How To: Do the Back-Up In Showmanship

With all the shows being cancelled, many equestrians have time to practice, which is why we have published another part of our series “How Too…”. This article deals with one of the most important elements of a Showmanship class: the back-up. A perfect back-up can be a deal-breaker in a strong Showmanship class. We have asked three top-notch exhibitors and trainers for their advice.

Franca Bartke – Golden Series Champion

What is the first thing you do when teaching a horse the back-up?

Before I start, the horse should be able to walk willingly next to me and know how to react to the chain. I want the exhibitor to have a vision of how the back-up should look like. We need the top line to be even and the nose to stick out a little. The back-up should be rhythmic and fluid. It is better if it is slow, but each step has the same size and the rhythm is nice.

In order to start the manoeuver, I turn around and stand in front of the horse, but off-center. I use my voice to prepare the horse for the manoeuver. I like to use a shhhhhhhh-sound, because it is so different from what we usually use when handling our horses. I then tend to straighten my back and move slowly towards the horse. It is important to not use the chain to get the horse to back-up. The chain should be a help in order to get the right position for the horse’s head and can be helpful to guide the horse through a circle-shaped back-up. If I pull too much on the chain, the horse will bend its neck and then block the body. If the horse moves away from my body, I walk four to five steps and stop. If I want to repeat it, I walk a few steps with the horse, make sure the body is straight and start over again. 

If the horse is not moving away from my body, I use my body and maybe the lead rope to make it move away. It is important to release the pressure, once the horse has reacted correctly. Calm down, start over.

Many people tend to do too much when starting the back-up. The horse needs time to understand the exhibitor’s command and to get its body in the right position for the back-up. Make sure that your first few steps are small and slower. You can then change to your usual rhythm. This guarantees that the horse is able to maintain the speed throughout the whole manoeuvre or even increase it.

The more broke a horse is, the more difficult the back-up can be. You can increase speed as well. Make sure, though, to start the back-up in a soft, calm way, get your rhythm and then ask for speed.

What’s a good exercise for a broke Showmanship horse to improve the back-up?

You can start by doing circles, serpentines and corners. You can achieve circle-shaped lines by shifting the horse’s shoulder. That is how you have the most control over the horse. 

When doing corners, I try to make sure that my horse’s back-up is straight, before moving into the corner. And it has to be straight after the corner as well. Circles should be even and fluid. I also shift the shoulder, but that horse has to make smaller, more controlled steps than in the corner. It is helpful to use some cones and mark a circle in the arena. It helps maintain an even line and it shows which side of the horse is the weaker none. I love doing back-up-serpentines. They really reveal if a horse is able to get back into a straight position when changing sides. 

To me, it is important that the horse’s feet are square once the back-up is finished. It doesn’t have to be a perfect set-up, but it has to be even. It looks better and it clearly shows that the manoeuvre is finished. When working on the back-up, ask your horse to close its feet once its done.

What’s important in a pattern?

That depends on the pattern. Make sure you do the back-up the same way you did at home. Don’t rush the horse.

If you don’t have to show an exact number of steps, you can do a longer back-up with a broke horse. If the back-up isn’t your horse’s strongest suit, do a shorter distance and make smaller, more rhythmic steps. Big, long steps make it look slower than it is.

Make sure to set a distance, for example when backing to the judge. The horse has to be that far away from the ring steward, so that the ring steward won’t get hurt if the horse kicks. You can practice at home with a marker. It also helps to be the person behind the horse, in order to get a feeling for the right distance. Rather be a little too far away from the steward than being too close.

Make a plan. If you are not the first one to go in, watch the ring steward, in order to know which way he will go around the horse. You can use banners, flowers etc. as markers. That makes you feel safer and the horse will feel that as well.

What’s a common mistake one should avoid?

Don’t stand directly in front of the horse, be off-centre. Some people also tend to rush their horses into the back-up. It is important to start slow and soft, especially if you are a newcomer. I also want my Showmanship exhibitors to have a clean change of position when starting and finishing the back-up. I prefer if the use four steps, starting with the outside foot.

Laura Weber – European Champion

What is the first thing you do when teaching a horse the back-up?

If a horse is green, I usually teach them to move away when they hear a certain sound. I make a ssshhht-sound, maintain a distance to the horse and point the lead rope towards the chest in order to make clear what I want. At first, I don’t care how fast the horse moves back-up or if it has a nice topline or if the back-up is straight. I want it to move away from my body, not the chain.

