How to: Get Ready For Longe Line

When you just bought a promising young horse, hard times are ahead of you. You see the little one growing up and you cannot wait to get to a show as soon as possible. So why not show Longe Line? Longe Line is a great possibility to get the young ones used to the show business without “overshowing” them. While Showmanship at Halter and Trail in Hand are valuable to improve the horses’s ground manners, training for Longe Line is a great option to prepare the horse for its job under saddle. In fact, the great range of shows which offer Longe Line classes like the NSBA and FEQHA European Championship, regional futurities and the DQHA/NSBA main futurity make it really attractive to show in this class.

Therefore we asked some of our most successful European trainers how to get your youngster ready for Longe Line.

Alena Helmcke – 2015 APHA European Champion 2-yo LL with Large And In Charge (the first Living Large foal):

Alena Helmcke and Large And In Charge (left)
Alena Helmcke and Large And In Charge (left)

Since you have only 90 seconds to show your horse, all commands must stick. The horse needs to be able to maintain an even circle line – that is why I practiced with my horses in the round pen at first. The horses you show in LL are young – therefore your training sessions should not be longer than ten to fifteen minutes and you should not work on that every day, because they cannot concentrate that long and too much lungeing isn’t too good for their bones. Furthermore, you don’t want to annoy your horse by overdoing it.

As soon as this works, I work on timing. Due to the short amount of time that to you have, you want to make sure when to show at which gait. According to the APHA rulebook you have to show at least two horse lengths at a walk, a quarter circle at the trot and a quarter circle at the correct lope on each hand. To improve my timing, I asked someone to use a stop watch and tell me how much time my horse needs to fulfill the minimum requirements of the rulebook. For my horses it worked out to show 2-3 horse lengths at the walk, 1-1,5 circle at the trot, one circle at the lope, turn and repeat on the other hand. I have always tried to include something like a ‘buffer’, in case something goes wrong – if the horse starts bucking or lopes off at the counter canter. This is, of course, something that can happen. Therefore – if the first round goes well, do not let horse lope longer than necessary, but start the second round as soon as possible.

To improve your score you should show longer on the side that your horse looks better – same goes with the gaits: If the horse is a nice loper, I show at the lope as long as possible, if it’s better at the trot, I show more of the trot. Regarding transitions, choose what your horse likes best: One of my horses was better, if it was shown at the walk after loping before being shown at the trot. It also depends on the horse how you spend the warm-up time: If it is nervous, I rather lead it around for a while than starting to lunge right away. Another thing that always helps is to watch Youtube videos of successful competitors!

Alexandra Jagfeld (Multiple Futurity Champion Longe Line):

Alexandra Jagfeld; picture: Leonie Küthmann (DQHA)
Alexandra Jagfeld; picture: Leonie Küthmann (DQHA)

Longe Line is one of my favorite events! I love it, because it helps you to evaluate a horse’s exterior, character, movement and trainability. All of my successful Longe Line horses have proven themselves great horses under saddle.  Furthermore, Longe Line training and the handling that comes with it definitely make it easier to start a horse under saddle.

Whether you show you horse as a pleasure or hunter horse depends on the horse’s breeding and movement. The horse’s balance is very important as well. The horse should be an ideal representation of either the pleasure or the hunter type. From all these aspects I decide what would make the best overall impression.

To maintain a constant head set as well as drive it is important to let the horse move forward while lungeing it. Thereby I make it step under its body with the hind quarters and lift its back. The horse will drop its neck deliberately while working forward-downward. Of course, a good conformation and a good neckline are crucial factors as well. I’m not a fan of using draw-reins on young horses. The horse must have enough potential itself to be shown in the Longe Line. Not every horse grows consistently and is therefore always well-balanced.

To maintain an even circle line, I like to move my circle through the whole arena, for example by walking down the center line. If my horse drops its shoulder and falls inside the circle, I am then able to make it move outside by walking towards its shoulder. If it pushes to the outside, I will reduce the size of the circle and try to walk a little more behind the horse in order to make it move forward. To maintain a constant rhythm good balance is crucial. I try to work on the balance as described before. It is important not to make the horse move too slow. The horse should be shown at a pace at which it looks balanced in all gaits. Slow does not always entail good. I try to communicate with my horses via voice commands. I like to make them stop before the turn – especially when we are practicing. But – it all depends on the horse and what works best for it. I also try to evaluate each show situation independently and decide what works best in that respective situation. Regard walking a small circle yourself while showing, I don’t think that walking a small circle is much of a deal-breaker. All in all your presentation should be harmonious!

