FAQ: EHV-1 – A Vet Answers Your Questions

Direkt zur deutschen Version

As if the Coronavirus wasn’t enough… for about a week, social media has been flooded with news of an EHV-1 outbreak at a big show in Valencia, Spain. Some horses had to be put down and vets were battling to save the lives of the horses remaining. The outbreak brought up a lot of questions – so we figured: Why not let a vet answer them? You were able to ask questions on Instagram – you can find responses given by Dr. Bernadette Bracher, a German vet, here.

Dr. Bernadette Bracher

Vet at the Pferdepraxis Holledau, located in Southern Germany.

What are the symptoms if a horse is infected with EHV-1? And how long is a horse contagious?

There are three phases of an EHV-1-infection: first the virus settles in the mucous membranes of the upper respiratory tract – as in a rhinitis, then the virus is transmitted via blood, that’s the so-called fever-phase and last but not least the virus attacks the neural system. That is why some horses seem to to be fine for some days after the fever phase before they hit the neurological stage. During that, the virus attacks the blood vessels of the central neural system, little infarcts can happen and there could be a loss of function within the attacked areas. This might explain why the results are not always the same: If the brain is attacked, the nerves in the head can be damaged which leads to problems with the eyesight, dizziness and problems with swallowing. If the virus attacks the spinal cord, the results might be ataxia, a paralysis of the utinary tract and problems with defecation.

The horse can be contagious for month, until the immune system beats the virus. Oftentimes, the virus just retracts to the ganglia and “sleeps”, but can break out if the horse is under stress. Such horses seem perfectly fine, until the go to a show or change barns, i.e. get stressed and experience and outbreak and might bring the virus to another barn.

Can you vaccinate the horse against the neurological form of rhinopneumonitis? I let my horse be vaccinated twice a year, is that right?

The herpes virus that causes rhinopneumonitis is the same as with the neurological version. The rhinitis is the first symptom of an infected horse as the virus settles in the mucous membranes of the upper respiratory tract. It might spread to the neural system after attacking the blood. If you let your horse get vaccinated twice a year, you attack the virus at stage I and II, which means there will be less attacks on the mucous membranes and less of the virus in the blood. Thereby, there is a lower risk that the virus might attack the neural system and lead to severe consequences. If you do everything as you described, you’re doing everything right!

Can people spread the virus?

Yes, it is spread via droplet infection, so if a horse sneezes at you, you might spread the virus and infect another horse. That is why everyone has to wear protective clothing in a barn where a horse is infected. Everyone – vet, farrier, staff and horse owners – has to change clothing and wash their hands when going to another horse. People cannot be infected with EHV-1.

Does a vaccination make sense? Any cases in which you should not let your horse get vaccinated?

A vaccination will protect the horse from getting too attacked by the virus in stage I and II of the disease, as described above. If vaccinated, the horse is probably protected from experiencing the neurological stage and it also discharges less of the virus.

It can be compared to the Covid-19 vaccination: Equine Herpes can be pushed back if 80 percent of the horses are vaccinated. That is why all vets urge you to get the vaccination for your horse!

But there are certain situations when a vaccination might not be necessary, e.g. if your horse lives in a private barn behind your horse and has no contact to other horse. In that case, there is only a risk if the owner pets a infected horse in another barn and takes the virus home.

If you go to shows – look at the case in Valencia – there is always a bigger risk to take home any diseases, especially if the barn’s staff mucks out every barn, feeds every horse etc., basically everytime, someone sees a lot of horses at once. No one of us has ever experienced an influenza outbreak which is because of the compulsory vaccination. Let’s hope it will be the same with Herpes!

Broodmares should be vaccinated, because of the EHV-miscarriage.

Which side effects does the vaccination have?

The typical side effects of any vaccination: the area of the stitch might get a little thick, the horse’s temperature could rise a little, the horse could feel a little exhausted…

People are always afraid of the side effects, because they think of the former combined vaccination of herpes and influenza. However, that is not the case with the modern Herpes vaccines. Horses usually react to those as to the influenza vaccines. If the horse does not respond well to the latter, it might react the same to the Herpes vaccination, so you might wanna talk to your vet on how to support the horse.

Since broodmares are vaccinated on a regular basis due to EHV-miscarriage, we can assume that most horses respond well to the vaccine.

Is this version of EHV-1 new?

I don’t think they already did DNA sequence analysis as with the mutated versions of the corona virus. We have know for a long time that there are two biotypes of EHV-1, one of them being the D-variant which is associated with spreading faster and being more contagious. The D-variant usually shows more severe symptoms during the neurological stage which is why it is assumed that the D-variant spread in Valencia, not a new form or mutated virus.

However, the vaccination works against both variants.

Can you do anything for the horse once it is infected?

Unfortunately, you cannot not stop the progress of the disease. You can support the horse to deal with the symptoms and survive until the immune system beats the disease. Since every horse is different, it depends on how strong the symptoms are: If the bladder is paralysed, the vet has to place a catheter twice a day. If the horse breaks down, it is usual placed in a harness that hangs on the ceiling. Unfortunately, this does not always work in the small stalls of normal barns.

