Feeding (Western) Performance Horses: Tips and Tricks

Direkt zur deutschen Version

Keep them happy and healthy – that’s one of the main statements when it comes to performance horses or basically any animal. Feed can do a lot to achieve this status, but it can also cause damage. Feeding performance horses seems like a field with endless options and everyone has their own favorite products. However, there are some basic points you should know. Nutrionist Andre Migocki has answered our questions on how to feed performance horses, shared some advice one how what supplements might be useful and what to do if your performance horse has to take a break.

Andre Migocki is the owner of Migocki Tierernährung and a nutritionist; picture: Migocki Tierernährung

Mr Migocki, when talking about feeding performance horses one has to define what a performance horse actually is.

I think there are different answers to that question and you can also always distinguish between mass sport and the kind that is on a very high, maybe even international level. I think a performance horse is a horse that is trained in a way that is it supposed to gain muscle, be more fit and perform certain tasks. Usually, this goes hand in hand with showing at horse shows. It’s important to stress that each horse is different. In short: Any horse that is ridden in an active, physically demanding way is a performance horse. 

A performance horse is a horse that is worked on a regular basis and is supposed to build up muscle in order to perform certain tasks. Picture: Caro Behnke for TSL

What are the most important points when it comes to feeding performance horses?

It’s important to offer them a certain amount of roughages, preferably high-quality hay. I am not a fan of silage or haylage, although some people seem to have their reasons to feed that to their horses. A few years ago, we noticed a trend where people offered less roughages to their horses, around 0.6 to 0.8 kilo per 100 kilo of body weight. From a nutrition’s point, I wouldn’t recommend it and by now, this is not a trend anymore. Even the old masters recommended 1.5 to 1.8 kilograms per 100 kilograms of body weight – and I still agree. Performance horses whose digestive tract is usually more stressed need that amount of roughages. It can contain a certain amount of straw, but not too much, because this might cause congestion. You should feed smaller amounts of alfalfa, if you like to use that, because higher amounts can strain the digestive tract. Before a class, you should only feed a small amount of grain or anything the like, because too much could also cause damage in the digestive tract and also decrease your horse’s motivation.

Athletes need protein and amino acids. Right?

Yes, protein are key to life and growth. We recommend a purposeful supply of protein to provide rest for the muscles and give the horse more energy. We use soy protein because of the quality of the protein, others use pea protein. Both have worked well in certain amounts. Those sources of protein are of a good quality, easy to digest and horses usually like to eat them. Some companies use combinations of different proteins which we currently don’t because we don’t know how horses can digest them and we want to avoid the risk of colics. Beer yeast is another product that works as a supplier of amino acids – it’s ideal for phases of reduced training or breaks in order to maintain the horse’s muscle and support the gastro-intestinal system.

So, yes, a levelled supply of amino acids/protein and trace elements is definitely recommended. Performance horses need to rest and should not have aching muscles. Those muscles should get a chance to relax after a few days of showing rather than disappearing. If the horses get the correct supply of amino acids and trace elements, they are usually more concentrated, motivated and can perform better, because they have no aching muscles.

Beer yeast as seen in the container on the left also contains amino acids that can help horses to perform better.

Most performance horses get some kind of supplements – what’s important about that?

Horses need high-quality mineral nutrients on a daily basis to stay healthy and sound for multiple years. In my opinion, you should start feeding mineral nutrients from an early stage on. A supply of mineral nutrients, trace elements and vitamins is vital for the immune system, the locomotory system, healthy growth and the organs. There are a lot of supplements on the market that differ in quality, price and the amount you need to feed. Some important points:

  • It is common today to feed mineral nutrients on a daily basis. In the past, some people only fed minerals when the horse had any deficits, but most people don’t do that anymore which is good. If you follow the latter principle, you have a lot of ups and downs in your horse’s organism.
  • People currently talk a lot about organically bound trace elements, which is good and correct, because science found out that they are easier disposable for the horse’s body. However, given the experiences we made in the past years, we use organically bound and non-organically bound connections to make sure the trace elements can be taken in by the body at multiple receptors. Substrates are also important when it comes do disposing the nutrients to the body. We still use substrates that are based on carbs, because they offer a good way of transporting the nutrients into the cells. But we also offer products that are free of grain or molasses. We use beer yeast or grounded linseeds as substrates in that case.
  • Concentrate feed and minerals: People sometimes ask whether a concentrate feed that already contains minerals is enough to meet the horse’s needs. There is no general answer to that, because it depends on the horse. If the horse does not have a high energy demand, you might need to feed too much of the concentrate feed to reach the ideal level of mineralization. But some companies offer concentrate feed without minerals by now which means you can feed your supplement of choice.
  • No mineralization: This works in some cases, but it’s rare. It depends on where the horse lives and the agriculture. You can leave out supplements, if the hay you feed meets all of your horse’s needs. 
Some concentrate feed already contains mineral nutrients, others don’t.