Nina Leiner, NSBA European Champion 2y0 LL

Nina Leiner and Fashionable Irons; NSBA European Champions Longe Line 2015
Nina Leiner and Fashionable Irons; NSBA European Champions Longe Line 2015

Whether I present a horse as a pleasure or hunter horse, depends on the quality of its movement. If it tends to make longer strides, I will definitely show it as a hunter horse. Some youngsters also have difficulties maintaining a consistent, slower pace – in that case it is smarter to present them as hunter horses.

I work my horses a lot on a double lunge and only before the show I start working with a normal lunge. When I practice with the double lunge, I work them as if they were ridden horses: straight lines, diagonals, half-pass and transitions. Thereby, my horse learns to stay collected and balanced. As soon as the horse has learned how to stay collected, it is easier for it to do good transitions. Working with the double lunge helps to prevent the horse from falling to the inside or the outside, as it might do when walking on a circle. If you lunge too much on a circle, the horse will start to lean to the inside and his front steps will become shorter. Furthermore, practicing with the double lunge is healthier for the horses, because they do not have to walk on the circle all the time.

A few weeks before the show, I start doing the real Longe Line training. Which is a lot easier at that point because by then my horse knows all the commands and is able to walk at a consistent pace. When I show, I make the horse stop before turning to prevent it from anticipating. It has to be patient and start walking when I want it to start walking.

You can walk a small circle yourself when showing, it depends on the horse. Some horses perform better if they are shown on a larger circle, especially if they still have problems finding their balance. As long as the horse’s circle is even, it does not matter if you walk a small circle by yourself.

Thank you, Alena, Alexandra and Nina!

DEUTSCHE VERSION

Wer sich gerade ein vielversprechendes junges Pferd gekauft hat, den erwarten einen harte Zeiten. Man sieht das Jungpferd aufwachsen und kann es praktisch nicht abwarten, ihn oder sie so bald wie möglich zu showen. Also warum nicht Longe Line probieren? Longe Line ist eine großartige Möglichkeit, die Kleinen an das Turnierleben zu gewöhnen, ohne sie frühzeitig “showsauer” zu machen. Während Showmanship at Halter und Trail in Hand sehr wertvoll für die Erziehung vom Boden aus sind, ist das Training für Longe Line eine gute Option, um das Pferd für seinen Job unter dem Sattel vorzubereiten. Tatsächlich macht das große Angebot von Turnieren, die Longe Line Klassen anbieten, wie die NSBA und FEQHA Europameisterschaft, regionale Futurities sowie die DQHA/NSBA Hauptfuturity, diese Klasse sehr attraktiv. Wir haben ein paar unserer erfolgreichsten europäischen Trainer und Vorsteller befragt, wie man seinen Youngster am besten auf die Longe Line vorbereitet.

Alena Helmcke, 2015 APHA Europameister mit Large And In Charge (das erste Living Large Fohlen):

Alena Helmcke und Large And In Charge (links)
Alena Helmcke und Large And In Charge (links)

In der Klasse hat man lediglich 90 Sekunden, um das Pferd auf beiden Händen in allen drei Gangarten vorzustellen. Die Kommandos müssen also sitzen und das Pferd sollte in der Lage sein, seinen Zirkel zu halten. Die allerersten Schritte habe ich mit meinen Pferden daher im Roundpen gemacht, damit die Kommandos sitzen und das Pferd versteht, was ich von ihm möchte. In der Longe Line stelle ich junge Pferde vor, meine Trainingseinheiten waren daher immer kurz, 10-15 min, und das auch nicht jeden Tag, da es nicht unbedingt gut für die Knochen des Pferdes ist und junge Pferde sich nicht länger konzentrieren können. Das Pferd soll außerdem den Spaß nicht verlieren.