A perfectly executed back-up – sound on!

What’s a good exercise for a broke Showmanship horse to improve the back-up?

If the moving-away part works, I start working on eight-shaped back-ups. The horse is bent into both directions. It is an advanced exercise, especially if you want it to be fluid and even.

You can make it more difficult by adding speed – but don’t lose correctness! You can also work on your horses topline. This is one exercise I like:

I am permanently facing the horse, push it backwards, then move forward again and back again. The horse learns not to bend its neck and to wait for my cue.

Laura’s favorite exercise to teach the horse how to keep an even top line

What’s important in a pattern?

  • Read the pattern carefully, if you have questions, ask the ring steward or your trainer. What side of the cone do I have to be on? Do I have to change sides?
  • Don’t rush. Each manoeuvre has to be correct, then you can add speed step by step. Take time to  focus on each manoeuvre – even if you are nervous.
  • Practice accuracy. How do I have to walk towards the judge? Where to I have to stop so that my horse’s hindquarters are even with the judge? It’s all a question of timing and practice. 
  • If something goes wrong, keep showing. You can always improve your score with another element. Don’t let one mistake get you down.

What’s a common mistake one should avoid?

Dont stand directly in front of the horse. Stand off-centre, move your hand towards the horse’s nose, in order to make sure it stays straight in its body. If you stand right in front of the horse, you get a ten point penalty.

„Leading, backing, turning and initiating the set-up should be performed from the left side of  the horse. At no time should the exhibitor ever stand directly in front of the horse.”

“The ideal position is for the exhibitors left shoulder to be in alignment with the horses left front leg.”

AQHA Rulebook 2020

Another common mistake: The exhibitor turns around and the horse starts moving backwards right away. The judges want to see that the horse waits, that you are in control of when the back-up starts.

Maintain an even distance between exhibitor and horse: Many people tend to shorten the distance between them and the horse by moving too fast towards the horse. Another bad side effect of that is that the horse’s head will move up, because it has no space anymore. The horse needs space to maintain a nice top line and execute a calm, fluid back-up.

Laura shows a common mistake: shortening the distance between rider and horse by moving too fast towards the horse
Sophie Gillioz – Golden Series Champion

When teaching a horse the back-up, what’s your first step?

Like during all the manœuvres in Showmanship, in my opinion the horse should response to the exhibitor’s body and not the chain. That means that the horse needs to be aware to move away from me whenever I want to do a turn, a pull turn or a back-up. The horse should respect the exhibitor’s space – and the other way round – in any manœuvre. When the horse respects that, I teach it to stretch its neck, going up with its withers and use its back before asking the for back-up. I think by teaching them the correct way from the beginning, you can avoid a lot of problems afterwards.

Your horse is one of the best Showmanship horses in Europe and her back-up is one of her strongest qualities. How did you get there?

I would have never expected that Cany and I would go so far in Showmanship! She literally won everything in Europe in that class : European champion, Golden Series Champion, DQHA International Champion, Swiss champion,…. Cany is maybe not the most beautiful mover, but she clearly is a hard worker. She also likes to be as picky and perfectionist as me, which makes her a great horse for the pattern classes. She is a very sensitive horse and even if it is not always easy to show such kind of horses, it makes her very light in Showmanship and especially during the back-up. To be honest, it took me some years to have her correct in the back-up and an other long moment to have the speed control.

What’s important when showing the back-up in a pattern?

First of all, a nice back-up has to be correct. The horse should start and end the back-up while being balanced and have its feet under his body. It may be a stupid remark, but try to show a +3 manœuvre if the horse is not a minimum squared when it starts to do it…I don’t prepare for a back-up in line or in a circle the same way. A straight line should have a good rhythm and flow and a circle should show that the shoulder is under control – that means a lot of lifting up the shoulders during the warm up. The back-up also has to be fluent. A good back-up has a beginning and an end. I usually hesitate a little moment between the next manœuvre in order to not show the judge a pattern in a rush but a pattern which is controlled.

What’s a common mistake one should avoid?

