How to Do: Jog Serpentine With Poles

Trail is one of those events that ask a lot from rider and horse: concentration, accuracy, a broke horse that is well in the bridle and a rider that is able to measure distances. A complete trail course can look really intimidating to an unexperienced rider. A lot of trainers advise you to split up the trail course into the several obstacles and ride each obstacle as if it was on its own. We decided to stick to that tactic and will provide articles on different obstacles. The first one deals with a rather complicated obstacle: the jog serpentine with or without elevated poles. The Showlife has asked three successful trail competitors on how they manage to perform well on this obstacle. Here is what they had to say:

Carolin Lenz; picture: The Showlife
Carolin Lenz; picture: The Showlife

Carolin Lenz (Golden Series Trail Champion): To me it is very important to maintain the rhythm over the jog serpentine and keep an eye on the whole obstacle, not just one pole. Choose a route over the poles that fits the horse. If the horse is capable of crossing the poles in a diagonal way, I try to pass the serpentine as tightly as possible. The leg that is closer to the pole should cross first, because that is easier for the horse. At the show it is really important to check out the distance of the poles beforehand, in order to not get surprised.

Rikke Benjaminsen (triple Futurity Champion Trail): When doing the jog over serpentine, the most important factor is the rhythm. The rhythm always has to stay the same, before the poles, over the poles and after the poles. This makes it easier for you to know your horse’s stride. It can help to count in your head like “1-2, 1-2”,  or “left-right , left – right” to the rhythm of the front legs.  Next, take care that your horse is 100% straight and that you control both shoulders.
Before you do the serpentine it is important to make a plan. When entering from the right side the horse has to cross the first pole with the left front leg first. Second pole should be crossed with the right front leg first, and the third pole with left front leg first.
Crossing the poles from the right spot is important to make as much room in the exercise as possible, therefore, imagine dividing the pole into three parts: beginning, middle and end.
Try to cross the first pole at the beginning, the second in the middle and the last at the end of the pole. Between the poles you can choose to have three, five or seven steps. This depends on your horse’s stride and the distance between the poles. Make sure to keep a straight line trough the serpentine without any curves! Have fun while practicing!

Anna Gürlich
Anna Gürlich

Anna Gürlich (multiple European Champion Trail): It is really important to ride each curve the same size, with the same number of steps, maintaining a constant rhythm. Ideally, you should cross the first pole with the front leg that is closer to the pole. Thereby you improve the way you pilot the horse over the pole and you avoid ticking the pole.  I ride rather tight curves if I have a broke horse, so the phase in which you bend into the other direction is really short. If the pattern and space are ideal, you can ride rounder curves with younger or green horses. The basis for this obstacle is a horse that is good in the bridle, carries itself well and maintains a constant rhythm. The horse should listen well to commands, listen to your leg and the reins. A lot of this can be prepared by doing groundwork, then practicing the serpentine without poles to ensure that you are able to maneuver your horse the right way. I also work on the horse’s ability to cross the pole with the front leg that is closer to the obstacle, in the beginning with “normal“ poles, later with elevated poles. In the end I put all of these parts together and practice the obstacle as a whole and try to improve certain parts.

Trail – eine der Disziplinen, die Pferd und Reiter alles abverlangen: Konzentration, Durchlässigkeit, Präzision, die Fähigkeit Distanzen einzuschätzen. Ein kompletter Trailparcours kann auf unerfahrene Reiter durchaus einschüchternd wirken. Viele Trainer raten deshalb, sich jedes Hindernis so vorzunehmen, als läge es einzeln in der Arena. Mit Hinblick auf diese Taktik starten wir unsere Serie zum Thema Trail. Im ersten Teil geht es um ein eher kompliziertes Hindernis: den Jogslalom mit – eventuell erhöhten-  Stangen. The Showlife hat drei renommierte Trainerinnen nach gefragt, wie man dieses Hindernis ideal meistert. Hier sind ihre Tipps:

Carolin Lenz; picture: The Showlife
Carolin Lenz; picture: The Showlife

Carolin Lenz (Golden Series Trail Champion): Am wichtigsten finde ich beim Slalom den Rhytmus und den Überblick über das ganze Hindernis! Man muss eine Linie wählen, die gut zu dem Pferd passt. Wenn ein Pferd damit klar kommt, relativ schräg über die Stangen zu gehen, reite ich das Slalom so flach wie möglich. Dabei sollte man darauf achten, dass das stangennahe Bein zuerst über die Stange tritt, das fällt dem Pferd leichter. Auf der Show ist es wichtig, die Abstände vor der Prüfung genau abzumessen, damit man in der Prüfung nicht überrascht wird!

Rikke Benjaminsen (dreifacher Futurity Trail Champion): Das Wichtigste beim Slalom Jog Over ist der Rhythmus. Er sollte immer gleich sein, egal, ob vor den Stangen, über den Stangen oder danach. Es hilft, wenn man im Kopf mitzählt, also beispielsweise “1-2, 1-2” oder “links, rechts, links, rechts” und immer die Schritte der Vorderbeine mitzählt. Außerdem sollte man darauf achten, dass das Pferd zu hundert Prozent gerade gerichtet ist und man beide Schultern unter Kontrolle hat. Bevor man das Hindernis anreitet, ist es wichtig, einen Plan zu haben. Wenn man von rechts anreitet, sollte das Pferd mit dem linken Vorderbein zuerst über die Stange gehen, mit dem rechten zuerst über die zweite Stange und so weiter. Es hilft, wenn man sich die Stangen jeweils in einen Vorder-, Mittel- und Endteil unterteilt: Die erste Stange sollte man im vorderen Teil anreiten, die zweite im mittleren und die letzte am Ende. Zwischen den Stangen kann man entweder drei, fünf oder sieben Schritte reiten. Das hängt von der Schrittlänge des Pferde und dem Stangenabstand ab. Achtet darauf, eine flache Linie ohne große Kurven zu reiten! Viel Spaß beim Üben!

Anna Gürlich
Anna Gürlich

Anna Gürlich (mehrfacher European Champion Trail): Wichtig ist, dass alle Bögen gleich groß, möglichst mit der gleichen Anzahl an Tritten und im gleichen Rhythmus geritten werden. Das Überqueren der Stangen erfolgt optimaler Weise mit dem Vorderbein zuerst, das der Stange am nächsten ist. So wird die Lenkung optimiert und das Anstoßen minimiert. Mit einem erfahrenen Pferd reite ich die Bögen möglichst flach und habe so nur eine kurze Umstellphase. Das erhöht somit den Schwierigkeitsgrad. Wenn es die Pattern und der Platz zulassen kann mit jüngeren oder unerfahreneren Pferden auch weiter ausgeholt werden, hier gilt aber auch, jeden Bogen gleichmäßig groß zu reiten. Grundvoraussetzung für die Bewältigung eines solchen Hindernisses sind Durchlässigkeit, Selbsthaltung, und ein gleichmäßiger Rhythmus. Das Pferd muss gut an den Hilfen stehen, sich selbst tragen, sich willig zwischen den Schenkeln und Zügeln bewegen, also geschmeidig lenken lassen. Dies erarbeite ich mir auch erst mal „trocken“  am Boden. Dann fange ich an Slalom ohne Stangen zu üben um eine gute Lenkung vorauszusetzen, parallel dazu trainiere ich an einzelnen Stangen das  “mit dem richtigen Fuß zuerst über die Stange zu treten”, erst mit nicht erhöhten, dann mit erhöhten Stangen. Am Ende setze ich das gesamte Hindernis zusammen und arbeite an den Teilen, die es noch zu verbessern gilt.

 

Vielen Dank, Carolin, Rikke und Anna!


Related Posts

Schreibe einen Kommentar