Erst wenn das soweit funktioniert, würde ich an meinem Timing arbeiten. Aufgrund der kurzen Zeit sollte ich genau wissen, wann ich welche Gangart zeigen möchte. Gemäß APHA Rule Book muss ich pro Richtung mindestens zwei Pferdelängen Schritt, 1/4 Zirkel Trab und 1/4 den korrekten Galopp zeigen. Um mein Timing zu verbessern, habe ich mir daher jemanden mit Stoppuhr an den Rand gestellt und mir zunächst sagen lassen, wie viel Zeit mein Pferd für die Mindestanforderungen braucht. Dann kann ich anfangen zu variieren. Für meine Pferde passte es sehr gut, 2-3 Pferdelängen Schritt, 1-1,5 Zirkel Trab und dann mindestens einen Zirkel Galopp zu gehen, danach den Turn und dasselbe in die andere Richtung. Ich habe immer versucht, einen kleinen Puffer zu lassen, falls mein Pferd doch mal falsch angaloppieren oder ein paar Bocksprünge machen würde – es sind junge Pferde, das kann und darf durchaus passieren! Das heißt, wenn in die erste Richtung alles gut lief, nicht noch lange weiterlaufen lassen, sondern dann teilweise bereits vor dem “Halbzeitsignal” die Richtung wechseln.

Das Pferd sollte in der besseren Gangart länger gezeigt werden: Habe ich einen guten Beweger im Trab, zeige ich länger Trab. Ist der Galopp besser, zeige ich mehr Galopp. Das Gleiche gilt für die Übergänge. Eines meiner Pferde war besser, wenn es nach dem Schritt direkt den Galopp gezeigt hat und erst dann den Trab. Bevor die Klasse beginnt habe ich 90 Sekunden Zeit fürs Warm-Up, das ausschließlich im Schritt erfolgen darf. In der Zeit kann ich mein Pferd entweder führen oder im Schritt bereits longieren. Das habe ich vom Pferd abhängig gemacht. Lässt mein Pferd sich schnell ablenken oder beeinflussen, dann führe ich mein Pferd zunächst. Mein letzter Tipp: Youtube Videos sind hilfreich, um zu sehen, wie andere es machen.

Alexandra Jagfeld (Multiple Futurity Champion Longe Line):

Alexandra Jagfeld; Bild: Leonie Küthmann (DQHA)
Alexandra Jagfeld; Bild: Leonie Küthmann (DQHA)

Die Longe Line ist eine meiner Lieblingsdisziplinen. Ich mag sie so gerne, weil man dadurch ein Pferd schon sehr gut beurteilen kann: Exterior, Charakter, Gangqualität, Trainierbarkeit. Jedes meiner erfolgreichen Longe Line Pferde hat sich auch als tolles Reitpferd bewiesen! Außerdem machen das Longe Line Training und das Handling das darauf folgende Anreiten meistens zum Kinderspiel.

Die Entscheidung ob Englisch oder Western liegt einmal natürlich daran, wie das Pferd gezogen ist und was für einen Bewegungsablauf es hat. Außerdem spielt auch die Balance des Pferdes eine Rolle. Das Pferd sollte auch körperlich das Englisch- oder Western Pferd darstellen. Unter all den Aspekten schaue ich, wo das Gesamtpaket am besten aussieht.
Um eine konstante Oberlinie, aber auch Tempo zu bekommen, ist es wichtig, das Pferd erstmal vorwärts zu longieren. So stärke ich das Untertreten der Hinterhand, das Aufwölben des Rückens und somit lassen sich die Pferde von alleine gerne in der Oberlinie fallen und arbeiten im Vorwärts-Abwärts. Natürlich spielen auch hier ein gutes Exterior und eine von Natur aus gut angesetzte Oberlinie eine große Rolle. Ich bin gar kein Fan davon, junge Pferde auszubinden. Für mich muss das Pferd das Potential mitbringen, wie zB. korrektes Exterior, gute Oberlinie, gutes Gangwerk, guter Mind und Trainierbarkeit. Nicht jedes Pferd wächst gleichmäßig und ist dadurch nicht immer entsprechend ausbalanciert.

