Growing Up on Social Media

Facebook: Holiday pictures, political posts, sale ads, our whole life in the virtual space. We share, like and post, post, post. Logically, most of the content (#bloggerlanguage), we as equestrians posts regards our horses. Did you actually win the show if is it not on Facebook? Recently it has become sort of a trend to not only have your personal Facebook profile, but one for your four-legged friend as well. Mara Stieber, Michelle Milkowsky and Stefanie Kuhn all have Facebook pages on which they document the training of their young prospects.

Mara and Michelle are close friends, their horses almost look like siblings. When asked why they chose to create a Facebook page for their horses, Mara names the key word “trend” at once: “We were just making fun. Somehow, almost everyone had a page for their horses by then and we felt like: ‘Well, why not for our boys?’ Furthermore, social media is easy to navigate and news spread really fast.” When Mara says “our boys”, she means Nothin Else Matters aka Richie and I’m Chocolicious aka Melvin: “Richie was bred by BBQH and Melvin by Eron Dampier. Since they look very much alike – both are by with a star on their forehead – we easily found a name for the page: ‚Melvin and Richie – Brothers from another mother,” Mara tells us.

Melvin and Richie - Brothers from another mother
Melvin and Richie – Brothers from another mother

“Moonlite Career” is the name of Stefanie Kuhn’s page for her young mare: “I created that page, because people were frequently asking, how she is doing, what we are doing in training and when she will be shown. That is why I have decided to document her training publicly. I really enjoy following other FB horse pages and read what they are doing and how they are trained.” Stefanie purchased her mare “Moonie” in 2016 from 4 You Quarter Horses: “During the summer, I gave her some time to get to know her new home and new herd and in winter, we have started with some ground work and light riding. Since she is extremely good-minded, it was easy to start her under saddle. I have started some colts before Moonie since I am a mobile horse trainer in the greater Stuttgart area.” Stefanie is holds a Trainer B license with the EWU.

When looking at some horse pages on FB, one can easily get the impression that the horse owners post everything that comes to their mind. Mara and Michelle, however, think a lot about what they post and how the post: “To me, it is very important to include many pictures and videos and have less text with our news. I enjoy posts like that much more than reading something for five minutes. You can imagine situations much better through pictures and videos and make up a better opinion.” Mara and Michelle focus a lot on the training and shows they are doing together with Melvin and Richie. Stefanie does that as well and stresses another factor that is very important to all three of them: “I want to show how Moonie is growing up and how she lives. I am happy if I can show that a show horse can live in a herd and live species-appropriate in general”, Stefanie says.

Stefanie and Moonlite Career
Stefanie and Moonlite Career

Melvin’s and Richie’s training looks like the usual schedule for a future allround horse: “We have owned them since they were yearlings. When they turned two years old, we focused on Longe Line, Trail in Hand, Halter and Showmanship. Especially with the Showmanship, we recognize, how easy it is for them, because we have started with small sessions and built on that.”

Mara and Michelle with Melvin and Richie
Mara and Michelle with Melvin and Richie

A hotly debated topic – especially on the internet – is the starting of young horses. If you want to document that publicly, you need to have a thick skin, since condemning people because they have started their horses early, seems to be an even bigger trend than creating a FB page for your horse. Michelle and Mara want to start their horses slowly, therefore nobody should have a reason to criticize them as Mara stresses: “We have started them under saddle this year. It was important to us to not start them as 2-year-olds. From our experience, we know what can happen if you start them too early. At the moment, they are being ridden two to three times a week. Although you cannot really call it ‚riding‘. Since they are both growing, there are months in which we are not riding at all. Richie, for example, has been ridden three times by now. Since we want to show them in ‚in hand‘-events this year and they will go into training by October, we think it is all going well.” That people appreciate this attitude is visible from the reactions on the page: “By now, we have only received positive feedback,” Mara says.

Moonie
Moonie, picture: Bladienchens Fotos

Stefanie approaches the topic like that as well: “I have started riding Moonie in January 2017 and we had our last ride in March. She has learned all the basics and will have a break over summer and can enjoy being on the pasture. We will continue riding in fall and will do some EWU Jungpferdeklassen in 2018. For this year, our main aim is the Q17 where I want to show Moonie in ‚in-Hand‘-events.” This might be the reason why she has only received positive feedback for her page as well: “I think it is important how you start young prospects. I like to start my horses slowly and prepare it for the life as athlete than riding too much. I think everyone has to make his or her own experiences and everyone has his own philosophy.”


