The Talk: Embryo Transfer

“Surrogate motherhood has been the subject of much philosophical and political debate dispute over the years.” Although American author Thomas Frank refers to women who carry a baby that is not genetically theirs, the same quote would be true when it comes to embryo transfers (short: ET) performed on Quarter Horse or Paint Horse mares in Europe. What is common practice in the US is often looked at skeptically in Europe: Using a recipient mare to carry the baby of your mare. But why is this the case? We have talked to Cathrin Gutmann, Shiang-Fei Sim and David Maisonnette in order to find out the advantages and disadvantages of ET and discuss the question why this is not common practice among European QH and PH breeders.

Cathrin Gutmann's OnlyAfraid Inthedark is an ET baby
Cathrin Gutmann’s OnlyAfraid Inthedark is an ET baby

Austrian Amateur competitor and breeder Cathrin Gutmann knows what she is talking about: “We have done ET with almost all of our mares by now, most successfully in the US.” Some of Cathrin’s horses are living in several places in the US, while her other horses live at the beautiful Gut Jaidhof in Austria. “Some of my show horses are ET babies themselves,” Cathrin tells us.

As someone who has done ET with their mares several times, Cathrin can definitely name the advantages of this technique. “If your mare is a show horse, you can breed her and continue showing. Furthermore you can breed your mare to several stallions. Another advantage is, if you have a great mare that has had great babies in the past and is still fertile, but now too old and, for example her legs are not that good to carry a baby herself anymore, ET is a great way to eventually get a few more babies out of your mare.” French breeder David Maisonnette is a household name in Europe and has executed the first ET last year on his famous mare Page N Machine aka Hillary: “Our decision came, because Hillary is getting older and we want a few more babies out of her,” David tells The Showlife. “She will probably never carry a baby by herself again.“

IMG_4003
Page N Machine (left) meeting her son “Sean” who was carried by “Celia” (right)

David Maisonnette is at the moment taking care of one of Europe’s most triumphant mares: “We are working in partnership with Fei Sim for this breeding season on the famous mare Only A Glamourgirl aka Bella.” Fei has plausible reasons why she has an ET executed on Bella: “She is a show mare and I want to continue showing, so ET is a good possibility to have both: showing and a foal.” She is, however, aware of the disadvantages as well: “Having an ET executed is extremely expensive and you never know, whether it works out or not!”

Apart from money Cathrin cannot really name disadvantages of ET in general, but she knows that there are certain points that are often criticized by people. “It is, of course, an invasive procedure and people argue that it can be stressful for the donor mare. That’s why I keep things in moderation – no more than two ET babies per year!” A common prejudice people hold about ET is that the recipient mare are “made use of” – a prejudice Cathrin can disprove: “For those mares used as recipient mares, I think it’s a great thing. Some of them would have ended up in the kill pen, for example because they can’t be ridden anymore or their conformation is not nice, so you don’t want to breed her – bottom line, many mares that would have been considered “useless”- as sad it is to use a word like that for an animal! – now have a job and are valued and taken care of.” David agrees on the advantages that Cathrin has pointed out and adds that most recipient mares are coming from the trotting business, “but unfortunately were not very successful. ET gives them another chance in life.”

So far, so good. Since there are hardly any disadvantages, why does this model not work in Europe? Cathrin assumes that this is because the US is much better “equipped” – doing an ET works like a well-oiled machine: “In the US there are breeding farms where part of the staff only ultrasounds the recipient mare all day. They have a special system and every mare is monitored. So if you have bred your donor mare to the stallion of your choice, 7-9 days later they flush the embryo out of your mare and put it into the recipient. This is the second step, after the process of breeding the donor mare, which you’re being billed for. Then you have to wait if the recipient mare successfully keeps the embryo. If she does and she is safe in foal you lease the recipient mare for the time you need her – that means from the time she is safe in foal to the time of weaning the foal one year later. You have to pay a leasing fee and then you pay for the recipient mare’s monthly costs as if she was your own horse, that means vet, farrier, boarding…”

Augusta & Brim, both are RLBOS x OnlyAfraid InTheDark. "JB has ovulated twice in 2015, so we were able to take two embryos and let them be carried by recipient mares," Cathrin says.
Augusta & Brim, both are RLBOS x OnlyAfraid InTheDark. “JB has ovulated twice in 2015, so we were able to take two embryos and let them be carried by recipient mares,” Cathrin says.

From Cathrin’s experience this process is not as easy in Europe: “If you have to go to a breeding clinic in Europe, where you often would have to bring your recipient mare with you, it gets really difficult. First thing is that the mares – donor and recipient – have to be in sync when it comes to their cycle. So if your mare and the recipient are not in sync you have to synchronize them and if you only have one recipient chances are that it might not get in sync perfectly. So the more recipient mares available the better the chance to have a few that are able to match your mare. Usually, they say with three mares being roughly same cycle as the donor mare you can get one of them to be the chosen one in the end!”