Um einen gleichmäßigen Zirkel zu bekommen, habe ich gute Erfahrungen gemacht, indem ich meinen Zirkel zwischendurch immer in der Reitbahn versetzte. Ich laufe dabei zum Beispiel gerne mal die Mittellinie entlang. Fällt mein Pferd dann in den Zirkel, kann ich es so nach außen schicken, indem ich auf es zu laufe, am besten Richtung Schulter. Drückt es nach außen, verkleinere ich den Zirkel und versuche mehr hinter das Pferd zu kommen, um es nach vorne schicken zu können. Für ein konstantes Tempo spielt die Balance eine große Rolle. Diese versuche ich mir wie oben beschrieben zu erarbeiten. Wichtig ist auch, das Pferd nicht zu früh langsam zu machen. Das Pferd sollte in dem Tempo geshowt werden, in dem es in allen Grundgangarten am besten aussieht. Langsam bedeutet nicht immer gut zu sein.

Ich versuche, meine Pferde immer zusätzlich über Stimmkommandos zu erreichen. Ich persönlich halte die Pferde immer gerne an, bevor ich sie turnen lasse – vor allem im Training. Letztendlich muss ich aber schauen, was am besten mit dem jeweiligen Pferd funktioniert  und mache es in der Show natürlich auch situationsabhängig. Das Mitlaufen des Vorstellers sehe ich nicht so kritisch, solange es nicht ausartet. Im Allgemeinen soll die Vorstellung harmonisch sein!

Nina Leiner (NSBA European Champion 2yo Longeline):

Nina Leider und Fashionable Irons; NSBA European Champions Longe Line 2015
Nina Leiner und Fashionable Irons; NSBA European Champions Longe Line 2015

Ich entscheide aufgrund der Gangqualität des Pferdes, ob ich es als Hunter- oder Westernpferd vorstelle. Hat es mehr Raumgriff, stelle ich es auf jeden Fall als Hunterpferd vor. Manche jungen Pferde brauchen einfach etwas länger oder haben die Balance noch nicht, langsam zu laufen, dann ist es vorteilhafter, sie eher im Hunteroutfit vorzustellen.

Ich arbeite die Pferde viel an der Doppellonge und erst vor der Show an der normalen Longe. Ich arbeite das Pferd an der Doppellonge fast wie ein normales Reitpferd, das heißt ich gehe gerade Linien, Traversalen, Diagonale und mache dabei alle Übergänge. Dadurch lernt das Pferd, in der Balance zu bleiben und die Versammlung zu halten. Die Übergänge werden auch deutlich leichter, sobald das Pferd gelernt hat, versammelt zu gehen. Die Doppellonge-Arbeit hilft auch, dass das Pferd nicht anfängt, nach innen oder außen zu kippen. Arbeite ich zu viel an der normalen Longe, wird das Pferd anfangen, sich nach innen zu lehnen und wird dadurch kürzer in der Schulter. Die Arbeit an der Doppellonge ist auch gesünder für das junge Pferd, da es nicht permanent auf dem Zirkel laufen muss.

Erst ein paar Wochen vor der Show beginne ich mit dem eigentlichen Longeline Training. Was dann natürlich einfacher ist, da mein Pferd schon alle Kommandos kennt und auch den Zirkel leichter halten kann. Wenn ich showe, lasse ich das Pferd vor dem Richtungswechsel anhalten, lasse es aus dem Stand drehen und dann im Schritt weiterlaufen. Dadurch verhindere ich, dass das Pferd etwas vorwegnimmt, weil es weiß, es muss anhalten, warten, geduldig sein und dann darf es erst im umdrehen und im Schritt weitergehen. Man kann schon einen kleinen Kreis mitlaufen, das würde ich vom Pferd abhängig machen. Manche Pferde tun sich leichter, wenn sie einen etwas größeren Zirkel laufen können, gerade, wenn sie von der Balance her nicht so stabil sind. Solange die Zirkelführung immer gleichmäßig ist, finde ich es nicht so schlimm, wenn man einen kleinen Kreis mitläuft.

Vielen Dank an Alena, Alexandra und Nina!

Text: Sophie Burmeister/LK

Related Posts

Schreibe einen Kommentar