I really don’t like seeing horses with a neck like a swan, who have the nose almost on the chest just to reach more speed – which is impossible if the horse is in this position. It’s really not a positive image. To me, it’s clear that in this case the horse does not respond on the exhibitor’s body language and the chain is used in an inappropriate way. I would prefer to look at a more correct but slower back-up. So just do your homework at home! Keep your horse’s body line like you would show in a pleasure class in every manœuvre and especially for the back-up. Think “nose out”! Practice, practice and practice ! There is no shortcut in Showmanship…

Sophie and Power In The Canyon

Da viele Turniere abgesagt wurden und die Saison auf Eis liegt, haben viele Reiter momentan Zeit, zu trainieren. Hier kommt deshalb ein neuer Artikel aus unserer Reihe “How To…”. Dieses Mal geht es um eines der wichtigsten Elemente in der Showmanship: das Rückwärts. Ein perfektes Back-Up kann in einer starken Showmanship-Klasse darüber entschieden, wer gewinnt. Wir haben drei Vorsteller, beziehungsweise Trainer, gefragt, worauf es beim Back-Up ankommt.

Franca Bartke – Golden Series Champion

Wie sollte man am besten anfangen, wenn man das Back-Up trainieren oder beibringen will? 

Bevor ich mit dem Rückwärts beginne, sollte sich das Pferd sicher führen lassen und gelernt haben, auf die Kette nachzugeben. Mir ist wichtig, dass der Vorsteller sich zu allererst im Klaren darüber ist, wie das Rückwärts aussehen soll. Wir wollen, ähnlich wie bei Reiten, eine Oberlinie, die sich ungefähr in der Waagerechten befindet und die Nase des Pferdes im Idealfall ungefähr eine Handbreit nach vorne getragen ist. Das Rückwärts soll außerdem gleichmäßig und harmonisch ausgeführt werden. Lieber ist es langsamer, aber jeder Schritt hat die gleiche Größe und den gleichen Takt. 

Um das Rückwärts anzufangen, drehe ich mich zu dem Pferd und will seitlich versetzt vor dem Pferd stehen. Ich fange gerne mit einem Stimmkommando an, um das Pferd auf das kommende Manöver vorzubereiten. Dabei bevorzuge ich “Sssccchhhttt” oder “Sssssttttt”, da sich diese Kommandos von den anderen Tönen, die wir im Umgang benutzen, deutlich unterscheiden. Dann richte ich mich bewusst auf und gehe langsam auf das Pferd zu. Mir ist besonders wichtig, das Pferd nicht über die Kette in das Rückwärts zu bekommen. Die Kette dient lediglich als Stütze und zur Positionierung des Pferdekopfes und später auch zum Lenken im Back up. Wirke ich zu viel mit der Kette ein, wird das Pferd sich mit der Nase zu weit nach hinten verkriechen und im Körper blockieren. Weicht das Pferd also von meinem Körper, gehe ich vier bis fünf Schritte gleichmäßig rückwärts, um das Manöver dann für den Anfang zu beenden. Für eine Wiederholung würde ich das Pferd erst im Schritt ein paar Tritte führen und darauf achten, dass es in sich geradegerichtet ist, bevor ich in die Wiederholung gehe. 

Weicht das Pferd nicht von mir, bevorzuge ich es, das Pferd von meinem Körper oder gegebenenfalls mit dem Strickende wegzuschicken. Wichtig: Wenn das Pferd auf die Korrektur reagiert hat, sofort den Druck wegnehmen, im Schritt aus dem Manöver kommen und ganz neutral wieder von vorne ansetzen. 

Viele Reiter überfallen ihr Pferd, wenn sie in das Rückwärts gehen. Es ist sehr wichtig, dem Pferd Zeit zu geben, die Anweisung des Menschen zu verstehen und den Körper für das Rückwärts auszurichten. Achtet also darauf, dass die ersten ein bis zwei Schritte immer recht klein und etwas langsamer sind. Danach kann man in seinen Grundrhythmus übergehen. Somit ist auch sichergestellt, dass das Pferd das Tempo bis zum Ende hin halten oder sogar hintenraus steigern kann. 

Je weiter das Pferd im Training ist, umso länger kann man die Rückwärtsstrecke gestalten. Auch das Tempo kann langsam gesteigert werden. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass man das Rückwärts weich einleitet, dann in seinen Grundtakt kommt und schlussendlich nach einer Steigerung des Tempos fragt. 

Was kann man mit Pferden üben, die eigentlich schon sehr gut rückwärts gehen? 

Mit Pferden die bereits über ein sicheres Back up verfügen, kann man anfangen Ecken, Kreise und Serpentinen in der Rückwärtsbewegung zu üben. Jede Wendung in der Rückwärtsbewegung lässt sich am einfachsten über das Versetzen der Schulter erarbeiten. Hierbei behalte ich die meiste Kontrolle über mein Pferd. 