You mentioned trace elements – what can equestrians feed their horses to support their performance?

Trace elements such as selenium, zinc and manganese are a highly discussed topic when it comes to feeding horses, especially performance horses. It’s important to look at the tag of the product you feed and analyze it. Some people buy supplements without knowing how much of the trace element is in the concentrate feed or the mineral supplement. We noticed overdoses of selenium in many horses, because people feed multiple products that already contain selenium and then add a supplement on top of that.

Selenium is especially important for Quarter Horses and other Western horses, but you need to know the amount your horse needs to avoid an overdose.

Manganese is very important for performance horses as well, it adds elasticity to tendons and ligaments and releases the muscles. If clients tell us that their horse’s muscles are stiff, we usually recommend manganese what helps those horses a lot. After a while, the owners always tell us that the muscles are more limber.

How should equestrians feed their horses at a show?

I would recommend a small dose of concentrate feed before the class. It can take up to 50 hours for a horse to digest something. It’s important to have a balanced diet so that the horse can access the energy when it needs it. If you feed too much before a class or the training, you might decrease your horse’s performance.

I don’t recommend so-called boosters – they might work, but they can also cause the energy level to rise fast and fall just as quickly. If it’s hot in the sommer, I would recommend adding electrolyte to the horse’s feed, they are a good basis for the circulatory system and the blood circulation and therefore essential when it comes to health and performance.

Most performance horses have some issues with tendons, joints and cartilages at some point in their life, even if those issues are small. What can riders feed to prevent damage?

The most important thing is that the horse has strong muscles that can carry the locomotory tract. To keep it sane, you should warm up your horse carefully so that the horse’s body can create enough synovia for the upcoming training. If the horse has a balanced diet with a sufficient dose of nutrients, tendons and ligaments are protected as well. If the horse has a rather weak conjunctive tissue, a sufficient dose of manganese is vital.

Some people also add nutrients such as msm, glucosamine, rampion or mussel’s extracts. When feeding those, make sure they are not doping-relevant!

You also mentioned breaks earlier – what to feed a performance horse that has some time off?

You should not reduce their daily amount of feed from one day to another. One example would be oils which performance horses often receive in higher amounts. Reduce the amount day by day! The same goes for the concentrate feed. From my experience, I would recommend a period of 14 days to reduce the amount of feed, depending on how sensitive the horse is.

If the horse is injured and has to take a break, you can add magnesium – eventually in combination with tryptophan or vitamin B. This will help the horse to calm down a little and get well sooner.

You should also reduce protein and amino acids bit by bit. You might also want to continue to feed some protein, so that the muscle loss doesn’t happen rapidly. It’s important to still feed minerals. During the period of recovery, the horse needs more micronutrients. We get a lot of positive feedback from our clients on using vitamins B during those times.

One last piece of advice for our readers?

Make sure to look at the tags of the feed you buy and make sure the different kinds of feed match each other. It’s really important to have a well-balanced basic diet for your horse to keep it sane. The goal should be a constant healthy status. To make sure that is the case you can ask your vet to do a hemogram on a regular basis and check what your horse is lacking in nutrients and trace elements.


Sportpferde füttern: Tipps und Tricks

Gesund müssen sie sein, unsere Sportpferde, sonst klappt gar nichts. Essen spielt eine große Rolle, damit Pferde – und eigentlich die meisten Lebewesen – gesund und zufrieden sind. Wird allerdings falsch gefüttert, kann auch Einiges schief gehen. Die Futterauswahl im Pferdebereich scheint nahezu endlos, es gibt unzählige Produkte und jeder und jede hat seine eigenen Favoriten. Trotz aller Präferenzen gibt es aber einige Grundlagen, die man beachten sollte. Wir haben mit Ernährungsberater Andre Migocki darüber gesprochen, wie man Sportpferde füttert, wie man Zusätze einsetzen kann und was zu beachten ist, wenn das Pferd mal eine längere – vielleicht unfreiwillige – Pause hat.

Herr Migocki, wenn wir über Sportpferde-Fütterung sprechen, muss man ja eigentlich einmal definieren: Was ist ein Sportpferd?

