From Junior to Senior Trail Champion: Shes All The Candy

picture: Luxcompany

Come back stronger – if that can be said about a horse at the Q22, it’s definitely Shes All The Candy. „Cookie“ as she is fondly called by owner Elisa Frischbier took a break from her show career after winning the Junior Trail at the Q18 with Karin Prevedel – and she returned to the Q22 this year and took home the title in Senior Trail with Christina Gruber. We talked to Elisa and Christina about this incredible success.

Shes All The Candy is no stranger to the European AQHA circuit: The 2013 mare by RL Best Of Sudden is an NSBA Reserve World Champion that Elisa imported in 2016 and continued to win in Europe as well. She is an Int. DQHA Champion and Reserve Champion, Americana Champion and did not only win the Senior Trail at the Q22 with Christina, but took home the bronze medal in Amateur Western Riding with Elisa as well.

Elisa and Shes All The Candy; picture: Luxcompany

It was Cookie’s big comeback to the show pen after a four-year-hiatus in which the chestnut mare took over another task, that of being a Mom. Her first foal, a sorrel colt, was born in 2021, her second one, a bay filly was born on April 30th 2022. Both are sired by Blazing Hot. Given that she had a baby this year, her journey to the Q22 was not necessarily on the agenda by the beginning of this year.

A lot of things were different at this year’s Int. DQHA Championship: It was the first “real“ Q after the pandemic and it did not take place in Aachen, but in Kreuth. The latter was one of the reasons why Elisa decided to show at the Q22: „The first time I thought of showing at the Q22 was when I heard that it would take place in Kreuth. I talked to Christina and we decided that we would send away the entry form, how weaning the baby would work and how we could get Cookie back in shape.“

Christina and „Cookie“, picture: Luxcompany

But there was no need to worry: „Cookie responded really well to all the tasks when we picked up the training again,“ Elisa told us. „I think she liked the fact that she got the attention and not only the baby.“ Christina created a training schedule, „which included lots of lungeing, ‚gymnastics‘, going for relaxing trail rides, working on poles“, Elisa says. „I didn’t want Cookie to be overwhelmed by all of this and I didn’t want her to stop having fun after such a long break.“

Aside from creating a training schedule, Christina also worked with Elisa and Cookie for three days prior to the Q: „I have actually known Cookie since 2017 when I worked as a co-trainer at KPR. I was able to ride her a few times and work with her when she was in Italy and I liked her from the first day I met her and always had a good connection with her.“ Christina told us that the final decision to go to the Q22 was made at the ECQH.

Picture: Luxcompany

Making a comeback after such a long time is always tricky, but Elisa stresses that the whole team of CG Performance Horses made her worries go away: „I was actually a bit concerned how Cookie would take the atmosphere in Kreuth, showing in multiple events and what it would be like to be part of a new team, but the team made me feel like we never left the show circuit, so thanks a lot to everyone! We owe a lot to Christina as well. She found the perfect way to work with us and keeping Cookie happy. I am glad to have a trainer who is taking care of the horse’s well-being. I think you can feel that she has known me and Cookie for such a long time. Christina has always been very honest and realistic with respect to what would be possible at the Q after having such limited training. She supported us and she knew that it was not about winning, but being there. I just wanted to get back in the show pen with Cookie. I am very grateful for Christina’s understanding, her honesty and support and I am excited to see what the future holds for us.“

In the end, however, their plan worked out and Christina and Cookie were even rewarded with the title of Int. DQHA Champion Senior Trail. Christina guided the mare through a tricky pattern which she described as follows: „The pattern was challenging – especially because of the elevated poles – , but had a great flow to it. I think I haven’t been as nervous in a long time as I was before this class. It was my first show with Cookie and I knew what a great and successful horse she was. She did such an amazing job in the class, she listened so well and she got a lot of plus on the jog and lope overs.“

Elisa, on the other hand, stresses that she wasn’t nervous at all: „Christina had already exceeded my expectations: It was their first show together, they had their first class, the L1 Western Riding on Friday, so the prelim for the Senior Trail was their second class together. When I brought Cookie to Christina’s place for three days by the end of September, I knew they had a great connection. My only wish was for Christina to have the same great feeling on Cookie that I have and that she is as happy with her as I am.“