Vets in the USA have been fighting against severe Herpes-outbreaks for a long time – they have a compulsory Herpes vaccination – and they have gathered a lot of experiences with different forms of medication to influence the progress of the disease – unfortunately, the haven’t found anything so far.

How can you protect the horse?

Through the vaccination and through proper hygiene at the barn. Avoid any contact to other horses at the shows, don’t pet other horses, clean the stall once you arrive, bring your own feed, muck out by yourself, use a sign on the stall such as “Caution! Horse bites” to prevent children from petting the horse and transferring the virus. You can also close the window if the stall has one. 

Is there enough of the Herpes vaccine?

Currently, you cannot order, since everyone in Europe has been ordering during the past days. But they still produce the Herpes vaccine as usual, so there won’t be a problem in general. 


EHV-1 – eine Tierärztin beantwortet eure Fragen

Als würde Corona nicht reichen… seit etwa einer Woche machen Nachrichten von einem weiteren erschreckenden Virus die Runde. Die Neuigkeiten vom Herpes-Ausbruch in Valencia sorgen für Verunsicherung und viele Fragen. Wir haben euch die Möglichkeit gegeben, eure Fragen auf Instagram zu stellen – und Dr. Bernadette Bracher von der Pferdepraxis Holledau hat sie beantwortet.

Dr. Bernadette Bracher

Tierärztin in der Pferdepraxis Holledau, nahe Regensburg.

Wie wirkt sich das Virus beim Pferd aus? Und wie lange ist es ansteckend?

Es gibt drei Phasen einer Infektion: zuerst die Besiedelung der Schleimhäute der oberen Atemwege (typischer Schnupfen), dann die Virusverbreitung übers Blut (Fieberphase), dann der Befall des Nervensystems. So ist auch zu erklären, dass die Pferde nach der Fieberphase einige Tage gesund erscheinen, bevor die schlimme neurologische Form auftritt. Im Nervensystem sind speziell die Blutgefäße des zentralen Nervensystems betroffen, es kommt zu kleinen Infarkten mit Funktionsverlust der betroffenen Bereiche. Dies erklärt, warum die Ausfallserscheinungen nicht immer gleich sind: Ist das Gehirn betroffen, kommt es zu Ausfällen der Kopfnerven mit Sehstörungen, Schwindel und Schluckproblemen, ist hauptsächlich das Rückenmark betroffen, kommt es zu Reizleitungsstörungen zu den Gliedmaßen mit Ataxie, Blasenlähmungen und Kotabsatzstörungen. 

Das Virus kann monatelang ansteckend sein, bis das Immunsystem die Oberhand gewinnt und es besiegt. In vielen Fällen zieht sich das Herpes-Virus nur in Nervenknoten (Ganglien) zurück und schlummert dort, es kann bei Stress jederzeit wieder ausbrechen. Solche „Virus-Träger“ erscheinen klinisch vollkommen gesund und können aber bei Stallwechsel oder auf Turnieren, also bei Stress, akut wieder einen Ausbruch erleben und das Virus in einen neuen Stall einschleppen. 

Kann man gegen die neurologische Form der Rhinopneumonitis impfen? Ich lasse mein Pferd zweimal im Jahr impfen, ist das richtig?

Das Herpes-Virus, das die Rhinopneumonitis auslöst, ist das gleiche wie bei der der neurologischen Verlaufsform. Die Schnupfen-Symptomatik ist immer die erste nach einer Infektion, weil das Herpes-Virus zuerst die Schleimhaut der oberen Atemwege besiedelt und sich dann in einem weiteren Schritt über die Blutbahn zum Nervensystem ausbreiten kann. Regelmäßiger Impfschutz – also wie hier genannt zweimal pro Jahr – beeinflußt Phase I und II, das heißt das Pferd hat weniger starke Schleimhautbesiedelung und weniger Virus im Blut, somit ist die Wahrscheinlichkeit für einen Befall des Nervensystems mit all den schwerwiegenden Folgen massiv gesenkt. Somit schützen Sie ihr Pferd bereit so gut wie möglich!

Können Menschen das Virus übertragen?

Ja, das Virus wird als Tröpfcheninfektion übertragen. Wenn einen also ein infiziertes Pferd anrotzt, kann man übertragen. Deshalb ist in betroffenen Ställen Schutzkleidung für alle, die Kontakt zu den Pferden haben (Tierarzt, Schmied, Stallpersonal, Besitzer) Pflicht. Zwischen jeder Box sind ein Kleidungswechsel und Händewaschen nötig. Menschen können allerdings nicht erkranken. 

Was bringt die Impfung? Wann sollte man impfen, wann nicht?

Die Impfung beeinflusst oben beschriebene Phasen I und II, also wird das Pferd weniger wahrscheinlich schwer krank (neurologische Verlaufsform) und es wird weniger Virus ausgeschieden. 

Ähnlich wie bei der Corona-Impfung kann Herpes nur zurückgedrängt und annähernd ausgerottet werden, wenn über 80 Prozent der Pferde geimpft werden. Wir Tierärzte richten also den dringenden Appell, zu impfen!