Fei thinks that the high expenses are another reason why ET is not as common in the European AQHA/APHA industry: “In the US, the horses are more expensive, foals as well, so it makes sense to execute a expensive procedure, if you can sell the foal for a higher price. In Europe, only the dressage and jumping horses are sold for prices that would legitimate an ET.” The costs are a factor that Fei stresses when asked for advice for other horse owners: “I would advise anyone who thinks of having an ET done to consider the costs: the recipient mare costs around 3,500 Euro, you need to pay for the semen, synchronization…Especially, with the semen I would recommend to work with someone like David who has easy access to semen from US stallions, because if you order them in portions from the US and the ET fails, you have wasted a lot of money for shipping costs.” Fei tells us that this was actually a reason why she has dismissed the thought of executing an ET on Bella last year: “We have tried to do an ET two years ago, it did not work out, but was very expensive – for nothing! The reason why we are trying again is that I really want to have a junior horse out of Bella – I actually would not do an ET with any of my other horses.”

Page N Machine and Only A Glamourgirl at David Maisonnette's facility
Page N Machine and Only A Glamourgirl at David Maisonnette’s facility

David works with Dr. Pierre Valette on his mares’ ETs: “Dr. Valette is a real professional and has worked all over the world: Mexico, China and so on.” David stresses how important his vet is to him, not only with regard to ET: “The key to successful breeding is in your vet, I would say.” ET is not very common in the AQHA/APHA industry in Europe, but in other areas as well: “In jumping, for example, ET is used a lot in Europe,” David states. “Our vet has also executed ETs on some reining mares.” As Cathrin has pointed out, finding the right breeding station is not as easy in Europe as it is in the US. David therefore recommends: “Pick a breeding station where they have experience and know by heart how to track down the cycle of the mare. Also, make sure that they have a lot of recipient mares.”

As clean and technical as ET sounds, sometimes it gets a little emotional: “Since the recipient mare that was carrying the baby by Machine Made out of OnlyAfraid InTheDark is called Juliette, we decided to name the filly Julia,” Cathrin says. David wrote a heartwarming post to one of the recipient mares that was carrying a baby of Page N Machine which you can read here and he states: “Treat the recipient mares as all your other broodmares, because they are the ones cooking your next champion!”

DEUTSCHE VERSION

“Leihmutterschaft war Thema in unzähligen philosophischen und politischen Diskussionen in den vergangenen Jahren.” Auch wenn sich der amerikanische Autor Thomas Frank dabei auf die Leihmutterschaft bei Menschen bezieht, wäre diese Aussage ebenso anwendbar auf den sogenannten Embryo Transfer (ET) bei Pferden – vor allem im Hinblick auf Europa. Was gang und gäbe in den USA ist, löst hierzulande oft noch Misstrauen aus: Das Fohlen aus der eigenen Stute von einer Leihmutterstute austragen lassen? Weshalb ETs in der europäischen Westernzucht so selten durchgeführt werden, welche Vor- und Nachtteile es bei dem Prozedere gibt und was man als Laie wissen muss – darüber haben wir mit Cathrin Gutmann, Shiang-Fei Sim und David Maisonnette gesprochen.

Cathrin Gutmanns OnlyAfraid Inthedark ist auch ein ET Fohlen.
Cathrin Gutmanns OnlyAfraid Inthedark ist auch ein ET Fohlen.

Die Österreicherin Cathrin Gutmann ist nicht nur eine erfolgreiche Amateurreiterin, sondern auch Züchterin: “Wir haben ETs bei fast allen unseren Stuten gemacht, am erfolgreichsten bei denen, die in den Staaten leben.” Einige von Cathrin Pferden stehen an unterschiedlichen Orten in den USA, während der Rest auf ihrer Anlage in Österreich, Gut Jaidhof, lebt. “Einige meiner Showpferde sind selbst ET Fohlen”, erzählt Cathrin.

Als jemand, der schon öfter ETs an ihren Stuten vornehmen ließ, kann Cathrin definitiv anführen, welche Vorteile ein ET hat. “Wenn man eine Stute hat, die noch Turnierpferd ist, kann man durch den ET eben weiterhin showen und ein Fohlen aus ihr ziehen. Außerdem kann man Anpaarungen mit verschiedenen Hengsten vornehmen. Ein weiterer Punkt wäre, wenn man eine Stute hat, die in der Vergangenheit tolle Babies gemacht hat, noch fruchtbar ist, aber zu alt, um das Fohlen auszutragen – dann ist ET eine tolle Lösung, um noch ein paar Fohlen aus dieser Stute zu ziehen.” Der Franzose David Maisonnette gehört zu den Züchtergrößen in Europa und hat im letzten Jahr den ersten ET an seiner bekannten Stute Page N Machine, genannt Hillary, durchführen lassen: „Wir haben so entschieden, da Hillary älter wird und wir noch einige Fohlen aus ihr haben möchten“, so David zu The Showlife. „Hillary wird wahrscheinlich nie wieder selbst ein Fohlen austragen.“

Page N Machine (links) trifft auf ihren Sohn "Sean", der von "Celia" (rechts) ausgetragen wurde.
Page N Machine (links) trifft auf ihren Sohn “Sean”, der von “Celia” (rechts) ausgetragen wurde.