However, she must have been at least a little nervous, because when Christina and Cookie walked in for the final, someone told Elisa „to breathe, because otherwise I wouldn’t see them win.“ When they were announced as the winners, Elisa couldn’t hold back her tears: „It was so great to see that others realized as well what a great team those two make. The pattern was so challenging and they did so well. But since I didn’t watch any other competitors, I wasn’t sure how they would place. And then they were the last ones in the line-up and I was just incredibly proud. It’s amazing what a great job Christina did with her in such a short period of time. It was incredible to see how happy she was.“

Christina also told us that she could not believe it: „When there were only two horses left and the Reserve Champion was announced, I just couldn’t believe it. It could not have been better. This win meant a lot to me, I was so happy for Elisa and Cookie, also because she could build on her success as a Junior horse. I am so grateful that Elisa let me show her.“

Picture: Luxcompany

When asked what she likes most about Cookie, Christina says: „Her mind! She is such a great show horse, she is always happy and she tries her heart out!“

Picture: Luxcompany

Elisa adds: „Cookie is fun to show in any class. She is the kind of horse that enters the pen and always gives her best. We have grown a lot as a team in the past years and I could really feel that in our classes. I know her weaknesses, she knows mine, we help each other and that’s what I love about her. Western Riding was the class that I looked most forward to, because we never did that before, but lead changes are so much fun for her – so it was up to me to learn how to help her. Our first class was the L1 Amateur Western Riding, which was improvable, especially on my part, but the prelim for the Amateur Western Riding was already so much better and in the finals, she once again proved what a great-minded horse she is. She was amazing to ride and she listened very well. It was a lot of fun and we will continue to work on that event.“

But for now, it is time for a break: „We are taking things slow after the Q22 and will do our next show in May 2023. Cookie will continue to stay at home and enjoy time on the pasture, but we will travel to Christina’s place for some training on a regular basis. Christina is going to show her in the Open classes in 2023, I will do the Amateur classes, especially our favorite classes Trail and Western Riding. Oh, and we might use the right back number in our halter classes next year…“


„Come back stronger“ – wenn dieses Motto auf ein Pferd auf der Q22 passte, dann auf Shes All The Candy. „Cookie“, wie sie von ihrer Besitzerin Elisa Frischbier liebevoll genannt wird, hat auf der Q18 mit Karin Prevedel den Junior Trail gewonnen und nun – nach einer vierjährigen Pause – auf der Q22 den Senior Trail mit Christina Gruber. Wir haben mit Elisa und Christina über diesen großen Erfolg gesprochen.

Shes All The Candy ist in der europäischen AQHA-Szene nicht unbekannt: Die 2013 geborene Stute von RL Best Of Sudden wurde 2016 von Elisa als NSBA Reserve World Champion aus den Staaten importiert und legte auch in Europa eine steile Karriere hin: Sie war bereits vor der Pause Int. DQHA Champion, Reserve Champion, Americana Champion und holte auf der Q22 neben dem Sieg im Senior Trail auch in der Amateur Western Riding mit Elisa die Bronzemedaille.

Elisa und Shes All The Candy; Foto: Luxcompany

Es war Cookies Comeback nach einer nahezu vierjährigen Pause, in dem sich die Chestnut-Stute einer anderen Aufgabe widmete: dem Mutter-Dasein. Ihr erstes Fohlen, ein Fuchshengst, wurde 2021 geboren, das zweite, ein bayfarbenes Stutfohlen, wurde am 30. April 2022 geboren. Beide sind von Blazing Hot. Da Cookie Anfang des Jahres ein Fohlen hatte, war eine Reise zur Q22 zunächst nicht unbedingt auf der Agenda.

Aber dieses Jahr war alles ein wenig anders: Das Int. DQHA Championship wurde zum ersten Mal seit der Pandemie wieder im nahezu üblichen Rahmen durchgeführt und fand allerdings nicht wie sonst in Aachen, sondern in Kreuth statt. Letzteres war mit ein Grund, wieso Elisa eine Reise zur Q in Erwägung zog: „Das erste Mal überlegt hatte ich, als ich erfahren habe, dass die Q in Kreuth stattfindet. Da das nicht mal eine Stunde entfernt von mir liegt, war die Q22 quasi ein Heimspiel. Ich hatte die Idee dann mit Christina besprochen und wir haben beschlossen, wir nennen mal und schauen dann, wie es mit Absetzen klappt und vor allem, wie es Cookie mit Absetzen und Trainingsstart geht.“