Bei den Ecken achte ich darauf, dass das Pferd immer erst gerade rückwärts geht, bevor ich die Ecke einleite. Auch nach der Ecke möchte ich mein Pferd immer geradegerichtet haben, bevor ich die Übung beende. Kreise sollen weich und gleichmäßig gelaufen werden. Hierbei versetzte ich auch die Schulter, jedoch deutlich dosierter als in der Ecke. Eine Hilfe kann hierbei sein, wenn man sich etwa mit Pylonen einen Zirkel aufbaut und damit übt, gleichmäßig die Linie zu halten. Der Pylonenzirkel gibt einem auch Rückmeldung, auf welcher Seite das Pferd mehr Unterstützung für die Lenkung braucht. Die Serpentinen sind eine meiner Lieblings- Rückwärtsübungen. Hierbei wird deutlich, ob das Pferd sich in den Handwechseln geraderichten lässt. 

Mir ist zudem wichtig, dass die Pferde das Rückwärts geschlossen beenden. Es muss kein perfektes Set-Up sein. Jedoch sollte das Pferd die Füße halbwegs gleichmäßig unter dem Körper haben. Erstens sieht das für den Richter geschlossener aus und zeigt gleichzeitig das Beenden des Manövers an. Zweitens kommt das Pferd aus einer geschlossenen Position deutlich besser in alle darauf folgenden Manöver. Achtet also darauf, dass ihr eure Pferde im Training nach dem Rückwärts immer auffordert, sich unter dem Körper zu schließen. 

Worauf muss man auf dem Turnier in der Pattern achten? 

Das hängt natürlich sehr von der Pattern als solche ab. Stellt sicher, dass ihr das Rückwärts in der Pattern genauso angeht, wie ihr das im Training geübt habt. Achtet darauf, das Pferd in der Klasse nicht zu überfallen oder zu überfordern. 

Habt ihr keine genaue Schrittangabe und ein Pferd, das gut rückwärts geht, wählt eine tendenziell längere Rückwärtsstrecke, um das Manöver hervorzuheben. Bei Pferden, die schwächer im Rückwärts sind, haltet die Strecke kurz und euere eigenen Schritte eher kleiner und betont rhythmisch, um es stark wirken zu lassen. Große, langsame Schritte verlangsamen das Manöver optisch. 

Wichtig ist, für sich selbst gewisse Distanzen festzulegen, zum Beispiel beim Rückwärts auf den Richter zu. Das Pferd sollte so weit weg sein, dass der Ringsteward auch im Falle eines Austretens des Pferdes auf keinen Fall in Gefahr ist. Dies lässt sich auch alleine mithilfe eines Markers üben. Oft ist es hilfreich, sich selbst hinter das Pferd zu stellen um ein Gefühl für den Abstand zu bekommen. In der Pattern sollte man lieber etwas zu früh anhalten, als dem Richter deutlich zu nahe zu kommen. 

Unabhängig von dem Rückwärts ist es wichtig, sich einen Plan zu machen, welches Manöver man wie und wo ausführen möchte. Wenn ihr nicht gerade erster Starter seid, schaut beim Set-Up, in welche Richtung der Ringsteward geht. Für die Einteilung der Pattern nehmt euch Plakate, Blumen oder Ähnliches als Anhaltspunkt. All diese Tipps geben euch Sicherheit, die ihr wiederum auf das Pferd übertragen könnt. 

Welche klassischen Fehler gilt es zu vermeiden? 

Es ist unbedingt zu beachten, dass man seitlich versetzt und nicht direkt vor dem Pferd steht.

Laut Regelbuch ist “die ideale Position des Vorstellers hier, sich mit der linken Schulter an dem linken Vorderbein des Pferdes auszurichten”

(2019, DQHA Handbuch, S. 59). 

Ein Fehler, der leider oft auftritt, betrifft das Reinkommen in das Back-Up. Gerade wenn die Vorsteller nervös sind, neigen sie dazu, das Pferd zu überfallen und das Rückwärts nicht mehr rhythmisch und gleichmäßig, wie vorhin beschrieben, aufzubauen. Gerade für Show-Neueinsteiger ist es sehr wichtig, sich die Zeit zu nehmen, weich in die Rückwärtsbewegung zu kommen. 