David Maisonnette kümmert sich außerdem momentan um eine der erfolgreichsten Stuten Europas: „Wir arbeiten mit Fei Sim zusammen, um einen ET an ihrer Stute Only A Glamourgirl aka Bella durchzuführen.“ Fei erklärt, weshalb sie sich für die Prozedur entschieden hat: „Bella ist ein Sportpferd und ich möchte auch weiterhin showen, deshalb ist ein ET eine gute Möglichkeit, beides zu haben: Showen und ein Fohlen.“ Trotzdem ist sie sich auch über die Nachteile im Klaren: „ETs sind extrem teuer und man weiß ja nie, ob es funktioniert oder nicht!“

Abgesehen vom Pekuniären kann Cathrin kaum Nachteile nennen, obwohl sie weiß, dass manche diese Technik durchaus kritisieren: “Es ist natürlich eine invasive Methode und manche geben zu bedenken, dass das stressig für die Spenderstute sein kann. Deshalb versuche ich, alles etwas gemäßigter zu halten – nicht mehr als zwei ET Fohlen pro Jahr.” Ein weiterer Kritikpunkt, der gerne angeführt wird, ist dass die Leihmutterstuten ausgenutzt werden – ein Vorurteil, das Cathrin widerlegen kann: “Meiner Ansicht nach ist die Leihmutterschaft für diese Stuten etwas Gutes. Einige von ihnen wären sonst geschlachtet worden, weil man sie beispielsweise nicht mehr reiten kann oder ihr Gebäude ist nicht gut genug, um mit ihnen zu züchten. Unterm Strich ist der ET eine gute Sache, da viele Stuten, die sonst als ‘wertlos’ gelten würden – so hart das klingt, wenn man über ein Tier spricht – dadurch eine Aufgabe haben und man sich um sie kümmert.” David sieht dieselben Vor- und Nachteile wie Cathrin und erzählte uns, dass viele der Leihmütter aus dem Trabrennsport kommen: „Leider waren sie darin aber nicht erfolgreich. Die Leihmutterschaft gibt ihnen eine neue Aufgabe im Leben.“

So weit, so gut. Aber wenn es keine wirklichen Nachteile gibt, weshalb funktioniert dieses Modell nicht in Europa? Cathrin Einschätzung nach ist man in den USA einfach besser für ETs ausgestattet: “In den Staaten gibt es Zuchtställe, in denen ein Teil des Personals nur dafür zuständig ist, Ultraschall bei den Leihmüttern zu machen. Da gibt es ein spezielles System und jede Stute wird überwacht. Sieben bis neun Tage nachdem man seine Stute vom Hengst seiner Wahl hat besamen lassen, wird der Embryo rausgespült und in die Leihmutter eingesetzt. Dann muss man warten, ob die Leihstute den Embryo bei sich behält. Ist dies der Fall und sie ist definitiv tragend, least man die Stute für die Zeit, in der man sie braucht, das heißt vom Moment an, in dem die Trächtigkeit sicher ist bis zum Absetzen des Fohlens, das aus diesem ET geboren wird. Man muss eine Leasing Gebühr und alle anfallenden Kosten bezahlen, also Stall, Tierarzt, Hufschmied etc.”

Augusta & Brim, both are RLBOS x OnlyAfraid InTheDark. "JB has ovulated twice in 2015, so we were able to take two embryos and let them be carried by recipient mares," Cathrin says.
Augusta und Brim, beide von RLBOS aus OnlyAfraid InTheDark. “JB hatte 2015 doppelt ovuliert und wir konnten beide Embryos entnehmen und zwei unterschiedlichen Leihmüttern einsetzen”, erzählt Cathrin.

Cathrins Erfahrung nach ist ebendieser Prozess in Europa deutlich komplizierter: “Wenn man zu einer Klinik in Europa geht, muss man oftmals eine eigene Leihstute mitbringen. Und dann wird es kompliziert: Erstens müssen die beiden Stuten einen synchronen Zyklus haben. Ist dem nicht so, ist es bei einer einzigen Leihmutterstute, die man zur Verfügung hat, schwierig, dass beide Stuten synchron ovulieren. Je mehr Leihmütter zur Verfügung stehen, umso eher kann ein ET vollzogen werden. Man sagt, dass bei drei Leihmüttern, die gleichzeitig mit der Spenderstute ovulieren, eine 30-prozentige Chance besteht, dass der ET klappt.”