Natürlich ist es so, dass das Virus in einen Bestand eingeschleppt werden muss, das Pferd hinterm Haus, das keinen Kontakt zu Fremden hat, ist also minimal gefährdet – nur wenn der Besitzer ein infiziertes Pferd streichelt und das Virus mit heim bringt. 

Wer auf Turniere fährt (siehe Valencia), hat immer eine erhöhte Gefahr, Krankheiten einzusammeln, vor allem wenn das Pferd im fremden Stall aufgestallt wird und vom dortigen Personal gemistet und gefüttert wird, also jemand von Box zu Box geht. Influenza hat keiner von uns je erlebt, das ist der Impfpflicht zuzuschreiben. Wir hoffen, dass es mit Herpes ähnlich verläuft. 

Wegen des EHV-Abortes sollten unbedingt Zuchtstuten geimpft werden, hierfür existiert ein eigenes Impfprotokoll. 

Welche Nebenwirkungen hat die Impfung?

Die typischen Nebenwirkungen jeder Impfung: lokale Reaktionen an der Einstichstelle, erhöhte Temperatur bis Abgeschlagenheit, …

Die gefürchteten Reaktionen des früheren Kombi-Präparates mit Influenza treten bei den modernen Impfstoffen nicht mehr auf, die Verträglichkeit ist ähnlich den Influenza-Impfstoffen. Wenn ein Pferd die Influenza-Impfung nicht verträgt, wird es wahrscheinlich auch auf die Herpes-Impfung reagieren, sodass dann begleitende Maßnahmen sinnvoll sind. 

Da aufgrund des EHV-Abortes routinemäßig tragende Stuten geimpft werden, ist grundsätzlich von einer guten Verträglichkeit auszugehen. 

Ist die jetzt grassierende Variante wirklich neu?

Eine DNA-Sequenzierung wie bei den Corona-Mutationen ist meines Wissens nach noch nicht erfolgt. Es ist seit langem bekannt, dass es bei EHV-1 zwei Biotypen gibt, von denen die D-Variante mit einer schnelleren Ausbreitung und höheren Ansteckungsrate assoziiert wird. Auch führt die D-Variante häufiger zu den schweren neurologischen Formen, weshalb bei dem aktuellen Valencia-Ausbruch von der D-Variante ausgegangen wird, nicht von einer völlig neuen Form oder Mutation. 

Die Impfung wirkt gegen beide Varianten. 

Wenn das Pferd infiziert ist: Kann man noch etwas tun?

Leider kann man dann nichts mehr tun, um den Verlauf noch zu beeinflußen. 

Man muss die Pferde dabei unterstützen, mit den verschiedenen Symptomen möglichst gut zurechtzukommen und so lange zu überleben, bis das Immunsystem hoffentlich die Infektion überwindet. 

Da jeder Patient verschieden ist, kommt es bei der Behandlung auf die jeweilige Ausprägung der Symptome an: Ist die Blase gelähmt, muss bis zu zweimal täglich ein Katheter geschoben werden. Kommt es zum Niederbrechen, werden die Pferde in Hängegeschirren stabilisiert, um einen Kreislauf- und Atemstillstand zu verhindern – dies ist aber leider in den kleinen Boxen der normalen Reitställe oft nicht möglich. 

Die USA haben schon länger mit schweren Herpes-Ausbrüchen zu kämpfen – hier besteht Impfpflicht für Herpes wie bei uns gegen Influenza – und es wurden viele Erfahrung mit Medikamenten gesammelt, um den Verlauf der Infektion zu beeinflussen, von Paraimmunitätsinducern bis hin zu Antiviralen Medikamenten oder Vitamin-Präparaten. Leider wurde noch nichts gefunden, das hilft. 

Wie hoch ist das Infektionsrisiko in Deutschland?

In den vergangenen zwei Monaten gab es sieben Ställe um München und zwei um Nürnberg, bei denen Herpes nachgewiesen wurde. Seit Freitag ist beispielsweise auch ein Ausbruch in unserem Praxisgebiet bekannt. 

Wie kann man das Pferd schützen?

Zum einen durch die Impfung, zum anderen durch Stallhygiene: Möglichst direkten Kontakt zu anderen Pferden auf Turnieren vermeiden, keine fremden Pferde streicheln, bei Bezug einer Turnierbox Trog und Tränke reinigen, selbst misten, eigenes Futter mitbringen. Schild an der Box anbringen, beispielsweise “Achtung! Pferd beißt!” und ein entsprechendes abschreckendes Bild, damit Kinder, die auf dem Turnier durch den Stall laufen, nicht von Nase zu Nase streicheln und damit Krankheitserreger übertragen. Oder das Boxenfenster schließen. 

Ist ausreichend Impfstoff vorhanden?

Aktuell ist gerade kein Impfstoff mehr lieferbar, das liegt aber daran, dass europaweit gerade jeder bestellt hat. Die Produktion läuft weiter, deshalb ist davon auszugehen, dass kein Impfstoffmangel auftreten wird. 

Related Posts