Facebook – Urlaubsbilder, politische Posts, Verkaufsanzeigen, eben unser ganzes Leben im virtuellen Raum. Wir teilen alles, wir liken alles und posten, posten, posten. Logischerweise betrifft bei uns Reiter ein Großteil des „Contents“ (#bloggersprache) unsere Pferde. Hat man auf dem Turnier überhaupt gewonnen, wenn man es nicht auf Facebook postet? Neben allerhand Verkaufsanzeigen, Turnierbildern und Selbsthilfegruppen („Bei uns in [insert location] hat’s acht Grad, soll ich mein Pferd eindecken?!!?!?“) ist es in letzter Zeit immer angesagter geworden, nicht nur ein eigenes Facebook-Profil zu haben, sondern auch dem Vierbeiner eines zu erstellen. Mara Stieber, Michelle Milkowsky und Stefanie Kuhn haben Facebook Seiten, auf denen sie die Ausbildungsphasen ihrer Jungpferde dokumentieren.

Mara und Michelle sind eng befreundet, ihre Pferde sehen sich so ähnlich, dass man sie wirklich für Geschwister halten könnten. Auf unsere Frage, weshalb sie sich entschlossen haben, eine Seite für ihre Pferde einzurichten, thematisiert Mara sofort den Stichpunkt „Trend“: „Michelle und ich haben eigentlich nur rumgealbert. Irgendwie hatte gefühlt jeder eine Seite für sein Pferd und da dachten wir uns ‚Naja, wieso nicht für die beiden?‘ Außerdem sind Social Media Seiten einfach super zu bedienen und News verbreiten sich rasend schnell.“ „Die beiden“, das sind Nothin Else Matters, genannt Richie, und I’m Chocolicious alias Melvin. „Richie stammt aus der Zucht von Britta und Günter Fischer und Melvin von Eron Dampier. Da die beiden sich sehr ähnlich sehen – beide sind bay mit Stern – war auch schnell ein Name gefunden: ‚Melvin & Richie – Brothers from another mother‘„, erzählt Mara.

Melvin and Richie - Brothers from another mother
Melvin and Richie – Brothers from another mother

„Moonlite Career“ heißt die Seite von Stefanie Kuhns gleichnamiger Stute: „Ich habe die Seite für mein Nachwuchspferd erstellt, da ich immer wieder Anfragen erhalten habe, wie es ihr geht, was wir gerade machen und ob ich schon mit ihr auf Turniere gehen will. Daher habe ich mich entschlossen, ihren Werdegang öffentlich festzuhalten. Ich verfolge auch selbst gerne andere ‚FB-Pferdeseiten‘ und finde es toll zu lesen, was mit den Youngsters unternommen wird und wie sie trainiert werden“, erzählt Stefanie. 2016 hat Stefanie „Moonie“ bei 4 You Quarter Horses gekauft: „Im Sommer durfte sie sich dann an die neue Heimat und die neue Herde gewöhnen. Den Winter haben wir mit Bodenarbeit und allen Vorbereitungen für das Anreiten verbracht. Anfang 2017 habe ich Moonie dann selbst gestartet. Sie hat es mir durch ihre ruhige und ausgeglichene Art recht leicht gemacht. Ich habe vor Moonie bereits einige Jungpferde ausgebildet und bin seit vielen Jahren mobiler Trainer im Großraum Stuttgart.“ Stefanie ist EWU Trainer B.

