From L1 to L3 – How to Step Up Your Game

Being a newcomer at a show can be confusing at times, but just as exciting – however, once you might have gotten the feeling that you got the hang of this showing things, you are not Novice eligible anymore and face a whole lot of different challenges. In this article, we will discuss stepping up your game as you step from the L1 classes into the L3 classes – which means that you might have to face harder pattern and a tougher crowd of competitors. We talked to three exhibitors who told us how they handled that change.

As mentioned before, the breeding associations usually offer a L1 (AQHA), Non-Pro (ApHC) or Novice (APHA) division in Europe and a higher level of Youth and Amateur classes, known as the L3 or simply the Youth or Amateur division. No matter the name, they have one thing in common: Once you have accumulated enough points in a certain event, you are not Novice eligible anymore which means that you have to show in the L3 division. Those classes usually feature the crème de la crème of riders as there is no “in-between” step of levelling in Europe. Riders who did well in the Novice classes might have to work their way up once again in the L3 classes.

Regina Antweiler has faced this challenge in her riding career in the past: She is 45 years old and married to AQHA Amateur competitor Timo Antweiler. Before meeting Timo, Regina had already fallen in love with horses, though not the Allround industry yet: “I have been a horse-addict since I was a child, but given the fact that I had two siblings and my parents could afford that hobby, it was at the age of 13 or 14 that I finally got involved with horses,” Regina told us.

Regina Antweiler and Born Kruzin; picture: Art & Light Photography

It was in her 20s, when she met Timo that Regina fell in love with the American Quarter Horse: “At first, I was allowed to ride Timo’s horse and his sister’s, but I quickly decided that I want to have one of my own. I got my former gelding Leaguerlisation which was bred by CC-Showhorses in 2003 as a weanling. That was when my journey as an exhibitor started, although I was a real novice and quite naive at the time.” Today, Regina reflects on the whole situation: “I hardly had a clue so I switched between Novice and Amateur classes and did not really start with the Novice and proceeded to the Amateur classes. Back then, it was not as clear what you had to be able to do in those classes as it is today.”

That was why Regina’s experiences were not entirely positive: “I was quickly frustrated, especially in the Amateur classes, because as a Novice rider I couldn’t keep up, I was lacking know-how and routine. So, I went back to Novice classes and only showed in the Hunter under Saddle in both divisions.“ However, due to an injury her gelding had, she was never really able to build up routine and gain experience in some events

Fast forward to now: Regina is currently showing her gelding Born Kruzin, they are especially successful in the Hunter under Saddle. She is currently showing in L1 and L3 classes, “depending on the experience I have in the respective event. I am also adding new classes at the moment – such as Trail and Western Horsemanship – in which I am lacking lots of routine. I love the Novice classes and view them as a chance to practice, especially because you can show two-handed in them which gives me a lot of security.”

Security is key, as Regina points out: “I’d advise and Novice rider to be brave and switch between Novice and Amateur classes. Usually, both divisions are offered at shows and that way you can try the L3 classes in an event you feel safe in. You will gain experience ride by ride and to me, this strategy works out very well.”

Regina is currently making her first steps in Trail with her gelding: “Sure, in the beginning, some things won’t work out, you might not hit your line or not approach your pole properly and that can be frustrating, to be honest. The only way to get through is to get your act together and show over and over again.” Another piece of advice of hers is to focus on the small wins: “Last year, for instance, I was so happy about just getting through a Novice Trail pattern at the ECQH and having sort of a plan. It was not about a placing, but I was very happy.”

As Regina pointed out before, she really likes the option of riding two-handed in the Novice classes and the easier pattern: “I feel like the pressure is not as high, especially if there are less obstacles and no elevated poles. I’d also recommend asking a trainer for help if you need it. It will make you feel more secure and help you tackle challenges.”

But how can one master proceeding from L1 to L3?

“I think you should be courageous and try out some Amateur classes, even if you are still a Novice or on the brink of becoming ineligible for the Novice. I think that will reveal some weaknesses and things you should work on. Personally, I feel like competing in the L3 also fuels my ambition. My goal is to constantly compete on a high level.”