Christina und „Cookie“, Foto: Luxcompany

Doch alle Bedenken waren unbegründet: „Cookie hat es sehr gut aufgenommen und hatte wirklich Spaß daran, mal nicht nur Mama zu sein“, erzählt Elisa und ergänzt: „Ich glaube auch, sie fand es toll, dass es mal wieder nur um sie ging und nicht immer nur um das Fohlen. Christina hatte uns einen Trainingsplan geschrieben, der erst viel Longenarbeit beinhaltete, gefolgt von Gymnastik, Stangenarbeit, aber auch lockeren Ausritten. Ich wollte auf keinen Fall, dass Cookie überfordert ist oder den Spaß an der Arbeit direkt wieder verliert nach so einer langen Pause.“

Abgesehen vom Trainingsplan, trainierte Christina Elisa und Cookie auch drei Tage lang vor der Q: „Meine erste Begegung mit Cookie war im Jahr 2017, als ich als Co-Trainer bei KPR arbeitete. Ich durfte sie in der Zeit zwischendurch traineren. Ich mochte sie vom ersten Tag und ich hatte immer schon ein gutes Feeling mit ihr. Ich habe sie schon teilweise in Italien trainiert, danach war sie vier Jahre in Babypause. Heuer auf der EM haben Elisa und ich beschlossen, es zu versuchen, sie für die Q22 ready zu machen. Ich habe Elisa einen Trainingsplan gemacht, mit dem sie zuhause gearbeitet hatte, und dann war sie drei Tage im September bei mir zum trainieren.“

Foto: Luxcompany

Ein Comeback nach so einer langen Zeit ist immer eine Herausforderung, aber Elisa betont, dass das Team von CG Performance Horses ihre Bedenken schnell zerstreut hat: „Für mich war die Q unbeschreiblich schön, unser Team ist sehr harmonisch, alle helfen sich gegenseitig, packen mit an, schauen sich die Starts der anderen an, feuern an und fangen sich gegenseitig auch auf, wenn es mal nicht so läuft. Ich hatte also unglaubliches Glück, das Team hat viele Sorgen und auch Ängste – wie wird es sein nach so langer Zeit zurück zu kommen, wie nimmt das Team uns auf, wie geht es Cookie wenn sie wieder in Kreuth ist, wie wird sie mit so vielen verschiedene Disziplinen umgehen usw. – einfach weggeblasen, hierfür noch einmal ein dickes Danke an alle! Es war, als wären wir nie weg gewesen und das haben wir vor allem Christina zu verdanken. Sie hat genau den richtigen Weg gefunden, zu trainieren und Cookie dennoch gleichzeitig happy zu halten. Ich bin sehr dankbar, eine Trainerin zu haben, für die das Wohl des Pferdes immer an erster Stelle steht. Man merkt einfach, dass sie sowohl Cookie als auch mich seit vielen Jahren kennt. Christina war immer ehrlich und realistisch, was unsere Möglichkeiten nach so wenig Training im Vorfeld angeht. Sie hat uns unterstützt und ihr war klar, dass es nicht ums Gewinnen geht, sondern einfach ums dabei sein, ich wollte einfach nur mal wieder ein Turnier mit Cookie reiten. Für Christinas Verständnis, ihre Ehrlichkeit und ihre Unterstützung bin ich ihr unendlich dankbar und ich freue mich auf alles, was noch kommt!“

Der Plan ist am Ende aufgegangen und Christina und Cookie wurden mit dem Titel Int. DQHA Champion Senior Trail belohnt. Christina ritt die Stute durch eine anspruchsvolle Pattern, die sie wie folgt beschreibt: „Die Pattern war sehr anspruchsvoll, aber flüssig zu reiten, besonders die vielen erhöhten Stangen waren eine Challenge. Ich war schon lange nicht mehr so nervös vor einer Prüfung wie vor diesem Senior Trail mit Cookie, es war unsere erste Show gemeinsam und ich wusste, was für ein gutes und erfolgreiches Pferd sie ist. Aber sie machte es mir leicht in der Prüfung, indem sie mega aufmerksam und voll bei mir war. Besonders über den Jog- und Lope-Overs konnten wir gut plussen.“ 

Elisa hingegen betont, dass sie gar nicht nervös war: „Tatsächlich war ich, bevor Christina im Finale reingeritten ist, überhaupt nicht nervös, die beiden hatten meine Erwartungen eh schon mehr als erfüllt und ich war da schon sehr happy. Hierzu muss man, glaube ich, erwähnen, dass Christina Cookie noch nie zuvor geshowt hat, und die beiden ihre allererste gemeinsame Klasse überhaupt freitags hatten, das war die L1 Western Riding. Der Vorlauf des Senior Trails war also erst die zweite gemeinsame Klasse und der erste gemeinsame Trail. Ich hatte Christina Ende September für drei Tage besucht, dass sie Cookie überhaupt mal reiten kann nach so langer Zeit und man hat gleich gemerkt, dass die beiden eine tolle Verbindung hatten. Alles, was ich mir gewünscht hatte für den Vorlauf war, dass Christina dasselbe Gefühl auf Cookie hat wie ich und genauso viel Freude mit ihr hat.“

Ein bisschen nervös muss sie allerdings gewesen sein, denn Elisa erzählt, dass als Cookie und Christina ins Finale gingen, jemand zu ihr sagte: „Du musst schon atmen, damit du sie gewinnen siehst.“ Als klar war, dass die beiden gewonnen hatten, flossen auch bei Elisa die Freudentränen. „Es hat mich sehr gefreut, dass wohl auch andere sehen, was die beiden für ein tolles Team zusammen sind. Die Pattern war sehr sehr anspruchsvoll, aber ich fand, die beiden haben das unfassbar gut gemacht. Da ich aber kaum andere Starter gesehen habe, konnte ich nicht genau einschätzen, wie ihre Chancen sein würden. Und dann standen sie da, als Letzte im Line Up und ich war so unfassbar stolz auf die beiden! Was Christina nach so einer langen Pause und mit so wenig Zeit zusammen erreicht hat, ist einfach Wahnsinn. Mir macht es sehr viel Spaß, den beiden zuzuschauen und dann auch zu sehen, wie sehr Christina sich gefreut hat, war ein unbeschreibliches Gefühl. Als ich dann noch realisiert habe, dass sie auf der Q18 als Junior Trail Champion in die Babypause ging und auf der Q22 als Senior Trail Champion zurück kam, waren die Freudentränen eh schon nicht mehr aufzuhalten.“

Auch Christina konnte es kaum fassen: „Als wir nur noch zu zweit da standen und der Reserve Champion aufgerufen wurde, konnte ich es nicht glauben. Es konnte nicht besser sein. Der Sieg hat mir wirklich viel bedeutet, besonders für Elisa und Cookie, da sie nach vier Jahren Babypause an ihren Junior Trail Sieg anschließen konnte. Ich bin Elisa wirklich dankbar, dass ich ihre tolle Cookie showen durfte und freu mich schon riesig auf die Turniersaison 2023!“

Foto: Luxcompany

Wenn man sie fragt, was sie an Cookie am meisten mag, antwortet Christina: „Ihr Mind! Sie ist einfach ein tolles Showpferd, sie ist immer happy und versucht es dir immer recht zu machen.“

Foto: Luxcompany

Elisa ergänzt: „Tatsächlich macht Cookie in jeder Klasse Spaß. Sie ist ein Pferd, das an den Start geht und niemals weniger als ihr Allerbestes gibt. Wir sind in den letzten Jahren als Team sehr zusammengewachsen und das habe ich auch sehr in den Prüfungen gespürt. Ich kenne ihre Schwächen und sie meine, wir helfen uns gegenseitig und das liebe ich an ihr. Für mich war die Western Riding die Disziplin, auf die ich mich am meisten gefreut habe, da wir das noch nie zusammen gestartet sind, aber ich weiß, wie viel Spaß sie am Wechseln hat, daher lag es an mir, in kurzer Zeit zu lernen, wie ich ihr helfen kann. Unsere erste Prüfung war die L1 Amateur Western Riding, die war sehr ausbaufähig meinerseits, der Vorlauf der Amateur Western Riding war dann schon deutlich besser und im Finale hat sie mal wieder bewiesen, was für einen tollen Charakter hat, sie hat sich toll reiten lassen und war einfach bei mir. Das hat unfassbar viel Spaß gemacht und wir werden ganz sicher an der Disziplin weiter arbeiten.“ 

Aber jetzt ist es erst einmal Zeit für eine Pause: „Wir werden es ruhig angehen lassen und vermutlich erst im Mai die erste Show gehen. Sie wird auch weiterhin bei mir zuhause sein, viel Zeit auf der Koppel verbringen und ausreiten gehen, aber wir werden regelmäßig zu Christina ins Training fahren. Sie wird sie auch weiterhin in den Open Klassen showen und ich werde mit ihr an den Allaround Klassen arbeiten, vor allem an unseren Lieblingsdisziplinen Trail und Western Riding. Ach ja und eventuell nehmen wir dann nächstes Jahr die richtige Startnummer in der Halter, aber das entscheiden wir spontan…“

Related Posts