European Championship of Appaloosa still planned for September

direkt zur deutschen Version

While most European shows, including the Euro Paint and the ECQH, have already been cancelled, the European Championship of Appaloosa is still on. The show is planned to be held in in Grathem, Netherlands, in September. We have talked to Marie Bentley who is part of the show team about organizing a show in times of Corona. She also told us about a new initiative and why this show could be interesting for everyone, not just Appaloosa riders.

Due to Corona, there were no big Western horse shows in Europe so far – but the European Championship of Appaloosa is still planned for September. What will the show look like? 

The European Championship of Appaloosa (ECA) should look like all our annual ECAs: a well-organized, entertaining and friendly show with great horses and passionate people in very good accommodations.

The ECA is in three months. Nobody knows exactly what the situation will be in September. But taking into consideration the current positive evolution of the global situation, we believe we should keep moving forward. All the players in the horse industry deserve it: breeders, trainers, judges and everybody involved professionally in the European show industry took a big hit with this unpreceded crisis. Riders and horses owners seem ready to show if the regulations do not prevent them to do so. Thus the show must go on !   

Marie Bentley

It must be hard to plan a show during those times – what challenges is the show management facing? 

The first challenges are the budget and the uncertainties related to the number of participants at the ECA. But to be honest, this is an annual challenge for the Appaloosa shows in Europe in general and the ECA in particular. In this respect, the current crisis does not make a real difference! And each year, the Appaloosa people take up the challenge and do it pretty well. This year, the ECA should even be the second biggest Appaloosa show in the world, ranked after the APHC World Show in October. Compared to the Quarter Horse or the Paint Horse industry, there are not that much Appaloosa show horses in Europe. Sadly, because Appaloosas are really good show horses, too. Their results in all breed shows in Europe, but also at the Congress or at the NSBA World Show are only a demonstration of their qualities.

The unprecedent challenge for us will be the sanitary conditions. The health of the participants is a major concern for us. We will need to be creative: re-think the doorman position, the scribe proximity with the judges, etc. And of course, be ready to wear masks and to follow the so-called social distancing rules. In this respect, it will not be a usual show, but we are sure that all actors on the show ground will be understanding.     

Hunter in Hand is a typical ApHC event; picture Jürgen Seyler

Can you tell us about the initiative you launched for this show? 

Historically, the ECA has been organized every two years by a volunteer national ApHC association or even by individuals. It has been organized in various places and countries. This way to proceed has its pros and cons. This year, following a proposal from Holland, we are launching the Appaloosa Foundation – not the bloodline but the charitable organization – in order to mitigate the cons as much as possible. The project was launched before the Covid-19 crisis. The idea is to federate the national ApHC associations in order to work together toward the same goals: a stronger organization and a better funding for the annual ECA. At the same time, we believe it will help to promote the Appaloosa breed within Europe.  

In brief, members of the Appaloosa Foundation will be national associations, each represented by one individual having one vote, and a board of three directors to run the Foundation. As from now, the Netherlands, Germany, France, Italy, the Czech Republic and Switzerland are on board and meet via Skype every two weeks. The Foundation is open to any national ApHC association. And any volunteer that would like to be involved or to help is welcomed. We have many ideas for the next years but we have to work on them to make them become reality. The team is really motivated, so we believe in it! We will present the team when everything will be legally officialized. We are currently working on the last details. 

What if there is another lockdown and the show has to be cancelled? 

We will have no other option than to cancel it, of course!  We try to anticipate this eventuality and to mitigate the cancelation costs as much as possible, i.e. insurance, negotiation of the cancelation conditions. If the show is cancelled, it will not be the result of our own decision, but at least we will have done everything possible. As we said, everyone in the horse industry deserves that we try! 

You offer open breed classes as well – do you think many people who do not have an Appaloosa will come to the show if there are no other shows? 

Some people will not come, but some people will do. We hear that there is a real demand for horse shows and we received different request for organizing such all-breed classes. We will try to meet those requests. Most of the people do not think that a horse show is unsafe, because it is never crowed, it is always in well ventilated places and we all know that we spend most of our time with our horses!

The ECA will probably be one of the only possibilities for quite a few people to go to a horse show in 2020. The facility of the Reining Center Meertenhof in Grathem (Holland), very close to the German and Belgian borders, is great: a very good show ground, two big covered arenas and brand-new stalls for horses. And it will be a four judges show!  September is almost the end of the show season. And not being able to show after one year of work is frustrating.  As long as people are back to work, take the bus or the train, go shopping, go on holidays, why wouldn’t they go to a horse show?  But we do not have a crystal ball… so who knows?


European Championship of Appaloosa immer noch für September geplant

Viele große Turniere, darunter die Euro Paint und das ECQH, wurden bereits abgesagt – doch die Europameisterschaft der Appaloosas soll wie bisher geplant stattfinden. Marie Bentley aus dem Showteam hat uns erzählt, wie sie planen, was es für Regelungen geben könnte und wieso die Show auch für nicht Appaloosa-Reiter interessant sein könnte.

Aufgrund der Pandemie gab es bisher keine großen Turniere in Europa – das European Championship of Appaloosa ist aber immer noch geplant für September. Wie wird die Show denn aussehen?

Das European Championship of Appaloosa (ECA) sollte so aussehen wie jedes Jahr: ein gut organisiertes, unterhaltsames Turnier mit tollen Pferden und Reitern, die ihren Sport lieben.

Das Turnier soll in drei Monaten stattfinden. Und momentan weiß keiner, wie die Situation im September sein wird. Aber wenn wir uns die weltweite positive Entwicklung anschauen, ist es unserer Meinung nach angebracht, nach vorne zu blicken. Alle Akteure in unserer Szene verdienen das: Züchter, Trainer, Richter und alle anderen, die beruflich in die Szene involviert sind. All diese Menschen mussten durch die Pandemie ganz schön einstecken. Und die Besitzer und Pferde sind bereit, zu showen – solange die Regeln sie nicht davon abhalten. Wir sagen daher: The show must go on.

Marie Bentley

Es muss aber hart sein, so eine Show momentan zu planen. 

Ja, absolut. Die ersten Herausforderungen sind das Budget und die Tatsache, dass wir nicht absehen können, wie viele Teilnehmer kommen. Aber um ehrlich zu sein, haben wir dieses Problem jedes Jahr bei den Appaloosa-Turnieren und vor allem bei der EM. Dahingehend macht die Corona-Krise also keinen großen Unterschied. Dieses Jahr sollte das ECA die zweitgrößte Show weltweit sein, gleich nach der ApHC World Show im Oktober. Im Vergleich zur Quarter- und Paint-Szene gibt es natürlich viel weniger Appaloosa-Turnierpferde in Europa. Das ist schade, denn Appaloosas sind auch wirklich gute Pferde. Das beweisen sie nicht nur in rassenoffenen Klassen in Europa, sondern auch auf dem Congress oder der NSBA World Show.

Eine weitere Herausforderung sind die Hygiene-Regeln: Die Gesundheit unserer Teilnehmer hat höchste Priorität. Wir müssen also kreativ sein und die Doorman-Position überdenken, auch darüber sprechen, wie nahe die Ringstewards den Richtern sind etc. Außerdem sollte sich jeder darauf einstellen, eine Maske tragen zu müssen und natürlich die Abstandsregeln einzuhalten. Dahingehend wird es also natürlich keine normale Show, aber wir rechnen damit, dass das alle verstehen.

Ihr habt für das Turnier auch noch eine Initiative gegründet. Erzähl uns doch einmal davon!

In den vergangenen Jahren wurde das ECA immer von einem nationalen ApHC-Verband ausgerichtet, manchmal sogar von Einzelpersonen, die sich jeweils freiwillig gemeldet haben. Das ECA fand an verschiedenen Orten in verschiedenen Ländern statt. Diese Vorgehensweise hat Vor- und Nachteile. Dieses Jahr gab es einen Vorschlag aus den Niederlanden, den wir mit der neu gegründeten Appaloosa Foundation nun umsetzen. Das soll bewirken, dass wir die Nachteile unserer ursprünglichen Vorgehensweise ein wenig abmildern können. Die Initiative entstand bereits vor der Corona-Krise. Unser Ziel ist, die Appaloosa-Szene besser zu strukturieren und das jährliche ECA besser zu finanzieren. Außerdem wollen wir die Rasse Appaloosa in Europa stärker in den Fokus rücken.

Kurzum, die Mitglieder der Appaloosa Foundation sind die nationalen Verbände, jeder wird von einer Person repräsentiert, die jeweils eine Stimme hat. Drei Vorsitzende werden die Foundation leiten. Momentan sind die Niederlande, Deutschland, Frankreich, Italien, Tschechien und die Schweiz an Bord. Alle zwei Wochen kommunizieren wir via Skype. Jeder nationale ApHC-Verband kann beitreten. Wir haben ein motiviertes Team und glauben an das Ganze! Sobald alles rechtlich abgestimmt ist, werden wir das Team vorstellen. Momentan arbeiten wir noch an den letzten Details.

Hunter in Hand ist eine klassische ApHC-Disziplin, Foto: Jürgen Seyler

Was, wenn es noch einen Lockdown gibt?

Dann müssen wir die Show absagen, keine Frage. Wir rechnen auch mit diesem Szenario und versuchen, die finanziellen Einbußen so gut es geht abzumildern. Wenn die Show abgesagt wird, dann nicht, will wir es so wollen – am Ende haben wir dann aber unser Möglichstes getan. Und alle in der Szene verdienen es, dass wir es zumindest versuchen.

Ihr bietet auch rasseoffene Klassen an. Glaubt ihr, dass viele Nicht-Appaloosa-Reiter auch zum ECA kommen, wenn es keine anderen Turniere gibt?

Manche werden kommen, andere nicht. Wir merken, dass es ein Bedürfnis nach Turnieren gibt und wir haben mehrere Anfragen für rasseoffene Klassen bekommen. Wir versuchen, diesen Bedürfnissen gerecht zu werden. Die meisten Menschen halten Turniere nicht für ein Risiko, denn man ist selten nah beieinander, man ist an gut durchlüfteten Orten und wir wissen ja alle, dass wir meistens nur nahe beim Pferd stehen, nicht bei Menschen.

Das ECA wird vermutlich eines der wenigen Turniere dieses Jahr sein. Die Anlage, das Reining Center Meertenhof in Grathem, Niederlande, ist nahe an den Grenzen zu Deutschland und Belgien und einfach toll: eine große Anlage mit zwei Hallen und brandneuen Boxen. Außerdem wird es eine Vierfach-Show sein. Im September ist die Saison ja fast schon vorbei. Und ein Jahr ohne Turniere ist wirklich frustrierend. Solange Menschen arbeiten gehen, den Bus oder Zug nehmen können, shoppen gehen und in den Urlaub gehen, können sie doch auch auf ein Turnier fahren? Aber wir haben ja keine Kristallkugel, also wer weiß, wie alles kommt…

Related Posts