Dazu gibt es unterschiedliche Gesichtspunkte und man darf auch im Bereich Sportpferde nochmals zwischen Freizeit- und Profisport unterscheiden. Ich würde sagen, dass ein Pferd dann sportlich aktiv ist, wenn mit ihm regelmäßig und aufbauend, mit dem Ziel Muskulatur, Ausdauer und Rittigkeit zu verbessern, trainiert wird. Natürlich werden Reiter und Pferd dabei meist Turnierambitionen verfolgen. Wichtig ist dabei zu erwähnen, dass jedes Pferd anders ist und unterschiedlich trainiert wird. Kurzgesagt, ein Pferd, das aktiv, sportlich geritten wird, darf gerne als Sportpferd bezeichnet werden.

Andre Migocki; Foto: Migocki Tierernährung

Wie sollten diese Pferde grundsätzlich gefüttert werden?

Wichtig ist hier, wie bei allen Pferden, eine gute Raufutterversorgung – sprich qualitativ hochwertiges Heu in ausreichender Menge. Ich bin kein Freund der Silage oder Heu-Lage, auch wenn es manchmal angebliche Gründe gibt, diese zu füttern. Vor einigen Jahren gab es den Trend, die Raufuttermengenempfehlungen zu reduzieren, auf etwa 0,6 bis 0,8 kg je 100 Kilogramm Körpergewicht. Das ist ernährungsphysiologisch nicht empfehlenswert und wurde wieder revidiert. Die alten Lehrmeister empfahlen bereits 1,5 bis 1,8 Kilogramm pro 100 Kilogramm Körpergewicht und das sehe ich nach wie vor genauso. Gerade Sportpferde, die im Verdauungstrakt oftmals höheren Belastungen ausgesetzt sind, brauchen diese Fütterungsmenge durchaus.
Das Raufutter kann anteilig Stroh enthalten, allerdings nicht zu viel – da sonst die Gefahr der Anschoppung entsteht. Auch proteinhaltige Rohfasersorten wie etwa Luzerne sollte nur anteilig gefüttert werden, da zu hohe Mengen den Verdauungsapparat belasten können. Kraftfuttermengen sollten gerade vor den unmittelbaren Wettkampfzeiten niedrig dosiert sein, da es den Verdauungsapparat unnötig belastet und damit die Leistungsbereitschaft reduzieren kann.

Sportpferde werden regelmäßig gearbeitet, sollen Muskeln aufbauen und meistens auch auf Turnieren starten.
Foto: Caro Behnke for TSL

Sportler brauchen Protein, beziehungsweise Aminosäuren, richtig?

Ja, Proteine sind die Bausteine des Lebens und des Wachstums. Im aktiven Sport empfehlen wir zum Aufbau und zur Erholung der Muskulatur sowie zur Energiegewinnung eine gezielte Zufuhr von Proteinen. Wir verwenden hierzu nach wie vor gerne Sojaprotein, da es eine hohe Wertigkeit aufweist. Auch Erbsenprotein wird im Allgemeinen hierzu verwendet. Beides hat sich in der Sportpferdefütterung in angemessenen Mengen bewährt. Die Wertigkeit dieser Proteinquellen ist hoch, gut verdaulich und besitzen auch eine gute geschmackliche Akzeptanz. Von der Zusammensetzung mehrerer verschiedener Proteinquellen mit hohem Anteil in einem Produkt sehen wir derzeit noch ab, da wir die Verdaulichkeit noch nicht gut einschätzen können und wir das Risiko von Blähungen und Koliken, durch, nennen wir es „Mischproteine“, vermeiden möchten. Auch die Bierhefe eignet sich bei geringeren Leistungsansprüchen als ein guter Aminosäurelieferant in der Pferdefütterung oder zum Erhalt der Muskulatur in bedingten Stehphasen, wie auch zur Unterstützung einer belastenden gestressten Magen-Darm-Flora.

Eine ausgewogene Versorgung an Aminosäuren/Proteinen und Spurenelementen ist somit durchaus empfehlenswert. Sportpferde sollen sich nach der Arbeit gut erholen können, die Muskulatur wenig übersäuert sein, sprich wenig Muskelkater nach sich ziehen. Nach mehreren Turniertagen sollte sich Muskulatur idealerweise nicht abbauen, jedoch gut erholen. Stimmt die Versorgung mit Aminosäuren und Spurenelementen, sind die Pferde auch oft konzentrierter, williger und leistungsfähiger, weil sie weniger bis hin zu keine Muskelverspannungen und Muskelkater haben. 

Bierhefe (oben im linken Gefäß) ist ebenfalls ein Aminosäure-Lieferant.