To Regina, that is an important goal, because she feels like being able to constantly do well in the Amateur classes, has the great advantage “that you can learn so much through this classes and the other competitors”.

However, in the end you define your own goals: “Make sure to find out what you feel comfortable with and what you want to achieve. Everyone has their own goals with their horse. To me, it is important to have fun while showing and I try to cherish every ride. You practice so much for one class which only takes a few minutes. So I’d always recommend: Love your horse and enjoy every moment.”


Charline Klahr has experience the whole situation from a different level: Due to her successful Youth years, she wasn’t allowed to show in the L1 division in many Amateur classes. 

Charline Klahr and Dont Skip My Party; picture Nadine Tober Fotografie

Charline lives in Germany with her horses Flowmotion and Dont Skip My Party. She has been a horse-addict since she was a child and she got involved in the horse show industry through her sister.

She is currently showing in L3 Amateur events as well as in L1 Amateur Western Horsemanship. “I think there was hardly a time in which I was showing in one division only. I usually did most classes in the Youth or Amateur division and only added some L1 classes, so that it wouldn’t be too much for the horse.“

As mentioned before, Charline was ineligible for some L1 Amateur events since she had gathered lots of points in her Youth years. “I was a little skeptical of thing would turn out going into my first Amateur year – I would have loved to do some L1 classes but wasn’t allowed to. However, the transition from L1 to L3 was very smooth and I am happy that I dared to show at the big shows from the start.”

Charline has a piece of advice for everyone going from L1 to L3: “Just do it! There is a reason why you want to – or even have to – make that transition. Be confident and cherish every ride! Have fun, be ambitious and work hard – success will follow!”


Louisa Fiedler on the other hand experienced the difference of L1 and L3 in the Youth division. She has been riding horses since she was a child: “We had a riding school with American Quarter Horses in our village and that was where I started riding when I was seven years old. I got my gelding Ironmade aka Ernie when I was 14 years old. At some point, we started training with Stefanie Bubenzer who introduced us to the horse show world.”

Louisa Fiedler and Ironmade; picture: Art & Light Photography

Those shows were not only Louisa’s but Ernie’s first horse shows as well: “In my first year, I was very insecure, because those were Ernie’s first shows as well. I felt sick so many times, but that went away once I got some routine.” Ernie and Louisa have been very successful during their career, they were for instance the 2018 European Champions in Youth Hunter under Saddle and Reserve Champions in Youth Western Horsemanship.

Louisa showed in L1 and L3 classes from the start: “Steffi told me to do the L3 classes as well although Ernie and I were not quite ready at that point, but she felt like it would help me be less nervous and gain some confidence.”

Was it the right decision? “By making that step from L1 to L3 from the beginning on, I experienced a situation in which I didn’t place well in either L1 or L3, but I felt that we got better every show by gaining some experience.” Louisa feels like this is similar to a scenario in which a person starts showing in L1 only before transitioning to L3 “where routine and experience are keys to success which won’t happen from the start”.

When asked for advice Louisa replies: “I really benefitted from showing in classes that were above my level from the beginning on, because it makes the transition easier. I would really recommend that. And don’t give up, practice, have fun and eventually hard work will pay off.”


Der Turniereinstieg ist spannend – alles ist neu, aufregend und man muss sich erst einmal zurechtfinden. Hat man sich dann gerade zurechtgefunden, ist man meist schon aus der untersten Leistungsklasse draußen und muss mit neuen Herausforderungen zurechtkommen. Während das Leistungsklassensystem bei der EWU noch gradueller verläuft, ist der Übergang bei den Rasseverbänden von den Novize-Klassen in die L3-Klassen doch oft noch schwieriger, da man im Zweifelsfall gegen extrem starke Reiterinnen und Reiter antreten muss, die jahrelange Erfahrung haben. Wir haben mit drei Reiterinnen gesprochen, die uns erklärt haben, wie sie diesen Übergang bewältigt haben, beziehungsweise wie sie ihre Starts in den Leistungsklassen legen.