Zudem ist mir extrem wichtig, dass der Vorsteller über einen organisierten Positionswechsel in die Rückwärtsbewegung und aus der Rückwärtsbewegung in das nächste Manöver kommt. Gehen wir von der normalen Laufposition aus, bevorzuge ich einen Vier- Schritt- Positionswechsel, angefangen über den äußeren Fuß. 

Laura Weber – Europameisterin

Wie sollte man am besten anfangen, wenn man das Back-up trainieren oder beibringen will? 

Mit meinen Showmanship-Neulingen übe ich zu anfangs immer, dass sie auf ein bestimmtes Stimmkommando von mir weichen sollen. Ich persönlich zische, halte recht viel Abstand zum Pferd und deute lediglich mit einem Strick Richtung Brust, um dem Pferd verständlich zu machen, was ich von ihm will. Hier ist mir erst einmal völlig egal, wie schnell das Pferd geht und ob es den Hals schön trägt oder ob das Back-Up gerade ist. Es geht mir lediglich um das Prinzip des Weichens von meinem Körper statt der Kette!

Ein Stimmkommando führt zu einem sauberen, flüssigen Rückwärts.

Was kann man mit Pferden üben, die eigentlich schon sehr gut rückwärtsgehen? 

Sobald das Weichen gut klappt, fange ich schon recht früh mit Rückwärts-Achten an. Hier wird das Pferd rückwärts in beide Richtungen gymnastiziert – definitiv eine Übung für Fortgeschrittene, vor allem wenn es gleichmäßig und ohne Taktunterbrechungen werden soll.

Man kann den Schwierigkeitsgrad zum Einen durch Geschwindigkeit erhöhen, hierbei ist nur sehr wichtig, nicht an Sauberkeit zu verlieren. Zum Anderen kann man an einer konstanten Oberlinie arbeiten. Hierfür ist dies eine meiner Lieblingsübungen:

Ich bleibe permanent zu dem Pferd gewandt – schiebe das Pferd erst rückwärts und gehe dann immer abwechselnd vorwärts und wieder rückwärts. Somit lernt das Pferd, sich nicht einzurollen, den Kopf an meiner Hand zu halten und auf mein Kommando zu warten. 

Lauras Lieblingsübung für eine konstante Oberlinie beim Back-Up

Worauf muss man auf dem Turnier in den Pattern achten? 

  • Lest euch die Pattern genau durch, wenn ihr Fragen habt, fragt den Ringsteward oder Trainer! Auf welcher Seite der Pylone muss ich stehen? Muss ich die Seite wechseln? Wie teile ich mir die Pattern am besten ein?
  • Nichts überstürzen! Zuerst kommt die korrekte Ausführung jedes Maneuvers, erst wenn das gut funktioniert, kann man schrittweise Geschwindigkeit hinzufügen. Nehmt euch also Zeit, um jedes Maneuver einzeln abzuarbeiten – auch, wenn ihr aufgeregt seid.
  • Übt punktgenaues Treffen. Wie laufe ich rückwärts oder vorwärts auf den Richter zu? Wann muss ich anhalten, um mit der Hinterhand korrekt zu stehen? Denn dies ist alleine eine Sache des Timings und der Übung.
  • Wenn ein Maneuver nicht so klappt, wie gewünscht, showt weiter, als wäre nichts gewesen! Wenn ihr in einem Teil weniger gut seid, kann man dies oft durch andere gelungene Teile wieder ausgleichen. Lasst euch also nicht runterziehen und euch wegen einem oder wenigen Fehlern die ganze Pattern vermiesen.

4. Welche klassischen Fehler gilt es zu vermeiden?

  • Auf keinen Fall vor dem Pferd stehen, sondern das Pferd von der Seite aus rückwärtsrichten. Die rechte Hand geht hierbei Richtung Pferdemaul, damit der Hals des Pferdes gerade bleiben kann.  Ansonsten: 10 Point Penalty!

„Leading, backing, turning and initiating the set-up should be performed from the left side of  the horse. At no time should the exhibitor ever stand directly in front of the horse.”

“The ideal position is for the exhibitors left shoulder to be in alignment with the horses left front leg.”