Stichwort Mineralfutter – was sollte man da bei Sportpferden beachten?

Grundsätzlich ist eine gute und tägliche Mineralisierung sehr wichtig, um einen idealen Ernährungszustand mit der dazugehörigen Vitalität des Pferdes über mehrere Jahre aufrecht zu erhalten. Dies sollte meiner Meinung nach frühzeitig beginnen. Die Versorgung von Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen ist wichtig für das Immunsystem, den Bewegungsapparat, das gesunde Wachstum und für die Organtätigkeit. Bei dem vielfältigen Angebot an Mineralfuttermitteln gibt es deutliche Unterschiede in Qualität, Preis und Fütterungsmengen, die man vergleichen sollte. Ein paar Punkte dazu:

  • Generell werden heute meist täglich Mineralien gefüttert, die Einstellung, dass man nur bei Bedarf oder einem auftretenden Defizit minimalisiert, gibt es glücklicherweise kaum noch. Das ist gut, denn verfolgt man letzteres Prinzip, hat man ein stetiges Auf und Ab im Pferdeorganismus.
  • In der heutigen Zeit spricht man häufig von organisch gebunden Spurenelementen – das ist prinzipiell gut und richtig, da man davon ausgehen kann, dass die Stoffe besser verfügbar sind. Aufgrund unserer Erfahrungswerte der vergangenen Jahre setzen wir dennoch oftmals auf beide Verbindungen, um die Aufnahme im Organismus an allen möglichen Rezeptoren zur Verfügung stellen zu können. Auch die sogenannten Trägerstoffe spielen eine wesentliche Rolle in der Verfügbarkeit der Nährstoffe. Wir verwenden bei einigen Produkten nach wie vor kohlenhydrathaltige Trägerstoffe da diese einen guten Nährstofftransport in die Zelle darstellen. Selbstverständlich bieten wir auch getreide- und melassefreie Produkte an. Bei diesen kommt dann Bierhefe oder Leinsamenschrot als Trägerstoff zum Einsatz. 
  • Thema Müslis bzw, Kraftfutter und Mineralisierung: Oft kommt die Frage, ob ein mineralisiertes Kraftfutter in Form von Müsli oder Pellet zur täglichen Mineralisierung ausreicht. Dies ist schwierig einzuschätzen, da dies sehr abweichend aussehen kann. Hat das Pferd keinen hohen Energiebedarf, kann es oftmals sein, dass man zu viel Kraftfutter füttern muss, um die ideale Mineralisierung zu erreichen. Ein Umdenken findet jedoch bei einigen Herstellern von Kraftfutter bereits statt, diese bieten heute auch nicht mineralisierte Sorten an. Damit kann der Pferdebesitzer nach dem tatsächlichen Bedarf seines gewählten Mineralfutter selbst dazu füttern.
  • Ganz ohne Mineralisierung: Ja, das geht in seltenen Fällen – und kommt sehr auf die geografischen Bedingungen an, sowie die landwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, nämlich dann, wenn Heuqualitäten und Mengen so gut sind, dass diese den Bedarf decken können.
Kraftfutter und Müsli gibt es minimalisiert und unmineralisiert.

Spurenelemente sind ein weiteres Stichwort – wie kann man Sportpferde dahingehend unterstützen?

Spurenelemente wie Mangan, Zink und Selen sind oft Thema in der Pferdefütterung und noch mehr bei erhöhten Leistungsanforderungen. Auch hier ist es wieder wichtig, sich zwischendurch die Analysen der verwendeten Produkte anzusehen. Oftmals werden Zusätze gekauft, ohne zu wissen, wie hoch der Spurenelementanteil bereits in der täglichen Fütterung durch bereits verschiedene vorhandene Produkte ist. Daher sehen wir heute auch manchmal das Risiko einer Überdosierung von z. B. Selen durch die Fütterung zu vieler verschiedene Produkte, die damit versetzt sind.

Gerade beim Quarter Horse und anderen Westernpferderassen ist eine gute Selenversorgung dennoch durchaus wichtig – aber man sollte sich den Mengen bewusst sein, um zu hohe Dosierungen zu vermeiden. 

Auch das Spurenelement Mangan ist sehr wichtig für Sportpferde, es unterstützt die Elastizität von Sehnen und Bändern und fördert einen lockeren Muskeltonus. Wenn uns Kunden von „klemmigen“, verspannten Pferden berichten, können wir hier oftmals mit einer Zugabe von Mangan diese Pferde in der Lösungsphase gut unterstützen. Nach einer Mangan Zugabe über einen begrenzten Zeitraum berichten die Reiter oft, dass die Pferde deutlich lockerer werden.