Wie bereits erwähnt, gibt es bei den Rasseverbänden in Europa für Amateure und Jugendliche meist nur zwei „Leistungsklassen“, L1, Non-Pro (ApHC) oder Novice Klassen und die L3, die beispielsweise bei der APHA und dem ApHC nur als „Youth“ oder „Amateur“ betitelt werden. Was aber immer gleich ist: Hat man eine bestimmte Anzahl an Punkten in der L1 oder Novice-Klasse erreicht, darf man diese nicht mehr starten. Man muss also in der höheren Leistungsklasse starten, in der aber bereits die Crème de la Crème unterwegs ist, denn: höher hinaus geht es in Europa meist nicht. So muss man als gute Novice-Reiterin dann oft mit sehr erfolgreichen und erfahrenen Reitern in der Klasse antreten und muss sich erneut hocharbeiten.

So ging es auch Regina Antweiler teilweise: Regina ist 45 Jahre alt und mit Timo Antweiler verheiratet, die beiden teilen die Liebe zum Allround-Sport. Allerdings war Regina, die als Director bei ALDI Nord im internationalen Category Management den Bereich Promotion verwaltet, schon lange, bevor sie Timo kannte: „Die Leidenschaft zu Pferden verfolgt mich seit frühester Kindheit, allerdings konnte das Hobby durch meine Eltern, mit zwei weiteren Geschwistern, finanziell nicht gefördert werden, sodass ich erst sehr spät mit etwa 13, 14 Jahren mit dem Reiten und Umgang mit Pferden begonnen habe“, erzählt Regina.

Regina und Born Kruzin; Foto: Art & Light Photography

Erst mit Mitte 20, als sie Timo kennenlernte, der bereits als Jugendlicher im Westernsport unterwegs war, kam Regina auch in Kontakt mit American Quarter Horses: „Erst habe ich die AQH von Timo und seiner Schwester mit reiten dürfen und dann aber selbst relativ schnell entschieden, dass ich ein eigenes haben wollte. So kam dann 2003 mein damaliger Wallach Leaguerlisaton von CC-Showhorses als Fohlen zu mir. Damit begann dann auch meine ’sportliche‘ Reise und ich war wirklich absolut grün und vielleicht auch etwas naiv, was das ganze Thema Sport angeht.“ Wieso sie das heute so sieht, erklärt Regina so: „Eher unwissentlich bin ich immer zwischen den Novice- und Amateur Klassen hin und her geswitcht und gar nicht klassisch über Novice dann in Richtung Amateur gegangen. Ich muss sagen, die Aufklärung, was in welcher Kategorie verlangt wird, war damals auch noch nicht so transparent und übersichtlich wie heute.“

Für Regina anfangs keine gute Erfahrung, denn: „Ehrlicherweise kam dann auch sehr schnell der Frust, zumindest in den Amateur-Klassen, weil ich als Einsteiger einfach nicht mithalten konnte und das Know-How sowie die Routine fehlten.“ Reginas Lösung war einfach: Sie ist zunächst komplett auf die Novice-Klassen umgestiegen, „um mehr Sicherheit und Routine zu erhalten“. Lediglich in der Hunter under Saddle ist sie in beiden Divisionen gestartet. Erschwerend kam hinzu: „Eine wirkliche Routine und reiterliche Erfahrung in den unterschiedlichen Klassen konnte ich leider aufgrund vieler krankheitsbedingter Ausfälle meines Wallaches nicht aufbauen.“

Mittlerweile sind einige Jahre vergangen und Regina hat ein neues Pferd: Born Kruzin, mit dem sie vor allem in der Hunter under Saddle erfolgreich unterwegs ist. Mittlerweile startet sie sowohl L1 als auch L3, „je nach Erfahrung, die ich in den Klassen schon habe. Aktuell nehme ich für mich neue Klassen dazu – beispielsweise Trail und Horsemanship – bei denen mir aktuell noch die Routine fehlt. Die Novice-Klassen stellen dabei für mich eine besondere Chance zum Üben dar und man kann, wenn man möchte, sogar zweihändig starten, was an der einen oder anderen Stelle auch noch einmal mehr Sicherheit gibt.“

Sicherheit ist für Regina ein wichtiges Stichwort an dieser Stelle: „Ich kann nur jedem Einsteiger oder Novice-Reiter empfehlen, den Mut zu haben, zwischen den Novice- und den Amateur-Klassen zu wechseln. Auf den meisten Turnieren werden beide Klassen angeboten, sodass man sich ausprobieren kann und wenn es im ersten Schritt mit einer Disziplin ist, in der man sich schon besonders sicher fühlt. Die Sicherheit und Routine kommen dann nach und nach und diese Kombination hat mir persönlich weiter geholfen und hilft mir auch heute noch enorm.“

Regina macht aktuell die ersten Schritte im Trail mit ihrem Wallach: „Natürlich geht insbesondere am Anfang vieles schief, man trifft die Linien nicht sauber, kommt nicht richtig an die Stange etc.. Das ist teilweise wirklich  frustrierend, aber ehrlich gesagt hilft hier nur, die A-Backen zusammen zu kneifen und diese Klassen immer wieder zu starten.“ Außerdem rät Regina, sich auf die kleinen Erfolge zu konzentrieren: „Ich habe mich beispielsweise letztes Jahr wahnsinnig darüber gefreut, bei der EM die ganze Novice Trail Pattern komplett einhändig durchgeritten zu sein und darüber, dass ich schon einen gewissen Plan hatte. Da ging es noch lange nicht um eine Platzierung. Trotzdem war ich mega glücklich.“

Für Regina ist vor allem der Wechsel zwischen ein- und zweihändig ein großer Vorteil der Novice-Klassen, ebenso wie das weniger hohe Niveau: „Der mentale Druck ist hier dann auch nicht so hoch, wenn vielleicht nur fünf Hindernisse liegen und die Stangen nicht erhöht sind. Ergänzend dazu kann ich auch nur empfehlen, sich immer wieder einen Trainer zur Unterstützung zu nehmen, wenn man an der einen oder anderen Stelle nicht weiter kommt. Das gibt zusätzlich Sicherheit und hilft über Herausforderungen hinweg.“

Wie meistert man aber konkret den Übergang zwischen L1 und L3? „Ich persönlich finde, dass man sich immer wieder neu ausprobieren und den Mut haben sollte, in Amateur-Klassen hereinzuschnuppern, auch wenn man noch Novice, beziehungsweise genau an der Schwelle ist“, ist Reginas Empfehlung. „Nur so wird man sich über seine Schwächen oder Punkte, an denen man arbeiten sollte, bewusst und kann dann daran arbeiten. Bei mir wecken die Amateur-Klassen zusätzlich meinen Ehrgeiz! Denn auf diesem Niveau möchte ich halt auch irgendwann konstant mit einem guten Gefühl mitreiten.“

Regina sieht das konstante, gute Mitreiten in den Amateur-Klassen als sehr erstrebenswertes Ziel, „da man unwahrscheinlich viel in den Klassen und durch die anderen Starter lernen kann“.
Letztlich kommt es aber wie so oft darauf an, welche Ziele man sich selbst steckt, betont sie: „Am Ende des Tages kann ich nur jedem empfehlen, für sich herauszufinden, womit man sich wohlfühlt und was man erreichen möchte. Jeder hat mit seinem Pferd ja seine eigenen Ansprüche und Ziele. Für mich ist neben dem Sport enorm wichtig, Spaß mit meinem Pferd zu haben und ich versuche, jeden Ritt zu genießen. Man übt und trainiert so lange für eine Prüfung, die dann vielleicht nur wenige Minuten dauert. Von daher würde ich immer sagen ‚Love your horse and enjoy every moment‘!“


Für Charline Klahr war der Übergang in die Amateur-Klassen noch einmal ganz anders, denn: Sie durfte durch erfolgreiche Youth-Jahre in viele L1 Amateur-Klassen gar nicht mehr starten.

Charline Klahr und Dont Skip My Party; Foto: Nadine Tober Fotografie

Charline wohnt mit ihren Pferden Flowmotion und Dont Skip My Party in Niedersachsen, ist von Geburt an mit Pferden aufgewachsen und 2012 durch ihre Schwester zu Turniersport gekommen.

Mittlerweile startet sie vor allem in der Amateur-Division und lediglich die L1 Western Horsemanship auf AQHA-Turnieren. „Ich bin grundsätzlich nie nur eine Division geritten. Ich bin meistens immer die meisten Klassen in der Youth/Amateur Division gestartet und hatte dann nur vereinzelt L1-Klassen dazu genommen, damit es einfach nicht zu viel fürs Pferd wird.“

Gerade als Amateur war es für Charline dann aber teilweise schon gar nicht mehr möglich, in der L1 zu starten, da sie in den Jugend-Jahren zu viele Punkte gesammelt hatte. „Daher bin ich in meine erste Amateur Saison sehr skeptisch gestartet, eben weil ich gerne noch die L1-Klassen gestartet wäre, aber nicht mehr durfte. Trotzdem war der Übergang super angenehm für mich und ich bin froh, dass ich mich auch gleich getraut habe, auch die großen Shows zu starten.“

Charlines Tipp für andere, die den Sprung von L1 in L3 wagen wollen, ist daher auch einfach: „Traut euch! Schließlich hat es ja Gründe, warum ihr den Wechsel machen möchtet oder sogar müsst. Seid selbstbewusst und nehmt bei jedem Ritt etwas mit! Habt Spaß, seid ehrgeizig und zielstrebig, dann kommt auch der gewünschte Erfolg!“


Auch Louisa Fiedler hat den Unterschied zwischen den L1 und L3 Klassen vor allem im AQHA Youth-Bereich miterlebt. Sie reitet ebenfalls seit ihrer Kindheit: „Bei uns im Dorf gab es eine Reitschule mit Quarter Horses, wo ich mit sieben Jahren angefangen habe zu reiten. Mit 14 habe ich dann meinen Wallach Ironmade, genannt Ernie, bekommen und bin letztendlich bei meiner Trainerin Stefanie Bubenzer gelandet, mit der ich dann gemeinsam in den Turniersport eingestiegen bin.“

Louisa Fiedler & Ironmade; Foto: Art & Light Photography

Nicht nur für Louisa, auch für Ernie waren das teilweise die ersten Turnierstarts: „Ich war in meinem ersten Jahr, in dem ich auf Turnieren angefangen habe, immer sehr nervös vor meinen Klassen und auch teilweise unsicher, weil es sowohl meine als auch Ernies erste Turnierstarts waren. Mir war vor Nervosität teilweise auch wirklich übel, was sich aber zum Glück alles mit der Routine gelegt hat.“ Zusammen konnte das Team große Erfolge feiern, so waren Louisa und Ernie 2018 beispielsweise Europameister in Youth Hunter under Saddle und Vize-Europameister in Youth Western Horsemanship.

Wie bereits erwähnt, ist Louisa von Anfang an in L1 und L3 gestartet: „Steffi hat mir von Anfang an gesagt, dass ich doch auch schon in den normalen Youth Klassen mitreiten soll, obwohl Ernie und ich natürlich noch lange nicht auf diesem Niveau waren, damit ich lerne, mit meiner Nervosität besser klar zu kommen und eine gewisse Sicherheit aufbaue.“

Wie hat Louisa den Übergang von L1 zu L3 erlebt? „Für mich war es durch diesen fließenden Übergang natürlich kein wirklich großer Unterschied, ich denke ich habe diesen Schritt aber stattdessen bereits am Anfang mitgemacht. Da war ich in den L1 und L3 Klassen nicht sonderlich gut platziert, habe aber gemerkt, wie Ernie und ich durch die Routine und auch Erfahrung von Turnier zu Turnier besser geworden sind.“ Louisa findet, dass man das auch auf die Situation übertragen kann, wenn man von L1 in L3 wechselt, „wo dann Übung und Erfahrung mit der Zeit auch den Erfolg ausmachen, der natürlich bei den meisten nicht von Anfang an da sein wird“.

Louisa hat auch Tipps für andere, für die der Sprung in die nächsthöhere Leistungsklasse ansteht: „Mir hat es wirklich sehr viel geholfen von Anfang an, auch wenn das Niveau zu hoch ist, trotzdem auch in vermeintlich zu schwere Klassen zu gehen, da dadurch einfach der gesamte Übergang erleichtert wird. Das kann ich wirklich jedem empfehlen und ansonsten nicht aufgeben, ganz viel üben und einfach Spaß am Showen haben, dann zahlt sich die ganze Arbeit schlussendlich auch aus.“

Related Posts