AQHA Rulebook 2020
  • Ein weiterer Fehler: Der Vorsteller dreht sich um und das Pferd beginnt, von selber rückwärts zu gehen, noch bevor der Vorsteller sich richtig umgedreht hat. Der Richter möchte ein wartendes, Kommando ausführendes Pferd sehen, das nichts vorweg nimmt. 
Hier sehr gut zu sehen: Das Pferd wartet auf das Kommando für das Rückwärts und greift nicht vorweg.
  • Abstand Person – Pferd: Der Abstand der Person zur Pferdebrust sollte vom Anfang des Back-Ups bis hin zum Stehenbleiben immer derselbe sein. Immer wieder sieht man, dass sich im Laufe der Strecke der Abstand stark verringert und beim Anhalten wieder vergrößert. Auch das zählt zur Genauigkeit der Ausführung. Ein schlechter Nebeneffekt ist, dass sich viele Pferde durch die Nähe der Person nach oben rausheben und sich einrollen – sie haben keinen Platz mehr, ihren Kopf und Hals unten zu lassen und entspannt rückwärts zu richten.
Laura demonstriert hier, was passiert, wenn man den Abstand nicht einhält.
Sophie Gillioz – Golden Series Champion

Wenn du einem Pferd das Back-Up beibringst, was ist der erste Schritt?

Wie bei allen Manövern in der Showmanship sollte das Pferd auf die Körpersprache des Vorstehers antworten, nicht die Kette. Das heißt, dass das Pferd immer vorbereitet sein muss, von mir zu weichen, egal ob im Turn oder beim Rückwärts. Das Pferd muss den Bereich des Vorstellers akzeptieren – und andersherum genauso. Sobald das Pferd also den nötigen Respekt vor meiner Körpersprache hat, bringe ich im bei, seinen Hals zu strecken, den Widerrist und den Rücken ein wenig zu geben, bevor es ins Rückwärts geht. Wenn man dem Pferd das von Anfang an korrekt beibringt, erspart man sich danach viele Probleme. 

Dein Pferd Power In The Canyon ist eines der besten Showmanship-Pferd in Europa und fällt vor allem durch ihr gutes Back-Up auf. Wie hast du es geschafft, dass dieses Manöver so gut ist?

Ich hätte nie gedacht, dass Cany und ich mal so gut in Showmanship sein werden. Sie hat alles gewonnen: Europameister, Golden Series Champion, DQHA Int. Champion… Sie ist nicht der beste Beweger, aber sehr fleißig. Außerdem ist sie so kleinlich und perfektionistisch wie ich. Und dadurch ist sie ein tolles Patternpferd geworden. Sie ist recht sensibel, manchmal ist das nicht einfach, aber dadurch ist sie in der Showmanship sehr gut – besonders im Back-Up. Um ehrlich zu sein, hat es lange gedauert, bis es korrekt war, und noch viel länger, bis wir die entsprechende Speed-Control hatten.

Worauf sollte man in der Pattern achten?

Ein gutes Back-Up muss korrekt sein. Wie bei allen anderen Manövern in der Showmanship sollte das Pferd das Rückwärts mit allen vier Füßen unter dem Körper beenden. Das hört sich vielleicht blöd an, aber wie soll man eine +3 auf ein Manöver bekommen, wenn das Pferd nicht im Ansatz square steht? Ich bereite mich auf ein gerades Back-Up anders vor als auf eine Kurve. Ein gerades Back-Up sollte einen guten Rhythmus haben und bei Kurven geht es vor allem darum, Kontrolle über die Schulter zu haben – das bedeutet, dass man die Schulter im Warm-Up viel anheben muss. Außerdem sollte es natürlich flüssig sein. Ein gutes Back-Up hat außerdem einen klaren Anfang und ein klares Ende. Ich warte immer einen kurzen Moment, bevor ich nach dem Rückwärts in das nächste Manöver gehe, um dem Richter zu signalisieren, dass ich nicht in Eile bin, sondern die Kontrolle über die Pattern habe. 

Welche Fehler sollte man vermeiden?

Ich persönlich mag es nicht, wenn die Pferde so einen „Schwanenhals“ machen und die Nase an der Brust haben, nur damit das Rückwärts schneller ist. Das funktioniert auch meiner Ansicht nach gar nicht. Es muss klar sein, dass das Pferd auf die Körpersprache reagiert und dass die Kette nicht falsch verwendet wird. Lieber langsam, aber korrekt. Macht eure Hausaufgaben zuhause! Das Pferd muss immer in sich gerade sein und besonders beim Back-Up, denkt euch „Nase raus“. Ansonsten: Üben, üben, üben – in der Showmanship gibt es keine Abkürzungen!

Related Posts