Wie kann man denn die Fütterung auf dem Turnier gestalten?

Meine Empfehlung sind geringe Kraftfuttermengen vor dem Start. Bis die Verdauung bei einem Pferd abgeschlossen ist, kann es bis zu 50 Stunden dauern. Wichtig ist eine ausgewogene Fütterung, sodass das Pferd zum gewünschten Zeitpunkt Energie abrufen kann. Hohe Kraftfuttermengen vor dem Training oder Wettkampf belasten da eher. 

Ich rate unseren Kunden im Turniersport von sogenannten Boostern ab, – diese können funktionieren, aber auch dafür sorgen, dass das Energielevel schnell ansteigt und das Pferd dann aber auch im Anschluss in ein Leistungstief fällt. Bei Abgeschlagenheit, gerade wenn es heiß ist, sind Elektrolyte, jedoch ohne hohe Zuckeranteile, eine stets wichtige Basis für das Herz-Kreislaufsystem und die Blutzirkulation und somit zur Aufrechterhaltung von Gesundheit und Leistung dringend erforderlich.

Großes Thema bei Sportpferden: Sehnen, Gelenke, Knorpel etc. Wie kann man diese schützen?

Wichtig ist hier eine gute Muskulatur aufzubauen und zu erhalten – diese kann den Bewegungsapparat entlasten. Wichtig für die Gesunderhaltung des Bewegungsapparates ist eine ausreichende Aufwärmphase. Auf eine ausreichende Aufwärmphase ist zu achten, um ausreichend Gelenkschmiere für die darauffolgende Beanspruchung zu fördern. Wenn das Pferd dazu noch gut mit Nährstoffen versorgt ist, können Sehnen und Bänder durchaus geschützt werden. Bei Pferden mit schwachem Bindegewebe bietet sich auch hier wiederum an, auf eine ausreichende Manganversorgung zu achten.

Oftmals werden gelenkunterstützende Nährstoffe wie MSM, Glucosamin, Teufelskralle oder Muschelpräparate zugegeben. Generell muss man bei diesen Produkten darauf achten, dass diese nicht dopingrelevant sind. Gute Erfahrungen haben wir hierzu mit MSM gemacht, das aktuell auch nicht als dopingrelevant gilt.

Sie haben gerade schon das Thema Pause angesprochen: Wie sollte man denn ein Sportpferd, das pausiert, füttern?

Wichtig ist, die Fütterung nicht von jetzt auf gleich herunterzusetzen. Ein Beispiel ist Öl, das Sportpferde oft in höheren Mengen erhalten: Das sollte man auf jeden Fall über mehrere Tage schrittweise reduzieren. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Kraftfutter. Ein Zeitraum, der sich meiner Erfahrung nach bewährt hat, sind zehn bis 14 Tage, je nachdem, wie empfindlich das Pferd auf Futterumstellungen reagiert.

Wenn Pferde verletzungsbedingt stehen müssen, kann Magnesium zugeben werden – eventuell in Kombination mit Tryptophan, oder auch B-Vitamine, die das Pferd unterstützen, in eine ruhigere Phase zu kommen und das wiederum die Genesung fördern kann.

Auch die Aminosäuren bzw. Proteinquellen sollte man nicht abrupt absetzen – eine geringere Menge Protein kann im Idealfall beibehalten werden, damit das Pferd nicht so rasant Muskulatur abbaut. Wichtig ist, die Mineralfutterbeigabe beizubehalten. In Rekonvaleszenz-Zeiten ist der Bedarf an Mikronährstoffen meist erhöht und fördert damit die Regeneration. Auch hier hat sich die Zugabe von B-Vitaminen in der Vergangenheit bewährt und die positiven Rückmeldungen unserer Kunden konnten uns dies bestätigen.

Haben Sie noch einen Tipp zum Abschluss?

Man darf sich die Analysen auf seinen verwendeten Futtermitteln bewusst ansehen und diese für die Gesunderhaltung und abstimmen. Eine gute abgestimmte Grundfütterung mit hochwertigen und ausgewählten Ergänzungsfuttermitteln ist für die Vitalität und Gesunderhaltung durchaus wertvoll. Das Ziel sollte sein, einen dauerhaft guten Grundzustand zu fördern und beizubehalten. Um das zu überprüfen, ist auch ein Blutbild erstellen zu lassenn und die Basis der Fütterung hierzu bei Bedarf überprüfen.

Related Posts