Stefanie und Moonlite Career
Stefanie und Moonlite Career

Oftmals hat man bei den Facebook Seiten von Tieren den Eindruck, dass deren Besitzer einfach alles posten, was das Tier an Aktivität geleistet hat. Mara und Michelle machen sich bei ihrer Seite hingegen viele Gedanken, was sie posten und wie sie es verpacken: „Mir ist es vor allem wichtig in unseren Posts immer Videos und Bilder miteinzubringen und die News relativ kurz zu halten. Ich selber finde das nämlich viel ansprechender, als mir fünf Minuten lang einen Text durchzulesen. Man kann sich mit Bildern oder Videos gewisse Situationen einfach viel besser vorstellen und sich selber auch ein ‚Bild‘ machen.“ Allgemein liegt der Fokus bei ihnen auf dem Training von Melvin und Richie und natürlich den Turnieren, die sie zusammen bestreiten. So ist das auch bei Stefanie, die aber auch noch auf einen andere Punkt nennt, auf den auch Mara und Michelle sehr viel Wert legen: „Ich möchte zeigen, wie Moonie groß wird und wie sie leben darf. Ich freue mich, wenn ich zeigen kann, dass auch Showpferde in einer Herde und allgemein artgerecht gehalten werden“, so Stefanie.

Das Training der beiden Wallache sieht laut Mara so aus, wie man es sich bei einem Allroundpferd, das mal in den Sport gehen soll vorstellt: „Wir haben Melvin und Richie beide seit sie Jährlinge sind. Ab ihrem zweite Lebensjahr stand der Fokus natürlich auf Longe Line und Trail in Hand, sowie Halter und Showmanship-Training. Gerade in der Showmanship merkt man, wie leicht es beiden fällt, da sie von Anfang an in kleinen Trainingseinheiten darin geschult wurden.“

Mara und Michelle mit Melvin and Richie
Mara und Michelle mit Melvin and Richie

Ein viel diskutiertes Thema – besonders im Internet – ist das Anreiten von Jungpferden. Möchte man so etwas heutzutage im virtuellen Raum dokumentieren, sollte man sich ein dickes Fell zulegen, denn Leute zu verteufeln, weil sie ein dreijähriges Pferd reiten, ist in manchen Facebook-Gruppen ein noch größerer Trend als eine Seite über das eigene Pferd zu erstellen. Maras und Michelles Herangehensweise an dieses Thema ist allerdings so, dass man nichts zu meckern haben sollte, was Mara auch betont: „Seit diesem Jahr werden die beiden unter dem Sattel gestartet. Uns war wichtig, nicht schon zweijährig mit dem Reiten zu beginnen. Michelle und ich haben jahrelange Erfahrung, und vor allem im Umfeld gesehen, was passiert, wenn man zu früh startet. Derzeit werden sie alle zwei bis drei Wochen mal geritten. Wobei man das auch nicht reiten nennen kann. Durch die Wachstumsschübe kommt es auch öfter mal vor, dass man sich einen Monat nicht drauf setzt. Richie wurde beispielsweise erst dreimal geritten. Da sie aber dieses Jahr noch an der Hand vorgestellt werden und erst ab Oktober in Beritt kommen, finden wir das nicht sehr dramatisch.“ Dass dieser Ansatz gut ankommt, zeigen die Reaktionen im Netz: „Die Reaktionen auf unsere Seite sind bisher durchwegs positiv!“

Moonie
Moonie: Bild: Bladienchens Fotos

Auch Stefanie lässt es reittechnisch langsam angehen: „Ich habe im Januar 2017 angefangen zu reiten, Ende März hatte ich die letzte Reit-Einheit mit Moonie. Sie hat alle für mich wichtigen Grundlagen erlernt und bekommt nun erstmal über den Sommer eine ‚Reitpause‘ auf der Koppel. Im Herbst geht das Reittraining dann weiter und 2018 möchte ich sie in den Jungpferdeklassen auf EWU Shows vorstellen. Dieses Jahr ist die Teilnahme an der Q17 mein persönliches Highlight und Ziel. Dort möchte ich Moonie in den ‚in Hand-Klassen‘ vorstellen.“ Die langsame Herangehensweise ist wohl auch ein Grund, weshalb auch bei Stefanie die Reaktionen auf ihre Seite sehr positiv sind: „Ich persönlich finde auch immer, dass das ‚Wie‘ ein entscheidendes Kriterium bei der Jungpferdeausbildung ist. Ich bereite mein Pferd lieber ruhig und langsam auf das Leben als ‚Sportler‘ vor, als es beispielsweise vierjährig dann direkt fünfmal in der Woche zu arbeiten. Hier hat, denke ich, jeder seine eigene Philosophie und auch Erfahrungen.“

Wir bedanken uns für Eure Einschätzungen und wünschen Euch viel Erfolg mit Euren jungen Pferden!

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar