecklich. In der Western Riding ist sein Schweiftoupet rausgefallen und das Gewicht darin hat gegen sein Sprunggelenk geschlagen und er ist dann in den Trab gefallen, weil er sich wahrscheinlich dachte: “Wer schlägt mich da von hinten?!” Das ist natürlich mehr als verständlich – eben Pech, das kann jedem passieren. Ich weiß nicht einmal, wie ich meinen Fehler im Trail erklären soll – ich war so darauf konzentriert, das Pferd in Position zu halten, dass ich vergessen habe, anzugaloppieren und stattdessen weiter getrabt bin. Aber ja, es fühlt sich blöd an – es sollte nicht passieren, tut es aber nun einmal, wir sind ja alle nur Menschen…

TSL: Ich denke für Novice Reiter kann es auch ermutigend sein, wenn sie sehen, dass auch die top Trainer mal Fehler machen.

KP: Klar! Wir alle machen Fehler und Trainer machen ebenso viele Fehler wie andere Menschen. Wir sind vielleicht nur besser in der Lage, diese Fehler zu kaschieren. Und generell muss man auch sagen, dass wir Menschen viel mehr Fehler machen als die Pferde!

TSL: Lass uns noch ein wenig mehr über Elisas Pferd Shes All The Candy reden. Ich habe auch Elisa schon interviewt und sie meinte, dass diese Stute ein wirklich liebes Pferd ist – wie siehst Du sie aus der Perspektive des Trainers?

KP: Sie ist definitiv ein tolles Pferd! Sie ist hier ein gutes Pferd für die Open Klassen und sie hat sich auch in den Staaten als solches bewiesen. Unter all den Pferden, die ich für Elisa angeschaut habe –  es waren neun oder zehn – war sie das konstanteste Pferd. Ich denke, das ist was wir uns alle von einem Pferd wünschen, egal, ob Novice oder Profireiter.

TSL: Was macht dieses Pferd so besonders und auffallend in der Arena?

KP: Sie ist so happy, ein toller Jogger und Loper! Sie könnte etwas größer sein, aber sie ist ein RL Best Of Sudden, also ist das eben so. Es stört mich auch nicht. Solange die Pferde sich gut bewegen und zufrieden aussehen, sollten sie aufgrund dessen und nicht aufgrund ihrer Größe bewertet werden. Ein Gegenbeispiel wäre Alans Pferd: Er ist recht groß, sehr elegant und sollte in der Klasse aber auch nie wegen seiner Größe “runtergerichtet” werden, sondern aufgrund der Bewegung beurteilt werden. Man muss Pferde eben individuell betrachten und nicht als Gruppe.

TSL: Auf welche Klasse freust Du Dich am meisten?

KP: Ich freue mich auf alle Finals. Wir hatten etwas Pech auf dieser Show, deshalb freue ich mich, wenn alle meine Kunden ihre bestmögliche Leistung abliefern. Ich wünsche ihnen allen tolle Finalläufe.

TSL: Ich kann mir vorstellen, dass es auf so einer Show mit so vielen Pferden für Dich recht stressig ist. Was ist das Erste, was Du machst, wenn Du heimkommst?

KP: Meistens komme ich heim und habe noch mehr, worum ich mich kümmern muss. Auf der Show kann ich mich ausschließlich auf die Pferde konzentrieren – zuhause gibt es viel mehr zu tun! Ich bin immer beschäftigt! Wir haben sechzig Pferde zuhause, wir züchten und haben Nachwuchspferd. Auf den Shows habe ich die Chance, meine Pferde zu reiten, ohne etwas anderes im Kopf zu haben.

TSL: Welche Show magst Du am meisten in Europa?

KP: Ich liebe Aachen! Was nicht heißen soll, dass ich die Shows in Kreuth nicht mag, aber wir sind so oft in Kreuth, dass es schön ist, auch mal woanders zu reiten. In Aachen haben wir auch denselben Boden im Warm Up und im Stadion, in Kreuth müssen wir auf so vielen unterschiedlichen Böden reiten und ich denke, dass das schon einen Unterschied macht.

TSL: Wie viele Pferde kommen mit Euch nach Aachen dieses Jahr?

KP: Einige, aber ich habe nicht nachgezählt. Auf dem ECQH sind es 17 Pferde, in Aachen werden es etwas weniger sein.

TSL: Und was gefällt Dir an der EM?

KP: Es ist viel entspannter als die anderen Shows in Kreuth, es laufen keine Klassen parallel und alles findet in der Ostbayernhalle statt. Außerdem gibt es auf der EM Paid Warm-Ups, das hilft uns sehr!

TSL: Letzte Frage – mir ist aufgefallen, dass das ganze KPR Team auch sehr leidenschaftlich Reining anschaut, beziehungsweise teilweise auch reitet. Was gefällt Dir an den Reiningklassen?

KP: Reining macht einfach Spaß! Ich liebe die Pleasure und Hunter Pferde – ich vermisse es, ein Hunter Pferd zu reiten – aber wenn ich es nicht hassen würde nachts zu reiten wie die Reiner es machen, würde ich definitiv auch Reining showen. Es ist so eine athletische, kraftvolle Klasse und macht einfach Spaß!

Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast, Karin!

Interview: Leonie Küthmann

Related Posts

Schreibe einen Kommentar