Feis Einschätzung nach sind die hohen Kosten ein weiterer Grund, weshalb ETs in der europäischen AQHA/APHA Szene nicht so oft durchgeführt werden wie in den Staaten: „In den USA sind die Pferde generell teurer, auch Fohlen – es macht daher Sinn, eine teure Prozedur wie den ET zu zahlen, wenn man das Fohlen dann auch entsprechend teuer verkaufen kann. In Europa werden fast nur Dressur- und Springpferde zu Preisen verkauft, die einen ET sinnvoll machen.“ Die Kosten sind auch ein Punkt, der Fei wichtig ist, wenn sie nach Ratschlägen für andere Pferdebesitzer gefragt wird: „Ich würde jedem, der mit dem Gedanken eines ET spielt, wirklich raten, die Kosten vorher zu kalkulieren: Die Leihmutter kostet circa 3500 Euro, dann kommen Kosten für den Samen, die Synchronisation und vieles mehr hinzu… Vor allem in Hinblick auf den Samen würde ich empfehlen, mit jemandem wie David zu arbeiten, der leicht an den Samen von US-Hengsten kommt. Ordert man den Samen in Portionen aus den USA und der ET funktioniert nicht, hat man eine Menge Geld umsonst ausgegeben.“ Das ist auch ein Grund, weshalb Fei den Gedanken eines ET eigentlich schon verworfen hatte: „Wir haben es vor zwei Jahren bei Bella probiert, es hat nicht funktioniert, war aber sehr teuer – dafür, dass am Ende nichts dabei rumkam! Der Grund, weshalb wir es jetzt wieder probieren ist, dass ich einfach sehr gerne ein Nachwuchspferd aus Bella möchte – bei meinen anderen Pferden würde ich wahrscheinlich keinen ET durchführen lassen.“

Page N Machine und Only A Glamourgirl, im Stall von David Maisonnette
Page N Machine und Only A Glamourgirl im Stall von David Maisonnette

David arbeitet mit einem ansässigen Tierarzt, Dr. Pierre Valette an den ETs seiner Stuten: „Dr. Valette ist ein Profi und hat in diesem Bereich schon an den unterschiedlichsten Orten der Welt gearbeitet, darunter Mexiko und China.“ Nicht nur für ET, sondern für die Zucht allgemein ist der Tierarzt für David ein wichtiger Faktor: „Ich würde sagen, dass der Schlüssel zur erfolgreichen Zucht beim Tierarzt liegt.“ ET ist nicht besonders häufig in der AQHA/APHA Szene, in anderen Bereichen des Reitsports aber schon normal: „Im Springsport, beispielsweise, ist ET ein häufig genutztes Verfahren“, betont David, „und unser Tierarzt hat auch schon ETs an Reiningstuten durchgeführt.“ Wie Cathrin bereits anmerkte, ist die Wahl der Zuchtstation für den ET ein wichtiges Kriterium für einen erfolgreichen ET. Da das in Europa weniger leicht ist als in den USA, empfiehlt David: „Man sollte eine Zuchtstation wählen, bei der man weiß, dass das Personal sich auskennt und genau weiß, wie man den Zyklus der Stute im Auge behält. Außerdem sollte man darauf achten, dass genug Leihmütter zur Verfügung stehen.“

Auch wenn ET sich klinisch und unpersönlich anhört, gibt es doch auch manchmal emotionale Momente: “Die Stute, die unser Fohlen von Machine Made aus OnlyAfraid InTheDark ausgetragen hat, hieß Juliette. Ihr zu Ehren haben wir das Fohlen Julia getauft”, erzählt Cathrin. Auch David hat auf Facebook der Leihmutter der Fohlen Page N Machine einen Beitrag gewidmet – diesen findet Ihr hier. Er betont: “Man sollte die Leihmütter immer wie alle anderen Stuten behandeln – immerhin könnten sie den nächsten Champion austragen!”

Julia, ein ET Fohlen von Machine Made aus OnlyAfraid InTheDark, im Besitz von Cathrin Gutmann
Julia, ein ET Fohlen von Machine Made aus OnlyAfraid InTheDark, im Besitz von Cathrin Gutmann

Dass das Thema ET bei Pferden auch kein ein Nischenthema mehr ist, wird auch dadurch deutlich, dass sich bekannte Medien wie die Süddeutsche Zeitung sich dem Thema angenommen haben. Zu finden im SZ Magazin hier.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar